Corona-Virus vs. Fussball

Alles ausser Fussball

Sportsfan
Vielschreiber
Beiträge: 1483
Registriert: 19.06.2009 10:17

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Sportsfan » 11.10.2020 12:44

Zuschauer hat geschrieben:
11.10.2020 10:31
Leon1 hat geschrieben:
09.10.2020 19:29
Zuschauer hat geschrieben:
09.10.2020 16:11

"Mit anderen punkten bin ich nicht einverstanden, so z.b. dass covid-19 ein endemisches virus geworden ist. die aktuell steigenden zahlen praktisch überall widerlegen diese massnahme deutlich."

"apropos maskenpflicht bzw. die geltenden massnahmen: auch da bin ich per se mit dir, sie sollten schon wirksam sein. nur würde ich umgekehrt argumentieren: erst wenn die unwirksamkeit nachgewiesen ist, kann in meinen augen darauf verzichtet werden. und das ist gerade bei der maskenpflicht nicht der fall. und solange dieser beweis fehlt..."
Ja, die Zahlen steigen irgendwann überall, aber nicht gleichzeitig. Genau deshalb gibt's auch die anderen endemischen Coronaviren, einen ganzen Katalog an Grippeviren und auch sonst einen Haufen anderer Viren, obwohl wir etwas dagegen tun und teilweise auch impfen können. Die könnte man lokal durchaus ausrotten, aber irgendwo in der menschlichen Population, in irgend einem Land, sind sie immer zu finden und kommen früher oder später zu uns zurück. Im Falle der Grippe z.B. in saisonalen Wellen. Das ist ein endemisches Virus.

Deine Argumentation zu den Masken, dass du lieber auf den Gegenbeweis wartest, die kann ich menschlich absolut verstehen.
Das Problem: Aus wissenschaftlicher Sicht funktioniert sie nicht. Eine Unwirksamkeit KANN wissenschaftlich NICHT bewiesen werden. Die Unwirksamkeit ist immer die Grundannahme ("Nullhypothese") und die Wirksamkeit das, was man versucht zu beweisen. Kann man die Wirksamkeit nicht beweisen, muss man von der Unwirksamkeit ausgehen - und an diesem Punkt stehen wir bis heute.
Solltest du wirklich auf den Gegenbeweis warten, dann wirst du die Maske noch sehr lange tragen müssen.
nun, du bist fachlich versiert und ich kann auf dieser ebene keinen diskurs auf augenhöhe mit dir führen. es scheint aber so, dass die fallzahlen überall am explodieren sind - grenzen wir das "überall" von mir aus auf europa ein. und spätestens dann ists auf europa bezogen - und hier lebe ich nun mal - kein endemisches virus mehr. wenns aus wissenschaftlicher deifinition endemisch ist, weils in gewissen teilen der erde im moment moderater ist, dann ist mir das ziemlich schnuppe. mich interessiert primär meine direkte umgebung und hier haben wir derzeit ein grösseres problem, u.a. auch darauf fussend, dass wir immer noch nicht wissen, wie das ganze zu handhaben ist. und da bin ich wie schon erwähnt lieber auf der vorsichtigen seite.

wo wir wieder bei den masken sind. enttäuschend, dass die wissenschaft es nicht schafft, die unwirksamkeit zu beweisen. müsste imho möglich sein, wenns denn nichts nützt. offenbar ist man sich - wie an deinem beispiel vom op ersichtlich - aber einig, dass die maske zumindest hilft, sich und andere zu schützen. klar, die richtige maske, die korrekte handhabung, etc. ist die voraussetzung. dass das volk zu blöd ist, den fetzen nicht ständig zu berühren und v.a. immer eine neue maske zu nehmen, ist eine ganz andere sache. klar, dann sinkt die wirksamkeit. auch weil viele fetzen nicht den standards entsprechen. aber dennoch (und dies ist zumindest einem laien wie mir ziemlich einleuchtend): lieber ein nicht zu 100 prozent dichter fetzen als gar keiner. wenn ich in den fetzen atme, huste, etc., dann ist die wahrscheinlichkeit, dass mein busnachbar etwas davon abkriegt geringer als wenn ich die maske nicht im gesicht habe. as simple as that.

lieber vorsichtig, da wo es niemandem schadet (zB maskenpflicht). dafür auch zurückhaltend mit massnahmen, die schaden (lockdown)
Oder ein noch pragmatischeres Beispiel. Lieber niest du in deinen Ellenbogen als in die Hände (die du nacher nicht desinfizierst) oder frei in die Luft, denn ein Widerstand hemmt das Verteilen von Luft, als das du es einfach schnurzgerade nach vorne pustest.

Das Problem ist einfach das selbst so simple erklärungen viele nicht verstehen....können/wollen.

hello again
Vielschreiber
Beiträge: 1495
Registriert: 27.06.2019 08:53

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von hello again » 11.10.2020 12:58

tomtom hat geschrieben:
11.10.2020 02:56
Mein Lösungsansatz seit Mai/Juni - aufhören zu testen. Die Zahlen verunsichern alle und sind irreführend, wie auch Vernazza heute im Tagblatt anführt. Viele Experten teilen seine Meinung. Die Zahlen werden aber leider immer wieder quasi instrumentalisiert um Angst zu verbreiten. Die verschiedenen Länder überbieten sich gegenseitig mit unsinnigen Massnahmen und wir Schweizer in unserer heilen Welt scheinen weiterzuschlafen.
Ja, vielleicht bin ich ein Verlierer, weil mir der soziale Frieden Sorge bereitet, dennoch habe ich gesundheitlich in meinem direkten Umfeld gravierendere Themen als Covid-19 und das schreib ich mit einer vorbelasteten Lunge, Ihr souveränen Allwissenden.
Tja, das geht mir auch so. Lungenfunktion liegt bei mir bei 51% statt etwa 80%. Trotzdem mache ich mir nicht in die Hose wie andere unterdessen, die drehen durch wegen ein paar Zahlen, fordern gleich die Stilllegung des Lebens. Und das mit den Tests kommt auch langsam ins Rollen, denn es wird schlicht unmöglich werden, zu testen ohne Ende mit einem Test, der so hochempfindlich ist, dass er selbst bei fast nix anschlägt. Und mein Einkommen ist auch um fast 1/2 zurückgegangen. Geld gibts keines mehr, da man ja jetzt wieder heiraten darf. Welch ein Witz, schliesslich plant man sowas Monate im Voraus und nicht von heute auf morgen und bei der totalen Unsicherheit wie im Moment plant keiner mehr irgendwas. Aber da müssen wir jetzt durch. Ich hoffe einfach, der Winter wird zeigen, dass es eben nicht zu einer Katastrophe kommt wie viele Politiker ständig prophezeien. Am 3. Oktober war ich an einer Hochzeit mit vielen jungen Leuten, Berset hätte sich im Bett umgedreht wenn er gesehen hätte, wie das an der Party abging.
Es gab null Fälle danach. Ich weiss, es hätte sein können. Am 4.10. das Spiel in St.Gallen mit den ganzen Sicherheitsvorkehrungen. Es ist ok für mich, wir können ans Spiel und fast alle sind beruhigt. Aber es ist wohl klar, wo ich mich bedeutend sicherer gefühlt habe.

tomtom
Aes isch Ziit!
Beiträge: 9100
Registriert: 05.04.2004 15:08

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von tomtom » 11.10.2020 17:48

Eigentlich sollte es doch allen klar sein, dass wir auf die konkrete Gefahrenlage schauen müssen und dazu wäre wissenschaftlich, die Zahlen in eine Relation zu bringen, damit wir Otto Normalos (ah klar es halten mich einige für wirr) das einordnen können. Weshalb wir nachwievor im Roten drehen (ah nein klar, es läuft bei den meisten normal prima weiter und was ist den schon dabei, Masken zu Tragen, symptomlos in Quarantäne zu gehen, Denunziantentum, gegenseitiges Massregeln etc. - in Bayern droht Söder mit Militäreinsatz Zuwiderhandlungen anzugehen), obschon eine Untersterblichkeit besteht, die Kliniken sind nicht überlastet etc.?!
Wir müssen unbedingt beeinander bleiben, solidarisch zu einander schauen und ich befürchte, wir unterschätzen die Folgen des Kontaktverbots und des Abstandhaltens - der Mensch ist ein soziales Wesen.
Vielleicht verstehen einige den ARD Beitrag etwas besser:
https://youtu.be/J3K3hjn5PAA

verde bianco
Wenigschreiber
Beiträge: 489
Registriert: 31.07.2017 16:45

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von verde bianco » 12.10.2020 11:53

Vlado hat geschrieben:
24.02.2020 15:00
Genauso übel wie Rassisten sind Typen, die das alles auch noch Schön-, respektive wegreden.

Leon1
Wenigschreiber
Beiträge: 78
Registriert: 14.02.2020 00:08

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Leon1 » 12.10.2020 12:13

Ich bitte dich. Das ist nicht minder peinlich.

Diese Volksverpetzer-Seite kommt so unseriös daher, ich musste googeln. Wikipedia: "Die Aufmachung der Posts ist oft plakativ. So zeichnen sich die Titel der Beiträge meist dadurch aus, dass sie bewusst reißerisch formuliert sind; sie haben ein klares Framing und appellieren an Emotionen."

Also gut. Mal etwas sachlicher, mit weniger Emotion: Die Initianten der Great Barrington Erklärung sind seriöse und anerkannte Wissenschaftler. Ebenfalls diejenigen Wissenschaftler, die auf der Hauptseite gelistet sind. Alles weitere unterliegt der selben Dynamik wie jede frei signierbare Online-Petition. Natürlich hat's da Fake-Namen darunter. Würde mich auch wundern, wenn nicht. Da brauche ich aber keinen Volksverpetzer, der mir auf Artikellänge erklärt, was für jeden normal denkenden Menschen zum vornherein klar ist.

Und was den Vorwurf angeht, das sei eine Randmeinung. Es ist eine Randmeinung im medialen Diskurs. Nicht in der Wissenschaft.
Einen prominenten Vertreter haben wir ja auch in St.Gallen. https://www.tagblatt.ch/schweiz/die-cor ... ld.1266226

verde bianco
Wenigschreiber
Beiträge: 489
Registriert: 31.07.2017 16:45

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von verde bianco » 12.10.2020 14:18

Leon1 hat geschrieben:
12.10.2020 12:13
Ich bitte dich. Das ist nicht minder peinlich.

Diese Volksverpetzer-Seite kommt so unseriös daher, ich musste googeln. Wikipedia: "Die Aufmachung der Posts ist oft plakativ. So zeichnen sich die Titel der Beiträge meist dadurch aus, dass sie bewusst reißerisch formuliert sind; sie haben ein klares Framing und appellieren an Emotionen."

Also gut. Mal etwas sachlicher, mit weniger Emotion: Die Initianten der Great Barrington Erklärung sind seriöse und anerkannte Wissenschaftler. Ebenfalls diejenigen Wissenschaftler, die auf der Hauptseite gelistet sind. Alles weitere unterliegt der selben Dynamik wie jede frei signierbare Online-Petition. Natürlich hat's da Fake-Namen darunter. Würde mich auch wundern, wenn nicht. Da brauche ich aber keinen Volksverpetzer, der mir auf Artikellänge erklärt, was für jeden normal denkenden Menschen zum vornherein klar ist.

Und was den Vorwurf angeht, das sei eine Randmeinung. Es ist eine Randmeinung im medialen Diskurs. Nicht in der Wissenschaft.
Einen prominenten Vertreter haben wir ja auch in St.Gallen. https://www.tagblatt.ch/schweiz/die-cor ... ld.1266226
Hier schiesst du definitiv ein Eigentor mein Lieber.

Wenn du schon Wikipedia zitierst, dann zitiere doch den kompletten Absatz:

"Auf diese Weise soll in den Sozialen Medien eine möglichst breite Masse an Lesern angesprochen und laut Laschyk „Strategien der Verschwörungsideologen gegen sie [verwendet werden]“.[6] Auch Satire ist bisweilen ein Stilmittel des Blogs.[7]"

Volksverpetzer, Mimikama, Correctiv sind wichtige, angesehene und mehrfach ausgezeichnete Rechercheportale, welche mehrfach die Strategien der Rechtsextremen und Verschwörungsideologen sowie Corona-Leugner aufgedeckt und für den einfachen Bürger verständlich erklärt haben. Solche Rechercheportale als unseriös zu betiteln, sich einen Absatz rauszupicken um dann damit zu argumentieren ist schlichtweg nicht einer Diskussion würdig.

Die Initianten dieser ominösen GBI sind einer rechter Thinkthank aus den USA, was seine Absichten sind, wurde gut genug erklärt bei Volksverpetzer.
Es ist nach wie vor eine Randmeinung in der Wissenschaft und auch sonst überall, auch dies wurde anschaulich erklärt bei Volksverpetzer.
Vlado hat geschrieben:
24.02.2020 15:00
Genauso übel wie Rassisten sind Typen, die das alles auch noch Schön-, respektive wegreden.

Benutzeravatar
ryan
Vielschreiber
Beiträge: 1840
Registriert: 25.11.2014 11:22

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von ryan » 12.10.2020 15:36

Alkohol ist für Menschen, die ein paar Hirnzellen weniger verschmerzen können.

Benutzeravatar
Superduker
Vielschreiber
Beiträge: 641
Registriert: 16.07.2008 13:37

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Superduker » 12.10.2020 15:54

ryan hat geschrieben:
12.10.2020 15:36
https://www.youtube.com/watch?v=LmsI7lc2_Vg

Sehr spannend.
Nur kurz reingeklickt und über diesen Spruch vom Arzt gestolpert:

Reporter: Warum funktioniert die Bewältigung der Krise in China so gut.
Arzt: Die Chinesen sind gute Bürger, und falls nicht, werden sie von den anderen Bürgern zu guten Bürgern gemacht...



Tja :o



Werde mir den Bericht heut' Abend aber noch vollumfänglich reinziehen
Bier ist der Beweis, dass Gott die Menschen liebt und will, dass sie glücklich sind
Ben Franklin

Sportsfan
Vielschreiber
Beiträge: 1483
Registriert: 19.06.2009 10:17

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Sportsfan » 12.10.2020 16:09

Superduker hat geschrieben:
12.10.2020 15:54
ryan hat geschrieben:
12.10.2020 15:36
https://www.youtube.com/watch?v=LmsI7lc2_Vg

Sehr spannend.
Nur kurz reingeklickt und über diesen Spruch vom Arzt gestolpert:

Reporter: Warum funktioniert die Bewältigung der Krise in China so gut.
Arzt: Die Chinesen sind gute Bürger, und falls nicht, werden sie von den anderen Bürgern zu guten Bürgern gemacht...



Tja :o



Werde mir den Bericht heut' Abend aber noch vollumfänglich reinziehen
Er sagt es schon ein wenig Plaktaiv. Aber - Kennst du Black Mirror? Wenn ja, kennst du die Folge wo alles über Rating geht?

Ich bin ja geschäftlich oft in China und je nach Regionen haben die dort genau das. Ein Social Ranking und über dieses und dein Ansehen darin steuert sich dein Leben. Bist du der Parteilinie treu und machst was man dir sagt, dann ist dein Ranking gut. Dann musst du nur 1min warten für ein Taxi und bekommst auch im Notfall ein Termin beim Zahnarzt - alles gut.

ABER

Wenn du bei Rot über die Strasse läufst und die Kameras erfassen das......oder du tust dies oder das nicht richtig, dann sinkt dein Ranking und damit deine Möglichkeiten der Tätigkeiten.

- So dauert das Taxi länger über WeChat
- Oder der Zinssatz bei der Bank steigt infolge schlechtem Ranking (wie bei Ländern)
- Oder du darfst nicht mehr Fliegen weil du parteiloser Sack es nicht verdient hast zu reisen.

In China oder oft in Asiatischen Kulturen gilt das Gut der Masse über dem Gut deiner persönlichkeit. Und viele Asiaten akzeptieren solch strikte dinge von der Regierung - weil es einem höheren Zweck dient.......auch wenn natürlich viele dies auch missbrauchen.

Leon1
Wenigschreiber
Beiträge: 78
Registriert: 14.02.2020 00:08

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Leon1 » 12.10.2020 18:50

verde bianco hat geschrieben:
12.10.2020 14:18
Hier schiesst du definitiv ein Eigentor mein Lieber.

Wenn du schon Wikipedia zitierst, dann zitiere doch den kompletten Absatz:
"Auf diese Weise soll in den Sozialen Medien eine möglichst breite Masse an Lesern angesprochen und laut Laschyk „Strategien der Verschwörungsideologen gegen sie [verwendet werden]“.[6] Auch Satire ist bisweilen ein Stilmittel des Blogs.[7]"

Volksverpetzer, Mimikama, Correctiv sind wichtige, angesehene und mehrfach ausgezeichnete Rechercheportale, welche mehrfach die Strategien der Rechtsextremen und Verschwörungsideologen sowie Corona-Leugner aufgedeckt und für den einfachen Bürger verständlich erklärt haben. Solche Rechercheportale als unseriös zu betiteln, sich einen Absatz rauszupicken um dann damit zu argumentieren ist schlichtweg nicht einer Diskussion würdig.

Die Initianten dieser ominösen GBI sind einer rechter Thinkthank aus den USA, was seine Absichten sind, wurde gut genug erklärt bei Volksverpetzer.
Es ist nach wie vor eine Randmeinung in der Wissenschaft und auch sonst überall, auch dies wurde anschaulich erklärt bei Volksverpetzer.
Jaja, von wegen Eigentor.

Wir driften hier scharf vom Thema ab, aber dass du Mimikama, Correctiv und den Volksverpetzer in einem Satz nennst kann ich nicht so stehen lassen. Mimikama ist eine Plattform, die einzelne Aussagen oder Videos von einem möglichst objektiv-distanzierten Standpunkt auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüft. Auf keinen Fall würde ich die als unseriös bezeichnen.

Correctiv und Volksverpetzer hingegen betreiben politischen Aktivismus (und bestreiten das auch nicht wirklich). Das hat selbstverständlich seinen Platz in der Medienlandschaft, bloss hat es überhaupt nichts mit neutralen Faktenchecks zu tun. Es sind als Faktenckeck getarnte politische Kommentare, die man in ähnlicher Form auch bei der WOZ, bei Watson, oder auf der Gegenseite bei der NZZ oder der Weltwoche finden kann. Nur stehen diese Verlagshäuser mehr oder weniger zu ihrer politischen Haltung (auch "Profil" genannt) und behaupten nicht, nur neutrale und objektive Faktenprüfer zu sein.

Ich persönlich bevorzuge Originalpublikationen, den Vergleich verschiedener Positionen und am Ende meine eigene Einschätzung. Es ist aber auch absolut okay seine Meinung von einem Blog zu beziehen, das Informationen in eingängiges Storytelling verpackt, mit grellen Bildchen versieht und dem ganzen noch einen ordentlichen Linksdrall mitgibt. Komm bitte einfach nicht auf die Idee, den Volksverpetzer mit einem neutralen Standpunkt zu verwechseln. Aus dieser Position bekommt "Randmeinung" auch sofort eine ganz andere Bedeutung.

Um das noch zu illustrieren, hier ein Volksverpetzer-Beitrag vom Januar 2020: https://www.volksverpetzer.de/politik/r ... ona-virus/
Da wird Covid-19 mehr oder weniger als eine rechte Verschwörung hingestellt. Mittlerweile natürlich um einen Hinweistext oben ergänzt, das man das ja damals noch nicht wissen konnte. Man hätte es durchaus ernster nehmen können, aber der Artikel veranschaulicht eben, dass es überhaupt nicht um die differenzierte Auseinandersetzung mit Fakten ging, sondern primär darum, wie man den Rechten daraus einen Strick drehen kann.
Mittlerweile haben sich die Rollen um 180° vertauscht. Dann wird eben sowas wie die Great Barrington Erklärung als subversiver rechtsnationaler Manipulationsversuch portraitiert. Same shit, different colour.

Ich wiederhole mich: Der von dir zitierte Artikel des Volksverpetzers ist unseriös. Er öffnet nur einen weiteren Links-Rechts-Grabenkampf und trägt zur inhaltlichen Diskussion null und nichts bei.

Benutzeravatar
Ben King
Vielschreiber
Beiträge: 3151
Registriert: 05.02.2014 14:01

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Ben King » 12.10.2020 19:15

Sportsfan hat geschrieben:
12.10.2020 16:09
Superduker hat geschrieben:
12.10.2020 15:54
ryan hat geschrieben:
12.10.2020 15:36
https://www.youtube.com/watch?v=LmsI7lc2_Vg

Sehr spannend.
Nur kurz reingeklickt und über diesen Spruch vom Arzt gestolpert:

Reporter: Warum funktioniert die Bewältigung der Krise in China so gut.
Arzt: Die Chinesen sind gute Bürger, und falls nicht, werden sie von den anderen Bürgern zu guten Bürgern gemacht...



Tja :o



Werde mir den Bericht heut' Abend aber noch vollumfänglich reinziehen
Er sagt es schon ein wenig Plaktaiv. Aber - Kennst du Black Mirror? Wenn ja, kennst du die Folge wo alles über Rating geht?

Ich bin ja geschäftlich oft in China und je nach Regionen haben die dort genau das. Ein Social Ranking und über dieses und dein Ansehen darin steuert sich dein Leben. Bist du der Parteilinie treu und machst was man dir sagt, dann ist dein Ranking gut. Dann musst du nur 1min warten für ein Taxi und bekommst auch im Notfall ein Termin beim Zahnarzt - alles gut.

ABER

Wenn du bei Rot über die Strasse läufst und die Kameras erfassen das......oder du tust dies oder das nicht richtig, dann sinkt dein Ranking und damit deine Möglichkeiten der Tätigkeiten.

- So dauert das Taxi länger über WeChat
- Oder der Zinssatz bei der Bank steigt infolge schlechtem Ranking (wie bei Ländern)
- Oder du darfst nicht mehr Fliegen weil du parteiloser Sack es nicht verdient hast zu reisen.

In China oder oft in Asiatischen Kulturen gilt das Gut der Masse über dem Gut deiner persönlichkeit. Und viele Asiaten akzeptieren solch strikte dinge von der Regierung - weil es einem höheren Zweck dient.......auch wenn natürlich viele dies auch missbrauchen.
Ich habe diese Doku auch gesehen. Glaube gestern auf Arte oder ZdfDoku...Klar kannst du das in einem Regime machen. Alle Leute werden in ihrem Viertel für 3 Monate eingesperrt und das Essen wird gebracht und niemand darf raus. Sobald du etwas gegen das Regime sagst, kommst du in ein Umerziehungslager. Ist die Kritik zu krass, dann lassen sie dich einfach verschwinden :D
I spent a lot of my money on booze, birds and fast cars. The rest I just squandered. — George Best

hello again
Vielschreiber
Beiträge: 1495
Registriert: 27.06.2019 08:53

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von hello again » 12.10.2020 22:52

Ben King hat geschrieben:
12.10.2020 19:15
Sportsfan hat geschrieben:
12.10.2020 16:09
Superduker hat geschrieben:
12.10.2020 15:54
ryan hat geschrieben:
12.10.2020 15:36
https://www.youtube.com/watch?v=LmsI7lc2_Vg

Sehr spannend.
Nur kurz reingeklickt und über diesen Spruch vom Arzt gestolpert:

Reporter: Warum funktioniert die Bewältigung der Krise in China so gut.
Arzt: Die Chinesen sind gute Bürger, und falls nicht, werden sie von den anderen Bürgern zu guten Bürgern gemacht...



Tja :o



Werde mir den Bericht heut' Abend aber noch vollumfänglich reinziehen
Er sagt es schon ein wenig Plaktaiv. Aber - Kennst du Black Mirror? Wenn ja, kennst du die Folge wo alles über Rating geht?

Ich bin ja geschäftlich oft in China und je nach Regionen haben die dort genau das. Ein Social Ranking und über dieses und dein Ansehen darin steuert sich dein Leben. Bist du der Parteilinie treu und machst was man dir sagt, dann ist dein Ranking gut. Dann musst du nur 1min warten für ein Taxi und bekommst auch im Notfall ein Termin beim Zahnarzt - alles gut.

ABER

Wenn du bei Rot über die Strasse läufst und die Kameras erfassen das......oder du tust dies oder das nicht richtig, dann sinkt dein Ranking und damit deine Möglichkeiten der Tätigkeiten.

- So dauert das Taxi länger über WeChat
- Oder der Zinssatz bei der Bank steigt infolge schlechtem Ranking (wie bei Ländern)
- Oder du darfst nicht mehr Fliegen weil du parteiloser Sack es nicht verdient hast zu reisen.

In China oder oft in Asiatischen Kulturen gilt das Gut der Masse über dem Gut deiner persönlichkeit. Und viele Asiaten akzeptieren solch strikte dinge von der Regierung - weil es einem höheren Zweck dient.......auch wenn natürlich viele dies auch missbrauchen.
Ich habe diese Doku auch gesehen. Glaube gestern auf Arte oder ZdfDoku...Klar kannst du das in einem Regime machen. Alle Leute werden in ihrem Viertel für 3 Monate eingesperrt und das Essen wird gebracht und niemand darf raus. Sobald du etwas gegen das Regime sagst, kommst du in ein Umerziehungslager. Ist die Kritik zu krass, dann lassen sie dich einfach verschwinden :D
https://www.google.com/amp/s/www.tagess ... 1~amp.html

Knuspel
Wenigschreiber
Beiträge: 122
Registriert: 21.08.2007 12:23

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Knuspel » 13.10.2020 14:26

Was mich wirklich stört:

Politiker jeglicher Parteien veruchen sich mit Massnahmen zu überbieten. Bevor aber dauernd mit Massnahmen gedroht wird, sollte mal die Grundlage ins Lot gebracht werden! Warum gibt es bis heute keine standardisierten Tests?

Barabara Müller von der SP Thurgau hat bei den diversen Laboren in der Schweiz nachgefragt, wie und auf was getestet wird.

Alle Tests basieren auf dem usprünglichen Drosten Test. Sind aber mehr oder weniger immer eine eigene Weiterentwicklung. Um eine hohe Zuverlässigkeit zu erreichen, müssen die Proben in sterilem Umfeld genommen werden. Hier happert es leider schon gewaltig.

Ein CT Wert sollte 25 nicht überschreiten. CT= Anzahl kopien die gemacht werden um die Virenlast nachzuweisen. Diese Kopien sind exponentiell 1,2,4,8,16,32 usw. Nicht alle Labore machen angaben. Diese welche angaben gemacht haben, sagen, dass 35 bis 45 kopien gemacht werden. Allerdings wird ab 30 kopien der Test praktisch nutzlos und zu ungenau.

Eine Antwort blieben die Labore auf die Frage schuldig, ob "nur" auf Covid-19 getestet wird. Es wird nicht bestritten, dass möglicherweise auch auf andere Corona Viren getestet wird! Hier wird weder bestätigt noch dementiert.

Solange Massnahmen auf der Anzahl positiver Tests beschlossen werden, müssen auch die Tests zuerst mal standardisiert werden! Damit es eine einheitliche Grundlage gibt. Hier müsste endlich mindestens eine nationale (besser noch eine weltweite) Regelung her.

Aber anstatt eine Grundlage zu schaffen, schwafeln die Volksvertreter weiter von 2. Lockdown verhindern. Das ist ganz einfach. Macht keinen und wir haben keinen! Solange nicht mal die Grundlage dafür geregelt ist, sollte mal hier angesetzt werden!

Leon1
Wenigschreiber
Beiträge: 78
Registriert: 14.02.2020 00:08

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Leon1 » 13.10.2020 15:54

Richtig erkannt, Knuspel.

Den unfassbar teuren Lockdown (mit geschätzten 75 Mia. über 6x so teuer wie der Gotthard Basistunnel, einfach ohne Abstimmung) hat man uns ja mit der Begründung verkauft, dass das Virus neu ist und man Zeit schaffen müsse.

Nun, diese Zeit hätte man für den Aufbau eines sinnvollen Monitorings verwenden können, damit man im Herbst dann wüsste, welche Massnahmen überhaupt etwas bringen und welche eigentlich nur kosten. Man hätte in dieser Zeit - wie du richtig sagst - die Tests schweizweit standardisieren können, die Meldewege optimieren können oder einfach ganz grundsätzlich eine solidere Datenbasis schaffen können, anhand welcher man jetzt nüchtern und vernünftig (statt überstürzt und aus dem Bauch heraus) handeln könnte. Man hätte auch Strategien entwerfen können; sowohl der Bund als auch die Kantone. Im Fall der Kantone zum Beispiel die Spitäler bestmöglich auf eine hohe Belastung in den Wintermonaten vorbereiten.

Was wurde tatsächlich gemacht? Erstmal die Reisebranche zerrissen und geschreddert, indem man dieses Risikogebiet-Bingo aufgezogen und den ganzen Sommer für Unsicherheit gesorgt hat. Zweitens für 11 Millionen Franken eine App programmiert, welche selbst bei wohlwollendster Betrachtung nicht um das Prädikat "nutzlos" herumkommt. Und drittens auf Geheiss der Uni-Strategen in der Task-Force eine Containment-Strategie aufgezogen, die nach nur zwei kalten Herbstwochen in manchen Kantonen bereits am Anschlag, in anderen bereits deutlich drüber hinaus ist (gilt für die Labors genauso wie für die Contact-Trancing Zentren). Dass man den ganzen Sommer über Geisterspiele veranstaltet hat, um dann ausgerechnet im Herbst die Zuschauerzahl deutlich zu erhöhen, ist im ganzen Gefüge nur eine Randnotiz. Wohl aber ist es das Symbolbild eines völlig verplanten Sommers.

Zur Wiederholung: Wir haben uns die Zeit, die man diesen Sommer verschenkt hat, geschätzt etwa 75 Mia. Fr. kosten lassen. Es ist Oktober 2020 und wir sind nicht einen Schritt weiter als im März. Nur etwas ärmer, gesellschaftlich zerstrittener und unglaublich genervt. Derweil schaut sich Berset den Kybunpark an und gibt sich vordergründig optimistisch, während an der Pressekonferenz bereits der Geruch von neuen Massnahmen in der Luft lag.

Ein ganz grosses :fluch: auch an die Medienvertreter vom SRF, dem Tagblatt und Radio Top, die überhaupt nichts vom Gelingen der Grossveranstaltung im Kybunpark wissen wollten (war das nicht der Grund, weshalb Berset hier war?), sondern den Bundesrat und unseren Regierungsrat unisono und mit vorwurfsvoller Stimme fragten, weshalb sie nicht schon längst die Zügel angezogen haben.

Benutzeravatar
GrünWeissetreue
FCSG Fan mit Raclette
Beiträge: 1947
Registriert: 21.05.2008 18:06

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von GrünWeissetreue » 13.10.2020 19:42

Pro Maskenpflicht bei privaten Veranstaltungen zu Hause und auf der Arbeit.

Veranstaltungen mit Sicherheitskonzept wie dies vom FCSG müssen erlaubt bleiben da sie nichts zu dem Anstieg beigetragen haben.
Swansea Fan nach dem Spiel, am 04.10.13 Swansea-FC St. Gallen.

That's how it was for all fans years ago, before the politically correct brigade decided to take all the fun and passion out of football in this country.

Wir lassen uns das nicht verbieten!

tomtom
Aes isch Ziit!
Beiträge: 9100
Registriert: 05.04.2004 15:08

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von tomtom » 13.10.2020 20:43

Apropos Monitoring - da fragte ein Arzt In D im Juni an, damit er eine Studie in Bezug auf die Masken erstellen könne. Nun, Monate später haben die Leute um Schiffmann/Eckert angeblich die Finanzierung übernommen.
Btw. entweicht die Luft bei den Masken oft seitlich, was die Tragepflicht im Auto und Stadion bzw. überall, wo man nebeneinander steht in Zweifel stellt.
Mich stört der Umstand, das Fragen nicht beantwortet werden und nicht mal gestellt werden dürfen.

Vertigo
Wenigschreiber
Beiträge: 159
Registriert: 24.04.2008 16:52

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Vertigo » 13.10.2020 20:56

Knuspel hat geschrieben:
13.10.2020 14:26
Was mich wirklich stört:

Politiker jeglicher Parteien veruchen sich mit Massnahmen zu überbieten. Bevor aber dauernd mit Massnahmen gedroht wird, sollte mal die Grundlage ins Lot gebracht werden! Warum gibt es bis heute keine standardisierten Tests?

Barabara Müller von der SP Thurgau hat bei den diversen Laboren in der Schweiz nachgefragt, wie und auf was getestet wird.

Alle Tests basieren auf dem usprünglichen Drosten Test. Sind aber mehr oder weniger immer eine eigene Weiterentwicklung. Um eine hohe Zuverlässigkeit zu erreichen, müssen die Proben in sterilem Umfeld genommen werden. Hier happert es leider schon gewaltig.

Ein CT Wert sollte 25 nicht überschreiten. CT= Anzahl kopien die gemacht werden um die Virenlast nachzuweisen. Diese Kopien sind exponentiell 1,2,4,8,16,32 usw. Nicht alle Labore machen angaben. Diese welche angaben gemacht haben, sagen, dass 35 bis 45 kopien gemacht werden. Allerdings wird ab 30 kopien der Test praktisch nutzlos und zu ungenau.

Eine Antwort blieben die Labore auf die Frage schuldig, ob "nur" auf Covid-19 getestet wird. Es wird nicht bestritten, dass möglicherweise auch auf andere Corona Viren getestet wird! Hier wird weder bestätigt noch dementiert.

Solange Massnahmen auf der Anzahl positiver Tests beschlossen werden, müssen auch die Tests zuerst mal standardisiert werden! Damit es eine einheitliche Grundlage gibt. Hier müsste endlich mindestens eine nationale (besser noch eine weltweite) Regelung her.

Aber anstatt eine Grundlage zu schaffen, schwafeln die Volksvertreter weiter von 2. Lockdown verhindern. Das ist ganz einfach. Macht keinen und wir haben keinen! Solange nicht mal die Grundlage dafür geregelt ist, sollte mal hier angesetzt werden!
Wollt ihr jetzt auf jeder zweiten Seite über den PCR Test diskutieren? Come on... gibt doch Wichtigeres zum Thema!
Du suggerierst dass jedes Labor macht was es will. Das ist Quatsch. Der Test wurde xfach validiert. Es ist richtig dass jedes Labor gewisse Freiheiten hat, nichtsdestotrotz gibt es relativ klare Qualitätsvorgaben. Initial wurden alle Proben in Genf gegengeprüft. Aufgrund des Aufwandes später auch in andere grösseren Laboren (glaube zb USZ). Der Test ist extrem zuverlässig im Nachweis eines infektiösen Erregers und sicherlich nicht das Problem der aktuellen Situation. Er kann einfach nicht zuverlässig unterscheiden ob es sich um eine akute oder eine abgelaufene Infektion handelt weil der Test halt einfach für eine gewisse Zeit pos. bleibt.
Ich kann mir vorstellen, dass die meisten Labore Coronaviren nachweisen können, hat aber nichts mit dem beschriebenen Test zu tun. Es wird kein Test der als Covid-pos herausgegeben wird obwohl andere Coronaviren nachgewiesen wurden jedoch nicht eines der Covid-Gene. Da ist wirklich einfach Bullshit.
Ich glaube auch nicht alles was man mir sagt, aber die Tests wurden von Labornerds zusammengestellt und validiert welche nicht viel anderes machen als sich um solche Tests zu kümmern. Die Tests werden ausser von Bhakdis Jüngern auch von niemandem angezweifelt. Warum soll jetzt jemand von uns mehr Ahnung haben als diese Spezialisten?
Ach ja, eine Covid-Probe muss nicht in einem sterilen Raum abgenommen werden. Wer behauptet den sowas? Ein sauberer Raum, wie zb eine Arztpraxis reicht vollkommen aus um eine "sterile" Probe zu haben. Wahrscheinlich könntest du auch am Openair eine Probe abnehmen ohne wesentlichen Qualitätsverlust solange du den Abstrichtupfer nicht im Schlamm versenkst...

hello again
Vielschreiber
Beiträge: 1495
Registriert: 27.06.2019 08:53

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von hello again » 13.10.2020 21:13

Vertigo hat geschrieben:
13.10.2020 20:56
Knuspel hat geschrieben:
13.10.2020 14:26
Was mich wirklich stört:

Politiker jeglicher Parteien veruchen sich mit Massnahmen zu überbieten. Bevor aber dauernd mit Massnahmen gedroht wird, sollte mal die Grundlage ins Lot gebracht werden! Warum gibt es bis heute keine standardisierten Tests?

Barabara Müller von der SP Thurgau hat bei den diversen Laboren in der Schweiz nachgefragt, wie und auf was getestet wird.

Alle Tests basieren auf dem usprünglichen Drosten Test. Sind aber mehr oder weniger immer eine eigene Weiterentwicklung. Um eine hohe Zuverlässigkeit zu erreichen, müssen die Proben in sterilem Umfeld genommen werden. Hier happert es leider schon gewaltig.

Ein CT Wert sollte 25 nicht überschreiten. CT= Anzahl kopien die gemacht werden um die Virenlast nachzuweisen. Diese Kopien sind exponentiell 1,2,4,8,16,32 usw. Nicht alle Labore machen angaben. Diese welche angaben gemacht haben, sagen, dass 35 bis 45 kopien gemacht werden. Allerdings wird ab 30 kopien der Test praktisch nutzlos und zu ungenau.

Eine Antwort blieben die Labore auf die Frage schuldig, ob "nur" auf Covid-19 getestet wird. Es wird nicht bestritten, dass möglicherweise auch auf andere Corona Viren getestet wird! Hier wird weder bestätigt noch dementiert.

Solange Massnahmen auf der Anzahl positiver Tests beschlossen werden, müssen auch die Tests zuerst mal standardisiert werden! Damit es eine einheitliche Grundlage gibt. Hier müsste endlich mindestens eine nationale (besser noch eine weltweite) Regelung her.

Aber anstatt eine Grundlage zu schaffen, schwafeln die Volksvertreter weiter von 2. Lockdown verhindern. Das ist ganz einfach. Macht keinen und wir haben keinen! Solange nicht mal die Grundlage dafür geregelt ist, sollte mal hier angesetzt werden!
Wollt ihr jetzt auf jeder zweiten Seite über den PCR Test diskutieren? Come on... gibt doch Wichtigeres zum Thema!
Du suggerierst dass jedes Labor macht was es will. Das ist Quatsch. Der Test wurde xfach validiert. Es ist richtig dass jedes Labor gewisse Freiheiten hat, nichtsdestotrotz gibt es relativ klare Qualitätsvorgaben. Initial wurden alle Proben in Genf gegengeprüft. Aufgrund des Aufwandes später auch in andere grösseren Laboren (glaube zb USZ). Der Test ist extrem zuverlässig im Nachweis eines infektiösen Erregers und sicherlich nicht das Problem der aktuellen Situation. Er kann einfach nicht zuverlässig unterscheiden ob es sich um eine akute oder eine abgelaufene Infektion handelt weil der Test halt einfach für eine gewisse Zeit pos. bleibt.
Ich kann mir vorstellen, dass die meisten Labore Coronaviren nachweisen können, hat aber nichts mit dem beschriebenen Test zu tun. Es wird kein Test der als Covid-pos herausgegeben wird obwohl andere Coronaviren nachgewiesen wurden jedoch nicht eines der Covid-Gene. Da ist wirklich einfach Bullshit.
Ich glaube auch nicht alles was man mir sagt, aber die Tests wurden von Labornerds zusammengestellt und validiert welche nicht viel anderes machen als sich um solche Tests zu kümmern. Die Tests werden ausser von Bhakdis Jüngern auch von niemandem angezweifelt. Warum soll jetzt jemand von uns mehr Ahnung haben als diese Spezialisten?
Ach ja, eine Covid-Probe muss nicht in einem sterilen Raum abgenommen werden. Wer behauptet den sowas? Ein sauberer Raum, wie zb eine Arztpraxis reicht vollkommen aus um eine "sterile" Probe zu haben. Wahrscheinlich könntest du auch am Openair eine Probe abnehmen ohne wesentlichen Qualitätsverlust solange du den Abstrichtupfer nicht im Schlamm versenkst...
"Schnelltests sind also wahrscheinlich genau das richtige Werkzeug, das bei vorbeugenden Tests und Massentests eingesetzt werden sollte, statt PCRs zu verschwenden. Damit würden vielleicht nicht alle Überträger erwischt, sagt Michael Mina. Aber Schnelltests würden sicher die ansteckendsten Personen inklusive den Superspreadern finden. "Das allein würde Epidemien praktisch auf null bringen."
Desweiteren Drosten 2014 bei MERS:
"Ja, aber die Methode ist so empfindlich, dass sie ein einzelnes Erbmolekül dieses Virus nachweisen kann. Wenn ein solcher Erreger zum Beispiel bei einer Krankenschwester mal eben einen Tag lang über die Nasenschleimhaut huscht, ohne dass sie erkrankt oder sonst irgend etwas davon bemerkt, dann ist sie plötzlich ein Mers-Fall. Wo zuvor Todkranke gemeldet wurden, sind nun plötzlich milde Fälle und Menschen, die eigentlich kerngesund sind, in der Meldestatistik enthalten. Auch so ließe sich die Explosion der Fallzahlen in Saudi-Arabien erklären. Dazu kommt, dass die Medien vor Ort die Sache unglaublich hoch gekocht haben."

Sportsfan
Vielschreiber
Beiträge: 1483
Registriert: 19.06.2009 10:17

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Sportsfan » 13.10.2020 22:48

Langfristig müssen wir im Test wissen ob man ansteckend ist oder nicht. Es ist egal ob man positiv/negativ etc. ist. Bestes Beispiel liefert Shaqiri.

Er war Positiv. Aber beim Blutuntersuch stellte man fest, dass er positiv aber nicht ansteckend ist weil er scheinbar schon länger angesteckt war aber nicht mehr ansteckend ist. Das müssen wir erfahren, weil dann wissen wir auch ob man positiv sein kann und trotzdem mit menschen treffen darf.

tomtom
Aes isch Ziit!
Beiträge: 9100
Registriert: 05.04.2004 15:08

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von tomtom » 14.10.2020 00:03

Du triffst den Nagel auf den Kopf. Es besteht in meinen Augen (aufgrund der Zahlen) zurecht der Vorwurf, dass es sinnfrei sei symptomfreie Menschen zu testen. Alleine dies hat zurfolge, dass die Zahlen in die Höhe schnellen. Ich befürchte auch, dass der Test generell auf Corona Viren reagiert und angeblich ohnehin nur einen RNA Schnipsel anzeigen soll OHNE HINWEIS AUF EINEN INFEKTIÖSEN ERREGER (gemäss einstiger SWISSMEDIC Mitteilung vom 20.5. - welche man einfach mal per Exgüsi abgeändert hat vor ein paar Wochen).
Seltsam ist auch der Umstand, dass es keine Maskennorm gibt - angenommen ich erkranke wegen dem Maskentragen, kann ich nicht einmal klagen gegen die Hersteller, weil es ja nur eine Verordnung ist.
Ach ich mag nicht mehr mir Gedanken machen zu müssen über den Verlust der Medien als einstige 4. Gewalt und unseren generellen Glauben, dass dieses Virus so viel gefährlicher ist als eine mittelschwere Grippe. Angeblich weisen die Zahlen daraufhin. Selbst an anderen Orten wo es viele andere und weitere Probleme gibt - multiresistente Keime, Nebenwirkungen, falsche Medikamentierungen, Behandlungsfehler etc. pp.

Vertigo
Wenigschreiber
Beiträge: 159
Registriert: 24.04.2008 16:52

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Vertigo » 14.10.2020 06:41

tomtom hat geschrieben:
14.10.2020 00:03
Du triffst den Nagel auf den Kopf. Es besteht in meinen Augen (aufgrund der Zahlen) zurecht der Vorwurf, dass es sinnfrei sei symptomfreie Menschen zu testen. Alleine dies hat zurfolge, dass die Zahlen in die Höhe schnellen. Ich befürchte auch, dass der Test generell auf Corona Viren reagiert und angeblich ohnehin nur einen RNA Schnipsel anzeigen soll OHNE HINWEIS AUF EINEN INFEKTIÖSEN ERREGER (gemäss einstiger SWISSMEDIC Mitteilung vom 20.5. - welche man einfach mal per Exgüsi abgeändert hat vor ein paar Wochen).
Seltsam ist auch der Umstand, dass es keine Maskennorm gibt - angenommen ich erkranke wegen dem Maskentragen, kann ich nicht einmal klagen gegen die Hersteller, weil es ja nur eine Verordnung ist.
Ach ich mag nicht mehr mir Gedanken machen zu müssen über den Verlust der Medien als einstige 4. Gewalt und unseren generellen Glauben, dass dieses Virus so viel gefährlicher ist als eine mittelschwere Grippe. Angeblich weisen die Zahlen daraufhin. Selbst an anderen Orten wo es viele andere und weitere Probleme gibt - multiresistente Keime, Nebenwirkungen, falsche Medikamentierungen, Behandlungsfehler etc. pp.
Gem. Empfehlungen des BAG sollten nur Menschen mit Covid-kompatiblen Symptomen getestet werden, keine Symptomfreien. Ich bin mit dir einverstanden, dass das Testen von Symptomfreien im Normalo-Umfeld wenig Sinn ergibt. Dass dies bei Spitzensportler mit engem Kontakt anders sein soll kann gerne diskutiert werden.
Du reitest noch immer auf diesem (zugegebenermassen) ungünstigen Swissmedic-Bericht rum. Nur weil es da stand ist es ja nicht plötzlich wahr. Fakt und unbestritten ist dass du damit zweifelsfrei Covid-Virus-Bestandteile nachweisen kannst und somit (von mir aus beweisend) einen infektiösen Erreger. Du kannst jedoch nicht nachweisen dass die Person infektiös ist (ergo ansteckend) ist. Dies wurde übrigens auch mehrfach so richtig gestellt und ist auch nicht bestritten. Weshalb du trotzdem noch immer darauf herum reitest bleibt mir ein Rätsel.
Uebrigens, werden Covid-Gene nachgewiesen welche nicht in "anderen" Coronaviren vorkommen, somit ist es sehr unwahrscheinlich (also eigentlich unmöglich), dass der Test bei anderen Coronaviren positiv ist. Eigentlich müsste übrigens bei knapp pos. Resultaten (zB der Krankenschwester der ein Virus über die Nasenschleimhaut huscht) ein zweiter Test gemacht werden. Wie dies in der Praxis umgesetzt wird, weiss ich nicht.

Es gibt genügend Punkte welche nicht ideal laufen und über die es Wert ist zu diskutieren und auch kritisieren, aber du bringst immer wieder die gleichen Punkte welche objektiv klargestellt werden können.

Die Schnelltests werden ja soweit ich weiss gerade ausgewertet. Hoffen wir, dass sie bieten was sie versprechen.

Nebenbei, vor dem Maskentragen musst du keine Angst haben. Nimm Einwegmasken und das Risiko ist beim besten Willen vernachlässigbar. Ich teste dies seit Jahren, mehrere Stunden täglich für dich… Wenn es tatsächlich zu einem Fall kommen sollte, lass es mioch wissen bevor du es rumerzählst. Ich werde das gerne (mit dir) publizieren… Wir werden die ersten sein...

tomtom
Aes isch Ziit!
Beiträge: 9100
Registriert: 05.04.2004 15:08

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von tomtom » 14.10.2020 07:35

Danke für Deine Rückmeldung. Ich reite auf dem Test herum, weil wir durch die Medien tagtäglich undifferenziert und panisch mit diesen nichtssagenden Zahlen konfrontiert werden. Das Absurde und Groteske an der Situation wunderbar aufgezeigt:

https://youtu.be/M8cBaXL3QOI

Knuspel
Wenigschreiber
Beiträge: 122
Registriert: 21.08.2007 12:23

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Knuspel » 14.10.2020 09:20

Vertigo hat geschrieben:
13.10.2020 20:56
Wollt ihr jetzt auf jeder zweiten Seite über den PCR Test diskutieren? Come on...
Ja! Weil das anscheinend die Grundlage ist, auf denen die Regierungen inzwischen die Massnahmen treffen und festlegen. Also muss hier ganz klar ein Standard her. Das ist meine Meinung.

Ich behaupte nicht, dass jedes Labor macht was es will. Das haben die Labore selber als Antwort auf die Anfrage zurückgeschrieben. Die Simple Frage war, welcher PCR Test verwendet wird. Darauf war die Antwort das es eigene PCR Test Entwicklungen sind, die auf der Basis von Drosten-Test aufbauen.

Der PCR Test ist nicht validiert https://www.beobachter.ch/foren/questio ... diert.html

Von wegen Abnhamen in sterilen Räumen/Umgebung. in Kanton Zürich wurden 2500 Kinder (Presskonferenz Regierungsrat Zürich) in Schulen getestet.Das war einfach in Klassenräumen. Wie Sinnvoll es ist Kinder zu testen, kommentiere ich nicht. Am Flughafen in Zürich wird auch getestet. Einfach in einem Separaten Raum. Da gehen Menschen rein und raus. Alleine durch die Frequenz kann gar nicht alles steril gemacht werden.

Der Erreger wird erkannt ja. Das Problem ist wann. In wievielen Zyklen (CT Kopien) Bei mehr 25 kopien ist die Virenlast zu gering noch ansteckend zu sein.
Hier der Link zum Robert Koch Institut https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/N ... cationFile suche im PDF nach "ein CT-Wert >30". dort wird unter wichtiger Hinweis beschrieben. Zur Entisolierung .... " der Verlust der Anzüchtbarkeit einhergeht." Bei schweren Verläufen, also wirklich kranken Personen wird ein Test mit >30 Zyklen herangezogen um sie aus der Isolation zu entlassen. Wir machen gerade in der Schweiz, an symptomlosen Personen 35-45 Zyklen. Aussage der Labore auf Anfrage.

Ich bin einverstanden, dass du in einem späteren Post schreibst, dass wir nur Personen testen sollten die auch Symptome aufweisen. Zumindest solange darauf Massnahmen getroffen werden.

Ich will niemanden überzeugen. Glauben darf auch jeder was er will, aber ich lese gerne nach, was nun gilt. Gerade in der Wissenschaft ändern die Erkenntnisse öfters. Ich habe dann extrem Mühe, wenn eine Maskenpflicht eingeführt wird mit dem Zitat vom Regierungsrat an der Pressekonferenz in Zürich im August. Wir müssen der Bevölkerung zeigen, dass das Virus noch da ist. Oder in Bern. Wir wollten noch vor dem Winter ein Zeichen setzen. Naja, Maske kann ich noch verkraften. Aber wenn dann noch dauernd gefaselt wird von erneutem Lockdown, muss ich mich schon fragen, um was es eigentlich geht.

Noch etwas positives zum Schluss.
Bisher anzahl postiv geteseteter Personen in der Schweiz 65 881. Das bedeutet, dass nach 8 Monaten Pandemie noch immer 99.32% der Bevölkerung nicht davon betroffen war oder ist.
In diesem Sinne will ich euch nicht weiter langweilen mit Links und Kommentaren zu dem Thema. Bleibt gesund und bis zum nächsten Heimspiel.

Benutzeravatar
forzaItalia
Vielschreiber
Beiträge: 679
Registriert: 14.09.2007 17:32

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von forzaItalia » 14.10.2020 10:10

179 neu gemeldete Ansteckungen im Kanton. Das Ding ist wieder ausser Kontrolle, schöne Scheisse.
RIP Gabriele Sandri

Antworten