Ukraine-Krise

Alles ausser Fussball
Zuschauer
zuschannemarie
Beiträge: 2639
Registriert: 31.03.2004 22:37

Ukraine-Krise

Beitrag von Zuschauer » 13.06.2022 14:53

kemi hat geschrieben:
13.06.2022 14:43

Achso, nur Russland ist der Agressor, dies bösen Russen haben sich ja seit 20 Jahren nach Westen erweitert und verträge gebrochen, die bösen russen haben 800 Militärbasen in ganz europa und auf der Welt, die bösen russen haben jedes jahr 800$Milliarden Militärbudget, die bösen russen haben Millionen von Zivilisten ermordet und die bösen russen haben ganze länder zurück in die steinzeit gebomt und danach noch ins elend sanktioniert.
natürlich sind die russen die bösen. bzw. das regime putin. die russischen bürgerinnen und bürger wären wohl in der mehrheit gegen das, was ihre regierung unternimmt - wenn sie denn dagegen sein dürften und nicht in die kiste müssten, wenn sie sich auflehnen. und wenn sie denn sauber informiert würden. armes volk.

was ausserhalb der russischen landesgrenzen läuft geht russland zudem einen feuchten an. wo ausserhalb russlands westliche militärbasen errichtet werden und bis wohin sich die nato erweitert, rechtfertigt keinerlei einen angriffskrieg. äh sorry, militärische spezialoperation. deine russen haben vom westen nichts zu befürchten. umgekehrt leider schon. paranoide sippe...





kemi hat geschrieben:
13.06.2022 14:43

zur Erinnrerung: bei diesem 'Regimewechsel' (sehr nett ausgedrückt) wurde dutzende Menschen ermordet, danach die russland-freundliche partei verbannt und Poroschenko hat den 'Krieg gegen den Donbass' erklärt. zudem haben die Ukrainer (nicht die russen!) das Frischwasser zur der Krim-Insel blockiert und die russisch-lebenede Bevölkerung auf der Krim mit bedroht, etc. Und eben, den Menschen auf der Krim geht es einiges Besser als zuvor unter Führung der Ukraine. Und das ist doch das Wichtigste, oder?

wenn ich mich auch mit RT weiterbilden würde, dann würde ich jetzt sicher ein fettes word drunter knallen.

ausserdem glaube ich, wenn die amis moskau einnehmen würden, ginge es den menschen sicher besser als zuvor unter führung von putin. und das wäre doch das wichtigste, oder?
nu san galle - 1879

Zuschauer
zuschannemarie
Beiträge: 2639
Registriert: 31.03.2004 22:37

Re: Ukraine-Krise

Beitrag von Zuschauer » 13.06.2022 15:07

kemi hat geschrieben:
13.06.2022 14:55
Zuschauer hat geschrieben:
13.06.2022 14:53
kemi hat geschrieben:
13.06.2022 14:43

Achso, nur Russland ist der Agressor, dies bösen Russen haben sich ja seit 20 Jahren nach Westen erweitert und verträge gebrochen, die bösen russen haben 800 Militärbasen in ganz europa und auf der Welt, die bösen russen haben jedes jahr 800$Milliarden Militärbudget, die bösen russen haben Millionen von Zivilisten ermordet und die bösen russen haben ganze länder zurück in die steinzeit gebomt und danach noch ins elend sanktioniert.
natürlich sind die russen die bösen. bzw. das regime putin. die russischen bürgerinnen und bürger wären wohl in der mehrheit gegen das, was ihre regierung unternimmt - wenn sie denn dagegen sein dürften und nicht in die kiste müssten, wenn sie sich auflehnen. und wenn sie denn sauber informiert würden. armes volk.

was ausserhalb der russischen landesgrenzen läuft geht russland zudem einen feuchten an. wo ausserhalb russlands westliche militärbasen errichtet werden und bis wohin sich die nato erweitert, rechtfertigt keinerlei einen angriffskrieg. äh sorry, militärische spezialoperation. deine russen haben vom westen nichts zu befürchten. umgekehrt leider schon. paranoide sippe...





kemi hat geschrieben:
13.06.2022 14:43

zur Erinnrerung: bei diesem 'Regimewechsel' (sehr nett ausgedrückt) wurde dutzende Menschen ermordet, danach die russland-freundliche partei verbannt und Poroschenko hat den 'Krieg gegen den Donbass' erklärt. zudem haben die Ukrainer (nicht die russen!) das Frischwasser zur der Krim-Insel blockiert und die russisch-lebenede Bevölkerung auf der Krim mit bedroht, etc. Und eben, den Menschen auf der Krim geht es einiges Besser als zuvor unter Führung der Ukraine. Und das ist doch das Wichtigste, oder?

wenn ich mich auch mit RT weiterbilden würde, dann würde ich jetzt sicher ein fettes word drunter knallen.

ausserdem glaube ich, wenn die amis moskau einnehmen würden, ginge es den menschen sicher besser als zuvor unter führung von putin. und das wäre doch das wichtigste, oder?
Geh doch mal auf die Krim und mach eine Umfrage, Zuschauer :)
wenn ich mich auch mit RT weiterbilden würde, dann würde ich jetzt sicher ein fettes word drunter knallen.
achso, dies ist alles Frei erfunden, oder?

ich werde liebend gerne auf die krim gehen und dort meinen urlaub geniessen. voraussetzung ist aber, dass die kriegsverbrecher sich verpissen.

und betreffend der propaganda von RT und konsorten: definitiv.
nu san galle - 1879

Benutzeravatar
Luigi
Kind von Traurigkeit
Beiträge: 15531
Registriert: 07.11.2008 12:12

Re: Ukraine-Krise

Beitrag von Luigi » 13.06.2022 15:12

Es bringt emfall nüüt.
Meine Stadt. Meine Farben. Meine Liebe.
Bis in die Ewigkeit.

#zämä 💚 zeige.

Sheng_Jialun
Vielschreiber
Beiträge: 926
Registriert: 02.03.2021 16:10

Re: Ukraine-Krise

Beitrag von Sheng_Jialun » 13.06.2022 16:15

Was mich nervt sind diese ganzen Hobbyhistoriker, die einfach irgendeinen Quatsch, den sie "aus dem Internet" haben 1:1 übernehmen und immer nur eine Seite der Geschichte anschauen, nämlich diejenige, die ihnen genehm ist.
Quellenkritik? Fehlanzeige.
Aber missionarisches Verbreiten der "Wahrheit", obwohl sie keine ausgebildeten Historiker, Politologen oder Militärexperten sind, das geht irgendwie immer.

Zuschauer
zuschannemarie
Beiträge: 2639
Registriert: 31.03.2004 22:37

Re: Ukraine-Krise

Beitrag von Zuschauer » 13.06.2022 16:24

kemi hat geschrieben:
13.06.2022 15:24
Zuschauer hat geschrieben:
13.06.2022 15:07
kemi hat geschrieben:
13.06.2022 14:55
Zuschauer hat geschrieben:
13.06.2022 14:53
kemi hat geschrieben:
13.06.2022 14:43

Achso, nur Russland ist der Agressor, dies bösen Russen haben sich ja seit 20 Jahren nach Westen erweitert und verträge gebrochen, die bösen russen haben 800 Militärbasen in ganz europa und auf der Welt, die bösen russen haben jedes jahr 800$Milliarden Militärbudget, die bösen russen haben Millionen von Zivilisten ermordet und die bösen russen haben ganze länder zurück in die steinzeit gebomt und danach noch ins elend sanktioniert.
natürlich sind die russen die bösen. bzw. das regime putin. die russischen bürgerinnen und bürger wären wohl in der mehrheit gegen das, was ihre regierung unternimmt - wenn sie denn dagegen sein dürften und nicht in die kiste müssten, wenn sie sich auflehnen. und wenn sie denn sauber informiert würden. armes volk.

was ausserhalb der russischen landesgrenzen läuft geht russland zudem einen feuchten an. wo ausserhalb russlands westliche militärbasen errichtet werden und bis wohin sich die nato erweitert, rechtfertigt keinerlei einen angriffskrieg. äh sorry, militärische spezialoperation. deine russen haben vom westen nichts zu befürchten. umgekehrt leider schon. paranoide sippe...





kemi hat geschrieben:
13.06.2022 14:43

zur Erinnrerung: bei diesem 'Regimewechsel' (sehr nett ausgedrückt) wurde dutzende Menschen ermordet, danach die russland-freundliche partei verbannt und Poroschenko hat den 'Krieg gegen den Donbass' erklärt. zudem haben die Ukrainer (nicht die russen!) das Frischwasser zur der Krim-Insel blockiert und die russisch-lebenede Bevölkerung auf der Krim mit bedroht, etc. Und eben, den Menschen auf der Krim geht es einiges Besser als zuvor unter Führung der Ukraine. Und das ist doch das Wichtigste, oder?

wenn ich mich auch mit RT weiterbilden würde, dann würde ich jetzt sicher ein fettes word drunter knallen.

ausserdem glaube ich, wenn die amis moskau einnehmen würden, ginge es den menschen sicher besser als zuvor unter führung von putin. und das wäre doch das wichtigste, oder?
Geh doch mal auf die Krim und mach eine Umfrage, Zuschauer :)
wenn ich mich auch mit RT weiterbilden würde, dann würde ich jetzt sicher ein fettes word drunter knallen.
achso, dies ist alles Frei erfunden, oder?

ich werde liebend gerne auf die krim gehen und dort meinen urlaub geniessen. voraussetzung ist aber, dass die kriegsverbrecher sich verpissen.

und betreffend der propaganda von RT und konsorten: definitiv.
ich werde liebend gerne auf die krim gehen und dort meinen urlaub geniessen. voraussetzung ist aber, dass die kriegsverbrecher sich verpissen.
damit kann ich leben. Die Insel ist wirklich wunderschön.
aber dann solltest du auch keinen urlaub im Amiland oder in England machen :)
und wenn sie denn sauber informiert würden. armes volk.
ernstgemeinte Frage, aber denkst du wirklich WIR werden auch 'sauber und fair' über diesen Konflikt in UNSEREN massenmedien informiert? ist es nicht gar sehr einseitig? Ich sage nicht das unsere medien eher lügen und die russische seite korrekt ist, aber das beide seiten propaganda betreiben musst Du doch auch zugeben?
was ausserhalb der russischen landesgrenzen läuft geht russland zudem einen feuchten an
dann sollen die russen einfach blind zusehen was mit der NATO und der Ukraine passiert, bis dann Nuklear-Raketen vor der Grenze Russland von den Amis stehen? Oder wie stellst Du dir das vor? Die NATO hat Jugoslawien auch einfach so zerbombt, aber ja, du kannst natürlich schon sagen das es die Jugoslawen nichts angeht was ausserhalb so läuft, aber isch den einfach scho chli zspoot.

nun, england und die usa führen zumindest heutzutage keine angriffskriege

auch unsere medien berichten mit tendenz, natürlich. würde ich einen bericht über vergewaltigung schreiben würde ziemlich sicher auch durchdringen, dass ich diese scheisse finde usw. aber zwischen tendenziös und manipulativ besteht dann schon noch ein unterschied.

nochmals: was der westen ausserhalb russlands macht rechtfertigt ganz sicher nicht das putinsche vorgehen solange die russische unversehrtheit sichergestellt ist. und dies ist sie. oder bedeutet ein natobeitritt der skandinavischen länder eine einnahme russlands? ist die konsequenz einer militärbasis in polen eine bombardierung russlands? glaube nicht, oder? das ist reines vorsichtsprinzip, da dein putin nicht nur aufrüstet sondern auch angreift. beweis siehe ukraine.

drehe und wende es wie du willst. rechtfertigt den krieg deiner regierung nicht.

@ luigi: recht hesch, danke. setze nun einen punkt darunter. soll jeder unabhängig denkende mensch für sich selbst entscheiden, wer opfer und wer aggressor ist.
nu san galle - 1879

Magic
Vielschreiber
Beiträge: 856
Registriert: 03.08.2018 09:18

Re: Ukraine-Krise

Beitrag von Magic » 13.06.2022 16:35

kemi hat geschrieben:
13.06.2022 14:54
Magic hat geschrieben:
12.06.2022 02:30
kemi hat geschrieben:
12.06.2022 00:47
Graf Choinjcki hat geschrieben:
11.06.2022 08:41
kemi hat geschrieben:
11.06.2022 00:05
Diese 'russischen soldaten' waren in der tat ukrainer und keien russischen soldaten. diese 'seperatisten' die den Donbass verteidigen sind in den meisten Fällen Ukrainer, die sich als Russen sehen
auch wenn du das noch 10 mal wiederholst, stimmt das schlicht nicht. seit 2014 werden die separatisten von russischen soldaten unterstützt
und was sind die separatisten? ukrainer oder russen?
Sry kemi, du klingst wie meine kollegin. Auch wenn ich es ihr schon fast einprügeln muss, es hilft nichts.

Frage: Es geht ja anscheinend "nur" um den Donbass . Was glaubst du, wie es seitens Putins weitergeht, nach der Einnahme des Donbass?
sympathisch, deine kollegin.

Glaubst Du wirklich er will die Baltik länder oder nochmehr ausserhalb der Ukraine?
Sympathisch ist sie, ja. Suggeriert aber nicht automatisch, dass der IQ in dieser Thematik vollständig ausgereift ist.

Die Frage war was du glaubst und nicht ich. Insofern musst du die Frage nicht mit einer Gegenfrage beantworten.

Bei dir geht es ja ständig um die unterdrückten Bürger im Donbass, die von Putin unbedingt befreit werden müssen und die Legitimation der Krim-Annexion.

Du meinst also, damit hat sichs für den Putler? So viel Aufwand, wirtschaftlichen Schaden und Gräuel bloss für eine Minderheit? Oder ist jetzt doch wieder die Nato an allem Schuld?

Benutzeravatar
Luigi
Kind von Traurigkeit
Beiträge: 15531
Registriert: 07.11.2008 12:12

Re: Ukraine-Krise

Beitrag von Luigi » 13.06.2022 16:39

Zuschauer hat geschrieben:
13.06.2022 16:24
@ luigi: recht hesch, danke. setze nun einen punkt darunter. soll jeder unabhängig denkende mensch für sich selbst entscheiden, wer opfer und wer aggressor ist.
Kontroverse Diskussionen jederzeit gerne. Aber mit Schwurblern und Putin-Verstehern lohnt es sich nicht.
Meine Stadt. Meine Farben. Meine Liebe.
Bis in die Ewigkeit.

#zämä 💚 zeige.

Benutzeravatar
knecht_huprecht
Mr. Torino. Gran Torino.
Beiträge: 2185
Registriert: 17.08.2008 17:10

Re: Ukraine-Krise

Beitrag von knecht_huprecht » 13.06.2022 19:16

kemi hat geschrieben:
13.06.2022 17:00
nun, england und die usa führen zumindest heutzutage keine angriffskriege
falsch, biden hat kürzlich wieder soldaten in somalia stationiert, es wird wieder bombardiert.
https://www.justsecurity.org/80921/stil ... n-somalia/
https://www.nytimes.com/2022/02/24/us/p ... trike.html
Juckt aber niemand, ist kein Europa.
nochmals: was der westen ausserhalb russlands macht rechtfertigt ganz sicher nicht das putinsche vorgehen solange die russische unversehrtheit sichergestellt ist. und dies ist sie..
Wie ist diese sichergestellt? auch das stimmt nicht. Die Amis und die NATO haben alle Sicherheitsgarantien die Putin forderte abgelehnt.
https://www.welt.de/politik/ausland/plu ... sfall.html
https://www.spiegel.de/ausland/antony-b ... b21ec92ee9

Das geht doch schon Jahrelange so, Putin und Russland werden gekonnt ignoriert wenn es um Russlands Sicherheit geht.
Russland wollte mal in die NATO, wurden aber links liegen gelassen. Gegen wen ist denn die NATO gerichtet?
oder bedeutet ein natobeitritt der skandinavischen länder eine einnahme russlands? ist die konsequenz einer militärbasis in polen eine bombardierung russlands? glaube nicht, oder? das ist reines vorsichtsprinzip, da dein putin nicht nur aufrüstet sondern auch angreift. beweis siehe ukraine.
Finnland und Schweden sind kein Thema für Putin, das einzige was er 'gegen' diese Länder macht ist die Gaslieferung zu stoppen.
Die NATO ist kein unschuldslamm und ein Angriffsbündniss, siehe Libyen, Jugoslawien. Das Putin sich sorgen machen kann oder muss, ist doch - auch wenn du es nicht glauben kannst - auf eine weise verständlich.

Die Entmilitarisierung und neutralität der Ukraine ist auch 'reines vorsichtsprinzip', da deine amis und deine NATO auch aufrüstet und angreift. beweis siehe libyen, jugoslawien, etc.. Auch das kann man drehen und sich zurechtlegen wie man es möchte.
Selten so viel Scheiss in einem Post gelesen wie diesem. Dölf hat 41 Russland ja genau auch aus "reiner Vorsicht" angegriffen mit dem Motto, dass er Josef zuvorgekommen ist. Perfide, dass die Russen die gleiche Rhetorik wie vor 80 Jahre die Nazis auspacken, um ihren sinnlosen Angriffskrieg zu legitimieren. Im Fall der Ukraine hoffe ich schwer, dass es wie im 2. WK endet und der Aggressor - also Russland - ordentlich auf die Fresse kriegt und international geächtet wird. Traurig ist nur, dass die Orks das Land in Schutt und Asche legen (verbrannte Erde, haben sie auch von den Nazis gelernt) und die Zivilbevölkerung darunter leiden muss. Russland ist und bleibt eine grosse Tankstelle mit Atomwaffen und es ist beschämend, dass es Zeitgenossen wie dich gibt, die das Vorgehen noch mit 'reinem Vorsichtsprinzip' legitimieren wollen.
«Erster Spieltag: Scheiss drauf, Hauptsache wir haben gewonnen» L. Görtler, SG-Legende, 20.09.2020

alchieas
Wenigschreiber
Beiträge: 25
Registriert: 02.08.2021 15:19

Re: Ukraine-Krise

Beitrag von alchieas » 14.06.2022 20:42

Wer gerne etwas besser verstehen möchte was in der Ukraine geschieht oder generell interessiert ist am Weltgeschehen / philosophieren darüber. Sehr angenehmer und informativer Podcast:

https://www.zdf.de/gesellschaft/markus- ... t-100.html
https://lanz-precht.podigee.io/

In dem neuen ZDF-Podcast sprechen Markus Lanz (Journalist, Talkshow-Moderator) und Richard David Precht (Philosoph, Schriftsteller) über die gesellschaftlich und politisch relevanten Themen unserer Zeit. Informativ, inspirierend, kontrovers: „LANZ & PRECHT“ ist der wöchentliche Gedankenaustausch zweier Menschen, die sich persönlich zugetan, aber nicht immer einer Meinung sind. Immer freitags, überall wo es Podcasts gibt.

Benutzeravatar
Graf Choinjcki
sogenannter "Fan" (??)
Beiträge: 8471
Registriert: 07.08.2005 00:59

Re: Ukraine-Krise

Beitrag von Graf Choinjcki » 15.06.2022 07:56

Obiger Beitrag ist KEIN Aufruf zu Gewalt!
Love Bier, hate Bieri

noway22
Vielschreiber
Beiträge: 877
Registriert: 08.11.2021 10:58

Re: Ukraine-Krise

Beitrag von noway22 » 15.06.2022 09:41

knecht_huprecht hat geschrieben:
13.06.2022 19:16
kemi hat geschrieben:
13.06.2022 17:00
nun, england und die usa führen zumindest heutzutage keine angriffskriege
falsch, biden hat kürzlich wieder soldaten in somalia stationiert, es wird wieder bombardiert.
https://www.justsecurity.org/80921/stil ... n-somalia/
https://www.nytimes.com/2022/02/24/us/p ... trike.html
Juckt aber niemand, ist kein Europa.
nochmals: was der westen ausserhalb russlands macht rechtfertigt ganz sicher nicht das putinsche vorgehen solange die russische unversehrtheit sichergestellt ist. und dies ist sie..
Wie ist diese sichergestellt? auch das stimmt nicht. Die Amis und die NATO haben alle Sicherheitsgarantien die Putin forderte abgelehnt.
https://www.welt.de/politik/ausland/plu ... sfall.html
https://www.spiegel.de/ausland/antony-b ... b21ec92ee9

Das geht doch schon Jahrelange so, Putin und Russland werden gekonnt ignoriert wenn es um Russlands Sicherheit geht.
Russland wollte mal in die NATO, wurden aber links liegen gelassen. Gegen wen ist denn die NATO gerichtet?
oder bedeutet ein natobeitritt der skandinavischen länder eine einnahme russlands? ist die konsequenz einer militärbasis in polen eine bombardierung russlands? glaube nicht, oder? das ist reines vorsichtsprinzip, da dein putin nicht nur aufrüstet sondern auch angreift. beweis siehe ukraine.
Finnland und Schweden sind kein Thema für Putin, das einzige was er 'gegen' diese Länder macht ist die Gaslieferung zu stoppen.
Die NATO ist kein unschuldslamm und ein Angriffsbündniss, siehe Libyen, Jugoslawien. Das Putin sich sorgen machen kann oder muss, ist doch - auch wenn du es nicht glauben kannst - auf eine weise verständlich.

Die Entmilitarisierung und neutralität der Ukraine ist auch 'reines vorsichtsprinzip', da deine amis und deine NATO auch aufrüstet und angreift. beweis siehe libyen, jugoslawien, etc.. Auch das kann man drehen und sich zurechtlegen wie man es möchte.
Selten so viel Scheiss in einem Post gelesen wie diesem. Dölf hat 41 Russland ja genau auch aus "reiner Vorsicht" angegriffen mit dem Motto, dass er Josef zuvorgekommen ist. Perfide, dass die Russen die gleiche Rhetorik wie vor 80 Jahre die Nazis auspacken, um ihren sinnlosen Angriffskrieg zu legitimieren. Im Fall der Ukraine hoffe ich schwer, dass es wie im 2. WK endet und der Aggressor - also Russland - ordentlich auf die Fresse kriegt und international geächtet wird. Traurig ist nur, dass die Orks das Land in Schutt und Asche legen (verbrannte Erde, haben sie auch von den Nazis gelernt) und die Zivilbevölkerung darunter leiden muss. Russland ist und bleibt eine grosse Tankstelle mit Atomwaffen und es ist beschämend, dass es Zeitgenossen wie dich gibt, die das Vorgehen noch mit 'reinem Vorsichtsprinzip' legitimieren wollen.
hupt der putinfreund immer noch so dumm rum? aiaiaiai... :roll:
#zämä 💚 💚 💚

noway22
Vielschreiber
Beiträge: 877
Registriert: 08.11.2021 10:58

Re: Ukraine-Krise

Beitrag von noway22 » 15.06.2022 09:44

Sheng_Jialun hat geschrieben:
13.06.2022 16:15
Was mich nervt sind diese ganzen Hobbyhistoriker, die einfach irgendeinen Quatsch, den sie "aus dem Internet" haben 1:1 übernehmen und immer nur eine Seite der Geschichte anschauen, nämlich diejenige, die ihnen genehm ist.
Quellenkritik? Fehlanzeige.
Aber missionarisches Verbreiten der "Wahrheit", obwohl sie keine ausgebildeten Historiker, Politologen oder Militärexperten sind, das geht irgendwie immer.
ist doch wie immer, selbsternannte natitrainer, selbsternannte hobby-fcsg-trainer-sportchefs, selbsternannte historiker, selbsternannte virologen - alle wissen wies geht und trotzdem fragt sie (zum glück) keiner - willkommen in unserer gesellschaft. :D
#zämä 💚 💚 💚

Sheng_Jialun
Vielschreiber
Beiträge: 926
Registriert: 02.03.2021 16:10

Re: Ukraine-Krise

Beitrag von Sheng_Jialun » 15.06.2022 10:39

noway22 hat geschrieben:
15.06.2022 09:44
Sheng_Jialun hat geschrieben:
13.06.2022 16:15
Was mich nervt sind diese ganzen Hobbyhistoriker, die einfach irgendeinen Quatsch, den sie "aus dem Internet" haben 1:1 übernehmen und immer nur eine Seite der Geschichte anschauen, nämlich diejenige, die ihnen genehm ist.
Quellenkritik? Fehlanzeige.
Aber missionarisches Verbreiten der "Wahrheit", obwohl sie keine ausgebildeten Historiker, Politologen oder Militärexperten sind, das geht irgendwie immer.
ist doch wie immer, selbsternannte natitrainer, selbsternannte hobby-fcsg-trainer-sportchefs, selbsternannte historiker, selbsternannte virologen - alle wissen wies geht und trotzdem fragt sie (zum glück) keiner - willkommen in unserer gesellschaft. :D
Nun gut, auch der grösste Fussballfan merkt, wenn sein Team sich wiederholt nicht an Regeln oder sein Verein sich nicht an Auflagen hält und fordert dann Konsequenzen bei den Verantwortlichen in den eigenen Reihen.
Es gibt für mich einfach zu viele Leute, die an etwas glauben wollen, das schlicht nicht real oder zumindest nicht so schwarzweiss ist und die es nonstop verteidigen (Religionsersatz?).
Ich frage mich manchmal, ob unsere Schulen überhaupt noch etwas bringen, wenn so viele Leute nur noch Ideologien hinterherrennen. :(

Sheng_Jialun
Vielschreiber
Beiträge: 926
Registriert: 02.03.2021 16:10

Re: Ukraine-Krise

Beitrag von Sheng_Jialun » 15.06.2022 11:05

Hier noch ein Bericht über die oppositionell eingestellte russische Punkband Pussy Riot, die Veränderungen in der russischen Politik und Gesellschaft und ihre Sicht auf die Ukraine, Europa und die Schweiz:

https://www.srf.ch/news/international/k ... erstuetzen

Wie realistisch und nützlich gewisse Forderungen sind, ist natürlich debattierbar.

noway22
Vielschreiber
Beiträge: 877
Registriert: 08.11.2021 10:58

Re: Ukraine-Krise

Beitrag von noway22 » 15.06.2022 11:26

Sheng_Jialun hat geschrieben:
15.06.2022 10:39
noway22 hat geschrieben:
15.06.2022 09:44
Sheng_Jialun hat geschrieben:
13.06.2022 16:15
Was mich nervt sind diese ganzen Hobbyhistoriker, die einfach irgendeinen Quatsch, den sie "aus dem Internet" haben 1:1 übernehmen und immer nur eine Seite der Geschichte anschauen, nämlich diejenige, die ihnen genehm ist.
Quellenkritik? Fehlanzeige.
Aber missionarisches Verbreiten der "Wahrheit", obwohl sie keine ausgebildeten Historiker, Politologen oder Militärexperten sind, das geht irgendwie immer.
ist doch wie immer, selbsternannte natitrainer, selbsternannte hobby-fcsg-trainer-sportchefs, selbsternannte historiker, selbsternannte virologen - alle wissen wies geht und trotzdem fragt sie (zum glück) keiner - willkommen in unserer gesellschaft. :D
Nun gut, auch der grösste Fussballfan merkt, wenn sein Team sich wiederholt nicht an Regeln oder sein Verein sich nicht an Auflagen hält und fordert dann Konsequenzen bei den Verantwortlichen in den eigenen Reihen.
Es gibt für mich einfach zu viele Leute, die an etwas glauben wollen, das schlicht nicht real oder zumindest nicht so schwarzweiss ist und die es nonstop verteidigen (Religionsersatz?).
Ich frage mich manchmal, ob unsere Schulen überhaupt noch etwas bringen, wenn so viele Leute nur noch Ideologien hinterherrennen. :(
ich frage mich eher was zuhause passiert, denn alles kann man nicht den schulen anhängen. früher hiess es noch, wenn man kinder auf die welt stellt, dass man für sie nicht nur verantwortung hätte, sondern dass man sie übernimmt und wahrnimmt. heute werden kinder abgeschoben, im worstcase (was nicht per se nur negativ ist, stichwort "frühe selbständigkeit") werden sie in kitas gesteckt, betreute schule mit fütterung und hausaufgaben machen inklusive und eltern kümmern sich wenns hoch kommt noch abends um sie und am wochenende wird der tv eingeschaltet oder man spielt auf irgendwelchen mobile devices rum.

natürlich haben schulen einen gewissen einfluss, aber meine erfahrung ist schon, dass man da etwas gar (zu?) viel erwartet. im minimum sollte das ein zusammenspiel schule/elternhaus sein. aber wenn ich mir heutige eltern manchmal genauer ansehe, dann überrascht mich die heutige entwicklung nicht wirklich.

mit der missionierung tu ich mich auch am schwersten. von mir aus kann ja wirklich jeder denken wie er möchte und solange er mich damit in ruhe lässt, ist (fast) alles in ordnung.
#zämä 💚 💚 💚

Sheng_Jialun
Vielschreiber
Beiträge: 926
Registriert: 02.03.2021 16:10

Re: Ukraine-Krise

Beitrag von Sheng_Jialun » 15.06.2022 14:29

noway22 hat geschrieben:
15.06.2022 11:26
Sheng_Jialun hat geschrieben:
15.06.2022 10:39
noway22 hat geschrieben:
15.06.2022 09:44
Sheng_Jialun hat geschrieben:
13.06.2022 16:15
Was mich nervt sind diese ganzen Hobbyhistoriker, die einfach irgendeinen Quatsch, den sie "aus dem Internet" haben 1:1 übernehmen und immer nur eine Seite der Geschichte anschauen, nämlich diejenige, die ihnen genehm ist.
Quellenkritik? Fehlanzeige.
Aber missionarisches Verbreiten der "Wahrheit", obwohl sie keine ausgebildeten Historiker, Politologen oder Militärexperten sind, das geht irgendwie immer.
ist doch wie immer, selbsternannte natitrainer, selbsternannte hobby-fcsg-trainer-sportchefs, selbsternannte historiker, selbsternannte virologen - alle wissen wies geht und trotzdem fragt sie (zum glück) keiner - willkommen in unserer gesellschaft. :D
Nun gut, auch der grösste Fussballfan merkt, wenn sein Team sich wiederholt nicht an Regeln oder sein Verein sich nicht an Auflagen hält und fordert dann Konsequenzen bei den Verantwortlichen in den eigenen Reihen.
Es gibt für mich einfach zu viele Leute, die an etwas glauben wollen, das schlicht nicht real oder zumindest nicht so schwarzweiss ist und die es nonstop verteidigen (Religionsersatz?).
Ich frage mich manchmal, ob unsere Schulen überhaupt noch etwas bringen, wenn so viele Leute nur noch Ideologien hinterherrennen. :(
ich frage mich eher was zuhause passiert, denn alles kann man nicht den schulen anhängen. früher hiess es noch, wenn man kinder auf die welt stellt, dass man für sie nicht nur verantwortung hätte, sondern dass man sie übernimmt und wahrnimmt. heute werden kinder abgeschoben, im worstcase (was nicht per se nur negativ ist, stichwort "frühe selbständigkeit") werden sie in kitas gesteckt, betreute schule mit fütterung und hausaufgaben machen inklusive und eltern kümmern sich wenns hoch kommt noch abends um sie und am wochenende wird der tv eingeschaltet oder man spielt auf irgendwelchen mobile devices rum.

natürlich haben schulen einen gewissen einfluss, aber meine erfahrung ist schon, dass man da etwas gar (zu?) viel erwartet. im minimum sollte das ein zusammenspiel schule/elternhaus sein. aber wenn ich mir heutige eltern manchmal genauer ansehe, dann überrascht mich die heutige entwicklung nicht wirklich.

mit der missionierung tu ich mich auch am schwersten. von mir aus kann ja wirklich jeder denken wie er möchte und solange er mich damit in ruhe lässt, ist (fast) alles in ordnung.
Klar, die Familie ist natürlich der erste Ort für viele Dinge und ich denke da liegt auch die grösste Verantwortung bei den Eltern.
Aber gerade was die politische Bildung, Medienkompetenz, das kritische Hinterfragen und die Vermittlung von historischen Fakten angeht, sehe ich doch in vielerlei Hinsicht die Schulen in der Verantwortung.
Viele heutige Lehrer setzen "das Internet" mMn völlig falsch ein, bekommen aber Lob von der Schulleitung, wenn sie "modern" oder "digital" unterrichten.
Frag mal Geschichtsprofessoren, ob sie einen Unterschied der Qualität bei den Studierenden in den letzten 15 Jahren bemerken.
Es ist teils erschreckend wie wenig denen vermittelt wurde. Ich habe schon von Studierenden gehört, die den 1. WK oder das Wendejahr 1989 nicht kennen und die haben Matura...

noway22
Vielschreiber
Beiträge: 877
Registriert: 08.11.2021 10:58

Re: Ukraine-Krise

Beitrag von noway22 » 15.06.2022 14:34

Sheng_Jialun hat geschrieben:
15.06.2022 14:29
noway22 hat geschrieben:
15.06.2022 11:26
Sheng_Jialun hat geschrieben:
15.06.2022 10:39
noway22 hat geschrieben:
15.06.2022 09:44
Sheng_Jialun hat geschrieben:
13.06.2022 16:15
Was mich nervt sind diese ganzen Hobbyhistoriker, die einfach irgendeinen Quatsch, den sie "aus dem Internet" haben 1:1 übernehmen und immer nur eine Seite der Geschichte anschauen, nämlich diejenige, die ihnen genehm ist.
Quellenkritik? Fehlanzeige.
Aber missionarisches Verbreiten der "Wahrheit", obwohl sie keine ausgebildeten Historiker, Politologen oder Militärexperten sind, das geht irgendwie immer.
ist doch wie immer, selbsternannte natitrainer, selbsternannte hobby-fcsg-trainer-sportchefs, selbsternannte historiker, selbsternannte virologen - alle wissen wies geht und trotzdem fragt sie (zum glück) keiner - willkommen in unserer gesellschaft. :D
Nun gut, auch der grösste Fussballfan merkt, wenn sein Team sich wiederholt nicht an Regeln oder sein Verein sich nicht an Auflagen hält und fordert dann Konsequenzen bei den Verantwortlichen in den eigenen Reihen.
Es gibt für mich einfach zu viele Leute, die an etwas glauben wollen, das schlicht nicht real oder zumindest nicht so schwarzweiss ist und die es nonstop verteidigen (Religionsersatz?).
Ich frage mich manchmal, ob unsere Schulen überhaupt noch etwas bringen, wenn so viele Leute nur noch Ideologien hinterherrennen. :(
ich frage mich eher was zuhause passiert, denn alles kann man nicht den schulen anhängen. früher hiess es noch, wenn man kinder auf die welt stellt, dass man für sie nicht nur verantwortung hätte, sondern dass man sie übernimmt und wahrnimmt. heute werden kinder abgeschoben, im worstcase (was nicht per se nur negativ ist, stichwort "frühe selbständigkeit") werden sie in kitas gesteckt, betreute schule mit fütterung und hausaufgaben machen inklusive und eltern kümmern sich wenns hoch kommt noch abends um sie und am wochenende wird der tv eingeschaltet oder man spielt auf irgendwelchen mobile devices rum.

natürlich haben schulen einen gewissen einfluss, aber meine erfahrung ist schon, dass man da etwas gar (zu?) viel erwartet. im minimum sollte das ein zusammenspiel schule/elternhaus sein. aber wenn ich mir heutige eltern manchmal genauer ansehe, dann überrascht mich die heutige entwicklung nicht wirklich.

mit der missionierung tu ich mich auch am schwersten. von mir aus kann ja wirklich jeder denken wie er möchte und solange er mich damit in ruhe lässt, ist (fast) alles in ordnung.
Klar, die Familie ist natürlich der erste Ort für viele Dinge und ich denke da liegt auch die grösste Verantwortung bei den Eltern.
Aber gerade was die politische Bildung, Medienkompetenz, das kritische Hinterfragen und die Vermittlung von historischen Fakten angeht, sehe ich doch in vielerlei Hinsicht die Schulen in der Verantwortung.
Viele heutige Lehrer setzen "das Internet" mMn völlig falsch ein, bekommen aber Lob von der Schulleitung, wenn sie "modern" oder "digital" unterrichten.
Frag mal Geschichtsprofessoren, ob sie einen Unterschied der Qualität bei den Studierenden in den letzten 15 Jahren bemerken.
Es ist teils erschreckend wie wenig denen vermittelt wurde. Ich habe schon von Studierenden gehört, die den 1. WK oder das Wendejahr 1989 nicht kennen und die haben Matura...
da stimme ich dir zu, in diesen von dir beschriebenen bereichen liegt die schule schon in der verantwortung. was mich massiv stört ist, dass schule bei uns in der schweiz eine provinzgeschichte ist. ich kenns einfach von unserem kanton. da gibts wohl eine bildungsdirektion, aber am ende kocht jedes dörfchen doch sein eigenes süppchen. ich habe hier in den letzten jahren genug hinter die kulissen sehen können. ich bin schon nicht pauschal für eine zentralisierung von allem, aber gewisse bereichen täte das absolut gut, vor allem in einem relativ kleinen land wie wir es sind.

dass studierende vom 1. weltkrieg oder 1989 nicht viel wissen, trotz matura, überrascht mich nicht wirklich. das papier in den händen halten ist das eine, aber wirklich etwas darüber wissen, das andere.
#zämä 💚 💚 💚

Sheng_Jialun
Vielschreiber
Beiträge: 926
Registriert: 02.03.2021 16:10

Re: Ukraine-Krise

Beitrag von Sheng_Jialun » 15.06.2022 17:11

noway22 hat geschrieben:
15.06.2022 14:34
Sheng_Jialun hat geschrieben:
15.06.2022 14:29
noway22 hat geschrieben:
15.06.2022 11:26
Sheng_Jialun hat geschrieben:
15.06.2022 10:39
noway22 hat geschrieben:
15.06.2022 09:44


ist doch wie immer, selbsternannte natitrainer, selbsternannte hobby-fcsg-trainer-sportchefs, selbsternannte historiker, selbsternannte virologen - alle wissen wies geht und trotzdem fragt sie (zum glück) keiner - willkommen in unserer gesellschaft. :D
Nun gut, auch der grösste Fussballfan merkt, wenn sein Team sich wiederholt nicht an Regeln oder sein Verein sich nicht an Auflagen hält und fordert dann Konsequenzen bei den Verantwortlichen in den eigenen Reihen.
Es gibt für mich einfach zu viele Leute, die an etwas glauben wollen, das schlicht nicht real oder zumindest nicht so schwarzweiss ist und die es nonstop verteidigen (Religionsersatz?).
Ich frage mich manchmal, ob unsere Schulen überhaupt noch etwas bringen, wenn so viele Leute nur noch Ideologien hinterherrennen. :(
ich frage mich eher was zuhause passiert, denn alles kann man nicht den schulen anhängen. früher hiess es noch, wenn man kinder auf die welt stellt, dass man für sie nicht nur verantwortung hätte, sondern dass man sie übernimmt und wahrnimmt. heute werden kinder abgeschoben, im worstcase (was nicht per se nur negativ ist, stichwort "frühe selbständigkeit") werden sie in kitas gesteckt, betreute schule mit fütterung und hausaufgaben machen inklusive und eltern kümmern sich wenns hoch kommt noch abends um sie und am wochenende wird der tv eingeschaltet oder man spielt auf irgendwelchen mobile devices rum.

natürlich haben schulen einen gewissen einfluss, aber meine erfahrung ist schon, dass man da etwas gar (zu?) viel erwartet. im minimum sollte das ein zusammenspiel schule/elternhaus sein. aber wenn ich mir heutige eltern manchmal genauer ansehe, dann überrascht mich die heutige entwicklung nicht wirklich.

mit der missionierung tu ich mich auch am schwersten. von mir aus kann ja wirklich jeder denken wie er möchte und solange er mich damit in ruhe lässt, ist (fast) alles in ordnung.
Klar, die Familie ist natürlich der erste Ort für viele Dinge und ich denke da liegt auch die grösste Verantwortung bei den Eltern.
Aber gerade was die politische Bildung, Medienkompetenz, das kritische Hinterfragen und die Vermittlung von historischen Fakten angeht, sehe ich doch in vielerlei Hinsicht die Schulen in der Verantwortung.
Viele heutige Lehrer setzen "das Internet" mMn völlig falsch ein, bekommen aber Lob von der Schulleitung, wenn sie "modern" oder "digital" unterrichten.
Frag mal Geschichtsprofessoren, ob sie einen Unterschied der Qualität bei den Studierenden in den letzten 15 Jahren bemerken.
Es ist teils erschreckend wie wenig denen vermittelt wurde. Ich habe schon von Studierenden gehört, die den 1. WK oder das Wendejahr 1989 nicht kennen und die haben Matura...
da stimme ich dir zu, in diesen von dir beschriebenen bereichen liegt die schule schon in der verantwortung. was mich massiv stört ist, dass schule bei uns in der schweiz eine provinzgeschichte ist. ich kenns einfach von unserem kanton. da gibts wohl eine bildungsdirektion, aber am ende kocht jedes dörfchen doch sein eigenes süppchen. ich habe hier in den letzten jahren genug hinter die kulissen sehen können. ich bin schon nicht pauschal für eine zentralisierung von allem, aber gewisse bereichen täte das absolut gut, vor allem in einem relativ kleinen land wie wir es sind.

dass studierende vom 1. weltkrieg oder 1989 nicht viel wissen, trotz matura, überrascht mich nicht wirklich. das papier in den händen halten ist das eine, aber wirklich etwas darüber wissen, das andere.
Ich kannte mal eine angehende Geschichtsstudentin, die sich schämte, weil sie beim Gymi-Stoff gar nie bis zum 1.WK gekommen sind, aber deren Lehrer anscheinend eine Vorliebe für Gesellschaftstänze des 18. Jahrhunderts hatte und damit 2-3 Wochen Geschichtsunterricht verbrachte...

Falls mal jemand wirklich etwas über russische oder ukrainische Geschichte lernen will, empfehle ich einfach Uni-Vorlesungen bei den Historikern oder Kulturwissenschaftlern zu besuchen.
Die sind kostenlos und meist öffentlich zugänglich sofern es keine Beschränkung der Sitze im Hörsaal gibt.

Benutzeravatar
greenwhite_1879
Vielschreiber
Beiträge: 1046
Registriert: 11.09.2015 18:19

Re: Ukraine-Krise

Beitrag von greenwhite_1879 » 15.06.2022 23:32

noway22 hat geschrieben:
15.06.2022 11:26

ich frage mich eher was zuhause passiert, denn alles kann man nicht den schulen anhängen. früher hiess es noch, wenn man kinder auf die welt stellt, dass man für sie nicht nur verantwortung hätte, sondern dass man sie übernimmt und wahrnimmt. heute werden kinder abgeschoben, im worstcase (was nicht per se nur negativ ist, stichwort "frühe selbständigkeit") werden sie in kitas gesteckt, betreute schule mit fütterung und hausaufgaben machen inklusive und eltern kümmern sich wenns hoch kommt noch abends um sie und am wochenende wird der tv eingeschaltet oder man spielt auf irgendwelchen mobile devices rum.

natürlich haben schulen einen gewissen einfluss, aber meine erfahrung ist schon, dass man da etwas gar (zu?) viel erwartet. im minimum sollte das ein zusammenspiel schule/elternhaus sein. aber wenn ich mir heutige eltern manchmal genauer ansehe, dann überrascht mich die heutige entwicklung nicht wirklich.

mit der missionierung tu ich mich auch am schwersten. von mir aus kann ja wirklich jeder denken wie er möchte und solange er mich damit in ruhe lässt, ist (fast) alles in ordnung.
Danke für diese Worte!
Teilweise machen es viele von uns sich etwas gar zu einfach, indem einfach alles den Schulen in die Schuhe geschoben wird. Vieles, was heute als Aufgabe der Schule angesehen wird, war vor sehr kurzer Zeit noch selbstverständliche Aufgabe des Elternhauses oder von mir aus auch den Peers. In meinen Augen ist es teilweise echt erschreckend wie massiv die Erziehungsberechtigten ihre Erziehungs- und Sozialisierungsaufgaben an die Schule abschieben.
Vielleicht bin ich diesbezüglich etwas zu nahe an der Thematik, als dass ich hier komplett objektiv urteilen kann. Trotzdem ist es mir wichtig auch ein wenig Verständnis für die andere Seite aufzubringen. Die Hauptproblematik im Lehrberuf ist die fehlende Zeit. Viele würden noch so gerne detaillierter und ausgiebiger auf wichtige Themen (nein, nicht Gesellschaftstänze aus dem 18. Jahrhundert oder so) eingehen. Mit dem neuen Lehrplan wird dies allerdings immer schwieriger, da mehr und mehr in den Pflichtstoff einfliesst.

Ich kenne beispielsweise einige Lehrpersonen, die aktuell gerne mehr und aktueller auf den Ukraine-Konflikt eingehen würden und dies auch so gut als möglich machen. Aber erneut: Faktor Zeit reduziert auch hier wieder die Möglichkeiten. Irgendwo müssen dann doch mal Kompromisse gemacht werden.
Zuletzt geändert von greenwhite_1879 am 16.06.2022 00:40, insgesamt 1-mal geändert.
FC St. Gallen 1879 - 143 Jahre Fussballgeschichte

Efcesgee2
Wenigschreiber
Beiträge: 146
Registriert: 06.06.2022 11:35

Re: Ukraine-Krise

Beitrag von Efcesgee2 » 16.06.2022 00:32

noway22 hat geschrieben:
15.06.2022 14:34
Sheng_Jialun hat geschrieben:
15.06.2022 14:29
noway22 hat geschrieben:
15.06.2022 11:26
Sheng_Jialun hat geschrieben:
15.06.2022 10:39
noway22 hat geschrieben:
15.06.2022 09:44


ist doch wie immer, selbsternannte natitrainer, selbsternannte hobby-fcsg-trainer-sportchefs, selbsternannte historiker, selbsternannte virologen - alle wissen wies geht und trotzdem fragt sie (zum glück) keiner - willkommen in unserer gesellschaft. :D
Nun gut, auch der grösste Fussballfan merkt, wenn sein Team sich wiederholt nicht an Regeln oder sein Verein sich nicht an Auflagen hält und fordert dann Konsequenzen bei den Verantwortlichen in den eigenen Reihen.
Es gibt für mich einfach zu viele Leute, die an etwas glauben wollen, das schlicht nicht real oder zumindest nicht so schwarzweiss ist und die es nonstop verteidigen (Religionsersatz?).
Ich frage mich manchmal, ob unsere Schulen überhaupt noch etwas bringen, wenn so viele Leute nur noch Ideologien hinterherrennen. :(
ich frage mich eher was zuhause passiert, denn alles kann man nicht den schulen anhängen. früher hiess es noch, wenn man kinder auf die welt stellt, dass man für sie nicht nur verantwortung hätte, sondern dass man sie übernimmt und wahrnimmt. heute werden kinder abgeschoben, im worstcase (was nicht per se nur negativ ist, stichwort "frühe selbständigkeit") werden sie in kitas gesteckt, betreute schule mit fütterung und hausaufgaben machen inklusive und eltern kümmern sich wenns hoch kommt noch abends um sie und am wochenende wird der tv eingeschaltet oder man spielt auf irgendwelchen mobile devices rum.

natürlich haben schulen einen gewissen einfluss, aber meine erfahrung ist schon, dass man da etwas gar (zu?) viel erwartet. im minimum sollte das ein zusammenspiel schule/elternhaus sein. aber wenn ich mir heutige eltern manchmal genauer ansehe, dann überrascht mich die heutige entwicklung nicht wirklich.

mit der missionierung tu ich mich auch am schwersten. von mir aus kann ja wirklich jeder denken wie er möchte und solange er mich damit in ruhe lässt, ist (fast) alles in ordnung.
Klar, die Familie ist natürlich der erste Ort für viele Dinge und ich denke da liegt auch die grösste Verantwortung bei den Eltern.
Aber gerade was die politische Bildung, Medienkompetenz, das kritische Hinterfragen und die Vermittlung von historischen Fakten angeht, sehe ich doch in vielerlei Hinsicht die Schulen in der Verantwortung.
Viele heutige Lehrer setzen "das Internet" mMn völlig falsch ein, bekommen aber Lob von der Schulleitung, wenn sie "modern" oder "digital" unterrichten.
Frag mal Geschichtsprofessoren, ob sie einen Unterschied der Qualität bei den Studierenden in den letzten 15 Jahren bemerken.
Es ist teils erschreckend wie wenig denen vermittelt wurde. Ich habe schon von Studierenden gehört, die den 1. WK oder das Wendejahr 1989 nicht kennen und die haben Matura...
da stimme ich dir zu, in diesen von dir beschriebenen bereichen liegt die schule schon in der verantwortung. was mich massiv stört ist, dass schule bei uns in der schweiz eine provinzgeschichte ist. ich kenns einfach von unserem kanton. da gibts wohl eine bildungsdirektion, aber am ende kocht jedes dörfchen doch sein eigenes süppchen. ich habe hier in den letzten jahren genug hinter die kulissen sehen können. ich bin schon nicht pauschal für eine zentralisierung von allem, aber gewisse bereichen täte das absolut gut, vor allem in einem relativ kleinen land wie wir es sind.

dass studierende vom 1. weltkrieg oder 1989 nicht viel wissen, trotz matura, überrascht mich nicht wirklich. das papier in den händen halten ist das eine, aber wirklich etwas darüber wissen, das andere.

Es gibt doch einen Lehrplan für Volksschulen und da haben sich alle dran zu halten nicht? Wie man es rüberbringt ist eine andere Sache. Ein grosser Teil unseres Geschichtsunterrichts bestand daraus das Geschichtsheft zu füllen in dem man stundenlang texte von der Wandtafel abschreiben musste.

Von Weimarer Republik etc habe ich damals bestimmt etwas gehört/ abgeschrieben, heute könnte ich dir wie so viele andere Themen nicht erklären um was es sich handelt. Gesellschaftstänze waren das grosse Hobby dieses Lehrers, eigentlich komisch hat er dieses Thema nicht stundenlang gebrieft wie scheinbar andere wenn ich hier mitlese lol.

Sheng_Jialun
Vielschreiber
Beiträge: 926
Registriert: 02.03.2021 16:10

Re: Ukraine-Krise

Beitrag von Sheng_Jialun » 16.06.2022 00:54

Danke für diese Worte!
Teilweise machen es viele von uns sich etwas gar zu einfach, indem einfach alles den Schulen in die Schuhe geschoben wird. Vieles, was heute als Aufgabe der Schule angesehen wird, war vor sehr kurzer Zeit noch selbstverständliche Aufgabe des Elternhauses oder von mir aus auch den Peers. In meinen Augen ist es teilweise echt erschreckend wie massiv die Erziehungsberechtigten ihre Erziehungs- und Sozialisierungsaufgaben an die Schule abschieben.
Vielleicht bin ich diesbezüglich etwas zu nahe an der Thematik, als dass ich hier komplett objektiv urteilen kann. Trotzdem ist es mir wichtig auch ein wenig Verständnis für die andere Seite aufzubringen. Die Hauptproblematik im Lehrberuf ist die fehlende Zeit. Viele würden noch so gerne detaillierter und ausgiebiger auf wichtige Themen (nein, nicht Volkstänze aus dem 18. Jahrhundert oder so) eingehen. Mit dem neuen Lehrplan wird dies allerdings immer schwieriger, da mehr und mehr in den Pflichtstoff einfliesst.

Ich kenne beispielsweise einige Lehrpersonen, die aktuell gerne mehr und aktueller auf den Ukraine-Konflikt eingehen würden und dies auch so gut als möglich machen. Aber erneut: Faktor Zeit reduziert auch hier wieder die Möglichkeiten. Irgendwo müssen dann doch mal Kompromisse gemacht werden.
[/quote]

Es gibt extrem gute Lehrer, die es schaffen den Stoff zu vermitteln, sodass bei den Schülern etwas haften bleibt, und die auch die Zeitgeschichte behandeln.
Aber dann gibt es eben auch diejenigen, die teilweise selber keinen Plan haben, nur im Nebenfach Geschichte studierten und ihre wahre Liebe dem Jambus und Trochäus ihres Hauptfachs Deutsch gehört.
Oder die Pseudo-Modernen, die während der Lektion youtube-Filmchen von irgendeinem Typen laufen lassen, der "Jugendsprache" spricht, weil das sicher bei den Schülern "ankommt".
Ich habe schon oft von solchen Lehrern gehört und mir taten jedes Mal die Schüler leid, die unter solcher Inkompetenz "Kompetenzen" erlernen sollten.
Aber wir schweifen hier in eine Bildungs- und Erziehungsdiskussion ab.
Entschuldigung dafür.

Benutzeravatar
Graf Choinjcki
sogenannter "Fan" (??)
Beiträge: 8471
Registriert: 07.08.2005 00:59

Re: Ukraine-Krise

Beitrag von Graf Choinjcki » 30.06.2022 08:55

Obiger Beitrag ist KEIN Aufruf zu Gewalt!
Love Bier, hate Bieri

Benutzeravatar
ryan
Vielschreiber
Beiträge: 2381
Registriert: 25.11.2014 11:22

Re: Ukraine-Krise

Beitrag von ryan » 30.06.2022 11:01

Eine allgemeine Frage: Mann weiss das die Russen Kriegsverbrechen begannen. Was passiert nun oder wer "bestraft" Putin jetzt dafür und wie?
Alkohol ist für Menschen, die ein paar Hirnzellen weniger verschmerzen können.

noway22
Vielschreiber
Beiträge: 877
Registriert: 08.11.2021 10:58

Re: Ukraine-Krise

Beitrag von noway22 » 30.06.2022 11:10

ryan hat geschrieben:
30.06.2022 11:01
Eine allgemeine Frage: Mann weiss das die Russen Kriegsverbrechen begannen. Was passiert nun oder wer "bestraft" Putin jetzt dafür und wie?
beim internationalen strafgerichtshof, ISGH oder so ähnlich sind bereits klagen von der ukraine eingereicht worden. allerdings sind weder ukraine noch russland da dabei, bzw. beide anerkennen den (noch) nicht. nun müsste die UN wohl einen beschluss fassen, dass das ISGH zuständig wäre. auch können andere länder (die den ISGH anerkannt haben) gegen russland klagen einreichen (glaub litauen hat das bereits gemacht). das problem bei der UN ist, dass russland veto-recht besitzt und somit alles verhindern wird.

fazit: eine verurteilung putins ist praktisch ausgeschlossen
#zämä 💚 💚 💚

Benutzeravatar
Ben King
Spamer
Beiträge: 5660
Registriert: 05.02.2014 14:01

Re: Ukraine-Krise

Beitrag von Ben King » 30.06.2022 11:33

ryan hat geschrieben:
30.06.2022 11:01
Eine allgemeine Frage: Mann weiss das die Russen Kriegsverbrechen begannen. Was passiert nun oder wer "bestraft" Putin jetzt dafür und wie?
Putin wird leider nicht bestraft. Wir werden bestraft. Öl wird teurer, Gas wird teurer, Weizen wird teurer, Bier wird teurer. Alles wird teurer, plus Aktien gehen runter.
I spent a lot of my money on booze, birds and fast cars. The rest I just squandered. — George Best

Antworten