Corona-Virus vs. Fussball

Alles ausser Fussball
Benutzeravatar
verde bianco
Vielschreiber
Beiträge: 556
Registriert: 31.07.2017 16:45

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von verde bianco » 22.02.2021 09:38

Green-White hat geschrieben:
22.02.2021 09:26
ryan hat geschrieben:
22.02.2021 08:38
verde bianco hat geschrieben:
22.02.2021 08:13
ryan hat geschrieben:
22.02.2021 07:49
Meine Freundin im KSW: Haben bislang lediglich 300 Impfdosen erhalten, diese wurden dementsprechend an Leuten mit erhöhten Risiko verabreicht, seit dem wartet man auf die Nachlieferung vom Bund. Habe gedacht Berset wollte so rasch wie möglich alles durchimpfen und das wir genug Impfdosen hätten... :confused:
Insgesamt hat die Schweiz bei fünf Impfstoffherstellern bisher mehr als 32 Millionen Dosen Impfstoff bestellt, die gestaffelt geliefert werden sollen.

Es gibt aber von Seiten der Hersteller Lieferprobleme, welche sich im 2. Quartal entschärfen sollten.
Danke dir. Krass das du die Leute besser informierst als gewisse hohe Tiere oder Medien, aber ja von vielen unserer Medien kann man ja leider auch nicht mehr erwarten.
Ähmmm, das steht doch in allen Medien?
Klar. Man muss sie nur lesen oder Pressekonferenzen mitverfolgen.
Vlado hat geschrieben:
24.02.2020 15:00
Genauso übel wie Rassisten sind Typen, die das alles auch noch Schön-, respektive wegreden.

speed85
Anti-Robert Hoyzer
Beiträge: 3108
Registriert: 02.04.2004 15:45

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von speed85 » 22.02.2021 11:01

hello again hat geschrieben:
22.02.2021 09:02
ryan hat geschrieben:
22.02.2021 08:38
verde bianco hat geschrieben:
22.02.2021 08:13
ryan hat geschrieben:
22.02.2021 07:49
Meine Freundin im KSW: Haben bislang lediglich 300 Impfdosen erhalten, diese wurden dementsprechend an Leuten mit erhöhten Risiko verabreicht, seit dem wartet man auf die Nachlieferung vom Bund. Habe gedacht Berset wollte so rasch wie möglich alles durchimpfen und das wir genug Impfdosen hätten... :confused:
Insgesamt hat die Schweiz bei fünf Impfstoffherstellern bisher mehr als 32 Millionen Dosen Impfstoff bestellt, die gestaffelt geliefert werden sollen.

Es gibt aber von Seiten der Hersteller Lieferprobleme, welche sich im 2. Quartal entschärfen sollten.
Danke dir. Krass das du die Leute besser informierst als gewisse hohe Tiere oder Medien, aber ja von vielen unserer Medien kann man ja leider auch nicht mehr erwarten.
Es wird offensichtlich auf Zeit gespielt, darum ist der englische Mutant so gefährlich ;) die CH hat übrigens viel zu spät bestellt, nur an Lieferengpässen liegt es nicht. Siehe Israel. Meine Frau musste Ende Dez im Geschäft innerhalb eines Tages alle nötigen Daten von Mitarbeitern abgeben. Seit bald 2 Monaten hat man nix mehr gehört.
Naja, Israel hate dafür umfangreiche Daten an Biontech/Pfizer geliefert - das wäre in der Schweiz nie möglich gewesen...
Es gibt spannende Artikel darüber, hier einer z.B.: https://www.br.de/nachrichten/deutschla ... nn,SNlIU1f

Was Europa betrifft ist die Schweiz beim Impfen ja eher vorne anzutreffen im Vergleich zu den anderen Ländern...
Warnung: Obiger Beitrag enthält u.U. Ironie und/oder Satire. Ironie/Satire steht unter Verdacht bei bestimmten Gefährdungsgruppen Krebs auszulösen. Vor allem, wenn es konsumiert wird, ohne erkannt zu werden!

Benutzeravatar
ryan
Vielschreiber
Beiträge: 1982
Registriert: 25.11.2014 11:22

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von ryan » 22.02.2021 11:49

verde bianco hat geschrieben:
22.02.2021 09:38
Green-White hat geschrieben:
22.02.2021 09:26
ryan hat geschrieben:
22.02.2021 08:38
verde bianco hat geschrieben:
22.02.2021 08:13
ryan hat geschrieben:
22.02.2021 07:49
Meine Freundin im KSW: Haben bislang lediglich 300 Impfdosen erhalten, diese wurden dementsprechend an Leuten mit erhöhten Risiko verabreicht, seit dem wartet man auf die Nachlieferung vom Bund. Habe gedacht Berset wollte so rasch wie möglich alles durchimpfen und das wir genug Impfdosen hätten... :confused:
Insgesamt hat die Schweiz bei fünf Impfstoffherstellern bisher mehr als 32 Millionen Dosen Impfstoff bestellt, die gestaffelt geliefert werden sollen.

Es gibt aber von Seiten der Hersteller Lieferprobleme, welche sich im 2. Quartal entschärfen sollten.
Danke dir. Krass das du die Leute besser informierst als gewisse hohe Tiere oder Medien, aber ja von vielen unserer Medien kann man ja leider auch nicht mehr erwarten.
Ähmmm, das steht doch in allen Medien?
Klar. Man muss sie nur lesen oder Pressekonferenzen mitverfolgen.
Jo habe ich auch mal gelesen, deshalb bin ich etwas verwirrt weil Berset meinte, dass bis im Sommer 3/4 der Schweiz geimpft sei. Da hat man Medien welche dies so publizieren und welche, die meinen es gehe weitaus länger.
Alkohol ist für Menschen, die ein paar Hirnzellen weniger verschmerzen können.

tomtom
Aes isch Ziit!
Beiträge: 9352
Registriert: 05.04.2004 15:08

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von tomtom » 22.02.2021 14:13

Was wir eigentlich alle wissen und weshalb ich fürchte, dass wir nach der Desozialisierung nicht mehr so parat sind für Viren.

https://www.focus.de/gesundheit/ratgebe ... 65817.html

tomtom
Aes isch Ziit!
Beiträge: 9352
Registriert: 05.04.2004 15:08

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von tomtom » 22.02.2021 14:59


Benutzeravatar
verde bianco
Vielschreiber
Beiträge: 556
Registriert: 31.07.2017 16:45

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von verde bianco » 22.02.2021 21:48

tomtom hat geschrieben:
22.02.2021 14:13
Was wir eigentlich alle wissen und weshalb ich fürchte, dass wir nach der Desozialisierung nicht mehr so parat sind für Viren.

https://www.focus.de/gesundheit/ratgebe ... 65817.html
Grippeviren mit Coronaviren zu vergleichen macht nullkommanull Sinn.
Vlado hat geschrieben:
24.02.2020 15:00
Genauso übel wie Rassisten sind Typen, die das alles auch noch Schön-, respektive wegreden.

tomtom
Aes isch Ziit!
Beiträge: 9352
Registriert: 05.04.2004 15:08

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von tomtom » 23.02.2021 08:34

Selbe Symptome zB.? Und zu den Influenza Viren gehören auch Corona Viren. Es gibt einige Sachkundige, die verlangt haben nach einem Vergleich des Infektionsgeschehens, was sicher helfen würde zu einer Verhältnismässigkeit zu finden. Wie schon bemerkt, müsste die Obrigkeit belegen können, dass die Massnahmen notwendig, zielführend und vorallem verhältnismässig sind. Das haben sie noch nie gemacht und auch nie eine der vielen Fehleinschätzungen kundgetan. Die Massnahmen führen zu einem viel höheren Schaden als das Virus... aber es gibt immer noch viele, die tatsächlich glauben, dass die Massnahmen uns vor Zombie Apokalypse bewahrt haben.
Nochmals meine Behauptung - wir, als soziale Wesen sind sehr auf Kontakt, Nähe und Berührung angewiesen. Das tut generell gut und ist gut fürs Immunsystem.

bohner88
Wenigschreiber
Beiträge: 221
Registriert: 16.01.2015 10:53

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von bohner88 » 23.02.2021 08:56

tomtom hat geschrieben:
23.02.2021 08:34
Selbe Symptome zB.? Und zu den Influenza Viren gehören auch Corona Viren. Es gibt einige Sachkundige, die verlangt haben nach einem Vergleich des Infektionsgeschehens, was sicher helfen würde zu einer Verhältnismässigkeit zu finden. Wie schon bemerkt, müsste die Obrigkeit belegen können, dass die Massnahmen notwendig, zielführend und vorallem verhältnismässig sind. Das haben sie noch nie gemacht und auch nie eine der vielen Fehleinschätzungen kundgetan. Die Massnahmen führen zu einem viel höheren Schaden als das Virus... aber es gibt immer noch viele, die tatsächlich glauben, dass die Massnahmen uns vor Zombie Apokalypse bewahrt haben.
Nochmals meine Behauptung - wir, als soziale Wesen sind sehr auf Kontakt, Nähe und Berührung angewiesen. Das tut generell gut und ist gut fürs Immunsystem.
Auch wenn du wahrscheinlich weiterhin auf deiner Meinung beharrst, hör doch mal hier rein: https://www.srf.ch/audio/tagesgespraech ... d=11924200

hello again
Vielschreiber
Beiträge: 2091
Registriert: 27.06.2019 08:53

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von hello again » 23.02.2021 11:20

bohner88 hat geschrieben:
23.02.2021 08:56
tomtom hat geschrieben:
23.02.2021 08:34
Selbe Symptome zB.? Und zu den Influenza Viren gehören auch Corona Viren. Es gibt einige Sachkundige, die verlangt haben nach einem Vergleich des Infektionsgeschehens, was sicher helfen würde zu einer Verhältnismässigkeit zu finden. Wie schon bemerkt, müsste die Obrigkeit belegen können, dass die Massnahmen notwendig, zielführend und vorallem verhältnismässig sind. Das haben sie noch nie gemacht und auch nie eine der vielen Fehleinschätzungen kundgetan. Die Massnahmen führen zu einem viel höheren Schaden als das Virus... aber es gibt immer noch viele, die tatsächlich glauben, dass die Massnahmen uns vor Zombie Apokalypse bewahrt haben.
Nochmals meine Behauptung - wir, als soziale Wesen sind sehr auf Kontakt, Nähe und Berührung angewiesen. Das tut generell gut und ist gut fürs Immunsystem.
Auch wenn du wahrscheinlich weiterhin auf deiner Meinung beharrst, hör doch mal hier rein: https://www.srf.ch/audio/tagesgespraech ... d=11924200
Corona ist ein Problem. Mit der Impfung aber kein grösseres als jede Influenza. Mit Influenza sterben jedes Jahr auch Jugendliche oder es können übelste Verläufe folgen. Interessiert keinen. Die Kollateralschäden von Corona nehmen unterdessen ein nicht mehr zu tolerierendes Ausmass an. Leute in armen Ländern verhungern unterdessen deswegen. Und: unsere Politiker können noch immer nichts als verbieten. Zudem sind sie unehrlich und erzählen Dinge (Impf-Tempo) die sie schon nach 2 Wochen nicht einhalten können. Auch die ständige Behauptung, man wisse nicht, wo sich die Leute anstecken ist doch Quatsch. Weil man Schulen schlecht schliessen kann, verbietet man das Essen an der frischen Luft in den Bergen. Was für ein Nonsens.

voegi903
Vielschreiber
Beiträge: 1353
Registriert: 30.03.2008 23:12

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von voegi903 » 23.02.2021 11:41

hello again hat geschrieben:
23.02.2021 11:20
bohner88 hat geschrieben:
23.02.2021 08:56
tomtom hat geschrieben:
23.02.2021 08:34
Selbe Symptome zB.? Und zu den Influenza Viren gehören auch Corona Viren. Es gibt einige Sachkundige, die verlangt haben nach einem Vergleich des Infektionsgeschehens, was sicher helfen würde zu einer Verhältnismässigkeit zu finden. Wie schon bemerkt, müsste die Obrigkeit belegen können, dass die Massnahmen notwendig, zielführend und vorallem verhältnismässig sind. Das haben sie noch nie gemacht und auch nie eine der vielen Fehleinschätzungen kundgetan. Die Massnahmen führen zu einem viel höheren Schaden als das Virus... aber es gibt immer noch viele, die tatsächlich glauben, dass die Massnahmen uns vor Zombie Apokalypse bewahrt haben.
Nochmals meine Behauptung - wir, als soziale Wesen sind sehr auf Kontakt, Nähe und Berührung angewiesen. Das tut generell gut und ist gut fürs Immunsystem.
Auch wenn du wahrscheinlich weiterhin auf deiner Meinung beharrst, hör doch mal hier rein: https://www.srf.ch/audio/tagesgespraech ... d=11924200
Corona ist ein Problem. Mit der Impfung aber kein grösseres als jede Influenza. Mit Influenza sterben jedes Jahr auch Jugendliche oder es können übelste Verläufe folgen. Interessiert keinen. Die Kollateralschäden von Corona nehmen unterdessen ein nicht mehr zu tolerierendes Ausmass an. Leute in armen Ländern verhungern unterdessen deswegen. Und: unsere Politiker können noch immer nichts als verbieten. Zudem sind sie unehrlich und erzählen Dinge (Impf-Tempo) die sie schon nach 2 Wochen nicht einhalten können. Auch die ständige Behauptung, man wisse nicht, wo sich die Leute anstecken ist doch Quatsch. Weil man Schulen schlecht schliessen kann, verbietet man das Essen an der frischen Luft in den Bergen. Was für ein Nonsens.
Nur gibt es gegen Influenza bereits Impfungen die einen gewissen Schutz garantieren was bei Cororna erst aufkommt. Dieser Vergleich hinkt daher (noch)

Und der Welthunger war davor auch allen scheissegal. Wir haben noch vor wenigen Wochen darüber abgestimmt, dass uns die Menschenrechte in diesen Ländern nicht kümmern müssen.

Dieses Argument ist genau so scheinheilig wie die Vereinsamung der Alten in Heimen. Auch ohne Pandemie bekommen über die Hälfte aller Personen in Altersheimen das ganze Jahr keinen Besuch. Sobald alle wieder in Bars sitzen können ist ihnen die Einsamkeit der Alten wieder scheissegal.

Ja Corona ist ein Problem und die aktuellen Massnahmen sind nicht angenehm. Viele Argumente sind aber einfach nur scheinheilig.

bohner88
Wenigschreiber
Beiträge: 221
Registriert: 16.01.2015 10:53

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von bohner88 » 23.02.2021 11:58

bohner88 hat geschrieben:
23.02.2021 08:56
tomtom hat geschrieben:
23.02.2021 08:34
Selbe Symptome zB.? Und zu den Influenza Viren gehören auch Corona Viren. Es gibt einige Sachkundige, die verlangt haben nach einem Vergleich des Infektionsgeschehens, was sicher helfen würde zu einer Verhältnismässigkeit zu finden. Wie schon bemerkt, müsste die Obrigkeit belegen können, dass die Massnahmen notwendig, zielführend und vorallem verhältnismässig sind. Das haben sie noch nie gemacht und auch nie eine der vielen Fehleinschätzungen kundgetan. Die Massnahmen führen zu einem viel höheren Schaden als das Virus... aber es gibt immer noch viele, die tatsächlich glauben, dass die Massnahmen uns vor Zombie Apokalypse bewahrt haben.
Nochmals meine Behauptung - wir, als soziale Wesen sind sehr auf Kontakt, Nähe und Berührung angewiesen. Das tut generell gut und ist gut fürs Immunsystem.
Auch wenn du wahrscheinlich weiterhin auf deiner Meinung beharrst, hör doch mal hier rein: https://www.srf.ch/audio/tagesgespraech ... d=11924200
Corona ist ein Problem. Mit der Impfung aber kein grösseres als jede Influenza.
Hoffentlich wird das so sein, sieht soweit auch nicht schlecht aus.
Mit Influenza sterben jedes Jahr auch Jugendliche oder es können übelste Verläufe folgen. Interessiert keinen.
Wurde mittlerweile doch gezeigt, dass Corona nicht mit der Grippe zu vergleichen ist. Siehe Tagesgespräch-Link oben oder https://www.srf.ch/news/schweiz/studie- ... -influenza
Die Kollateralschäden von Corona nehmen unterdessen ein nicht mehr zu tolerierendes Ausmass an. Leute in armen Ländern verhungern unterdessen deswegen.
Inwiefern ist das gemeint? Wieso verhungern wegen Corona bzw. den Coronamassnahmen in der Schweiz Menschen?
Und: unsere Politiker können noch immer nichts als verbieten. Zudem sind sie unehrlich und erzählen Dinge (Impf-Tempo) die sie schon nach 2 Wochen nicht einhalten können.
Das ist doch Stammtischgepoltere. Schlecht war die Falschinformation rund um die Masken letzten Frühling. Aber sonst waren sie nicht unehrlich, die Kommunikation ist transparent und bei Fehlern wird auch hingestanden. Was soll denn beim Impftempo falsch behauptet worden sein? Wurde ja immer erklärt, dass das Ziel ist, dass bis im Sommer alle Impfwilligen eine (erste?) Impfung erhalten. Wenn man daraus ein Versprechen des Bundes hört, dass im Sommer alle geimpft sind, dann hat man ein Problem mit dem Sprachverständnis. Ausserdem wurde auch hier wieder erklärt, wieso es zu Verzögerungen kommt.
Auch die ständige Behauptung, man wisse nicht, wo sich die Leute anstecken ist doch Quatsch. Weil man Schulen schlecht schliessen kann, verbietet man das Essen an der frischen Luft in den Bergen. Was für ein Nonsens.
Dann klär uns doch mal auf, wo stecken sich die Leute denn an?

Du bist immer vorne dabei, wenn es darum geht, sich über etwas zu beschweren. Was würdest du denn machen? Hast du die Eierlegendewollmilchsau-Idee?

Benutzeravatar
Ben King
Vielschreiber
Beiträge: 3772
Registriert: 05.02.2014 14:01

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Ben King » 23.02.2021 12:27

bohner88 hat geschrieben:
23.02.2021 11:58
bohner88 hat geschrieben:
23.02.2021 08:56
tomtom hat geschrieben:
23.02.2021 08:34
Selbe Symptome zB.? Und zu den Influenza Viren gehören auch Corona Viren. Es gibt einige Sachkundige, die verlangt haben nach einem Vergleich des Infektionsgeschehens, was sicher helfen würde zu einer Verhältnismässigkeit zu finden. Wie schon bemerkt, müsste die Obrigkeit belegen können, dass die Massnahmen notwendig, zielführend und vorallem verhältnismässig sind. Das haben sie noch nie gemacht und auch nie eine der vielen Fehleinschätzungen kundgetan. Die Massnahmen führen zu einem viel höheren Schaden als das Virus... aber es gibt immer noch viele, die tatsächlich glauben, dass die Massnahmen uns vor Zombie Apokalypse bewahrt haben.
Nochmals meine Behauptung - wir, als soziale Wesen sind sehr auf Kontakt, Nähe und Berührung angewiesen. Das tut generell gut und ist gut fürs Immunsystem.
Auch wenn du wahrscheinlich weiterhin auf deiner Meinung beharrst, hör doch mal hier rein: https://www.srf.ch/audio/tagesgespraech ... d=11924200
Corona ist ein Problem. Mit der Impfung aber kein grösseres als jede Influenza.
Hoffentlich wird das so sein, sieht soweit auch nicht schlecht aus.
Mit Influenza sterben jedes Jahr auch Jugendliche oder es können übelste Verläufe folgen. Interessiert keinen.
Wurde mittlerweile doch gezeigt, dass Corona nicht mit der Grippe zu vergleichen ist. Siehe Tagesgespräch-Link oben oder https://www.srf.ch/news/schweiz/studie- ... -influenza
Die Kollateralschäden von Corona nehmen unterdessen ein nicht mehr zu tolerierendes Ausmass an. Leute in armen Ländern verhungern unterdessen deswegen.
Inwiefern ist das gemeint? Wieso verhungern wegen Corona bzw. den Coronamassnahmen in der Schweiz Menschen?
Und: unsere Politiker können noch immer nichts als verbieten. Zudem sind sie unehrlich und erzählen Dinge (Impf-Tempo) die sie schon nach 2 Wochen nicht einhalten können.
Das ist doch Stammtischgepoltere. Schlecht war die Falschinformation rund um die Masken letzten Frühling. Aber sonst waren sie nicht unehrlich, die Kommunikation ist transparent und bei Fehlern wird auch hingestanden. Was soll denn beim Impftempo falsch behauptet worden sein? Wurde ja immer erklärt, dass das Ziel ist, dass bis im Sommer alle Impfwilligen eine (erste?) Impfung erhalten. Wenn man daraus ein Versprechen des Bundes hört, dass im Sommer alle geimpft sind, dann hat man ein Problem mit dem Sprachverständnis. Ausserdem wurde auch hier wieder erklärt, wieso es zu Verzögerungen kommt.
Auch die ständige Behauptung, man wisse nicht, wo sich die Leute anstecken ist doch Quatsch. Weil man Schulen schlecht schliessen kann, verbietet man das Essen an der frischen Luft in den Bergen. Was für ein Nonsens.
Dann klär uns doch mal auf, wo stecken sich die Leute denn an?

Du bist immer vorne dabei, wenn es darum geht, sich über etwas zu beschweren. Was würdest du denn machen? Hast du die Eierlegendewollmilchsau-Idee?
Wo sich die Leute Anstecken?

An den gleichen Orten wie schon vor einem Jahr:

- Schulen, Unis: Und dann tragen sie das Virus in die Familien, Bekanntenkreis etc.
- In Altersheimen
- In Bus, Bahn, Flugzeug, im Auto
- In geschlossenen Einrichtungen (Restaurants, Klubs, etc.)
- zu Hause
- oder eingeschleppt (Tirol, Italien, Kosovo, Serbien, etc.)
- längerer Kontakt (nach, sagen wir, 20 Minuten oder mehr)
I spent a lot of my money on booze, birds and fast cars. The rest I just squandered. — George Best

hello again
Vielschreiber
Beiträge: 2091
Registriert: 27.06.2019 08:53

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von hello again » 23.02.2021 13:40

bohner88 hat geschrieben:
23.02.2021 11:58
bohner88 hat geschrieben:
23.02.2021 08:56
tomtom hat geschrieben:
23.02.2021 08:34
Selbe Symptome zB.? Und zu den Influenza Viren gehören auch Corona Viren. Es gibt einige Sachkundige, die verlangt haben nach einem Vergleich des Infektionsgeschehens, was sicher helfen würde zu einer Verhältnismässigkeit zu finden. Wie schon bemerkt, müsste die Obrigkeit belegen können, dass die Massnahmen notwendig, zielführend und vorallem verhältnismässig sind. Das haben sie noch nie gemacht und auch nie eine der vielen Fehleinschätzungen kundgetan. Die Massnahmen führen zu einem viel höheren Schaden als das Virus... aber es gibt immer noch viele, die tatsächlich glauben, dass die Massnahmen uns vor Zombie Apokalypse bewahrt haben.
Nochmals meine Behauptung - wir, als soziale Wesen sind sehr auf Kontakt, Nähe und Berührung angewiesen. Das tut generell gut und ist gut fürs Immunsystem.
Auch wenn du wahrscheinlich weiterhin auf deiner Meinung beharrst, hör doch mal hier rein: https://www.srf.ch/audio/tagesgespraech ... d=11924200
Corona ist ein Problem. Mit der Impfung aber kein grösseres als jede Influenza.
Hoffentlich wird das so sein, sieht soweit auch nicht schlecht aus.
Mit Influenza sterben jedes Jahr auch Jugendliche oder es können übelste Verläufe folgen. Interessiert keinen.
Wurde mittlerweile doch gezeigt, dass Corona nicht mit der Grippe zu vergleichen ist. Siehe Tagesgespräch-Link oben oder https://www.srf.ch/news/schweiz/studie- ... -influenza
Die Kollateralschäden von Corona nehmen unterdessen ein nicht mehr zu tolerierendes Ausmass an. Leute in armen Ländern verhungern unterdessen deswegen.
Inwiefern ist das gemeint? Wieso verhungern wegen Corona bzw. den Coronamassnahmen in der Schweiz Menschen?
Und: unsere Politiker können noch immer nichts als verbieten. Zudem sind sie unehrlich und erzählen Dinge (Impf-Tempo) die sie schon nach 2 Wochen nicht einhalten können.
Das ist doch Stammtischgepoltere. Schlecht war die Falschinformation rund um die Masken letzten Frühling. Aber sonst waren sie nicht unehrlich, die Kommunikation ist transparent und bei Fehlern wird auch hingestanden. Was soll denn beim Impftempo falsch behauptet worden sein? Wurde ja immer erklärt, dass das Ziel ist, dass bis im Sommer alle Impfwilligen eine (erste?) Impfung erhalten. Wenn man daraus ein Versprechen des Bundes hört, dass im Sommer alle geimpft sind, dann hat man ein Problem mit dem Sprachverständnis. Ausserdem wurde auch hier wieder erklärt, wieso es zu Verzögerungen kommt.
Auch die ständige Behauptung, man wisse nicht, wo sich die Leute anstecken ist doch Quatsch. Weil man Schulen schlecht schliessen kann, verbietet man das Essen an der frischen Luft in den Bergen. Was für ein Nonsens.
Dann klär uns doch mal auf, wo stecken sich die Leute denn an?

Du bist immer vorne dabei, wenn es darum geht, sich über etwas zu beschweren. Was würdest du denn machen? Hast du die Eierlegendewollmilchsau-Idee?
Ich bin nie am Stammtisch, aber seit über 20 Jahren als Schlagzeuglehrer an x Schulen unterwegs. Es ist nunmal eine Tatsache, dass sich über 1 Million Leute hierzulande im direkten Umfeld von Schulen bewegen, nur schon die schulpflichtigen Schüler betreffend. Es ist auch eine Tatsache, dass ich jeden Winter von Eltern höre: "oh, uns hats Zuhause alle erwischt." Auch kenne ich x Familien, die in Quarantäne mussten weil ein Familienmitglied Corona hatte. Masken für Schüler wurden erst sehr spät und nur möglichst bei älteren vorgeschrieben. Dann noch irgendwann 5. und 6. Klasse, Zürich glaube ich 4. Klasse, einfach möglichst nicht. Meine Lehrerkollegen verstehen das übrigens auch nicht. "Wieso eigentlich nicht alle?" ist die gängige Meinung. Daneben gibts Alibiübungen für gar nichts. Schliessung von kleinen Geschäften zb oder der kindische Streit um offene Terrassen.....Apropos Hunger und Corona, da musst du im Internet nicht lange suchen...... Kommt noch hinzu, dass zb unser BAG ständig Worstcase-Szenarien verbreitet. "Die englische Mutation ist schon bald in Überzahl" usw und schon haben x Leute wieder mehr Angst. Ob das dann aber überhaupt die Lage verschlechtert oder nicht kann genau genommen keiner sagen. Welche Mutation am meisten vorkommt ist schlussendlich egal, Hauptsache sie ist weniger schädlich, selbst wenn sie ansteckender wäre. Die zu hohe Positivitätsrate ist ebenfalls so ein Bsp, es ist schlicht Betrug, die negativen Schnelltests nicht zu zählen. Ganz vieles an Corona ist zur reinen Glaubensfrage verkommen. Übrigens grad noch das gefunden, wir sind definitiv Schlaftabletten:
https://www.blick.ch/wirtschaft/sogar-d ... 63756.html
Dänemark testet 10 mal mehr als wir, mit Know-How aus der Schweiz.
https://www.luzernerzeitung.ch/internat ... ld.2104390

voegi903
Vielschreiber
Beiträge: 1353
Registriert: 30.03.2008 23:12

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von voegi903 » 23.02.2021 14:03

hello again hat geschrieben:
23.02.2021 13:40
Ich bin nie am Stammtisch, aber seit über 20 Jahren als Schlagzeuglehrer an x Schulen unterwegs. Es ist nunmal eine Tatsache, dass sich über 1 Million Leute hierzulande im direkten Umfeld von Schulen bewegen, nur schon die schulpflichtigen Schüler betreffend. Es ist auch eine Tatsache, dass ich jeden Winter von Eltern höre: "oh, uns hats Zuhause alle erwischt." Auch kenne ich x Familien, die in Quarantäne mussten weil ein Familienmitglied Corona hatte. Masken für Schüler wurden erst sehr spät und nur möglichst bei älteren vorgeschrieben. Dann noch irgendwann 5. und 6. Klasse, Zürich glaube ich 4. Klasse, einfach möglichst nicht. Meine Lehrerkollegen verstehen das übrigens auch nicht. "Wieso eigentlich nicht alle?" ist die gängige Meinung. Daneben gibts Alibiübungen für gar nichts. Schliessung von kleinen Geschäften zb oder der kindische Streit um offene Terrassen.....Apropos Hunger und Corona, da musst du im Internet nicht lange suchen...... Kommt noch hinzu, dass zb unser BAG ständig Worstcase-Szenarien verbreitet. "Die englische Mutation ist schon bald in Überzahl" usw und schon haben x Leute wieder mehr Angst. Ob das dann aber überhaupt die Lage verschlechtert oder nicht kann genau genommen keiner sagen. Welche Mutation am meisten vorkommt ist schlussendlich egal, Hauptsache sie ist weniger schädlich, selbst wenn sie ansteckender wäre. Die zu hohe Positivitätsrate ist ebenfalls so ein Bsp, es ist schlicht Betrug, die negativen Schnelltests nicht zu zählen. Ganz vieles an Corona ist zur reinen Glaubensfrage verkommen. Übrigens grad noch das gefunden, wir sind definitiv Schlaftabletten:
https://www.blick.ch/wirtschaft/sogar-d ... 63756.html
Dänemark testet 10 mal mehr als wir, mit Know-How aus der Schweiz.
https://www.luzernerzeitung.ch/internat ... ld.2104390
Wie will man auch mehr testen wenn sich ständig irgendwelche Gruppen gegen mehr Tests wehren oder Eltern das Testen ihrer Kinder untersagen.

Diverse Elternverbände setzten alles daran, eine Maskenpflicht an Schulen zu bekämpfen usw.

Die Politik hat in der Pandemie diverse Fehler gemacht, das steht ausser Frage. Sie trägt aber definitiv nicht die alleinige Schuld an der aktuellen Situation.

hello again
Vielschreiber
Beiträge: 2091
Registriert: 27.06.2019 08:53

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von hello again » 23.02.2021 14:16

voegi903 hat geschrieben:
23.02.2021 14:03
hello again hat geschrieben:
23.02.2021 13:40
Ich bin nie am Stammtisch, aber seit über 20 Jahren als Schlagzeuglehrer an x Schulen unterwegs. Es ist nunmal eine Tatsache, dass sich über 1 Million Leute hierzulande im direkten Umfeld von Schulen bewegen, nur schon die schulpflichtigen Schüler betreffend. Es ist auch eine Tatsache, dass ich jeden Winter von Eltern höre: "oh, uns hats Zuhause alle erwischt." Auch kenne ich x Familien, die in Quarantäne mussten weil ein Familienmitglied Corona hatte. Masken für Schüler wurden erst sehr spät und nur möglichst bei älteren vorgeschrieben. Dann noch irgendwann 5. und 6. Klasse, Zürich glaube ich 4. Klasse, einfach möglichst nicht. Meine Lehrerkollegen verstehen das übrigens auch nicht. "Wieso eigentlich nicht alle?" ist die gängige Meinung. Daneben gibts Alibiübungen für gar nichts. Schliessung von kleinen Geschäften zb oder der kindische Streit um offene Terrassen.....Apropos Hunger und Corona, da musst du im Internet nicht lange suchen...... Kommt noch hinzu, dass zb unser BAG ständig Worstcase-Szenarien verbreitet. "Die englische Mutation ist schon bald in Überzahl" usw und schon haben x Leute wieder mehr Angst. Ob das dann aber überhaupt die Lage verschlechtert oder nicht kann genau genommen keiner sagen. Welche Mutation am meisten vorkommt ist schlussendlich egal, Hauptsache sie ist weniger schädlich, selbst wenn sie ansteckender wäre. Die zu hohe Positivitätsrate ist ebenfalls so ein Bsp, es ist schlicht Betrug, die negativen Schnelltests nicht zu zählen. Ganz vieles an Corona ist zur reinen Glaubensfrage verkommen. Übrigens grad noch das gefunden, wir sind definitiv Schlaftabletten:
https://www.blick.ch/wirtschaft/sogar-d ... 63756.html
Dänemark testet 10 mal mehr als wir, mit Know-How aus der Schweiz.
https://www.luzernerzeitung.ch/internat ... ld.2104390
Wie will man auch mehr testen wenn sich ständig irgendwelche Gruppen gegen mehr Tests wehren oder Eltern das Testen ihrer Kinder untersagen.

Diverse Elternverbände setzten alles daran, eine Maskenpflicht an Schulen zu bekämpfen usw.

Die Politik hat in der Pandemie diverse Fehler gemacht, das steht ausser Frage. Sie trägt aber definitiv nicht die alleinige Schuld an der aktuellen Situation.
Das stimmt leider. Dann würde ich aber sagen: ok, dann bleibt zuhause. Wenn man sinnlos Geschäfte schliessen kann, kann man wohl auch Eltern zum Mitmachen zwingen. Ein Test ist jetzt echt kein Problem für Kinder.

tomtom
Aes isch Ziit!
Beiträge: 9352
Registriert: 05.04.2004 15:08

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von tomtom » 23.02.2021 14:57

bohner88 hat geschrieben:
23.02.2021 08:56
tomtom hat geschrieben:
23.02.2021 08:34
Selbe Symptome zB.? Und zu den Influenza Viren gehören auch Corona Viren. Es gibt einige Sachkundige, die verlangt haben nach einem Vergleich des Infektionsgeschehens, was sicher helfen würde zu einer Verhältnismässigkeit zu finden. Wie schon bemerkt, müsste die Obrigkeit belegen können, dass die Massnahmen notwendig, zielführend und vorallem verhältnismässig sind. Das haben sie noch nie gemacht und auch nie eine der vielen Fehleinschätzungen kundgetan. Die Massnahmen führen zu einem viel höheren Schaden als das Virus... aber es gibt immer noch viele, die tatsächlich glauben, dass die Massnahmen uns vor Zombie Apokalypse bewahrt haben.
Nochmals meine Behauptung - wir, als soziale Wesen sind sehr auf Kontakt, Nähe und Berührung angewiesen. Das tut generell gut und ist gut fürs Immunsystem.
Auch wenn du wahrscheinlich weiterhin auf deiner Meinung beharrst, hör doch mal hier rein: https://www.srf.ch/audio/tagesgespraech ... d=11924200
Sehr interessant, danke. Diese Erkenntnis hatte aber schon Prof. Püschel oder wie er noch hiess, weil er sich entgegen den Anweisungen dennoch getraute Tote zu obduzieren. Er hat herausgefunden (übrigens nach Obduktion von "Hunderten"), dass die die Durchblutung nicht mehr funktionierte und man folgedessen auch davon ausgegangen ist, dass man insbesondere in den ersten Monaten und dann in diversen Ländern (vor allem USA) Menschen quasi zu Tode beatmet hat. Nicht zuletzt in den USA wurde das Problem der invasiven Behandlung kritisiert, weil diese besonders häufig zum Tode führte. Dazu gibt/gab es die Interessenskonflikte wegen Incentives und Gelder die Flossen (bspw. pro Beatmungsplatz angeblich $ 11000.-) und auch Befunde und Zahlen/Statistiken die nachweislich getürkt wurden.
Letztlich müssen wir uns einfach um die Folgen des Virus kümmern, was wir in meinen Augen nicht richtig machen. Heute erschien eine Studie der dt. Gesellschaft für Immunologie, welche darauf hinweist, dass gesunde Ernährung, viel Schlaf, Sport etc. einen schweren Verlauf verhindern kann. Wow, was für eine neue Erkenntnis. Die Vorgaben des BAG weisen mit keinem Wort darauf hin, dass es in erster Linie um ein funktionierendes Immunsystem gehen muss und nicht um den angeblichen Generalverdacht, dass wir alle Virenschleudern sind und nicht am Morgen ohne Symptome mit einem guten Gewissen aus dem Haus gehen können, obschon schon letzten Sommer die WHO bekanntgab, dass auch auf Grund chinesischer Studien davon ausgegangen werden kann, dass Asymptomatische niemanden anstecken können.
Dass wir in der Schweiz dennoch wie verrückt weiter symptomlose Menschen (sogar Kinder) testen wollen mit einem Test der dafür nicht gedacht ist - auch gemäss WHO, dem Erfinder des Tests und vielen mehr, verstehe wer will.

Ich kann kann hello again natürlich verstehen - er hat genau die gleichen Bedenken wie meine Freundin, die ebenfalls mit 20 - 30 Schülern in engen Verhältnissen zusammen sein muss/darf und demgegenüber in anderen Zusammenhängen viel laxer damit umgegangen wird. Meine Meinung - zurück zur Vernunft und Verhältnismässigkeit - ZUSAMMEN!

Wenn nun hier weiter auf mich eingeprügelt wird, weil ich ein weissichnichtalles bin, dann "wohl bekomms". Letzte Woche kam übrigens ein Untersuchungsbericht zweier Journalistinnen raus über das Thema "Task Force" - wenn man das liest, dann müsste einem doch bewusst werden, dass es hier in der Schweiz zu schrägen Dynamiken gekommen ist. Da gibt es sehr viele Entscheidungen ohne jede fundierte Grundlagen. Und selbst ein Jahr später heisst es noch, "wir gehen davon aus", "wir nehmen an", "wahrscheinlich", "wir rechnen damit" etc. - UND es zeigt sich vor allem, dass insbesondere die Massenmedien eine nicht so tolle Rolle spielen.

philn1989
Vielschreiber
Beiträge: 695
Registriert: 22.11.2018 13:09

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von philn1989 » 23.02.2021 16:43

voegi903 hat geschrieben:
23.02.2021 14:03


Wie will man auch mehr testen wenn sich ständig irgendwelche Gruppen gegen mehr Tests wehren oder Eltern das Testen ihrer Kinder untersagen.

Diverse Elternverbände setzten alles daran, eine Maskenpflicht an Schulen zu bekämpfen usw.

Die Politik hat in der Pandemie diverse Fehler gemacht, das steht ausser Frage. Sie trägt aber definitiv nicht die alleinige Schuld an der aktuellen Situation.
Vögi ich widerspreche Dir nicht gerne, aber ich tues trotzdem. :D Zum Thema mehr testen:

Man hört ständig von Bundesrat Berset:: "Testen, testen und nochmals testen. Auch bei kleinsten Symptomen, aber auch bei Personen die asymptomatisch sind und nur einen leisen Verdacht haben, infiziert zu sein, sollen sich testen lassen. Letzte Woche hatte ich ab Mittwoch Symptome die auf eine Infektion hindeuteten. Also rief ich am Donnerstag ins Spital Grabs, die 2 Container aufgestellt haben, an um mich testen zu lassen und bin richtiggehend erschrocken wie man mir am Telefon begegnete. Der Angestellte des Spitals war die Unfreundlichkeit in Person und gab mir mit Nachdruck zu verstehen, dass ich nur kommen darf, wenn ich Symptome habe... Natürlich agierte ich mit einer Souveränität, wie Du mich halt kennst, und erklärte, dass ich bestimmt nicht angerufen hätte, wenn ich kerngesund wäre... Worauf ich hinaus will, ist, dass unser Gesundheitsminister noch gerne bellen kann wir sollen uns testen lassen, wenn Angestellte seines Ressorts die Testerei mit Missmut gegenüber den Patienten verhindern. Ich fragte mich was stimmt jetzt? Testen, testen, testen? Oder jetzt doch nur mit Symptomen?
Und völlig klar, Berset kann nichts für einen schlechten Angestellten im Spital. Aber wenn die Sache so wichtig ist, muss die Spitalführung die Hand darüber halten und zusehen, dass der Massentesterei nichts im Wege steht.

Dass sich Eltern gegen Tests bei Kindern wehren finde ich im Übrigen super. Ich wurde schon dreimal getestet und muss sagen, es ist nicht schmerzhaft, aber unangenehm. Dies will ich Kindern nicht zumuten müssen. Dasselbe gilt übrigens für die Maskenpflicht, die ich bei Kindern absolut absurd finde und welche (dies ist nur meine Meinung) psychische Schäden bei Kindern verursachen können. Hier bin ich für einmal der Meinung von tomtom, dass Meschen soziale Wesen sind und unbedingt Nähe und persönlichen Kontakt brauchen, dies sehe ich mit Masken im Gesicht nicht als gegeben. Auch die Schliessung der Schulen, die viele gefordert haben, befürworte ich nicht im Ansatz. Dies ist die allerletzte Massnahme, die ich als Bundesrat ergreifen würde, weil die langwierigen Schulausfälle "verlorene Jahrgänge" nach sich ziehen werden. Homeschooling bei Kindern ist einfach bei weitem nicht dasselbe, wie Präsenzunterricht. Dies gilt es in meinen Augen zu vermeiden.

Ich finde im Grossen und Ganzen hat der Bundesrat eine gute Falle gemacht bis zu Weihnachten, danach eher nicht mehr. Ich bin auch mit vielem nicht einverstanden, sehe aber bei weitem keine Verschwörung wie andere hier drin. Der Bundesrat hat eben auch Angst Fehler zu machen sprich falsche Entscheidungen zu treffen; Recht machen kann ers eh nicht allen. Und die jenigen, die nun schreien und von Diktatur sprechen, denen rate ich mich mal in ein Land zu begeben, wo man eben nicht mehr sagen kann was man denkt und sich nicht mehr versammeln kann um zu demonstrieren. Als ein Mensch, der die Demokratie verehrt, empfinde ich es als meine Pflicht, meine persönliche Freiheit zum Wohle meiner Mitmenschen einzuschränken.

voegi903
Vielschreiber
Beiträge: 1353
Registriert: 30.03.2008 23:12

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von voegi903 » 23.02.2021 16:58

philn1989 hat geschrieben:
23.02.2021 16:43
voegi903 hat geschrieben:
23.02.2021 14:03


Wie will man auch mehr testen wenn sich ständig irgendwelche Gruppen gegen mehr Tests wehren oder Eltern das Testen ihrer Kinder untersagen.

Diverse Elternverbände setzten alles daran, eine Maskenpflicht an Schulen zu bekämpfen usw.

Die Politik hat in der Pandemie diverse Fehler gemacht, das steht ausser Frage. Sie trägt aber definitiv nicht die alleinige Schuld an der aktuellen Situation.
Vögi ich widerspreche Dir nicht gerne, aber ich tues trotzdem. :D Zum Thema mehr testen:

Man hört ständig von Bundesrat Berset:: "Testen, testen und nochmals testen. Auch bei kleinsten Symptomen, aber auch bei Personen die asymptomatisch sind und nur einen leisen Verdacht haben, infiziert zu sein, sollen sich testen lassen. Letzte Woche hatte ich ab Mittwoch Symptome die auf eine Infektion hindeuteten. Also rief ich am Donnerstag ins Spital Grabs, die 2 Container aufgestellt haben, an um mich testen zu lassen und bin richtiggehend erschrocken wie man mir am Telefon begegnete. Der Angestellte des Spitals war die Unfreundlichkeit in Person und gab mir mit Nachdruck zu verstehen, dass ich nur kommen darf, wenn ich Symptome habe... Natürlich agierte ich mit einer Souveränität, wie Du mich halt kennst, und erklärte, dass ich bestimmt nicht angerufen hätte, wenn ich kerngesund wäre... Worauf ich hinaus will, ist, dass unser Gesundheitsminister noch gerne bellen kann wir sollen uns testen lassen, wenn Angestellte seines Ressorts die Testerei mit Missmut gegenüber den Patienten verhindern. Ich fragte mich was stimmt jetzt? Testen, testen, testen? Oder jetzt doch nur mit Symptomen?
Und völlig klar, Berset kann nichts für einen schlechten Angestellten im Spital. Aber wenn die Sache so wichtig ist, muss die Spitalführung die Hand darüber halten und zusehen, dass der Massentesterei nichts im Wege steht.

Dass sich Eltern gegen Tests bei Kindern wehren finde ich im Übrigen super. Ich wurde schon dreimal getestet und muss sagen, es ist nicht schmerzhaft, aber unangenehm. Dies will ich Kindern nicht zumuten müssen. Dasselbe gilt übrigens für die Maskenpflicht, die ich bei Kindern absolut absurd finde und welche (dies ist nur meine Meinung) psychische Schäden bei Kindern verursachen können. Hier bin ich für einmal der Meinung von tomtom, dass Meschen soziale Wesen sind und unbedingt Nähe und persönlichen Kontakt brauchen, dies sehe ich mit Masken im Gesicht nicht als gegeben. Auch die Schliessung der Schulen, die viele gefordert haben, befürworte ich nicht im Ansatz. Dies ist die allerletzte Massnahme, die ich als Bundesrat ergreifen würde, weil die langwierigen Schulausfälle "verlorene Jahrgänge" nach sich ziehen werden. Homeschooling bei Kindern ist einfach bei weitem nicht dasselbe, wie Präsenzunterricht. Dies gilt es in meinen Augen zu vermeiden.

Ich finde im Grossen und Ganzen hat der Bundesrat eine gute Falle gemacht bis zu Weihnachten, danach eher nicht mehr. Ich bin auch mit vielem nicht einverstanden, sehe aber bei weitem keine Verschwörung wie andere hier drin. Der Bundesrat hat eben auch Angst Fehler zu machen sprich falsche Entscheidungen zu treffen; Recht machen kann ers eh nicht allen. Und die jenigen, die nun schreien und von Diktatur sprechen, denen rate ich mich mal in ein Land zu begeben, wo man eben nicht mehr sagen kann was man denkt und sich nicht mehr versammeln kann um zu demonstrieren. Als ein Mensch, der die Demokratie verehrt, empfinde ich es als meine Pflicht, meine persönliche Freiheit zum Wohle meiner Mitmenschen einzuschränken.
In Grabs habe ich genau die gleichen Erfahrungen gemacht wie du.

Das mit den Kindern ist wohl das umstrittenste Thema überhaupt. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass Maskenpflicht und Massentests bei Kindern etwas auslösen. Wir haben im privaten Umfeld einen Fall, da hat ein Jugendlicher ohne Symptome seine Grosseltern angesteckt, die Oma ist knapp dem Tod entkommen. Auch das löst in Kindern und Jugendlichen etwas aus was nicht unterschätzt werden darf. Auch wenn er mit etwas mehr als 10 Jahren keine Schuld trägt wäre ihm durchaus bewusst gewesen, dass er der Auslöser für den Tod seiner Grossmutter war. Hier gibt es wohl schlichtweg kein Richtig oder Falsch. Egal wie man es handhabt, es wird Auswirkungen auf die Menschen haben.

Auch für die Politik ist die Zeit nicht einfach, ich mache da auch keinem Vorwürfe bezgl. dem Umgang mit der Pandemie oder Entscheidungen die getroffen wurden. Einzig Berset ist für mich nicht mehr tragbar, nachdem er dem Bundesrat das Expertenpapier zur zweiten Welle vorenthalten hat.


Und zum letzten Satz: 100% Word! Genau so sehe ich das auch

Benutzeravatar
Luigi
Kind von Traurigkeit
Beiträge: 12751
Registriert: 07.11.2008 12:12

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Luigi » 23.02.2021 17:09

philn1989 hat geschrieben:
23.02.2021 16:43
Als ein Mensch, der die Demokratie verehrt, empfinde ich es als meine Pflicht, meine persönliche Freiheit zum Wohle meiner Mitmenschen einzuschränken.
:beten: :beten: :beten:

Das mit Abstand Beste, was in diesem Thread je geschrieben wurde. Ich stelle mich zu 100% hinter diese Aussage.

:beten: :beten: :beten:

hello again
Vielschreiber
Beiträge: 2091
Registriert: 27.06.2019 08:53

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von hello again » 23.02.2021 20:54

Luigi hat geschrieben:
23.02.2021 17:09
philn1989 hat geschrieben:
23.02.2021 16:43
Als ein Mensch, der die Demokratie verehrt, empfinde ich es als meine Pflicht, meine persönliche Freiheit zum Wohle meiner Mitmenschen einzuschränken.
:beten: :beten: :beten:

Das mit Abstand Beste, was in diesem Thread je geschrieben wurde. Ich stelle mich zu 100% hinter diese Aussage.

:beten: :beten: :beten:
Schön und gut, es kommt dann aber auch noch darauf an, ob man deswegen pleite geht. So denkt wohl kaum einer, der finanziell so richtig am Arsch ist.
Frontal21 heute auf ZDF schauen. Ist in der CH ähnlich.

Benutzeravatar
Ben King
Vielschreiber
Beiträge: 3772
Registriert: 05.02.2014 14:01

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Ben King » 23.02.2021 22:59

- 70% der Gastronomiebetriebe sind in ihrer Existenz bedroht. Viele werden schliessen müssen.
- Heute im Kassensturz: Ein St. Galler Reisebüro wurde gerettet. Einem Reisebüro in Schaffhausen wurden die Aff-perdu-Beiträge verweigert.

Anscheinend muss man im richtigen Kanton wohnen, sonst lassen sie dich im Stich :eek:

Mir reicht's. Ich reise nächste Woche nach Israel und lasse mich impfen.
I spent a lot of my money on booze, birds and fast cars. The rest I just squandered. — George Best

Benutzeravatar
Superduker
Vielschreiber
Beiträge: 700
Registriert: 16.07.2008 13:37

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Superduker » 24.02.2021 07:31

Ben King hat geschrieben:
23.02.2021 22:59

Mir reicht's. Ich reise nächste Woche nach Israel und lasse mich impfen.
Sehr schön, da warten immer noch viele auf die Rückkehr des Königs 😂
Bier ist der Beweis, dass Gott die Menschen liebt und will, dass sie glücklich sind
Ben Franklin

tomtom
Aes isch Ziit!
Beiträge: 9352
Registriert: 05.04.2004 15:08

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von tomtom » 24.02.2021 08:54

Luigi hat geschrieben:
23.02.2021 17:09
philn1989 hat geschrieben:
23.02.2021 16:43
Als ein Mensch, der die Demokratie verehrt, empfinde ich es als meine Pflicht, meine persönliche Freiheit zum Wohle meiner Mitmenschen einzuschränken.
:beten: :beten: :beten:

Das mit Abstand Beste, was in diesem Thread je geschrieben wurde. Ich stelle mich zu 100% hinter diese Aussage.

:beten: :beten: :beten:
Da bin ich natürlich ganz bei Euch. Und letztlich haben wir es vielleicht auch mitunter dieser Haltung zu verdanken, dass es uns so gut geht. Dennoch müssen wir diese Demokratie schützen vor den aktuellen Machenschaften. Der Rechtsstaat beispielsweise in D, ist in den Grundfesten erschüttert und bei uns sind ähnliche Tendenzen zu beobachten.

Benutzeravatar
verde bianco
Vielschreiber
Beiträge: 556
Registriert: 31.07.2017 16:45

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von verde bianco » 24.02.2021 09:10

tomtom hat geschrieben:
24.02.2021 08:54
Luigi hat geschrieben:
23.02.2021 17:09
philn1989 hat geschrieben:
23.02.2021 16:43
Als ein Mensch, der die Demokratie verehrt, empfinde ich es als meine Pflicht, meine persönliche Freiheit zum Wohle meiner Mitmenschen einzuschränken.
:beten: :beten: :beten:

Das mit Abstand Beste, was in diesem Thread je geschrieben wurde. Ich stelle mich zu 100% hinter diese Aussage.

:beten: :beten: :beten:
Da bin ich natürlich ganz bei Euch. Und letztlich haben wir es vielleicht auch mitunter dieser Haltung zu verdanken, dass es uns so gut geht. Dennoch müssen wir diese Demokratie schützen vor den aktuellen Machenschaften. Der Rechtsstaat beispielsweise in D, ist in den Grundfesten erschüttert und bei uns sind ähnliche Tendenzen zu beobachten.
Solch ein guter Satz von phil und dann kommst du um die Ecke und lässt ein solchen Scheiss raus. Schade.
Vlado hat geschrieben:
24.02.2020 15:00
Genauso übel wie Rassisten sind Typen, die das alles auch noch Schön-, respektive wegreden.

Benutzeravatar
Robo77
Vielschreiber
Beiträge: 2535
Registriert: 30.01.2011 16:47

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Robo77 » 24.02.2021 10:07

Ein Erlebnis von gestern...bei mir ist eine Herz-OP geplant. Die Aorta-Klappe muss ersetzt werden und drei Bypässe sind geplant. Gestern lag ich schon auf dem OP-Tisch. Die Vorbereitungen waren gemacht, die Narkose-Ärztin wollte gerade beginnen, da kam ein Anruf. OP- STOP Ein anderer Mensch braucht die ärztliche Hilfe nötiger als ich. Da wegen Corona die Betten auf der Intensivstation begrenzt sind, muss meine Operation warten bis wieder ein Bett auf der Intensivstation frei wird.
Jetzt heisst es warten...Hopp Sangallä :fahne1: :schal: :fahne5:
Wenn Du anfängst einen Fußballclub zu unterstützen, dann unterstützt Du ihn nicht wegen seiner Trophäen oder eines Spielers oder seiner Geschichte. Du unterstützt ihn weil Du Dich dort selbst wieder gefunden hast. Ein Teil davon sein willst.

Antworten