Corona-Virus vs. Fussball

Alles ausser Fussball
Benutzeravatar
wallace
mittelfeld spieler
Beiträge: 5263
Registriert: 02.05.2004 20:39

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von wallace » 15.10.2020 14:21

poohteen hat geschrieben:
15.10.2020 13:56
Jetzt sag mir einfach noch, wer denn mehr als zehn Stunden am Tag über mehrere Wochen eine Maske tragen muss. :confused:
Usus im Op Saal.
"Man sollte nicht den Respekt vor dem Gesetz pflegen, sondern vor der Gerechtigkeit."
"In einem Staat, der seine Bürger willkürlich einsperrt, ist es eine Ehre für einen Mann, im Gefängnis zu sitzen."

Zuschauer
zuschannemarie
Beiträge: 4232
Registriert: 31.03.2004 22:37

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Zuschauer » 15.10.2020 14:22

Leon1 hat geschrieben:
15.10.2020 13:49
Deine Argumentation kann ich nicht ganz nachvollziehen. Der Vergleich mit dem Sicherheitsgurt verfängt für mich aus zwei Gründen nicht: Erstens habe ich den Sicherheitsgurt nie als Einschränkung empfunden. Auch nicht für's Fahrgefühl. Das Atmen durch eine Maske, besonders über eine längere Zeit, schon. Zweitens ist beim Sicherheitsgurt - wie du sagtest - die Effektivität der Massnahme unbestritten. Wäre dies bei den Masken so, würden wir diese Diskussion nicht führen. "Nützt nüt so schadt's nüt" kann kein Learning aus der Gurtpflicht sein, weil deren Nutzen glasklar erwiesen ist.

Vielleicht muss ich dazu sagen, dass ich etwas andere Erfahrungen mit einer Maskenpflicht gemacht habe als der Grossteil der hier Mitdiskutierenden. Kommen wir auf Frankreich zu sprechen: Ich habe Juli-September dieses Jahres im Norden Frankreichs verbracht und die ganzen Maskenverschärfungen persönlich mitgemacht. Jeweils morgens um 7.30 davon in der Zeitung gelesen, bevor's dann um 9.00 in Kraft trat. Das ist nicht so lustig. Ab Mitte August musste ich ab Verlassen der Wohnungstür bis zur Rückkehr praktisch permanent Maske tragen. Das macht je nach Tag zwischen 10h und 15h Maske. Im Treppenhaus, im Freien auf dem Weg zur Bushaltestelle, im Bus, auf der Arbeit, im Park wo ich mein Mittagessen ass (ausser beim Essen selbst), eine Zeitlang sogar beim Velofahren am Flussufer. Daheim reisst du dir die Maske vom zunehmend verpickelten Gesicht, bist subjektiv müder als in der Prä-Maskenzeit und freust dich auf die klare Luft, die du gnädigerweise durch's Fenster atmen darfst. Übrigens: Eine Erkältung mit Fieber habe ich mir während dieser Zeit trotzdem eingefangen.

Ich respektiere die Ansicht von dir (und Julio, und Anderen), dass die Maske im Laden niemandem weh tut.
Bitte respektiere, dass ich das aus meiner Erfahrung etwas anders sehe. Mein Learning von den Franzosen (und allen Nachbarländern, und einigen Kantonen) ist, dass die Diskussion nicht dort stehen bleibt. Konkret gefragt: Glaubt ihr, dass die Zahlen mit der Maskenpflicht in Läden deutlich abflachen? Falls nicht, glaubt ihr dass das die Politik NICHT dazu bewegen wird, nach und nach Erweiterungen der Maskenpflicht ins Spiel zu bringen?

Macht doch mal den Selbstversuch über 10h am Tag, über mehrere Wochen. Tut schliesslich nicht weh...
Mal sehen wie das eure Haltung zu dem Thema beeinflusst.
dein beispiel verfängt ebenfalls nicht. du vergleichst äpfel mit birnen. 10 std maskentragen vs. maske auf beim einkaufen und pendeln. sobald es bei uns auch überall zur pflicht wird (woran ich zweifle, aber ja, man weiss nie), bist du nicht mehr der einzige ernst zu nehmende maskenskeptiker in diesem forum. ich glaube auch nicht an den nutzen einer maske im freien, insbesondere dann nicht, wenn man sich an die abstände hält.
http://www.youtube.com/watch?v=9BwES-DnXyg&feature=related

Zuschauer
zuschannemarie
Beiträge: 4232
Registriert: 31.03.2004 22:37

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Zuschauer » 15.10.2020 14:24

wallace hat geschrieben:
15.10.2020 14:21
poohteen hat geschrieben:
15.10.2020 13:56
Jetzt sag mir einfach noch, wer denn mehr als zehn Stunden am Tag über mehrere Wochen eine Maske tragen muss. :confused:
Usus im Op Saal.
auch das ist komplett was anderes. abgesehen davon dauern die wenigsten operationen 10 stunden. aber ja, eine spezifische gruppe von mitbürgerinnen und mitbürgern muss die maske länger tragen als die mehrheit. aber das hat nichts (ops) oder nur teilweise (pflege) mit covid zu tun
http://www.youtube.com/watch?v=9BwES-DnXyg&feature=related

Benutzeravatar
wallace
mittelfeld spieler
Beiträge: 5263
Registriert: 02.05.2004 20:39

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von wallace » 15.10.2020 14:40

Zuschauer hat geschrieben:
15.10.2020 14:24
auch das ist komplett was anderes. abgesehen davon dauern die wenigsten operationen 10 stunden. aber ja, eine spezifische gruppe von mitbürgerinnen und mitbürgern muss die maske länger tragen als die mehrheit. aber das hat nichts (ops) oder nur teilweise (pflege) mit covid zu tun

ging mir nur drum, die Frage vom Teenie zu beantworten, aber ja die leben noch. Haben keine Krankheiten und sind auch sonst recht fit. Hier im Spital seit Februar eh pflicht mit Maske herumzurennen. Sprich habe sie seit dazumals eigentlich auch so 8-9 Stunden auf. Lebe auch noch, Atmung auch recht ease. Heute auf dem jömmes wars sogar sehr viel angenehmer mit Maske als ohne, da sie warm gibt. Die Probleme mit der Maske sind herbeigeredet.
"Man sollte nicht den Respekt vor dem Gesetz pflegen, sondern vor der Gerechtigkeit."
"In einem Staat, der seine Bürger willkürlich einsperrt, ist es eine Ehre für einen Mann, im Gefängnis zu sitzen."

tomtom
Aes isch Ziit!
Beiträge: 9100
Registriert: 05.04.2004 15:08

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von tomtom » 15.10.2020 14:44

Oh, da kann ich als Unwissender von den Experten etwas lernen. Und das wunderbare Zahlenbeispiel aus Brasilien oder den USA? Vielleicht sind wir einfach alle unbeirrbare Idioten. Klar ist, das die Zahlen sehr durchschnittlich sind in Europa - selbst der verzweifelte Versuch bei Schweden eine Übersterblichkeit in den letzten 5 Jahren auszumachen ist kläglich gescheitert, wenn man die letzten 10 Jahre beachtet.
Aber bei Corona ist ja alles anders, weils unerforscht ist und bleibt (es gebe nachwievor kein Isolat - und der Taskforce Chef Tanner hat das mit „dann haben wir ein Problem“ kommentiert. Zudem sind die Erhebungen gemäss BAG nur schwer auszuwerten:

Hier noch die Fakten zum BAG Wochennewsletter KW40/2020:

Das ist der Schlüsselsatz:

"Die aktuelle Situation rund um die COVID-19 Pandemie beeinflusst die Datenerhebung zu grippeähnlichen Erkrankungen im Rahmen der Sentinella-Überwachung. Einerseits sind die Symptome der Grippe (Influenza) und COVID-19 ähnlich. COVID-19 Erkrankungen mit grippeähnlicher Ausprägung können daher in die Statistik der grippeähnlichen Erkrankungen einfliessen"

Hey, das Virus ist da und wir können prima damit umgehen - einfach mit Vernunft, gesundem Menschenverstand und unbedingt notwendig mehr Augenmass und Verhältnismässigkeit.

hello again
Vielschreiber
Beiträge: 1495
Registriert: 27.06.2019 08:53

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von hello again » 15.10.2020 14:49

Masken nützen gar nichts, solange man sie am falschen Ort tragen muss. Mir ist es ja wurscht, wenns so ist, dann ist es halt so, dafür muss man nicht alles abblasen. Aber dann kann es einfach nicht sein, dass wie in Uri und Nidwalden am letzten Wochenende wieder hunderte ohne Maske in Bars rumstehen können mit der Folge, dass 700 in Quarantäne müssen. Es weiss unterdessen jeder, dass Nähe, lautes Anquatschen und keine Maske das absolut Schlechteste ist. Was nützt es denn, wenn alle in der Migros stumm um die Gestelle schleichen mit Maske, aber dort wos x Mal nötiger wäre, muss man nicht? Die Politiker sollen endlich Nägel mit Köpfen machen und die grössten Löcher zuerst stopfen. Wer nicht mit Maske in den Ausgang will kann ja zuhause bleiben.

tomtom
Aes isch Ziit!
Beiträge: 9100
Registriert: 05.04.2004 15:08

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von tomtom » 15.10.2020 14:52

wallace hat geschrieben:
15.10.2020 14:40
Zuschauer hat geschrieben:
15.10.2020 14:24
auch das ist komplett was anderes. abgesehen davon dauern die wenigsten operationen 10 stunden. aber ja, eine spezifische gruppe von mitbürgerinnen und mitbürgern muss die maske länger tragen als die mehrheit. aber das hat nichts (ops) oder nur teilweise (pflege) mit covid zu tun

ging mir nur drum, die Frage vom Teenie zu beantworten, aber ja die leben noch. Haben keine Krankheiten und sind auch sonst recht fit. Hier im Spital seit Februar eh pflicht mit Maske herumzurennen. Sprich habe sie seit dazumals eigentlich auch so 8-9 Stunden auf. Lebe auch noch, Atmung auch recht ease. Heute auf dem jömmes wars sogar sehr viel angenehmer mit Maske als ohne, da sie warm gibt. Die Probleme mit der Maske sind herbeigeredet.
Ja, das Maskentragen ist an sich kein Problem, auch wenn für mich der Unterschied alleine vom Empfinden her eindrücklich ist. Die Einwegmasken, die im Spital getragen werden, sind jedoch eher für die Bakterien/Keime, oder nicht? Hatte am Match eine Stoffmaske an, was schon noch
heavy war. Zudem ist mir eine zumaskierte Zukunft ein Graus. In diese Richtung scheint es jedoch ohne Evidenz zu gehen.

Benutzeravatar
poohteen
poohs verzogener Bengel
Beiträge: 20727
Registriert: 31.03.2004 00:20

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von poohteen » 15.10.2020 14:52

wallace hat geschrieben:
15.10.2020 14:21
poohteen hat geschrieben:
15.10.2020 13:56
Jetzt sag mir einfach noch, wer denn mehr als zehn Stunden am Tag über mehrere Wochen eine Maske tragen muss. :confused:
Usus im Op Saal.
Ja, aber die tragen die Maske auch dann, wenn gerade kein Coronavirus umherschwirrt. Geht aber hier um solche Berufe, die unverhältnismässigen Einschränkungen ausgesetzt sein sollen.
Wir Menschen wechseln heutzutage alles bis auf eines: die Weltanschauung, die Religion, die Ehefrau oder den Ehemann, die Partei, die Wahlstimme, die Freunde, die Feinde, das Haus, das Auto, die literarischen, filmischen oder gastronomischen Vorlieben, die Gewohnheiten, die Hobbys, unsere Arbeitszeiten, alles unterliegt einem zum Teil sogar mehrfachen Wandel, der sich in unserer schnelllebigen Zeit rasch vollzieht. Das einzige, wo wir anscheinend keine Veränderung zulassen, ist der Fussballverein, zu dem man von Kindesbeinen an hält. Javier Marias - Alle unsere frühen Schlachten

Leon1
Wenigschreiber
Beiträge: 78
Registriert: 14.02.2020 00:08

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Leon1 » 15.10.2020 14:54

wallace hat geschrieben:
15.10.2020 14:21
poohteen hat geschrieben:
15.10.2020 13:56
Jetzt sag mir einfach noch, wer denn mehr als zehn Stunden am Tag über mehrere Wochen eine Maske tragen muss. :confused:
Usus im Op Saal.
Augen auf bei der Berufswahl. Nicht das Selbe, als wenn es der ganzen Bevölkerung aufgezwungen wird.
Über den Unterschied zwischen der Sinnhaftigkeit von Masken im OP Saal und dem täglichen Leben habe ich bereits genug gesagt.
Zuschauer hat geschrieben:
15.10.2020 14:24
dein beispiel verfängt ebenfalls nicht. du vergleichst äpfel mit birnen. 10 std maskentragen vs. maske auf beim einkaufen und pendeln. sobald es bei uns auch überall zur pflicht wird (woran ich zweifle, aber ja, man weiss nie), bist du nicht mehr der einzige ernst zu nehmende maskenskeptiker in diesem forum. ich glaube auch nicht an den nutzen einer maske im freien, insbesondere dann nicht, wenn man sich an die abstände hält.
Merci für das Entgegenkommen. Klar ist der Vergleich in der jetzigen Situation nicht treffend. Ich habe bloss persönlich erlebt wie schnell das Ganze in Frankreich ging. Als ich am Morgen in der Zeitung las, dass ab 9 Uhr die Maskenpflicht auch im Freien gilt, wähnte ich mich im falschen Film. Nach einer Karenzfrist von 48h gab's Bussen. Ich dachte auch, dass ist ein Franzosen-Ding, aber auch Italien hat nachgezogen und spätestens seit der Einführung in München ist es uns bereits sehr nahe gekommen. Ich werde den Post wieder hervorgraben, wenn der erste Kanton die Idee ins Spiel bringt. Tippe auf GE, VD, JU, NE oder TI. Vielleicht liege ich auch falsch, dann sind wir (alle) zufrieden.

Was ich sagen wollte, ist dass eine gewisse politische Logik dahinter steckt, die Maskenpflicht nach und nach auszuweiten, GERADE wenn sie ihr Ziel verfehlt. Ich bin überzeugt, dass ohne Opposition gegen die Ausbreitung der Maskenpflicht eine Maskenpflicht ein realistisches Szenario ist. Und dagegen sperre ich mich mit Händen und Füssen. Mag sein, dass ich hier mit meiner Skepsis danebenliege. Ich verlange auch von niemandem, dass er das gleich sieht. Ich wollte lediglich den Hintergrund meiner Ablehnenden Haltung erklären.

tomtom
Aes isch Ziit!
Beiträge: 9100
Registriert: 05.04.2004 15:08

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von tomtom » 15.10.2020 14:54

hello again hat geschrieben:
15.10.2020 14:49
Masken nützen gar nichts, solange man sie am falschen Ort tragen muss. Mir ist es ja wurscht, wenns so ist, dann ist es halt so, dafür muss man nicht alles abblasen. Aber dann kann es einfach nicht sein, dass wie in Uri und Nidwalden am letzten Wochenende wieder hunderte ohne Maske in Bars rumstehen können mit der Folge, dass 700 in Quarantäne müssen. Es weiss unterdessen jeder, dass Nähe, lautes Anquatschen und keine Maske das absolut Schlechteste ist. Was nützt es denn, wenn alle in der Migros stumm um die Gestelle schleichen mit Maske, aber dort wos x Mal nötiger wäre, muss man nicht? Die Politiker sollen endlich Nägel mit Köpfen machen und die grössten Löcher zuerst stopfen. Wer nicht mit Maske in den Ausgang will kann ja zuhause bleiben.
Dein letzter Satz erstaunt und erschreckt mich.

Vertigo
Wenigschreiber
Beiträge: 159
Registriert: 24.04.2008 16:52

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Vertigo » 15.10.2020 15:06

Leon1 hat geschrieben:
15.10.2020 13:49
Deine Argumentation kann ich nicht ganz nachvollziehen. Der Vergleich mit dem Sicherheitsgurt verfängt für mich aus zwei Gründen nicht: Erstens habe ich den Sicherheitsgurt nie als Einschränkung empfunden. Auch nicht für's Fahrgefühl. Das Atmen durch eine Maske, besonders über eine längere Zeit, schon. Zweitens ist beim Sicherheitsgurt - wie du sagtest - die Effektivität der Massnahme unbestritten. Wäre dies bei den Masken so, würden wir diese Diskussion nicht führen. "Nützt nüt so schadt's nüt" kann kein Learning aus der Gurtpflicht sein, weil deren Nutzen glasklar erwiesen ist.

Vielleicht muss ich dazu sagen, dass ich etwas andere Erfahrungen mit einer Maskenpflicht gemacht habe als der Grossteil der hier Mitdiskutierenden. Kommen wir auf Frankreich zu sprechen: Ich habe Juli-September dieses Jahres im Norden Frankreichs verbracht und die ganzen Maskenverschärfungen persönlich mitgemacht. Jeweils morgens um 7.30 davon in der Zeitung gelesen, bevor's dann um 9.00 in Kraft trat. Das ist nicht so lustig. Ab Mitte August musste ich ab Verlassen der Wohnungstür bis zur Rückkehr praktisch permanent Maske tragen. Das macht je nach Tag zwischen 10h und 15h Maske. Im Treppenhaus, im Freien auf dem Weg zur Bushaltestelle, im Bus, auf der Arbeit, im Park wo ich mein Mittagessen ass (ausser beim Essen selbst), eine Zeitlang sogar beim Velofahren am Flussufer. Daheim reisst du dir die Maske vom zunehmend verpickelten Gesicht, bist subjektiv müder als in der Prä-Maskenzeit und freust dich auf die klare Luft, die du gnädigerweise durch's Fenster atmen darfst. Übrigens: Eine Erkältung mit Fieber habe ich mir während dieser Zeit trotzdem eingefangen.

Ich respektiere die Ansicht von dir (und Julio, und Anderen), dass die Maske im Laden niemandem weh tut.
Bitte respektiere, dass ich das aus meiner Erfahrung etwas anders sehe. Mein Learning von den Franzosen (und allen Nachbarländern, und einigen Kantonen) ist, dass die Diskussion nicht dort stehen bleibt. Konkret gefragt: Glaubt ihr, dass die Zahlen mit der Maskenpflicht in Läden deutlich abflachen? Falls nicht, glaubt ihr dass das die Politik NICHT dazu bewegen wird, nach und nach Erweiterungen der Maskenpflicht ins Spiel zu bringen?

Macht doch mal den Selbstversuch über 10h am Tag, über mehrere Wochen. Tut schliesslich nicht weh...
Mal sehen wie das eure Haltung zu dem Thema beeinflusst.
Ich schätze deine Beiträge sehr da du vernünftig argumentierst.
Du hast recht wenn du sagst, dass die wissenschaftl. Evidenz für Masken allenfalls dürftig (falls überhaupt) ist. Ebenfalls sind wir uns einig, dass Maskentragen auf dem Waldspaziergang oder beim Handballspielen kompletter Blödsinn ist.

Ich bin der Meinung, dass wir an einem Punkt sind, an dem wir alle "billigen" Massnahmen welche allenfalls helfen die Pandmie zu verlangsamen (sprich R0 zu reduzieren) genutzt werden soll. Du weisst schon, Hände waschen, Abstand, etc. Ich würde jetzt auch keine Familienfeiern o.ä durchführen, aber da gibt es sicherlich mehr als eine Meinung.

Es gibt jedoch Situationen in denen wir für eine gewisse Zeit nah beieinander sind (Metro, etc). In dieser Zeit ist es schon irgendwie logisch, dass man als Infizierter mit Maske weniger Menschen ansteckt als ohne Maske. Es ist extrem schwierig diesen Nutzen nachzuweisen sodass ich nicht mit Evidenz in absehbarer Zeit rechne. "absence of evidence” should not be misinterpreted as “evidence of absence”. Ergo macht es für mich aktuell halt schon Sinn in gewissen Situationen Masken zu tragen da es halt doch eine grosse Anzahl an a- und pràsymptomatischen Infizierten gibt. Aber klar, mit Vernunft, da wos sinnvoll sein kann, ergo sicherlich nicht 10h am Tag!

hello again
Vielschreiber
Beiträge: 1495
Registriert: 27.06.2019 08:53

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von hello again » 15.10.2020 15:06

tomtom hat geschrieben:
15.10.2020 14:54
hello again hat geschrieben:
15.10.2020 14:49
Masken nützen gar nichts, solange man sie am falschen Ort tragen muss. Mir ist es ja wurscht, wenns so ist, dann ist es halt so, dafür muss man nicht alles abblasen. Aber dann kann es einfach nicht sein, dass wie in Uri und Nidwalden am letzten Wochenende wieder hunderte ohne Maske in Bars rumstehen können mit der Folge, dass 700 in Quarantäne müssen. Es weiss unterdessen jeder, dass Nähe, lautes Anquatschen und keine Maske das absolut Schlechteste ist. Was nützt es denn, wenn alle in der Migros stumm um die Gestelle schleichen mit Maske, aber dort wos x Mal nötiger wäre, muss man nicht? Die Politiker sollen endlich Nägel mit Köpfen machen und die grössten Löcher zuerst stopfen. Wer nicht mit Maske in den Ausgang will kann ja zuhause bleiben.
Dein letzter Satz erstaunt und erschreckt mich.
Wieso? Mir ist es eben langsam lieber, dass man den ganzen Scheiss jetzt durchzieht als diese täglichen endlosen Diskussionen und die dauernde Unsicherheit, ob man in 2 Monaten irgendwas durchführen kann. Mein Einkommen besteht zu 1/3 aus Events, da laufe ich lieber mit Maske rum, als dass ich in einem Jahr pleite bin. Corona ist ja dann auch wiedermal vorbei. Als Kind bin wegen einer Skoliose 10 Jahre mit einem Korsett rumgelaufen, da sind Masken bis nächsten Frühling das kleinere Übel. Und wenn die Welt weniger durchdreht bei weniger Fällen, dann ok. Im Moment ist es leider so. Es gibt Leute, die werfen dich schon fast aus dem Lift, vor lauter Angst. Da steht man zu zweit davor, und dann motzt dich eine im Lift an, man solle draussen bleiben und lädt dann eine später dazugekommen Einzelperson ein, reinzukommen. Echt weich sowas. Aber nochmals zum "Ausgang" Es ist nunmal eine Tatsache, dass da die meisten Fälle dazukommen. Ist ja auch logisch. Da sehe ich zb in unserem Stadion mit 10,000 definitiv das kleinere Problem. Nur Unwissende haben das Gefühl, das sei schlimm. Die sehen nur die zahl 10,000 und denken: Jesses Gott, sind die wahnsinnig, 10,000!!

Leon1
Wenigschreiber
Beiträge: 78
Registriert: 14.02.2020 00:08

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Leon1 » 15.10.2020 15:07

tomtom hat geschrieben:
15.10.2020 14:54
Dein letzter Satz erstaunt und erschreckt mich.
Mich auch.
Anderes Learning aus Frankreich: Nachtclubs zu, aber in jeder zweiten Strasse hört man das Lärmen der Homeparties aus den offenen Fenstern. Da natürlich ohne Sperrstunde, ohne Kontaktlisten und definitiv ohne Masken.
wallace hat geschrieben:
15.10.2020 14:40
Sprich habe sie seit dazumals eigentlich auch so 8-9 Stunden auf. Lebe auch noch, Atmung auch recht ease. Heute auf dem jömmes wars sogar sehr viel angenehmer mit Maske als ohne, da sie warm gibt. Die Probleme mit der Maske sind herbeigeredet.
Die Aussage erstaunt mich auch. Wenn du die Maske angenehm findest, dann hindert dich niemand daran sie zu tragen. Jederzeit. Die Maskenpflicht betrifft aber auch mich - und ich sehe das anders. Schön auch, dass du besser zu wissen glaubst, was mich persönlich einschränkt und was nicht. Ziemlich anmassend, nicht?

Zuschauer
zuschannemarie
Beiträge: 4232
Registriert: 31.03.2004 22:37

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Zuschauer » 15.10.2020 15:09

Leon1 hat geschrieben:
15.10.2020 14:54
wallace hat geschrieben:
15.10.2020 14:21
poohteen hat geschrieben:
15.10.2020 13:56
Jetzt sag mir einfach noch, wer denn mehr als zehn Stunden am Tag über mehrere Wochen eine Maske tragen muss. :confused:
Usus im Op Saal.
Augen auf bei der Berufswahl. Nicht das Selbe, als wenn es der ganzen Bevölkerung aufgezwungen wird.
Über den Unterschied zwischen der Sinnhaftigkeit von Masken im OP Saal und dem täglichen Leben habe ich bereits genug gesagt.
Zuschauer hat geschrieben:
15.10.2020 14:24
dein beispiel verfängt ebenfalls nicht. du vergleichst äpfel mit birnen. 10 std maskentragen vs. maske auf beim einkaufen und pendeln. sobald es bei uns auch überall zur pflicht wird (woran ich zweifle, aber ja, man weiss nie), bist du nicht mehr der einzige ernst zu nehmende maskenskeptiker in diesem forum. ich glaube auch nicht an den nutzen einer maske im freien, insbesondere dann nicht, wenn man sich an die abstände hält.
Merci für das Entgegenkommen. Klar ist der Vergleich in der jetzigen Situation nicht treffend. Ich habe bloss persönlich erlebt wie schnell das Ganze in Frankreich ging. Als ich am Morgen in der Zeitung las, dass ab 9 Uhr die Maskenpflicht auch im Freien gilt, wähnte ich mich im falschen Film. Nach einer Karenzfrist von 48h gab's Bussen. Ich dachte auch, dass ist ein Franzosen-Ding, aber auch Italien hat nachgezogen und spätestens seit der Einführung in München ist es uns bereits sehr nahe gekommen. Ich werde den Post wieder hervorgraben, wenn der erste Kanton die Idee ins Spiel bringt. Tippe auf GE, VD, JU, NE oder TI. Vielleicht liege ich auch falsch, dann sind wir (alle) zufrieden.

Was ich sagen wollte, ist dass eine gewisse politische Logik dahinter steckt, die Maskenpflicht nach und nach auszuweiten, GERADE wenn sie ihr Ziel verfehlt. Ich bin überzeugt, dass ohne Opposition gegen die Ausbreitung der Maskenpflicht eine Maskenpflicht ein realistisches Szenario ist. Und dagegen sperre ich mich mit Händen und Füssen. Mag sein, dass ich hier mit meiner Skepsis danebenliege. Ich verlange auch von niemandem, dass er das gleich sieht. Ich wollte lediglich den Hintergrund meiner Ablehnenden Haltung erklären.
die politik hat ihre eigenen gesetze und es kann (bzw. das passiert ständig) in der tat eine unerwünschte dynamik rein kommen. gleichwohl habe ich die hoffnung, dass die schweizer politik hier vernünftiger agiert als die politiker in F/I. aber eben, wenns soweit kommen sollte, wirds ganz sicher viel mehr widerstand geben.

dass einzelne kantone eine allgemeine maskenpflicht einführen könnten, erachte ich indes als ziemlich wahrscheinlich - insbesondere, die von dir genannten. ist mir aber ehrlich gesagt schnuppe, solangs nicht in die ostschweiz oder zürich betrifft. an eine national aufgebrummte allgemeine maskenpflicht glaube ich allerdings nicht - oder eben, hoffe ich nicht.
http://www.youtube.com/watch?v=9BwES-DnXyg&feature=related

Zuschauer
zuschannemarie
Beiträge: 4232
Registriert: 31.03.2004 22:37

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Zuschauer » 15.10.2020 15:14

Leon1 hat geschrieben:
15.10.2020 15:07


Die Aussage erstaunt mich auch. Wenn du die Maske angenehm findest, dann hindert dich niemand daran sie zu tragen. Jederzeit. Die Maskenpflicht betrifft aber auch mich - und ich sehe das anders. Schön auch, dass du besser zu wissen glaubst, was mich persönlich einschränkt und was nicht. Ziemlich anmassend, nicht?
ich glaube nicht, dass sich wallace dies anmasst. du reisst seine aussage ziemlich aus dem kontext.
http://www.youtube.com/watch?v=9BwES-DnXyg&feature=related

Leon1
Wenigschreiber
Beiträge: 78
Registriert: 14.02.2020 00:08

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Leon1 » 15.10.2020 15:24

Den Satz „Die Probleme mit der Maske sind herbeigeredet“ habe ich als anmassend aufgefasst, weil hier bereits Mehrere ihr persönliches Problem mit dem Maskentragen bekundet haben.

Sollte ich es missverstanden haben, dann entschuldige ich mich.

tomtom
Aes isch Ziit!
Beiträge: 9100
Registriert: 05.04.2004 15:08

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von tomtom » 15.10.2020 17:22

In D müssen teilweise auch Kinder Masken tragen. Dazu habe ich heute von einer Kindergärtnerin erfahren, dass Kinder getestet werden und sich teils seltsam verhalten in Bezug auf Abstand und Hygiene. Auch das ist Besorgnis erregend.
Weiss hier irgend ein Mediziner von einer Gefahr beim Testverfahren, wegen einer möglichen Verletzung durch dieses Wattestäbli?

Vertigo
Wenigschreiber
Beiträge: 159
Registriert: 24.04.2008 16:52

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Vertigo » 15.10.2020 17:48

tomtom hat geschrieben:
15.10.2020 17:22
In D müssen teilweise auch Kinder Masken tragen. Dazu habe ich heute von einer Kindergärtnerin erfahren, dass Kinder getestet werden und sich teils seltsam verhalten in Bezug auf Abstand und Hygiene. Auch das ist Besorgnis erregend.
Weiss hier irgend ein Mediziner von einer Gefahr beim Testverfahren, wegen einer möglichen Verletzung durch dieses Wattestäbli?
Der Test ist ziemlich unangenehm. Deswegen würde ich (Pers. Meinung) Kinder nur mit wirklich gutem Grund testen, ergo wenn der Test auch eine Konsequenz hat. Ich habe einige Abstriche gemacht und meine dass es bei richtiger Anwendung praktisch unmöglich ist eine wesentliche Verletzung zuzuführen...
Ich halte wenig von Masken bei Kindern obwohl ab 4-5 Jahren das Maskentragen unproblematisch ist.
Übrigens gibts auch in der Dchweiz Orte wo Masken ab 4J obligatorisch sind...

Zuschauer
zuschannemarie
Beiträge: 4232
Registriert: 31.03.2004 22:37

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Zuschauer » 15.10.2020 18:01

Vertigo hat geschrieben:
15.10.2020 17:48
tomtom hat geschrieben:
15.10.2020 17:22
In D müssen teilweise auch Kinder Masken tragen. Dazu habe ich heute von einer Kindergärtnerin erfahren, dass Kinder getestet werden und sich teils seltsam verhalten in Bezug auf Abstand und Hygiene. Auch das ist Besorgnis erregend.
Weiss hier irgend ein Mediziner von einer Gefahr beim Testverfahren, wegen einer möglichen Verletzung durch dieses Wattestäbli?
Der Test ist ziemlich unangenehm. Deswegen würde ich (Pers. Meinung) Kinder nur mit wirklich gutem Grund testen, ergo wenn der Test auch eine Konsequenz hat. Ich habe einige Abstriche gemacht und meine dass es bei richtiger Anwendung praktisch unmöglich ist eine wesentliche Verletzung zuzuführen...
Ich halte wenig von Masken bei Kindern obwohl ab 4-5 Jahren das Maskentragen unproblematisch ist.
Übrigens gibts auch in der Dchweiz Orte wo Masken ab 4J obligatorisch sind...
in deutschland ist das maskentragen ab 6 jahren eine pflicht. meine kinder hatten keine probleme damit, die maske mehrere tage zu tragen. auch der test war problemlos, wenn auch unangenehm. dafür hatten wir gewissheit, sie ohne bedenken in die schule schicken zu können.
http://www.youtube.com/watch?v=9BwES-DnXyg&feature=related

Leon1
Wenigschreiber
Beiträge: 78
Registriert: 14.02.2020 00:08

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Leon1 » 15.10.2020 18:07

https://www.rnd.de/panorama/corona-test ... EDILQ.html

Es gibt diesen einen dokumentierten Fall, wo durch den Abstrich tatsächlich etwas passiert ist. Im Nachhinein könnte man das dank der schnellen Erkennung und Behandlung aber gar als Glücksfall werten, da die beim Abstrich verursachte Verletzung ein grösseres gesundheitliches Problem aufgedeckt hat, das nun therapiert werden konnte.

Dennoch, bei Vierjährigen im Kindergarten ohne wirklich triftigen Grund zu testen halte ich für eine ziemlich blöde Idee.

Zuschauer
zuschannemarie
Beiträge: 4232
Registriert: 31.03.2004 22:37

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Zuschauer » 15.10.2020 18:18

Leon1 hat geschrieben:
15.10.2020 18:07
https://www.rnd.de/panorama/corona-test ... EDILQ.html

Es gibt diesen einen dokumentierten Fall, wo durch den Abstrich tatsächlich etwas passiert ist. Im Nachhinein könnte man das dank der schnellen Erkennung und Behandlung aber gar als Glücksfall werten, da die beim Abstrich verursachte Verletzung ein grösseres gesundheitliches Problem aufgedeckt hat, das nun therapiert werden konnte.

Dennoch, bei Vierjährigen im Kindergarten ohne wirklich triftigen Grund zu testen halte ich für eine ziemlich blöde Idee.

nun, da gibt es sicherlich auch eine dunkelziffer. und gleichwohl: setzt man die "verletzten" in relation zu den durchgeführten tests, dann ist es durchaus akzeptabel.

Es gibt - und dies in einer massiv grösseren anzahl - leute die auf penicillin allergisch reagieren. gleichwohl stellt niemand in abrede, dass penicillin ein segen war/ist.

und ja, bei vierjährigen brauchts definitiv triftige gründe.
http://www.youtube.com/watch?v=9BwES-DnXyg&feature=related

Benutzeravatar
Mythos
Spamer
Beiträge: 8035
Registriert: 03.12.2012 22:03

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Mythos » 15.10.2020 18:26

https://www.blick.ch/people-tv/internat ... 45618.html

Und schon die nächste Künsterlin, die zu den Aluhüten umgekippt ist.

Wieso sind Künstler so anfällig auf wirre Verschwörungstheorien? Verkraften es ihre zarten Seelen nicht, dass sie aktuell ohne die Bestätigung vom Publikum auskommen müssen?

Nena ist verdammte 60 Jahre alt, sollte doch verdammt nochmals genug gefestigt sein. Sie müsste ein verdammtes Vorbild sein. Und trotzdem stellt sie ein komplett wirres Video online mit dem sie Millionen von Fans erreicht. Und mit dem sie ganz viel Schaden anrichten wird bei den labilsten darunter.

Unfassbar schwach.
Obiger Inhalt entspricht zu mindestens 1879% Zuschis stets legendärer Meinung.

Leon1
Wenigschreiber
Beiträge: 78
Registriert: 14.02.2020 00:08

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Leon1 » 15.10.2020 18:54

Ich hab's ja nicht so mit Gott. Auch nicht mit ins Licht gehen. Aber muss man zwingend das Blick-Niveau ins Forum tragen?

Ich lese da lediglich Kritik am Panik-Teppich der Medien (das ist kaum eine Verwörungstheorie) und ihr Glaube an Gott (ja das schon eher). Besonders geistreich ist der Post nicht, aber ignorieren hätte gereicht. Null Grund um auszuflippen. :roll:

Benutzeravatar
kasdandler
Vielschreiber
Beiträge: 2201
Registriert: 03.02.2013 16:30

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von kasdandler » 15.10.2020 19:37

Mythos hat geschrieben:
15.10.2020 18:26
https://www.blick.ch/people-tv/internat ... 45618.html

Und schon die nächste Künsterlin, die zu den Aluhüten umgekippt ist.

Wieso sind Künstler so anfällig auf wirre Verschwörungstheorien? Verkraften es ihre zarten Seelen nicht, dass sie aktuell ohne die Bestätigung vom Publikum auskommen müssen?

Nena ist verdammte 60 Jahre alt, sollte doch verdammt nochmals genug gefestigt sein. Sie müsste ein verdammtes Vorbild sein. Und trotzdem stellt sie ein komplett wirres Video online mit dem sie Millionen von Fans erreicht. Und mit dem sie ganz viel Schaden anrichten wird bei den labilsten darunter.

Unfassbar schwach.
Ich denke mal, dass im Verhältnis nicht mehr (Möchtegern-) Promis in der Aluhut-Ecke sind. Es hängt wohl eher damit zusammen, dass die Öffentlichkeit (und damit verbunden auch die Medien) auf Posts dieser vermeintlichen Prominenten mehr achtet und damit natürlich auch solche wirren Ansichten mehr verbreitet werden.
Wohin Du auch gehst, was immer Du tust, ich bin ein Teil von Dir

tomtom
Aes isch Ziit!
Beiträge: 9100
Registriert: 05.04.2004 15:08

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von tomtom » 15.10.2020 21:19

Ich finde Ihre Haltung stark und sehr viel weniger wirr, wie unsere Realität. Meine Meinung! Ich sehe auch keinen Grund Euch „Andersdenkenden“ zu verurteilen, weil ja vieles noch so fragwürdige, irgendwie plausibilisiert wird - durch die Massenmedien. Dazu kommt noch die Einstellung, das die Mitmenschen eher unvernünftig sind und viele vom Staat quasi eine Lebensanleitung benötigen.
So hat mir auch die Bäckersfrau gesagt, „zum Glück gibt es bald wieder strengere Regeln“. Schaffen wir’s zur 250 Euro Busse für „Maskenverweigerer“?
Und in F haben sie die Clubs geschlossen folgedessen viele einfach privat feiern. Bei uns hat man ja anfangs Juni gesagt „ui in den Clubs stecken sich die meisten an“ - drei Tage später ruderte man zurück und meinte, „nein, es passiert am meisten in der Familie“.

Antworten