Corona-Virus vs. Fussball

Alles ausser Fussball
Benutzeravatar
Forza San Gallo
Grillmeister
Beiträge: 3231
Registriert: 01.10.2004 18:48

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Forza San Gallo » 08.01.2021 16:03

forzaItalia hat geschrieben:
08.01.2021 14:31
hello again hat geschrieben:
06.01.2021 15:30
Können wir immer noch nicht ins Stadion? ÖV ist erlaubt, frische Luft auch und die Würste sind Take Away!
Ich denke Stadion wird es frühestens Anfang Sommer geben...denn die Mutation nimmt leider massiv an Fahrt auf.

Bild
Nimmt mich auch wunder was mit der EM passiert. Wird sie ohne Zuschauer doch statt finden? Wenn ja, auch in ganz Europa? Oder gibt es gar Zuschauer?

Fragen über Fragen...
Eidg. Diplomierter Grillmeister und Festivalfanatiker

Benutzeravatar
ryan
Vielschreiber
Beiträge: 2084
Registriert: 25.11.2014 11:22

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von ryan » 11.01.2021 07:58

Forza San Gallo hat geschrieben:
08.01.2021 16:03
forzaItalia hat geschrieben:
08.01.2021 14:31
hello again hat geschrieben:
06.01.2021 15:30
Können wir immer noch nicht ins Stadion? ÖV ist erlaubt, frische Luft auch und die Würste sind Take Away!
Ich denke Stadion wird es frühestens Anfang Sommer geben...denn die Mutation nimmt leider massiv an Fahrt auf.

Bild
Nimmt mich auch wunder was mit der EM passiert. Wird sie ohne Zuschauer doch statt finden? Wenn ja, auch in ganz Europa? Oder gibt es gar Zuschauer?

Fragen über Fragen...
EM in ganz Europa war schon ohne Corona eine dumme Idee. Denke sie wird gespielt, ohne Zuschauer.
Alkohol ist für Menschen, die ein paar Hirnzellen weniger verschmerzen können.

Benutzeravatar
Ben King
Vielschreiber
Beiträge: 4234
Registriert: 05.02.2014 14:01

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Ben King » 12.01.2021 05:02

Ich sehe die getroffenen Massnahmen zunehmend kritisch. Wahrscheinlich stecken wir uns trotz Maske im Bus, Zug, Postauto, Flugzeug etc. so oder so an. Auch in Beizen würden wir uns früher oder später so oder so anstecken, auch wenn wir unsere Hände 100x desinfizieren. Wir können eigentlich nichts machen. In unserer freien Welt können wir keinen Totallockdown durchführen und alle Grenzen schliessen. Auch wenn wir das für einen Monat tun würden, dann kommt das Virus einfach später wieder zurück.

Lösung:

1. Leute durchimpfen (Hat für mich noch keine Impfung)
2. Leute durchseuchen (Weiss nicht, ob ich das schon bin)
3. Möglichst niemanden treffen (Mache ich persönlich nicht, treffe aber weniger als sonst)
I spent a lot of my money on booze, birds and fast cars. The rest I just squandered. — George Best

Benutzeravatar
gordon
methusalix
Beiträge: 11722
Registriert: 03.04.2004 13:13

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von gordon » 12.01.2021 07:07

Ben King hat geschrieben:
12.01.2021 05:02
Ich sehe die getroffenen Massnahmen zunehmend kritisch. Wahrscheinlich stecken wir uns trotz Maske im Bus, Zug, Postauto, Flugzeug etc. so oder so an. Auch in Beizen würden wir uns früher oder später so oder so anstecken, auch wenn wir unsere Hände 100x desinfizieren. Wir können eigentlich nichts machen. In unserer freien Welt können wir keinen Totallockdown durchführen und alle Grenzen schliessen. Auch wenn wir das für einen Monat tun würden, dann kommt das Virus einfach später wieder zurück.

Lösung:

1. Leute durchimpfen (Hat für mich noch keine Impfung)
2. Leute durchseuchen (Weiss nicht, ob ich das schon bin)
3. Möglichst niemanden treffen (Mache ich persönlich nicht, treffe aber weniger als sonst)
Mit den massnahmen geht es ja nicht darum, das virus weg zu bringen, sondern in erster linie will man eine überlastung des gesundheitssystems verhindern. Deshalb ist es für die meisten, ausser leuten wie hello again, auch nachvollziehbar, dass man gewisse massnahmen ergreift, aber andere noch schädlichere, wie den öv lahmzulegen, nicht. Und ja, man muss nicht immer einverstanden sein und ich habe grösste mühe, dass man es nicht geschafft hat, die leute mit einigermassen normalen weihnnachten zu belohnen für ein schwieriges jahr oder dass ein berset trotz deutlich positiver entwicklung, was wohl kaum jemand nach weihnachten so erwartet hat, schon wieder von noch härteren massnahmen spricht. Am ende hat er aber mehr experten im hintergrund als wir und am ende muss man sagen, dass alle länder um uns einen härteren kurs fahren als wir, aber sich nicht besser entwickeln, daher bin ich der meinung, machen sie es bei uns halt schon nicht so verkehrt.
FCSG is our HEART

Benutzeravatar
Mokoena
Vielschreiber
Beiträge: 532
Registriert: 27.05.2019 09:58

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Mokoena » 12.01.2021 11:05

gordon hat geschrieben:
12.01.2021 07:07
Ben King hat geschrieben:
12.01.2021 05:02
Ich sehe die getroffenen Massnahmen zunehmend kritisch. Wahrscheinlich stecken wir uns trotz Maske im Bus, Zug, Postauto, Flugzeug etc. so oder so an. Auch in Beizen würden wir uns früher oder später so oder so anstecken, auch wenn wir unsere Hände 100x desinfizieren. Wir können eigentlich nichts machen. In unserer freien Welt können wir keinen Totallockdown durchführen und alle Grenzen schliessen. Auch wenn wir das für einen Monat tun würden, dann kommt das Virus einfach später wieder zurück.

Lösung:

1. Leute durchimpfen (Hat für mich noch keine Impfung)
2. Leute durchseuchen (Weiss nicht, ob ich das schon bin)
3. Möglichst niemanden treffen (Mache ich persönlich nicht, treffe aber weniger als sonst)
Mit den massnahmen geht es ja nicht darum, das virus weg zu bringen, sondern in erster linie will man eine überlastung des gesundheitssystems verhindern. Deshalb ist es für die meisten, ausser leuten wie hello again, auch nachvollziehbar, dass man gewisse massnahmen ergreift, aber andere noch schädlichere, wie den öv lahmzulegen, nicht. Und ja, man muss nicht immer einverstanden sein und ich habe grösste mühe, dass man es nicht geschafft hat, die leute mit einigermassen normalen weihnnachten zu belohnen für ein schwieriges jahr oder dass ein berset trotz deutlich positiver entwicklung, was wohl kaum jemand nach weihnachten so erwartet hat, schon wieder von noch härteren massnahmen spricht. Am ende hat er aber mehr experten im hintergrund als wir und am ende muss man sagen, dass alle länder um uns einen härteren kurs fahren als wir, aber sich nicht besser entwickeln, daher bin ich der meinung, machen sie es bei uns halt schon nicht so verkehrt.
Habe mich aus der Diskussion lange rausgehalten, insbesondere wegen Vollschwurbler wie Tomtom, die hinter allem und jedem eine Verschwörung wittern und bar jeder Evidenz einen Brunz raushauen. Evidenz ist ein gutes Stichwort, wenn ich ehrlich bin. Mir geht es vor allem um die Verhältnismässigkeit der Massnahmen. Und da bin ich schon ziemlich bei dir, werter gordon. Da hat man wochenlang wegen Weihnachten und Neujahr den Teufel an die Wand gemalt und dann ... gehen die Zahlen runter. Aber trotzdem will man dann noch mehr anziehen, weil angeblich Mutantencorona im Aufstieg begriffen ist, obwohl die Variante ja offenbar schon seit Monaten unterwegs ist (wenn auch nun geballt in GB).

Oder gerade jetzt das Lauberhornrennen. Am Sonntag wars noch okay, gestern wurde es nun doch versenkt. Der Weltcupzirkus mit seinem Schutzkonzept und etlichen regelmässigen Tests darf nicht starten. Zu viele Ansteckungen, zu gefährlich, wie es heisst. Das Skigebiet bleibt aber trotzdem offen und Kreti sowie Pleti dürften bei ihrer Pistengaudi mit viel mehr Menschen in Kontakt kommen als die Profisportler in ihrer Bubble. Da ist für die Behörden das Ansteckungsrisiko dann wieder tolerierbar. Nur ein kleines Beispiel, aber das soll mal einer verstehen...

Benutzeravatar
hello again
Vielschreiber
Beiträge: 2606
Registriert: 27.06.2019 08:53

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von hello again » 12.01.2021 13:24

gordon hat geschrieben:
12.01.2021 07:07
Ben King hat geschrieben:
12.01.2021 05:02
Ich sehe die getroffenen Massnahmen zunehmend kritisch. Wahrscheinlich stecken wir uns trotz Maske im Bus, Zug, Postauto, Flugzeug etc. so oder so an. Auch in Beizen würden wir uns früher oder später so oder so anstecken, auch wenn wir unsere Hände 100x desinfizieren. Wir können eigentlich nichts machen. In unserer freien Welt können wir keinen Totallockdown durchführen und alle Grenzen schliessen. Auch wenn wir das für einen Monat tun würden, dann kommt das Virus einfach später wieder zurück.

Lösung:

1. Leute durchimpfen (Hat für mich noch keine Impfung)
2. Leute durchseuchen (Weiss nicht, ob ich das schon bin)
3. Möglichst niemanden treffen (Mache ich persönlich nicht, treffe aber weniger als sonst)
Mit den massnahmen geht es ja nicht darum, das virus weg zu bringen, sondern in erster linie will man eine überlastung des gesundheitssystems verhindern. Deshalb ist es für die meisten, ausser leuten wie hello again, auch nachvollziehbar, dass man gewisse massnahmen ergreift, aber andere noch schädlichere, wie den öv lahmzulegen, nicht. Und ja, man muss nicht immer einverstanden sein und ich habe grösste mühe, dass man es nicht geschafft hat, die leute mit einigermassen normalen weihnnachten zu belohnen für ein schwieriges jahr oder dass ein berset trotz deutlich positiver entwicklung, was wohl kaum jemand nach weihnachten so erwartet hat, schon wieder von noch härteren massnahmen spricht. Am ende hat er aber mehr experten im hintergrund als wir und am ende muss man sagen, dass alle länder um uns einen härteren kurs fahren als wir, aber sich nicht besser entwickeln, daher bin ich der meinung, machen sie es bei uns halt schon nicht so verkehrt.
Schön dass ich immer als Paradebeispiel dafür genannt werde für solche, dies nicht kapieren ;)
Erstens habe ich ein Hochschulstudium und zweitens habe ich nunmal einfach eine andere Meinung. Ich bin grundsätzlich der freiheitsliebende Individualist und deshalb bin ich gegen das aktuelle dreinschlagen mit dem Vorschlaghammer auf alles was sich bewegt. Und ich habe auch grösste Mühe damit, dass Millionen von Leuten eingeredet wird, dass sie dafür verantwortlich sind, dass andere leiden oder sterben, vorallem wenn es fast jeder selbst in der Hand hat, sich zu schützen. Für alle schwächeren die zb in Institutionen leben müssen, gibt es zudem Angestellte, die zu deren Schutz da sind. Es gibt unzählige Beispiele von völlig sinnlosen Vorschriften die auch null komma nix bringen, aber Hauptsache man "macht was".
Beispiel: Enkel, die jeweils im Ausgang sind und ständig unterwegs, dürfen die Grossmutter im Altersheim besuchen da verwandt, die 75-jährige alleinstehende Kollegin aus der Alterswohnung neben dem Altersheim darf nicht zu Besuch kommen, da nicht verwandt. Idiotisch, oder? Und was noch dazukommt: auch die ganzen Experten sind sich uneins. Anyway, hier noch 2 Links, die sagen schon vieles. Vorallem D ist ein gutes Beispiel....Es ist einfach ein Fakt, dass es unsere Regierung schlicht verpennt hat, zb Altersheime besser zu schützen um die Gesamtbilanz viel besser aussehen zu lassen.

https://www.swr.de/wissen/corona-pandem ... n-100.html
https://www.blick.ch/ausland/trotz-coro ... 88497.html

Und noch ein Beispiel zu den Altersheimen: meine Schwiegermutter lebte 1.5 Jahre in einer Alterswohnung neben einem Pflegeheim. Wegem dem Lockdown im Frühling konnte sie nicht mehr fürs Mittagessen ins Altersheim gehen und musste fast 1 Jahr aufwendigst durch Verwandte, Spitex und Rotes Kreuz versorgt werden. Es gingen wöchentlich x Leute ein und aus. Passiert ist nie was. Diesen November musste sie ins Altersheim weil es nicht mehr anders ging. Es dauerte genau 1 Woche, dann hatte sie Corona.
Zuletzt geändert von hello again am 12.01.2021 13:57, insgesamt 1-mal geändert.
Meh Dräck...

Benutzeravatar
GrünWeissetreue
FCSG Fan mit Raclette
Beiträge: 2148
Registriert: 21.05.2008 18:06

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von GrünWeissetreue » 12.01.2021 13:48

Mokoena hat geschrieben:
12.01.2021 11:05
gordon hat geschrieben:
12.01.2021 07:07
Ben King hat geschrieben:
12.01.2021 05:02
Ich sehe die getroffenen Massnahmen zunehmend kritisch. Wahrscheinlich stecken wir uns trotz Maske im Bus, Zug, Postauto, Flugzeug etc. so oder so an. Auch in Beizen würden wir uns früher oder später so oder so anstecken, auch wenn wir unsere Hände 100x desinfizieren. Wir können eigentlich nichts machen. In unserer freien Welt können wir keinen Totallockdown durchführen und alle Grenzen schliessen. Auch wenn wir das für einen Monat tun würden, dann kommt das Virus einfach später wieder zurück.

Lösung:

1. Leute durchimpfen (Hat für mich noch keine Impfung)
2. Leute durchseuchen (Weiss nicht, ob ich das schon bin)
3. Möglichst niemanden treffen (Mache ich persönlich nicht, treffe aber weniger als sonst)
Mit den massnahmen geht es ja nicht darum, das virus weg zu bringen, sondern in erster linie will man eine überlastung des gesundheitssystems verhindern. Deshalb ist es für die meisten, ausser leuten wie hello again, auch nachvollziehbar, dass man gewisse massnahmen ergreift, aber andere noch schädlichere, wie den öv lahmzulegen, nicht. Und ja, man muss nicht immer einverstanden sein und ich habe grösste mühe, dass man es nicht geschafft hat, die leute mit einigermassen normalen weihnnachten zu belohnen für ein schwieriges jahr oder dass ein berset trotz deutlich positiver entwicklung, was wohl kaum jemand nach weihnachten so erwartet hat, schon wieder von noch härteren massnahmen spricht. Am ende hat er aber mehr experten im hintergrund als wir und am ende muss man sagen, dass alle länder um uns einen härteren kurs fahren als wir, aber sich nicht besser entwickeln, daher bin ich der meinung, machen sie es bei uns halt schon nicht so verkehrt.
Habe mich aus der Diskussion lange rausgehalten, insbesondere wegen Vollschwurbler wie Tomtom, die hinter allem und jedem eine Verschwörung wittern und bar jeder Evidenz einen Brunz raushauen. Evidenz ist ein gutes Stichwort, wenn ich ehrlich bin. Mir geht es vor allem um die Verhältnismässigkeit der Massnahmen. Und da bin ich schon ziemlich bei dir, werter gordon. Da hat man wochenlang wegen Weihnachten und Neujahr den Teufel an die Wand gemalt und dann ... gehen die Zahlen runter. Aber trotzdem will man dann noch mehr anziehen, weil angeblich Mutantencorona im Aufstieg begriffen ist, obwohl die Variante ja offenbar schon seit Monaten unterwegs ist (wenn auch nun geballt in GB).

Oder gerade jetzt das Lauberhornrennen. Am Sonntag wars noch okay, gestern wurde es nun doch versenkt. Der Weltcupzirkus mit seinem Schutzkonzept und etlichen regelmässigen Tests darf nicht starten. Zu viele Ansteckungen, zu gefährlich, wie es heisst. Das Skigebiet bleibt aber trotzdem offen und Kreti sowie Pleti dürften bei ihrer Pistengaudi mit viel mehr Menschen in Kontakt kommen als die Profisportler in ihrer Bubble. Da ist für die Behörden das Ansteckungsrisiko dann wieder tolerierbar. Nur ein kleines Beispiel, aber das soll mal einer verstehen...
Die Verhältnismässigkeit der Massnahmen grenzt eher an Willkür als Faktenbasiert.
Als die Casinos noch offen haben durften bis früh Morgens und alle Bars/Restaurants zu machen mussten.
Warum werden Restaurants mit einem Sicherheitskonzept geschlossen und andere Betriebe/Ansteckungsorte welche viel schlimmer sind nicht angefasst?
Swansea Fan nach dem Spiel, am 04.10.13 Swansea-FC St. Gallen.

That's how it was for all fans years ago, before the politically correct brigade decided to take all the fun and passion out of football in this country.

Wir lassen uns das nicht verbieten!

Benutzeravatar
hello again
Vielschreiber
Beiträge: 2606
Registriert: 27.06.2019 08:53

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von hello again » 12.01.2021 17:50

GrünWeissetreue hat geschrieben:
12.01.2021 13:48
Mokoena hat geschrieben:
12.01.2021 11:05
gordon hat geschrieben:
12.01.2021 07:07
Ben King hat geschrieben:
12.01.2021 05:02
Ich sehe die getroffenen Massnahmen zunehmend kritisch. Wahrscheinlich stecken wir uns trotz Maske im Bus, Zug, Postauto, Flugzeug etc. so oder so an. Auch in Beizen würden wir uns früher oder später so oder so anstecken, auch wenn wir unsere Hände 100x desinfizieren. Wir können eigentlich nichts machen. In unserer freien Welt können wir keinen Totallockdown durchführen und alle Grenzen schliessen. Auch wenn wir das für einen Monat tun würden, dann kommt das Virus einfach später wieder zurück.

Lösung:

1. Leute durchimpfen (Hat für mich noch keine Impfung)
2. Leute durchseuchen (Weiss nicht, ob ich das schon bin)
3. Möglichst niemanden treffen (Mache ich persönlich nicht, treffe aber weniger als sonst)
Mit den massnahmen geht es ja nicht darum, das virus weg zu bringen, sondern in erster linie will man eine überlastung des gesundheitssystems verhindern. Deshalb ist es für die meisten, ausser leuten wie hello again, auch nachvollziehbar, dass man gewisse massnahmen ergreift, aber andere noch schädlichere, wie den öv lahmzulegen, nicht. Und ja, man muss nicht immer einverstanden sein und ich habe grösste mühe, dass man es nicht geschafft hat, die leute mit einigermassen normalen weihnnachten zu belohnen für ein schwieriges jahr oder dass ein berset trotz deutlich positiver entwicklung, was wohl kaum jemand nach weihnachten so erwartet hat, schon wieder von noch härteren massnahmen spricht. Am ende hat er aber mehr experten im hintergrund als wir und am ende muss man sagen, dass alle länder um uns einen härteren kurs fahren als wir, aber sich nicht besser entwickeln, daher bin ich der meinung, machen sie es bei uns halt schon nicht so verkehrt.
Habe mich aus der Diskussion lange rausgehalten, insbesondere wegen Vollschwurbler wie Tomtom, die hinter allem und jedem eine Verschwörung wittern und bar jeder Evidenz einen Brunz raushauen. Evidenz ist ein gutes Stichwort, wenn ich ehrlich bin. Mir geht es vor allem um die Verhältnismässigkeit der Massnahmen. Und da bin ich schon ziemlich bei dir, werter gordon. Da hat man wochenlang wegen Weihnachten und Neujahr den Teufel an die Wand gemalt und dann ... gehen die Zahlen runter. Aber trotzdem will man dann noch mehr anziehen, weil angeblich Mutantencorona im Aufstieg begriffen ist, obwohl die Variante ja offenbar schon seit Monaten unterwegs ist (wenn auch nun geballt in GB).

Oder gerade jetzt das Lauberhornrennen. Am Sonntag wars noch okay, gestern wurde es nun doch versenkt. Der Weltcupzirkus mit seinem Schutzkonzept und etlichen regelmässigen Tests darf nicht starten. Zu viele Ansteckungen, zu gefährlich, wie es heisst. Das Skigebiet bleibt aber trotzdem offen und Kreti sowie Pleti dürften bei ihrer Pistengaudi mit viel mehr Menschen in Kontakt kommen als die Profisportler in ihrer Bubble. Da ist für die Behörden das Ansteckungsrisiko dann wieder tolerierbar. Nur ein kleines Beispiel, aber das soll mal einer verstehen...
Die Verhältnismässigkeit der Massnahmen grenzt eher an Willkür als Faktenbasiert.
Als die Casinos noch offen haben durften bis früh Morgens und alle Bars/Restaurants zu machen mussten.
Warum werden Restaurants mit einem Sicherheitskonzept geschlossen und andere Betriebe/Ansteckungsorte welche viel schlimmer sind nicht angefasst?
Und weiter gehts, mal prophylaktisch dreinhauen:https://www.blick.ch/politik/vor-bundes ... 89248.html
Meh Dräck...

Green-White
Vielschreiber
Beiträge: 2209
Registriert: 31.03.2004 17:37

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Green-White » 12.01.2021 20:03

hello again hat geschrieben:
12.01.2021 13:24
gordon hat geschrieben:
12.01.2021 07:07
Ben King hat geschrieben:
12.01.2021 05:02
Ich sehe die getroffenen Massnahmen zunehmend kritisch. Wahrscheinlich stecken wir uns trotz Maske im Bus, Zug, Postauto, Flugzeug etc. so oder so an. Auch in Beizen würden wir uns früher oder später so oder so anstecken, auch wenn wir unsere Hände 100x desinfizieren. Wir können eigentlich nichts machen. In unserer freien Welt können wir keinen Totallockdown durchführen und alle Grenzen schliessen. Auch wenn wir das für einen Monat tun würden, dann kommt das Virus einfach später wieder zurück.

Lösung:

1. Leute durchimpfen (Hat für mich noch keine Impfung)
2. Leute durchseuchen (Weiss nicht, ob ich das schon bin)
3. Möglichst niemanden treffen (Mache ich persönlich nicht, treffe aber weniger als sonst)
Mit den massnahmen geht es ja nicht darum, das virus weg zu bringen, sondern in erster linie will man eine überlastung des gesundheitssystems verhindern. Deshalb ist es für die meisten, ausser leuten wie hello again, auch nachvollziehbar, dass man gewisse massnahmen ergreift, aber andere noch schädlichere, wie den öv lahmzulegen, nicht. Und ja, man muss nicht immer einverstanden sein und ich habe grösste mühe, dass man es nicht geschafft hat, die leute mit einigermassen normalen weihnnachten zu belohnen für ein schwieriges jahr oder dass ein berset trotz deutlich positiver entwicklung, was wohl kaum jemand nach weihnachten so erwartet hat, schon wieder von noch härteren massnahmen spricht. Am ende hat er aber mehr experten im hintergrund als wir und am ende muss man sagen, dass alle länder um uns einen härteren kurs fahren als wir, aber sich nicht besser entwickeln, daher bin ich der meinung, machen sie es bei uns halt schon nicht so verkehrt.
Schön dass ich immer als Paradebeispiel dafür genannt werde für solche, dies nicht kapieren ;)
Erstens habe ich ein Hochschulstudium und zweitens habe ich nunmal einfach eine andere Meinung. Ich bin grundsätzlich der freiheitsliebende Individualist und deshalb bin ich gegen das aktuelle dreinschlagen mit dem Vorschlaghammer auf alles was sich bewegt. Und ich habe auch grösste Mühe damit, dass Millionen von Leuten eingeredet wird, dass sie dafür verantwortlich sind, dass andere leiden oder sterben, vorallem wenn es fast jeder selbst in der Hand hat, sich zu schützen. Für alle schwächeren die zb in Institutionen leben müssen, gibt es zudem Angestellte, die zu deren Schutz da sind. Es gibt unzählige Beispiele von völlig sinnlosen Vorschriften die auch null komma nix bringen, aber Hauptsache man "macht was".
Beispiel: Enkel, die jeweils im Ausgang sind und ständig unterwegs, dürfen die Grossmutter im Altersheim besuchen da verwandt, die 75-jährige alleinstehende Kollegin aus der Alterswohnung neben dem Altersheim darf nicht zu Besuch kommen, da nicht verwandt. Idiotisch, oder? Und was noch dazukommt: auch die ganzen Experten sind sich uneins. Anyway, hier noch 2 Links, die sagen schon vieles. Vorallem D ist ein gutes Beispiel....Es ist einfach ein Fakt, dass es unsere Regierung schlicht verpennt hat, zb Altersheime besser zu schützen um die Gesamtbilanz viel besser aussehen zu lassen.

https://www.swr.de/wissen/corona-pandem ... n-100.html
https://www.blick.ch/ausland/trotz-coro ... 88497.html

Und noch ein Beispiel zu den Altersheimen: meine Schwiegermutter lebte 1.5 Jahre in einer Alterswohnung neben einem Pflegeheim. Wegem dem Lockdown im Frühling konnte sie nicht mehr fürs Mittagessen ins Altersheim gehen und musste fast 1 Jahr aufwendigst durch Verwandte, Spitex und Rotes Kreuz versorgt werden. Es gingen wöchentlich x Leute ein und aus. Passiert ist nie was. Diesen November musste sie ins Altersheim weil es nicht mehr anders ging. Es dauerte genau 1 Woche, dann hatte sie Corona.
Ich hoffe deine Schwiegermutter hat sich erholt - ohne Langzeitschäden. Ansonsten hätte sie es ja „selbst in der Hand gehabt, sich zu schützen“...
Motto vieler Forum-User: Hauptsache gemotzt!

Ach, wie schade das wir 2000 Meister wurden - vorher war alles besser - und vorallem hatte es dann keine so elenden Motzer und Pessimisten...

Benutzeravatar
hello again
Vielschreiber
Beiträge: 2606
Registriert: 27.06.2019 08:53

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von hello again » 12.01.2021 21:16

Green-White hat geschrieben:
12.01.2021 20:03
hello again hat geschrieben:
12.01.2021 13:24
gordon hat geschrieben:
12.01.2021 07:07
Ben King hat geschrieben:
12.01.2021 05:02
Ich sehe die getroffenen Massnahmen zunehmend kritisch. Wahrscheinlich stecken wir uns trotz Maske im Bus, Zug, Postauto, Flugzeug etc. so oder so an. Auch in Beizen würden wir uns früher oder später so oder so anstecken, auch wenn wir unsere Hände 100x desinfizieren. Wir können eigentlich nichts machen. In unserer freien Welt können wir keinen Totallockdown durchführen und alle Grenzen schliessen. Auch wenn wir das für einen Monat tun würden, dann kommt das Virus einfach später wieder zurück.

Lösung:

1. Leute durchimpfen (Hat für mich noch keine Impfung)
2. Leute durchseuchen (Weiss nicht, ob ich das schon bin)
3. Möglichst niemanden treffen (Mache ich persönlich nicht, treffe aber weniger als sonst)
Mit den massnahmen geht es ja nicht darum, das virus weg zu bringen, sondern in erster linie will man eine überlastung des gesundheitssystems verhindern. Deshalb ist es für die meisten, ausser leuten wie hello again, auch nachvollziehbar, dass man gewisse massnahmen ergreift, aber andere noch schädlichere, wie den öv lahmzulegen, nicht. Und ja, man muss nicht immer einverstanden sein und ich habe grösste mühe, dass man es nicht geschafft hat, die leute mit einigermassen normalen weihnnachten zu belohnen für ein schwieriges jahr oder dass ein berset trotz deutlich positiver entwicklung, was wohl kaum jemand nach weihnachten so erwartet hat, schon wieder von noch härteren massnahmen spricht. Am ende hat er aber mehr experten im hintergrund als wir und am ende muss man sagen, dass alle länder um uns einen härteren kurs fahren als wir, aber sich nicht besser entwickeln, daher bin ich der meinung, machen sie es bei uns halt schon nicht so verkehrt.
Schön dass ich immer als Paradebeispiel dafür genannt werde für solche, dies nicht kapieren ;)
Erstens habe ich ein Hochschulstudium und zweitens habe ich nunmal einfach eine andere Meinung. Ich bin grundsätzlich der freiheitsliebende Individualist und deshalb bin ich gegen das aktuelle dreinschlagen mit dem Vorschlaghammer auf alles was sich bewegt. Und ich habe auch grösste Mühe damit, dass Millionen von Leuten eingeredet wird, dass sie dafür verantwortlich sind, dass andere leiden oder sterben, vorallem wenn es fast jeder selbst in der Hand hat, sich zu schützen. Für alle schwächeren die zb in Institutionen leben müssen, gibt es zudem Angestellte, die zu deren Schutz da sind. Es gibt unzählige Beispiele von völlig sinnlosen Vorschriften die auch null komma nix bringen, aber Hauptsache man "macht was".
Beispiel: Enkel, die jeweils im Ausgang sind und ständig unterwegs, dürfen die Grossmutter im Altersheim besuchen da verwandt, die 75-jährige alleinstehende Kollegin aus der Alterswohnung neben dem Altersheim darf nicht zu Besuch kommen, da nicht verwandt. Idiotisch, oder? Und was noch dazukommt: auch die ganzen Experten sind sich uneins. Anyway, hier noch 2 Links, die sagen schon vieles. Vorallem D ist ein gutes Beispiel....Es ist einfach ein Fakt, dass es unsere Regierung schlicht verpennt hat, zb Altersheime besser zu schützen um die Gesamtbilanz viel besser aussehen zu lassen.

https://www.swr.de/wissen/corona-pandem ... n-100.html
https://www.blick.ch/ausland/trotz-coro ... 88497.html

Und noch ein Beispiel zu den Altersheimen: meine Schwiegermutter lebte 1.5 Jahre in einer Alterswohnung neben einem Pflegeheim. Wegem dem Lockdown im Frühling konnte sie nicht mehr fürs Mittagessen ins Altersheim gehen und musste fast 1 Jahr aufwendigst durch Verwandte, Spitex und Rotes Kreuz versorgt werden. Es gingen wöchentlich x Leute ein und aus. Passiert ist nie was. Diesen November musste sie ins Altersheim weil es nicht mehr anders ging. Es dauerte genau 1 Woche, dann hatte sie Corona.
Ich hoffe deine Schwiegermutter hat sich erholt - ohne Langzeitschäden. Ansonsten hätte sie es ja „selbst in der Hand gehabt, sich zu schützen“...
Hat sich erholt, ja. Schwacher Verlauf trotz 83. Und lest mal was über Langzeitschäden von Influenza. Und schon x Mal erwähnt: die Prophylaxe in unseren Altersheimen wurde genauso verpennt. Die Testerei fing genau dann an, als Corona bereits ausbrach. Ich sag nachher wieder nichts, aber unsere Oberexperten sollen einfach mal das machen, was etwas bringt und nicht Tausende in die Arbeitslosigkeit treiben, während englische Touristen an Weihnachten hier ungeniert Ferien machen dürfen. In D zb ist es immer noch verboten, dass Private selber den Schnelltest machen dürfen. Dabei könnten so viel mehr Fälle viel schneller gefunden werden. Der eine oder andere mag flunkern, aber der Grossteil wäre wohl ehrlich und würde sich freiwillig aus dem Verkehr nehmen. Die einfallslose Verbieterei bringt einfach nicht mehr als ein gescheiter Massnahmenkatalog, im Gegenteil.
Meh Dräck...

Vertigo
Wenigschreiber
Beiträge: 213
Registriert: 24.04.2008 16:52

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Vertigo » 13.01.2021 06:47

hello again hat geschrieben:
12.01.2021 21:16
Green-White hat geschrieben:
12.01.2021 20:03
hello again hat geschrieben:
12.01.2021 13:24
gordon hat geschrieben:
12.01.2021 07:07
Ben King hat geschrieben:
12.01.2021 05:02
Ich sehe die getroffenen Massnahmen zunehmend kritisch. Wahrscheinlich stecken wir uns trotz Maske im Bus, Zug, Postauto, Flugzeug etc. so oder so an. Auch in Beizen würden wir uns früher oder später so oder so anstecken, auch wenn wir unsere Hände 100x desinfizieren. Wir können eigentlich nichts machen. In unserer freien Welt können wir keinen Totallockdown durchführen und alle Grenzen schliessen. Auch wenn wir das für einen Monat tun würden, dann kommt das Virus einfach später wieder zurück.

Lösung:

1. Leute durchimpfen (Hat für mich noch keine Impfung)
2. Leute durchseuchen (Weiss nicht, ob ich das schon bin)
3. Möglichst niemanden treffen (Mache ich persönlich nicht, treffe aber weniger als sonst)
Mit den massnahmen geht es ja nicht darum, das virus weg zu bringen, sondern in erster linie will man eine überlastung des gesundheitssystems verhindern. Deshalb ist es für die meisten, ausser leuten wie hello again, auch nachvollziehbar, dass man gewisse massnahmen ergreift, aber andere noch schädlichere, wie den öv lahmzulegen, nicht. Und ja, man muss nicht immer einverstanden sein und ich habe grösste mühe, dass man es nicht geschafft hat, die leute mit einigermassen normalen weihnnachten zu belohnen für ein schwieriges jahr oder dass ein berset trotz deutlich positiver entwicklung, was wohl kaum jemand nach weihnachten so erwartet hat, schon wieder von noch härteren massnahmen spricht. Am ende hat er aber mehr experten im hintergrund als wir und am ende muss man sagen, dass alle länder um uns einen härteren kurs fahren als wir, aber sich nicht besser entwickeln, daher bin ich der meinung, machen sie es bei uns halt schon nicht so verkehrt.
Schön dass ich immer als Paradebeispiel dafür genannt werde für solche, dies nicht kapieren ;)
Erstens habe ich ein Hochschulstudium und zweitens habe ich nunmal einfach eine andere Meinung. Ich bin grundsätzlich der freiheitsliebende Individualist und deshalb bin ich gegen das aktuelle dreinschlagen mit dem Vorschlaghammer auf alles was sich bewegt. Und ich habe auch grösste Mühe damit, dass Millionen von Leuten eingeredet wird, dass sie dafür verantwortlich sind, dass andere leiden oder sterben, vorallem wenn es fast jeder selbst in der Hand hat, sich zu schützen. Für alle schwächeren die zb in Institutionen leben müssen, gibt es zudem Angestellte, die zu deren Schutz da sind. Es gibt unzählige Beispiele von völlig sinnlosen Vorschriften die auch null komma nix bringen, aber Hauptsache man "macht was".
Beispiel: Enkel, die jeweils im Ausgang sind und ständig unterwegs, dürfen die Grossmutter im Altersheim besuchen da verwandt, die 75-jährige alleinstehende Kollegin aus der Alterswohnung neben dem Altersheim darf nicht zu Besuch kommen, da nicht verwandt. Idiotisch, oder? Und was noch dazukommt: auch die ganzen Experten sind sich uneins. Anyway, hier noch 2 Links, die sagen schon vieles. Vorallem D ist ein gutes Beispiel....Es ist einfach ein Fakt, dass es unsere Regierung schlicht verpennt hat, zb Altersheime besser zu schützen um die Gesamtbilanz viel besser aussehen zu lassen.

https://www.swr.de/wissen/corona-pandem ... n-100.html
https://www.blick.ch/ausland/trotz-coro ... 88497.html

Und noch ein Beispiel zu den Altersheimen: meine Schwiegermutter lebte 1.5 Jahre in einer Alterswohnung neben einem Pflegeheim. Wegem dem Lockdown im Frühling konnte sie nicht mehr fürs Mittagessen ins Altersheim gehen und musste fast 1 Jahr aufwendigst durch Verwandte, Spitex und Rotes Kreuz versorgt werden. Es gingen wöchentlich x Leute ein und aus. Passiert ist nie was. Diesen November musste sie ins Altersheim weil es nicht mehr anders ging. Es dauerte genau 1 Woche, dann hatte sie Corona.
Ich hoffe deine Schwiegermutter hat sich erholt - ohne Langzeitschäden. Ansonsten hätte sie es ja „selbst in der Hand gehabt, sich zu schützen“...
Hat sich erholt, ja. Schwacher Verlauf trotz 83. Und lest mal was über Langzeitschäden von Influenza. Und schon x Mal erwähnt: die Prophylaxe in unseren Altersheimen wurde genauso verpennt. Die Testerei fing genau dann an, als Corona bereits ausbrach. Ich sag nachher wieder nichts, aber unsere Oberexperten sollen einfach mal das machen, was etwas bringt und nicht Tausende in die Arbeitslosigkeit treiben, während englische Touristen an Weihnachten hier ungeniert Ferien machen dürfen. In D zb ist es immer noch verboten, dass Private selber den Schnelltest machen dürfen. Dabei könnten so viel mehr Fälle viel schneller gefunden werden. Der eine oder andere mag flunkern, aber der Grossteil wäre wohl ehrlich und würde sich freiwillig aus dem Verkehr nehmen. Die einfallslose Verbieterei bringt einfach nicht mehr als ein gescheiter Massnahmenkatalog, im Gegenteil.
Also du möchtest dass alle selber Schnelltests machen? Wir haben eine Kapazität von ca. 100'000 Tests/Tag. In der Schweiz wohnen ca. 8000'0000, ergo könnte man alle 80 Tagen einen Test machen, wenn man Kinder ausschliesst vielleicht jeden Monat. Was soll das bringen?
Aus dem gleichen Grund ist übrigens auch das Massentesten in Altersheimen kaum möglich. Abgesehen davon sind die Schnelltests weder sensitiv noch spezifisch genug um Symptomlose zu testen.
Die richtige Durchführung des Tests ist übrigens gar nicht so einfach für einen Laien. Ich rate davon ab sich gegenseitig ohne Instruktion in Nase und Rachen herumzupopeln mit einem Abstrichstäbchen...
Ich habe auch keinen Vorschlag wie die Altersheimbewohner besser geschützt werden können ohne deren Freiheiten massiv einzuschränken. Schlussendlich ist es ein Abwägen der Risiken.
Ich bin immer noch der Meinung, dass mit den Basisregelen (Hygiene, Abstände, ev Masken falls Abstände nicht möglich) die Pandemie kontrolliert werden könnte. In den Spitälern wird (ausser im Umgang mit Coronapatienten) nicht mehr gemacht, dies dafür konsequent. Und mit diesen Massnahmen gab es, obwohl in diesem Setting viel getestet wird, kaum Neuinfektionen. Würden sich alle auch nur halbwegs an die Regeln halten würden wir nicht über Lockdowns diskutieren. Nicht die Regeln bekämpfen die Pandemie sondern deren Umsetzung, bestes Beispiel unser grosser Nachbar.

Benutzeravatar
hello again
Vielschreiber
Beiträge: 2606
Registriert: 27.06.2019 08:53

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von hello again » 13.01.2021 09:05

Vertigo hat geschrieben:
13.01.2021 06:47

Also du möchtest dass alle selber Schnelltests machen? Wir haben eine Kapazität von ca. 100'000 Tests/Tag. In der Schweiz wohnen ca. 8000'0000, ergo könnte man alle 80 Tagen einen Test machen, wenn man Kinder ausschliesst vielleicht jeden Monat. Was soll das bringen?
Aus dem gleichen Grund ist übrigens auch das Massentesten in Altersheimen kaum möglich. Abgesehen davon sind die Schnelltests weder sensitiv noch spezifisch genug um Symptomlose zu testen.
Die richtige Durchführung des Tests ist übrigens gar nicht so einfach für einen Laien. Ich rate davon ab sich gegenseitig ohne Instruktion in Nase und Rachen herumzupopeln mit einem Abstrichstäbchen...
Ich habe auch keinen Vorschlag wie die Altersheimbewohner besser geschützt werden können ohne deren Freiheiten massiv einzuschränken. Schlussendlich ist es ein Abwägen der Risiken.
Ich bin immer noch der Meinung, dass mit den Basisregelen (Hygiene, Abstände, ev Masken falls Abstände nicht möglich) die Pandemie kontrolliert werden könnte. In den Spitälern wird (ausser im Umgang mit Coronapatienten) nicht mehr gemacht, dies dafür konsequent. Und mit diesen Massnahmen gab es, obwohl in diesem Setting viel getestet wird, kaum Neuinfektionen. Würden sich alle auch nur halbwegs an die Regeln halten würden wir nicht über Lockdowns diskutieren. Nicht die Regeln bekämpfen die Pandemie sondern deren Umsetzung, bestes Beispiel unser grosser Nachbar.
Alle hab ich nicht gesagt, aber bei Verdacht wenigstens.Ich sehe einfach, was um mich herum geht und was nicht. In einer Stiftung mit beeinträchtigten Menschen wurde jetzt an Weihnachten endlich mal 3 Mal durchgetestet. Vorher wurde nie was gemacht. Man fand so bereits einige Fälle. Diese Bewohner können nicht die Disziplin wie in Spitälern an den Tag legen.... Oder wie wärs mit Maskenpflicht an der Primarschule? Das kostet null Franken und bringt ganz sicher was. Das dauert jetzt noch 2-3 Monate. Es gibt Kinder in diesem Alter, die schlagen sich mit ganz anderen zb gesundheitlichen Problemen rum als mit Maske im Schulzimmer. Diese Schliesserei und Bewegungsverbieterei bringt fast nichts. Und dann haben ausgrechnet die Länder mit den gröbsten Lockdowns (Irland, Israel, D) nachher die grössten Anstiege? Dann sich lieber mit einem erhöhten möglichst gleichbleibendem Level herumschlagen.
Meh Dräck...

Leon1
Wenigschreiber
Beiträge: 96
Registriert: 14.02.2020 00:08

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Leon1 » 13.01.2021 16:11

Die erneute Ladenschliessung (mit den vielen "gspässigen" Ausnahmen) sollte jetzt wirklich der Tropfen sein, der das Fass zum Überlaufen bringt. Sowas kann man schlichtweg nicht mit rationalen Argumenten begründen, unmöglich!

Die WHO spricht sich gegen flächendeckende Lockdowns aus. Der Bundesrat macht's trotzdem. Dabei sagt er sogar offen, dass die neuerlichen Grundrechtseinschränkungen vor allem präventiv erfolgen (!!!).

Es ist schlichtweg unfassbar. Unfassbar, dass das möglich ist.
...und damit meine ich nicht, dass es die Exekutivpolitiker versuchen. Sondern, dass das Parlament und vor allem die Bevölkerung das mit sich machen lässt.

Benutzeravatar
gordon
methusalix
Beiträge: 11722
Registriert: 03.04.2004 13:13

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von gordon » 13.01.2021 16:21

Leon1 hat geschrieben:
13.01.2021 16:11
Die erneute Ladenschliessung (mit den vielen "gspässigen" Ausnahmen) sollte jetzt wirklich der Tropfen sein, der das Fass zum Überlaufen bringt. Sowas kann man schlichtweg nicht mit rationalen Argumenten begründen, unmöglich!

Die WHO spricht sich gegen flächendeckende Lockdowns aus. Der Bundesrat macht's trotzdem. Dabei sagt er sogar offen, dass die neuerlichen Grundrechtseinschränkungen vor allem präventiv erfolgen (!!!).

Es ist schlichtweg unfassbar. Unfassbar, dass das möglich ist.
...und damit meine ich nicht, dass es die Exekutivpolitiker versuchen. Sondern, dass das Parlament und vor allem die Bevölkerung das mit sich machen lässt.
Als ob wir das einzige land wären, das so was beschliesst :roll:
FCSG is our HEART

Benutzeravatar
hello again
Vielschreiber
Beiträge: 2606
Registriert: 27.06.2019 08:53

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von hello again » 13.01.2021 16:57

gordon hat geschrieben:
13.01.2021 16:21
Leon1 hat geschrieben:
13.01.2021 16:11
Die erneute Ladenschliessung (mit den vielen "gspässigen" Ausnahmen) sollte jetzt wirklich der Tropfen sein, der das Fass zum Überlaufen bringt. Sowas kann man schlichtweg nicht mit rationalen Argumenten begründen, unmöglich!

Die WHO spricht sich gegen flächendeckende Lockdowns aus. Der Bundesrat macht's trotzdem. Dabei sagt er sogar offen, dass die neuerlichen Grundrechtseinschränkungen vor allem präventiv erfolgen (!!!).

Es ist schlichtweg unfassbar. Unfassbar, dass das möglich ist.
...und damit meine ich nicht, dass es die Exekutivpolitiker versuchen. Sondern, dass das Parlament und vor allem die Bevölkerung das mit sich machen lässt.
Als ob wir das einzige land wären, das so was beschliesst :roll:
Die kapieren eben auch nicht, dass zwei quatschende Leute auf der Strasse ohne Maske das grössere Risiko sind als einer der stumm durch die Ladengestelle schlendert. Die Deutschen machen es wunderbar vor.
Meh Dräck...

Benutzeravatar
gordon
methusalix
Beiträge: 11722
Registriert: 03.04.2004 13:13

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von gordon » 13.01.2021 17:02

hello again hat geschrieben:
13.01.2021 16:57
gordon hat geschrieben:
13.01.2021 16:21
Leon1 hat geschrieben:
13.01.2021 16:11
Die erneute Ladenschliessung (mit den vielen "gspässigen" Ausnahmen) sollte jetzt wirklich der Tropfen sein, der das Fass zum Überlaufen bringt. Sowas kann man schlichtweg nicht mit rationalen Argumenten begründen, unmöglich!

Die WHO spricht sich gegen flächendeckende Lockdowns aus. Der Bundesrat macht's trotzdem. Dabei sagt er sogar offen, dass die neuerlichen Grundrechtseinschränkungen vor allem präventiv erfolgen (!!!).

Es ist schlichtweg unfassbar. Unfassbar, dass das möglich ist.
...und damit meine ich nicht, dass es die Exekutivpolitiker versuchen. Sondern, dass das Parlament und vor allem die Bevölkerung das mit sich machen lässt.
Als ob wir das einzige land wären, das so was beschliesst :roll:
Die kapieren eben auch nicht, dass zwei quatschende Leute auf der Strasse ohne Maske das grössere Risiko sind als einer der stumm durch die Ladengestelle schlendert. Die Deutschen machen es wunderbar vor.
Genau, alles idioten, nur leon und hello again, der hat ja gar einen hochschulabschluss, wissen, wie man es machen müsste. ;)
FCSG is our HEART

Benutzeravatar
forzaItalia
Vielschreiber
Beiträge: 826
Registriert: 14.09.2007 17:32

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von forzaItalia » 13.01.2021 17:18

Krass...weiss selber nicht mehr was ich dazu sagen oder denken soll. Lockerungen wird es wohl nicht mehr geben bevor nicht ein grosser Teil der Bevölkerung geimpft worden ist, denn die Grenze zu UK macht man ja bewusst nicht zu, sprich hat man das Problem der Mutation zu jeder fucking Zeit...Ich verstehe es echt nicht..man hätte UK damals an Weihanchten solange für Personenverkehr abriegeln müssen bis man dort diese Mutation in den Griff bekommen hätte können aber nein, nun werden wir alle in ganz Europa erneut drangsaliert werden....
RIP Gabriele Sandri

Benutzeravatar
hello again
Vielschreiber
Beiträge: 2606
Registriert: 27.06.2019 08:53

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von hello again » 13.01.2021 17:37

gordon hat geschrieben:
13.01.2021 17:02
hello again hat geschrieben:
13.01.2021 16:57
gordon hat geschrieben:
13.01.2021 16:21
Leon1 hat geschrieben:
13.01.2021 16:11
Die erneute Ladenschliessung (mit den vielen "gspässigen" Ausnahmen) sollte jetzt wirklich der Tropfen sein, der das Fass zum Überlaufen bringt. Sowas kann man schlichtweg nicht mit rationalen Argumenten begründen, unmöglich!

Die WHO spricht sich gegen flächendeckende Lockdowns aus. Der Bundesrat macht's trotzdem. Dabei sagt er sogar offen, dass die neuerlichen Grundrechtseinschränkungen vor allem präventiv erfolgen (!!!).

Es ist schlichtweg unfassbar. Unfassbar, dass das möglich ist.
...und damit meine ich nicht, dass es die Exekutivpolitiker versuchen. Sondern, dass das Parlament und vor allem die Bevölkerung das mit sich machen lässt.
Als ob wir das einzige land wären, das so was beschliesst :roll:
Die kapieren eben auch nicht, dass zwei quatschende Leute auf der Strasse ohne Maske das grössere Risiko sind als einer der stumm durch die Ladengestelle schlendert. Die Deutschen machen es wunderbar vor.
Genau, alles idioten, nur leon und hello again, der hat ja gar einen hochschulabschluss, wissen, wie man es machen müsste. ;)
Genau. Jugend und Sport bis 3. Oberstufe findet zb in der Turnhalle statt. Macht natürlich sicher gar nix. Glaubst du eigentlich den Scheiss, der hier dauernd vermittelt wird? Erklär doch mal, wieso es in D nichts nützt?
Meh Dräck...

Leon1
Wenigschreiber
Beiträge: 96
Registriert: 14.02.2020 00:08

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Leon1 » 13.01.2021 18:16

gordon hat geschrieben:
13.01.2021 16:21

Als ob wir das einzige land wären, das so was beschliesst :roll:
Weltklasse, dieses Argument. :beten:

gordon hat geschrieben:
13.01.2021 17:02

Genau, alles idioten, nur leon und hello again, der hat ja gar einen hochschulabschluss, wissen, wie man es machen müsste. ;)
Neid?

Benutzeravatar
Ben King
Vielschreiber
Beiträge: 4234
Registriert: 05.02.2014 14:01

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Ben King » 13.01.2021 20:45

Müssen die Metzgereien jetzt eigentlich auch schliessen? Und wie sieht's mit dem Schüga-Getränkemarkt aus? Weiss das jemand? Ich habe mir gerade eben ein Landbier aufgemacht. Ein Hochgenuss, obwohl dieser Aromahopfen aus Stammheim (ZH) kommt. Aber tönt ja fast wie Muheim und der Gersten und Weizenmalz kommt ja aus Mörschwil und der Mais aus dem Rheintal. :D
I spent a lot of my money on booze, birds and fast cars. The rest I just squandered. — George Best

Benutzeravatar
kafigott
sehrwenigschreiber
Beiträge: 1327
Registriert: 22.04.2005 11:57

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von kafigott » 13.01.2021 22:46

Ben King hat geschrieben:
13.01.2021 20:45
Müssen die Metzgereien jetzt eigentlich auch schliessen? Und wie sieht's mit dem Schüga-Getränkemarkt aus? Weiss das jemand? Ich habe mir gerade eben ein Landbier aufgemacht. Ein Hochgenuss, obwohl dieser Aromahopfen aus Stammheim (ZH) kommt. Aber tönt ja fast wie Muheim und der Gersten und Weizenmalz kommt ja aus Mörschwil und der Mais aus dem Rheintal. :D
Also ich habe mir grad eine Moretti-Büx geöffnet ;)
Grünweiss ist unser Leben

tomtom
Aes isch Ziit!
Beiträge: 9643
Registriert: 05.04.2004 15:08

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von tomtom » 13.01.2021 23:14

Ben King hat geschrieben:
13.01.2021 20:45
Müssen die Metzgereien jetzt eigentlich auch schliessen? Und wie sieht's mit dem Schüga-Getränkemarkt aus? Weiss das jemand? Ich habe mir gerade eben ein Landbier aufgemacht. Ein Hochgenuss, obwohl dieser Aromahopfen aus Stammheim (ZH) kommt. Aber tönt ja fast wie Muheim und der Gersten und Weizenmalz kommt ja aus Mörschwil und der Mais aus dem Rheintal. :D
Wohne quasi neben dem Schüga - Wennde Stoff brauchst, lass es mich wissen.

Leon1
Wenigschreiber
Beiträge: 96
Registriert: 14.02.2020 00:08

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Leon1 » 14.01.2021 00:27

Ben King hat geschrieben:
13.01.2021 20:45
Müssen die Metzgereien jetzt eigentlich auch schliessen? Und wie sieht's mit dem Schüga-Getränkemarkt aus? Weiss das jemand? Ich habe mir gerade eben ein Landbier aufgemacht. Ein Hochgenuss, obwohl dieser Aromahopfen aus Stammheim (ZH) kommt. Aber tönt ja fast wie Muheim und der Gersten und Weizenmalz kommt ja aus Mörschwil und der Mais aus dem Rheintal. :D
Das Politbüro des Zentralkomitees der Zeugen Coronas hat uns freundlicherweise eine detaillierte Liste zusammengestellt, mit welchen Gütern sich der arbeitende Pöbel in den kommenden sechs Wochen noch eindecken darf: https://infogram.com/1p2m5n3ze91dm6h0km ... 7bremkenqe

Bier und Fleisch sind grosszügigerweise mit dabei, das sollte deine Frage beantworten.

Angesichts der Zustände in diesem Land werde ich mir auch das eine oder andere zusätzliche Landbier zu Gemüte führen müssen. Das ZH auf dem Hopfensack ist lediglich ein kleiner Schönheitsmakel, solange das Zeug nicht gerade auf dem Hardturmareal geerntet wird soll mir das egal sein. Stammheim ist ohnehin geographisch und dialekttechnisch näher an der Ostschweiz als an Zürich.

Benutzeravatar
Ben King
Vielschreiber
Beiträge: 4234
Registriert: 05.02.2014 14:01

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Ben King » 14.01.2021 00:53

tomtom hat geschrieben:
13.01.2021 23:14
Ben King hat geschrieben:
13.01.2021 20:45
Müssen die Metzgereien jetzt eigentlich auch schliessen? Und wie sieht's mit dem Schüga-Getränkemarkt aus? Weiss das jemand? Ich habe mir gerade eben ein Landbier aufgemacht. Ein Hochgenuss, obwohl dieser Aromahopfen aus Stammheim (ZH) kommt. Aber tönt ja fast wie Muheim und der Gersten und Weizenmalz kommt ja aus Mörschwil und der Mais aus dem Rheintal. :D
Wohne quasi neben dem Schüga - Wennde Stoff brauchst, lass es mich wissen.
Danke, tomtom. Vielleicht komme ich mal auf dein Angebot zurück.

Seit letzter Woche habe ich eine wirklich gute Idee. Der Bund macht Einschränkungen und wir können das Ganze zu unserem Vorteil nutzen, indem wir die Eigenen unterstützen. Ich habe schon im Fanshop eingekauft und mir und anderen eine Freude bereitet. Habe in der Metzgerei Mostbröckli gekauft und im Schügashop Grappa und Bier. Robo und Zuschi haben ihre Autogrammkarten bestellt und und und. Ich lasse mir zum Beispiel über eat.ch Sushi, Pizza, Kebab kommen etc. Das ist eine Win-win-Situation. Man kann Leute unterstützen und profitiert selber auch.

Ihr könnt ja auch im Fanshop irgendwas bestellen oder sonst in einem Geschäft was kaufen. Ich sollte jetzt in Mexiko, Ägypten oder Thailand in den Ferien sein, aber mit Covid-19 ist das kein Spass. Ausgang hier fällt auch ins Wasser, also ist genug Geld da um auszugeben. Dann kann man ja easy Leute hier unterstützen und selber noch profitieren. Das ganz ohne Druck oder Müssen. Wer Schulden hat oder knapp bei Kasse muss ja nicht und soll deswegen auch nicht schräg ungeschaut werden.

Wir gehen jetzt nicht in den Ausgang, konsumieren nicht, haben eventuell Cash, um in den Verein zu investieren oder sonst das Gewerbe zu unterstützen. Darum sollten wir im Fanshop oder sonstwo etwas kaufen. Ich bin sonst auch nicht der Typ dafür, habe niemandem ein Weihnachtsgeschenk gekauft, weil ich das Scheisse finde. Ich habe auch nichts gegen Einkaufstouristen oder wenn man sein Geld in den Ferien ausgibt, aber das ist im Moment schwierig, darum unterstütze ich momentan die Eigenen. Mein Beitrag ist aber nur ein Tropfen auf den heissen Stein, also hoffe ich, dass mein Beitrag zur Folge hat, dass wenigstens eine zusätzliche Person durch diesen Beitrag irgendetwas im Fanshop bestellt oder zum Beispiel in der Dorfmetzg ein fettes Stück Fleisch kauft oder dass tomtom ein geiles Konzert gibt, was leider im Moment nicht möglich ist.

Wir können die aktuelle Situation selber ein wenig abfedern, wenn wir wollen. Ich habe das jetzt begonnen, brauche aber eure Unterstützung. Zämä schaffen wir das. Problemlos :cool:
I spent a lot of my money on booze, birds and fast cars. The rest I just squandered. — George Best

tomtom
Aes isch Ziit!
Beiträge: 9643
Registriert: 05.04.2004 15:08

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von tomtom » 14.01.2021 07:10

Ich bin aktuell in den Quartieren, Dörfern, Spitälern, Alterssiedlungen unterwegs und singe für Menschen, die es besonders hart trifft (Quaratäne, Einsamkeit, Krankheit, Arbeitsverbot etc.). Wenn also irgend jemand Bedarf hat - lasst es mich wissen.

Antworten