Corona-Virus vs. Fussball

Alles ausser Fussball
Vertigo
Wenigschreiber
Beiträge: 218
Registriert: 24.04.2008 16:52

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Vertigo » 26.08.2021 10:11

Mokoena hat geschrieben:
25.08.2021 22:19
Mit Abstand am widerlichsten an dieser Diskussion ist für mich die von den Schwurblern ins Feld geführte Opferrolle. Da wird von einer Zweiklassengesellschaft und - gerade bei StrickerTV beispielhaft - von einer Impf-Apartheid gesprochen. Eifrig wird das Bild einer Rassentrennung nach südafrikanischem Vorbild gezeichnet. Oder es werden, was noch schlimmer ist, absurde Vergleiche zu Nazi-Deutschland gezogen. Dabei hat keiner dieser „Diktatur-Jammeris“, ich pauschalisiere jetzt einfach mal, auch nur einen einzigen Tag in einem der zitierten Unrechtsstaaten gelebt. Im Gegenteil. Die leben, wie wir alle anderen ja auch, in der reichen, sowohl stabilen als auch direktdemokratischen Schweiz und beanspruchen für sich dennoch, kleine Nelson Mandelas und Anne Franks zu sein.

Dazu schreiben sie sich grosskotzig vermeintliche Kampfbegriffe wie Eigenverantwortung und Freiheit auf die Fahne. Viel präziser - und vor allem ehrlicher - wäre es doch aber, es schlicht Egoismus zu nennen. Frei nach Bertolt Brecht: „Zuerst kommt das Fressen, danach die Moral.“

Diese gescheiterten Freiheitskämpfer sind nicht willens oder schlicht unfähig, auch nur den kleinsten Beitrag für unsere Gesellschaft zu leisten. Sie nehmen für sich ein quasi gottgegebenes Recht in Anspruch, andere Menschen anzustecken, unsere Spitäler zu füllen, das dortige Personal zusätzlich zu strapazieren und enorme Kosten in unserem Gesundheitswesen (Intensivpflege und künstliche Beatmung sind in der Tat unglaublich teuer) zu verursachen.

Das Absurde daran ist, dass sie auch nach der jüngsten Bundesratssitzung von gar nichts ausgeschlossen werden. Und gerade deshalb sind diese von grober Unkenntnis der Geschichte geprägten Vergleiche ja so verwerflich. Ein Schwarzer in Südafrika wurde wegen seiner Hautfarbe diskriminiert, der Jude bei den Nazis wegen seiner Religionszugehörigkeit. Der entscheidende Unterschied: In keinem der beiden genannten Fälle war es den Betroffenen möglich, etwas an dem erlittenen Unrechtszustand zu verändern. Dahingehende Versuche wurden mit schwersten Repressalien gegen Leib und Leben oder Gefangenschaft geahndet (siehe gerade eben Mandela).

Bei uns darf jeder jederzeit seine „Meinung“, die sich häufig durch das Fehlen jeglicher schlüssigen Argumentation charakterisiert, in die Welt hinausposaunen. Wir sollten nicht vergessen: Es steht allen frei, sich entweder zu impfen, zuhause zu bleiben oder sich halt einfach regelmässig testen zu lassen. Letzteres dann halt auf eigene Kosten, sollte dies einem der eigene „Freiheitskampf“ unter solch fragwürdigen Motiven tatsächlich wert sein. Doch da jammern sie wieder, das sei unfair, diskriminierend oder gar ausgrenzend.

Das ist in etwa so logisch, wie wenn Sophie Scholl von den Nazis eingefordert hätte, für die von der Weissen Rose angefertigten Flugblätter aufkommen zu müssen. Weil es wegen den hohen Papierkosten zu Kriegszeiten nun mal nicht anders ginge. Was?! Die lebte in einer „richtigen“ Diktatur und konnte damals gar keine Hilfe von ihren Gegnern in Anspruch nehmen? Was?! Die hat die Nazis gar nicht um Kostenhilfe gebeten und wurde zusammen mit ihrem Bruder trotzdem enthauptet?

Es wäre für diese Menschen dringlichst an der Zeit, sich endlich mal grundsätzlich zu hinterfragen. Und mal endlich vom moralingeschwängerten Jeanne-d‘Arc-Gaul abzusteigen. Wir leben in einem der wohl sichersten Länder dieser Welt. Mit freier Meinungsäusserung, vollumfänglichen politischen Rechten, aber auch mit gewissen Verpflichtungen gegenüber der Gesellschaft, denen es Rechnung zu tragen gilt.
Ich bin absolut bei dir. Die Vergleiche mit Nazi-D, Südafrika sind ausgesprochen eklig! Leider gehört jedoch genau dieses Vokabular zur Taktik einiger Schwurbler-Gruppierungen.
Ich halte das Zertifikat für die perfekte Alternative zu weiteren Schliessungen. Das Ziel muss sein, unsere Spitalkapazitäten aufrecht zu erhalten. Das Nadelöhr sind die Intensivstationen. Aktuell sind ca. 25% der regulären IPS Betten (entspricht ca. 20% der maximalen Kapazität) besetzt mit Covid-Patienten besetzt. Es gibt bereits leichte Einschränkungen bei der Versorgung von nicht-covid Patienten in einigen Spitälern. Viel mehr würde ich nicht akzeptieren, da der Bremsweg ja relativ lang ist (Die Patienten welche heute auf die IPS gehen, haben sich vor 2-3 Wochen angesteckt und bleiben, wenn sie überleben, relativ lange (mehrere Wochen) da).
Die Kostenüberwälzung der Tests halte ich persönlich für kontraproduktiv auch wenn ich verstehe, dass die Kostenübertragung an die Verursacher gewünscht wird. Man wird vielleicht einige zusätzliche impfwillige finden. Hingegen wird eine Zertifikatsfälschungsindustrie provoziert. Treffen finden vermehrt im Privaten ohne Zertifikat/Schutzmassnahmen statt. Ausserdem öffnet es resp. hält einen Graben in der Gesellschaft aufrecht. Wenn es ein Kostenproblem ist, könnte man ja ein gewisses Testkontingent herausgeben.

Ich denke, wichtiger als Druck wäre Aufklärung. Man könnte beispielsweise im Rahmen der Dienstagsnachmittags- Taskforce Sitzungen welche ja seit Wochen langweilig sind, jeweils mit gewissen Social-Media- Rumors im Mokoena-Style aufräumen. Jede Woche 1-2 Rumors aus der Welt schaffen bringt mehr als noch so viel Druck über Kosten/Zertifikat etc. So könnte man zumindest die aengstlichen abholen welche den Scheiss von Tomtoms Freunden glauben....

Sheng_Jialun
Vielschreiber
Beiträge: 612
Registriert: 02.03.2021 16:10

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Sheng_Jialun » 30.08.2021 16:04

Ich pack's mal hierhin:
Das BAG wollte die Schweizer Nati für ihre Impfkampagne einspannen. In einer ersten Stellungnahme antwortete Adrian Arnold (Pressechef SFV), dass das BAG Sponsoringpartner der Nati werden müsste, damit dies möglich werde.
Er präzisierte danach, dass der Verband die Rechte für die einzelnen Spieler nicht hat und deswegen sie als Privatpersonen angefragt werden müssten.
Ich finde auch noch die Begründung des BAG, warum sie Natispieler einspannen wollen interessant:

"Die Idee dahinter ist klar: Wenn sich die populären Nati-Stars Xherdan Shaqiri, Granit Xhaka und Yann Sommer für die Impfung aussprechen würden, hätte das Signalwirkung. Bei Migrantinnen und Migranten wie auch bei den Skeptikern auf dem Land, so die Hoffnung des BAG."

Das bezweifle ich sehr stark.

https://www.watson.ch/sport/schweiz/788 ... ne-des-bag

Benutzeravatar
Mokoena
Vielschreiber
Beiträge: 639
Registriert: 27.05.2019 09:58

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Mokoena » 31.08.2021 09:53

Sheng_Jialun hat geschrieben:
30.08.2021 16:04
Ich pack's mal hierhin:
Das BAG wollte die Schweizer Nati für ihre Impfkampagne einspannen. In einer ersten Stellungnahme antwortete Adrian Arnold (Pressechef SFV), dass das BAG Sponsoringpartner der Nati werden müsste, damit dies möglich werde.
Er präzisierte danach, dass der Verband die Rechte für die einzelnen Spieler nicht hat und deswegen sie als Privatpersonen angefragt werden müssten.
Ich finde auch noch die Begründung des BAG, warum sie Natispieler einspannen wollen interessant:

"Die Idee dahinter ist klar: Wenn sich die populären Nati-Stars Xherdan Shaqiri, Granit Xhaka und Yann Sommer für die Impfung aussprechen würden, hätte das Signalwirkung. Bei Migrantinnen und Migranten wie auch bei den Skeptikern auf dem Land, so die Hoffnung des BAG."

Das bezweifle ich sehr stark.

https://www.watson.ch/sport/schweiz/788 ... ne-des-bag
Darüber gehen die Meinungen wohl auseinander. Ein paar Impf-Vorbilder mit Wurzeln auf dem Balkan würden wohl aber nicht schaden, wenn man sieht, dass diese zur Zeit unser Gesundheitswesen überproportional belasten. Siehe auch die Rückholaktionen von Schwerstkranken vornehmlich aus Pristina, von denen man heute überall in den Medien lesen kann.

Benutzeravatar
Ben King
Vielschreiber
Beiträge: 4429
Registriert: 05.02.2014 14:01

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Ben King » 31.08.2021 17:40

Mallorca geht geil ab. Hat Riesenpools, Girls und Bars, aber voll scheisse, Bier und Drinks bestellen nur mit Maske und das draussen. Zum Glück hat mir ein Deutscher Drinks gereicht, sonst hätte ich zurück aufs Zimmer gemusst, um Maske zu holen :D

Aber ja, die spanische Regierung will das so und das sollte man als Gast auch akzeptieren, sonst kann man ja wieder heim.
I spent a lot of my money on booze, birds and fast cars. The rest I just squandered. — George Best

Benutzeravatar
hello again
Vielschreiber
Beiträge: 2799
Registriert: 27.06.2019 08:53

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von hello again » 02.09.2021 12:48

Meh Dräck...

Benutzeravatar
Mr. Pink
Wenigschreiber
Beiträge: 90
Registriert: 10.05.2019 12:34

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Mr. Pink » 02.09.2021 13:30

hello again hat geschrieben:
02.09.2021 12:48
Was für Vollpfosten.
https://www.blick.ch/schweiz/basel/mens ... 99128.html
Jo die gibts leider überall. Au im Fussball.
Gott Maradona

Benutzeravatar
hello again
Vielschreiber
Beiträge: 2799
Registriert: 27.06.2019 08:53

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von hello again » 05.09.2021 23:42

Läck mir du, ausgerechnet Brasilien...
https://www.blick.ch/sport/fussball/int ... 07380.html
Meh Dräck...

Benutzeravatar
Sansu
Vielschreiber
Beiträge: 1034
Registriert: 13.09.2016 20:45

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Sansu » 08.09.2021 19:18

Wusste gar nicht das Peter Zeidler im Blick aktiv ist.
Screenshot_20210908-191723_Chrome.jpg
(193.6 KiB) Noch nie heruntergeladen
Sankt Gallen, Super League

Benutzeravatar
Ben King
Vielschreiber
Beiträge: 4429
Registriert: 05.02.2014 14:01

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Ben King » 08.09.2021 23:15

Niemand muss sich impfen lassen, aber es muss mindestens eine 70% Impfquote erreicht werden, sonst kann man ja nicht mehr herumreisen, an den Match gehen oder ins Restaurant. Die Leute sollen einfach ihre Fresse halten und niemandem ihre Impfmeinung oder Antiimpfmeinung aufzwingen. Eigenverantwortung. Der Staat kann schlussendlich nicht noch jedem das Füdli putzen kommen.
I spent a lot of my money on booze, birds and fast cars. The rest I just squandered. — George Best

Benutzeravatar
hello again
Vielschreiber
Beiträge: 2799
Registriert: 27.06.2019 08:53

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von hello again » 09.09.2021 00:46

Ben King hat geschrieben:
08.09.2021 23:15
Niemand muss sich impfen lassen, aber es muss mindestens eine 70% Impfquote erreicht werden, sonst kann man ja nicht mehr herumreisen, an den Match gehen oder ins Restaurant. Die Leute sollen einfach ihre Fresse halten und niemandem ihre Impfmeinung oder Antiimpfmeinung aufzwingen. Eigenverantwortung. Der Staat kann schlussendlich nicht noch jedem das Füdli putzen kommen.
Den Knatsch haben wir, weil der Staat eingreift. Wenn sich einer in Gurtnellen nicht impfen lassen will, nicht zuletzt, weil er dort eh nichts macht ausser zuhause hocken. Ein Städter geht aber weiss ich nicht wo überall hin. Deshalb kackt es den aktiven Mensch auch grausam an, wenn er eingeschränkt wird wegen solchen, die gar keine Impfung brauchen weil sie nichts unternehmen. Ausnahmen gibts natürlich hüben wie drüben.
Meh Dräck...

Benutzeravatar
gordon
methusalix
Beiträge: 11899
Registriert: 03.04.2004 13:13

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von gordon » 09.09.2021 07:49

hello again hat geschrieben:
09.09.2021 00:46
Ben King hat geschrieben:
08.09.2021 23:15
Niemand muss sich impfen lassen, aber es muss mindestens eine 70% Impfquote erreicht werden, sonst kann man ja nicht mehr herumreisen, an den Match gehen oder ins Restaurant. Die Leute sollen einfach ihre Fresse halten und niemandem ihre Impfmeinung oder Antiimpfmeinung aufzwingen. Eigenverantwortung. Der Staat kann schlussendlich nicht noch jedem das Füdli putzen kommen.
Den Knatsch haben wir, weil der Staat eingreift. Wennk sich einer in Gurtnellen nicht impfen lassen will, nicht zuletzt, weil er dort eh nichts macht ausser zuhause hocken. Ein Städter geht aber weiss ich nicht wo überall hin. Deshalb kackt es den aktiven Mensch auch grausam an, wenn er eingeschränkt wird wegen solchen, die gar keine Impfung brauchen weil sie nichts unternehmen. Ausnahmen gibts natürlich hüben wie drüben.
Wenn sich nur die nicht impfen lassen würden, die nichts unternehmen, dann hätten wir keine probleme, denn die sorgen auch nicht für die 3000 fälle/tag. Aber eben, aus meiner sicht könnte man halt auch eine überlast der intensivstationen vermeiden, in dem man diese einfach nur mit einem gewissen grad an covid-patienten füllt und dabei nicht geimpfte (die sich impfen lassen könnten) halt nur noch dann aufgenommen werden, wenn es für sie platz hat. Wäre dann ja jedem seine eigene entscheidung.
FCSG is our HEART

Benutzeravatar
hello again
Vielschreiber
Beiträge: 2799
Registriert: 27.06.2019 08:53

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von hello again » 09.09.2021 11:09

gordon hat geschrieben:
09.09.2021 07:49
hello again hat geschrieben:
09.09.2021 00:46
Ben King hat geschrieben:
08.09.2021 23:15
Niemand muss sich impfen lassen, aber es muss mindestens eine 70% Impfquote erreicht werden, sonst kann man ja nicht mehr herumreisen, an den Match gehen oder ins Restaurant. Die Leute sollen einfach ihre Fresse halten und niemandem ihre Impfmeinung oder Antiimpfmeinung aufzwingen. Eigenverantwortung. Der Staat kann schlussendlich nicht noch jedem das Füdli putzen kommen.
Den Knatsch haben wir, weil der Staat eingreift. Wennk sich einer in Gurtnellen nicht impfen lassen will, nicht zuletzt, weil er dort eh nichts macht ausser zuhause hocken. Ein Städter geht aber weiss ich nicht wo überall hin. Deshalb kackt es den aktiven Mensch auch grausam an, wenn er eingeschränkt wird wegen solchen, die gar keine Impfung brauchen weil sie nichts unternehmen. Ausnahmen gibts natürlich hüben wie drüben.
Wenn sich nur die nicht impfen lassen würden, die nichts unternehmen, dann hätten wir keine probleme, denn die sorgen auch nicht für die 3000 fälle/tag. Aber eben, aus meiner sicht könnte man halt auch eine überlast der intensivstationen vermeiden, in dem man diese einfach nur mit einem gewissen grad an covid-patienten füllt und dabei nicht geimpfte (die sich impfen lassen könnten) halt nur noch dann aufgenommen werden, wenn es für sie platz hat. Wäre dann ja jedem seine eigene entscheidung.
Definitiv.
Meh Dräck...

Benutzeravatar
Mokoena
Vielschreiber
Beiträge: 639
Registriert: 27.05.2019 09:58

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Mokoena » 09.09.2021 13:25

gordon hat geschrieben:
09.09.2021 07:49
hello again hat geschrieben:
09.09.2021 00:46
Ben King hat geschrieben:
08.09.2021 23:15
Niemand muss sich impfen lassen, aber es muss mindestens eine 70% Impfquote erreicht werden, sonst kann man ja nicht mehr herumreisen, an den Match gehen oder ins Restaurant. Die Leute sollen einfach ihre Fresse halten und niemandem ihre Impfmeinung oder Antiimpfmeinung aufzwingen. Eigenverantwortung. Der Staat kann schlussendlich nicht noch jedem das Füdli putzen kommen.
Den Knatsch haben wir, weil der Staat eingreift. Wennk sich einer in Gurtnellen nicht impfen lassen will, nicht zuletzt, weil er dort eh nichts macht ausser zuhause hocken. Ein Städter geht aber weiss ich nicht wo überall hin. Deshalb kackt es den aktiven Mensch auch grausam an, wenn er eingeschränkt wird wegen solchen, die gar keine Impfung brauchen weil sie nichts unternehmen. Ausnahmen gibts natürlich hüben wie drüben.
Wenn sich nur die nicht impfen lassen würden, die nichts unternehmen, dann hätten wir keine probleme, denn die sorgen auch nicht für die 3000 fälle/tag. Aber eben, aus meiner sicht könnte man halt auch eine überlast der intensivstationen vermeiden, in dem man diese einfach nur mit einem gewissen grad an covid-patienten füllt und dabei nicht geimpfte (die sich impfen lassen könnten) halt nur noch dann aufgenommen werden, wenn es für sie platz hat. Wäre dann ja jedem seine eigene entscheidung.
Im Grundsatz eine gute Idee, doch leider erachte ich sie als nicht praktikabel. Es wäre dann einfach den Spitälern und insbesondere den Ärzten überlassen, Patienten abzulehnen. Damit würden diese – je nach Entscheidung – unfreiwillig zum Richter über Leben und Tod. Medizinethisch halte ich eine Ungleichbehandlung in diesem Bereich für äusserst problematisch, auch wenn es diese Leute natürlich bewusst darauf ankommen lassen. Aber das Gleiche könnte man auch über Raucher, Alkis und Drögeler sagen.

Benutzeravatar
GrünWeissetreue
FCSG Fan mit Raclette
Beiträge: 2161
Registriert: 21.05.2008 18:06

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von GrünWeissetreue » 09.09.2021 15:43

Wenn sich die Impfverweigerer nicht behandeln lassen würden und so die Konsequenzen von Ihrem handeln auch selbst tragen würden, wäre ja das eine.
Aber nein, Sie fluten die Spitäler.
Swansea Fan nach dem Spiel, am 04.10.13 Swansea-FC St. Gallen.

That's how it was for all fans years ago, before the politically correct brigade decided to take all the fun and passion out of football in this country.

Wir lassen uns das nicht verbieten!

Benutzeravatar
Saint City
Jugger
Beiträge: 247
Registriert: 24.06.2009 09:08

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Saint City » 09.09.2021 17:36

hello again hat geschrieben:
09.09.2021 11:09
gordon hat geschrieben:
09.09.2021 07:49
hello again hat geschrieben:
09.09.2021 00:46
Ben King hat geschrieben:
08.09.2021 23:15
Niemand muss sich impfen lassen, aber es muss mindestens eine 70% Impfquote erreicht werden, sonst kann man ja nicht mehr herumreisen, an den Match gehen oder ins Restaurant. Die Leute sollen einfach ihre Fresse halten und niemandem ihre Impfmeinung oder Antiimpfmeinung aufzwingen. Eigenverantwortung. Der Staat kann schlussendlich nicht noch jedem das Füdli putzen kommen.
Den Knatsch haben wir, weil der Staat eingreift. Wennk sich einer in Gurtnellen nicht impfen lassen will, nicht zuletzt, weil er dort eh nichts macht ausser zuhause hocken. Ein Städter geht aber weiss ich nicht wo überall hin. Deshalb kackt es den aktiven Mensch auch grausam an, wenn er eingeschränkt wird wegen solchen, die gar keine Impfung brauchen weil sie nichts unternehmen. Ausnahmen gibts natürlich hüben wie drüben.
Wenn sich nur die nicht impfen lassen würden, die nichts unternehmen, dann hätten wir keine probleme, denn die sorgen auch nicht für die 3000 fälle/tag. Aber eben, aus meiner sicht könnte man halt auch eine überlast der intensivstationen vermeiden, in dem man diese einfach nur mit einem gewissen grad an covid-patienten füllt und dabei nicht geimpfte (die sich impfen lassen könnten) halt nur noch dann aufgenommen werden, wenn es für sie platz hat. Wäre dann ja jedem seine eigene entscheidung.
Definitiv.
Wo wir dann wieder bei den Töff-Fahrern und Rauchern wären. Ist ja auch ihre eigene Entscheidung ob sie das machen ode nicht und trtozdem hat jede Recht auf medizinische Versorgung. Schwieriges Thema...

Benutzeravatar
Ben King
Vielschreiber
Beiträge: 4429
Registriert: 05.02.2014 14:01

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Ben King » 09.09.2021 22:09

Hoffentlich können wir wie Schweden, Dänemark, Irland und England endlich bald zur Normalität übergehen. Man hatte jetzt wahrlich genug Zeit zum impfen. Wer nicht will, der hat schon.

Aber bitte nur nicht jammern, wenn es einen plötzlich hart trifft. Klar lassen wir niemandem vor den Spitälern sterben, aber es ist schon pervers, wenn wir Coronafälle vom Ausland mit der Rega zurück in die Schweiz fliegen müssen.

Die Zertifikatspflicht in Restaurants schafft auch nur böses Blut, aber das kommt halt von diesen Liberté-Rufern, welche nicht begriffen haben, dass ihre Freiheit dort aufhört, wo die Freiheit des Nächsten beginnt.
I spent a lot of my money on booze, birds and fast cars. The rest I just squandered. — George Best

Benutzeravatar
hello again
Vielschreiber
Beiträge: 2799
Registriert: 27.06.2019 08:53

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von hello again » 09.09.2021 23:06

Saint City hat geschrieben:
09.09.2021 17:36
hello again hat geschrieben:
09.09.2021 11:09
gordon hat geschrieben:
09.09.2021 07:49
hello again hat geschrieben:
09.09.2021 00:46
Ben King hat geschrieben:
08.09.2021 23:15
Niemand muss sich impfen lassen, aber es muss mindestens eine 70% Impfquote erreicht werden, sonst kann man ja nicht mehr herumreisen, an den Match gehen oder ins Restaurant. Die Leute sollen einfach ihre Fresse halten und niemandem ihre Impfmeinung oder Antiimpfmeinung aufzwingen. Eigenverantwortung. Der Staat kann schlussendlich nicht noch jedem das Füdli putzen kommen.
Den Knatsch haben wir, weil der Staat eingreift. Wennk sich einer in Gurtnellen nicht impfen lassen will, nicht zuletzt, weil er dort eh nichts macht ausser zuhause hocken. Ein Städter geht aber weiss ich nicht wo überall hin. Deshalb kackt es den aktiven Mensch auch grausam an, wenn er eingeschränkt wird wegen solchen, die gar keine Impfung brauchen weil sie nichts unternehmen. Ausnahmen gibts natürlich hüben wie drüben.
Wenn sich nur die nicht impfen lassen würden, die nichts unternehmen, dann hätten wir keine probleme, denn die sorgen auch nicht für die 3000 fälle/tag. Aber eben, aus meiner sicht könnte man halt auch eine überlast der intensivstationen vermeiden, in dem man diese einfach nur mit einem gewissen grad an covid-patienten füllt und dabei nicht geimpfte (die sich impfen lassen könnten) halt nur noch dann aufgenommen werden, wenn es für sie platz hat. Wäre dann ja jedem seine eigene entscheidung.
Definitiv.
Wo wir dann wieder bei den Töff-Fahrern und Rauchern wären. Ist ja auch ihre eigene Entscheidung ob sie das machen ode nicht und trtozdem hat jede Recht auf medizinische Versorgung. Schwieriges Thema...
Wegen Rauchern und Töffahrern habe ich aber die letzten 2 Sommer nicht mehrere 10,000 Stutz verloren. Es kann nicht sein, dass Leute die nicht von Massnahmen betroffen sind zickig tun können während andere wegen denen den Laden dicht machen müssen. Dieser Zusammenhang wird permanent unter den Teppich gekehrt. Wenn ich momentan wieder sehe, wieviele Fälle es in Schulen gibt und dann mitbekomme, dass es freiwillig ist einen Spucktest zu machen, dann lupts mir schon den Hut.
Meh Dräck...

Benutzeravatar
gordon
methusalix
Beiträge: 11899
Registriert: 03.04.2004 13:13

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von gordon » 10.09.2021 06:08

Mokoena hat geschrieben:
09.09.2021 13:25
gordon hat geschrieben:
09.09.2021 07:49
hello again hat geschrieben:
09.09.2021 00:46
Ben King hat geschrieben:
08.09.2021 23:15
Niemand muss sich impfen lassen, aber es muss mindestens eine 70% Impfquote erreicht werden, sonst kann man ja nicht mehr herumreisen, an den Match gehen oder ins Restaurant. Die Leute sollen einfach ihre Fresse halten und niemandem ihre Impfmeinung oder Antiimpfmeinung aufzwingen. Eigenverantwortung. Der Staat kann schlussendlich nicht noch jedem das Füdli putzen kommen.
Den Knatsch haben wir, weil der Staat eingreift. Wennk sich einer in Gurtnellen nicht impfen lassen will, nicht zuletzt, weil er dort eh nichts macht ausser zuhause hocken. Ein Städter geht aber weiss ich nicht wo überall hin. Deshalb kackt es den aktiven Mensch auch grausam an, wenn er eingeschränkt wird wegen solchen, die gar keine Impfung brauchen weil sie nichts unternehmen. Ausnahmen gibts natürlich hüben wie drüben.
Wenn sich nur die nicht impfen lassen würden, die nichts unternehmen, dann hätten wir keine probleme, denn die sorgen auch nicht für die 3000 fälle/tag. Aber eben, aus meiner sicht könnte man halt auch eine überlast der intensivstationen vermeiden, in dem man diese einfach nur mit einem gewissen grad an covid-patienten füllt und dabei nicht geimpfte (die sich impfen lassen könnten) halt nur noch dann aufgenommen werden, wenn es für sie platz hat. Wäre dann ja jedem seine eigene entscheidung.
Im Grundsatz eine gute Idee, doch leider erachte ich sie als nicht praktikabel. Es wäre dann einfach den Spitälern und insbesondere den Ärzten überlassen, Patienten abzulehnen. Damit würden diese – je nach Entscheidung – unfreiwillig zum Richter über Leben und Tod. Medizinethisch halte ich eine Ungleichbehandlung in diesem Bereich für äusserst problematisch, auch wenn es diese Leute natürlich bewusst darauf ankommen lassen. Aber das Gleiche könnte man auch über Raucher, Alkis und Drögeler sagen.
Letzter sorgen aber nicht für eine wellenartige überlastung der notfallstationen
FCSG is our HEART

Benutzeravatar
Saint City
Jugger
Beiträge: 247
Registriert: 24.06.2009 09:08

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Saint City » 10.09.2021 07:35

hello again hat geschrieben:
09.09.2021 23:06
Saint City hat geschrieben:
09.09.2021 17:36
hello again hat geschrieben:
09.09.2021 11:09
gordon hat geschrieben:
09.09.2021 07:49
hello again hat geschrieben:
09.09.2021 00:46

Den Knatsch haben wir, weil der Staat eingreift. Wennk sich einer in Gurtnellen nicht impfen lassen will, nicht zuletzt, weil er dort eh nichts macht ausser zuhause hocken. Ein Städter geht aber weiss ich nicht wo überall hin. Deshalb kackt es den aktiven Mensch auch grausam an, wenn er eingeschränkt wird wegen solchen, die gar keine Impfung brauchen weil sie nichts unternehmen. Ausnahmen gibts natürlich hüben wie drüben.
Wenn sich nur die nicht impfen lassen würden, die nichts unternehmen, dann hätten wir keine probleme, denn die sorgen auch nicht für die 3000 fälle/tag. Aber eben, aus meiner sicht könnte man halt auch eine überlast der intensivstationen vermeiden, in dem man diese einfach nur mit einem gewissen grad an covid-patienten füllt und dabei nicht geimpfte (die sich impfen lassen könnten) halt nur noch dann aufgenommen werden, wenn es für sie platz hat. Wäre dann ja jedem seine eigene entscheidung.
Definitiv.
Wo wir dann wieder bei den Töff-Fahrern und Rauchern wären. Ist ja auch ihre eigene Entscheidung ob sie das machen ode nicht und trtozdem hat jede Recht auf medizinische Versorgung. Schwieriges Thema...
Wegen Rauchern und Töffahrern habe ich aber die letzten 2 Sommer nicht mehrere 10,000 Stutz verloren. Es kann nicht sein, dass Leute die nicht von Massnahmen betroffen sind zickig tun können während andere wegen denen den Laden dicht machen müssen. Dieser Zusammenhang wird permanent unter den Teppich gekehrt. Wenn ich momentan wieder sehe, wieviele Fälle es in Schulen gibt und dann mitbekomme, dass es freiwillig ist einen Spucktest zu machen, dann lupts mir schon den Hut.

Meine Aussage bezog sich lediglich um die Behandlung im Spital. Dass du dadurch so viel verloren hast, ist absolut beschissen, versteh mich nicht falsch!

Benutzeravatar
Superduker
Vielschreiber
Beiträge: 759
Registriert: 16.07.2008 13:37

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Superduker » 10.09.2021 08:09

Von Patty Basler.

Viel zu lang um den Beitrag zu lesen, viel zu gut um es zu lassen...



Liebe Menschen (ein Text mit viel Scheisse)

Es gibt für eine Satirikerin weiss Gott andere Fragen als die nach dem Corona-Zertifikat. Spannendere. Lustigere. Dramatischere: Wird ein Mann Kanzlerin? Muss Köppel nun seinen Wellensittich heiraten wegen der Ehe für alle? Und wer von beiden hat dann mehr Eier? Wieviel Mitgefühl braucht die Minderheit der Superreichen? Ist Mutter Erde im Klimakterium oder verursacht der Parasit Mensch solche Fieberschübe? Werden sich in Afghanistan Männer bald als Frauen ausgeben und freiwillig Burka tragen, weil ihnen die männliche Tragpflicht von Kalaschnikows auf den Sack geht? Heisst Yakin mit Vornamen Mu‘rat, weil er selbst bei der Besetzung der Elfmeter-Torschützen auf Mutters Rat hört?

Zu den realen Alltags-Fragen für uns Bühnenschaffende gehört aber auch, wie wir uns seit 18 Monaten dauernd neu erfinden können, wie finanzielle Einbussen in Kauf nehmen, wie mit faktischem Berufsverbot umgehen, wie mit Masken auf der Bühne oder im Publikum spielen, vor halbleeren Sälen, online, mit Massnahmen, Abständen, wie man das alles solidarisch mittragen kann und dabei noch gute Laune verbreiten.

Da ich trotz allem ein gutes Auskommen und ein noch besseres persönliches Umfeld hatte, gab es für mich keinen Anlass zu jammern oder öffentlich um Unterstützung zu bitten. Auch jetzt nicht. Andere haben es viel schwerer. Betreiberinnen von Fitnessstudios und Theatern, Beizer, Wirtinnen, Clubbesitzer. Sie alle fürchten Umsatzeinbussen wegen der Zertifikatspflicht.

Als ehemalige Wissenschaftlerin mag ich mich nicht zu Effizienz und Effektivität, zu Zahlen und Statistiken rund um Impfungen äussern. Wer sich auch jetzt noch nicht impfen lassen möchte, ist entweder für wissenschaftliche Argumentation nicht offen oder hat gute Gründe für den Impf-Verzicht. Und natürlich muss diese Entscheidung respektiert werden. Nebst gesundheitlichen Bedenken gibt es auch psychologische Gründe, warum Menschen sich nicht impfen lassen können oder wollen. Und falls der unwahrscheinlichste Fall eintritt, dass dereinst schwere Impf-Spätfolgen die halbe Menschheit umbringen, dann werden die Ungeimpften sogar recht gehabt haben. Back to the Futur II.

Ich werde mich also hier nur einmal ernsthaft zu dieser unsäglichen Zertifikatspflicht äussern. Denn ja, die Zertifikatspflicht ist genauso Scheisse wie die Massnahmen. Scheisse wie die Impfung. Scheisse wie die Pandemie. Scheisse wie die Corona-Erkrankung selbst, glaubt mir, ich hatte sie und sie ist sehr Scheisse. Wenn wir das Land in kurzer Zeit durchseucht hätten (ohne Impfung) wäre die Wirtschaft mehr zusammengebrochen als mit einem Lockdown. Lockdowns sind übrigens auch Scheisse, obwohl wir in der Schweiz gar nie wirklich einen hatten. Es ist Scheisse, dass ich nicht mehr einfach jemanden umarmen und küssen kann, einfach, weil wir beide es möchten. Es ist Scheisse, dass ich nicht die erste Reihe im Theater schonungslos anspucken darf. Es ist Scheisse, dass ich in einem so kurzen Text so oft das Wort Scheisse bemühe.
Wer also auf das Zertifikat verzichtet, ersetzt die eine Scheisse mit der anderen. Impfung/Test versus Einschränkungen. Wer sich also nicht zertifizieren lässt, nimmt Ausgrenzung in Kauf. Das tut weh und kann einsam machen. Vor allem, wenn man nebst der Ausgrenzung auch noch Spott und Vorwürfe ertragen muss. Denn vielen scheint es in der momentanen Situation höchst unsolidarisch, sich nicht impfen oder zumindest testen zu lassen. Da wird bei manchen der Schimpfdrang virulenter als der inexistente Impfzwang. Das Zertifikat ist aber immerhin die bisher einzige Möglichkeit, ein bisschen der alten Freiheiten im Kultur- und Gesellschaftsleben zurückzugewinnen. Uns winken Umarmungen, gefüllte Clubs, spontanes Essen im Restaurant, Theaterbesuche, Konzerte, Handschläge, Tanzen, Feiern, das alles ohne Maske, ohne Abstand und ohne schlechtes Gewissen. Denn alles weist darauf hin, dass man mit Impfungen die Ansteckungen seltener, die Krankheitsverläufe milder, die Todesraten äusserst tief und das Gesundheitssystem aufrecht halten kann.
Unsolidarisch sind ja auch Menschen, die mit dem Auto rasen und so andere gefährden. Unsolidarisch sind Leute, die die Umwelt grob verschmutzen. Leute, die mit exzessivem Sport oder ungesundem Lebensstil die Krankenkassen und Spitäler belasten. Menschen, die sich bereichern auf Kosten anderer, sind ebenfalls unsolidarisch. Wer eine Politik unterstützt, die das Gesundheitssystem mit zu wenig Ressourcen ausstattet, ist auch unsolidarisch. Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen. Auch Geimpfte verhalten sich täglich unsolidarisch. Nur ist im Angesicht der Pandemie die Solidarität eine dringliche, die Gefahr eine akute. Ein unsolidarisches Arschloch zu sein (wie ich es bisweilen bin), kann sicher auch ansteckend sein, aber weniger schnell, weniger exponentiell und weniger tödlich.
Unsolidarisch mag es auch sein, dass Ungeimpfte die Tests selber bezahlen müssen. Dies soll Impf-Anreize schaffen, damit man eben keinen Zwang verordnen muss. Das mit den Anreizen funktioniert hierbei genau so wenig wie in der Umwelt-Politik. Vielmehr scheint gerade das teure Testen die Gesellschaft zu spalten, mehr noch als die Zertifikats-App (immer, wenn ich lese: „Zertifikats-App spaltet Wirte“, denke ich: „O my god, it’s App the Ripper!“). Allerdings kostet in einem Zürcher Club ein leichter Suff weit mehr als ein Test. Und um wieviel berauschender als Alkohol ist das massnahmenfreie Miteinander?

Geimpfte sind keine besseren Menschen. Ungeimpfte sind keine Menschen zweiter Klasse. Wer aufgrund des unterschiedlichen Impfstatus nicht mehr miteinander redet, hilft nicht, diese ganze Scheisse schneller und glimpflicher hinter uns zu bringen.
Drum: Bleibt anständig miteinander. Redet über anderes, wenn ihr wisst, dass die Positionen klar und unverrückbar sind. Und hört auf zu trotzen. Das Schlimmste, was Freiheitsliebende jetzt tun können, ist trotzen. Von einigen habe ich gehört, dass sie zwar geimpft seien und das Zertifikat hätten, nun aber gerade aus Trotz sicher nicht in die Beiz oder ins Theater gehen würden und der Bundesrat könne sich mit seinem Zertifikat ins Knie zertifi*ken.
Dem Bundesrat tut das nicht weh. Im Gegenteil: Sie schaden damit gerade jenen, die sich am meisten gegen die Zertifikatspflicht gewehrt haben. Sie schaden gerade jenen, die ohnehin schon am meisten leiden mussten und nichts für den Bundesrats-Entscheid können: Den Wirten, Den Clubbetreibenden, den Fitness-Studio-Besitzerinnen.
Seid also nicht wie das kleine Kind, das eben den Fahrradhelm aufsetzen wollte, ihn dann aber wieder abnimmt, weil die Mutter es ermahnt hat und das nun trötzelnd findet, ich wollte ja, aber wenn die Mami es befiehlt, dann mache ich es extra nicht, sie sieht dann, was sie davon hat, wenn ich mich am Kopf verletze. Spoiler: Die Mutter hat nichts davon. Aber die Schmerzen hat vor allem das Kind.

Wenn ihr also ohnehin geimpft seid: Nützt die Freiheit. Habt Spass am Leben. Kurbelt die Wirtschaft an. Unterstützt die Beizen und Clubs. Oder kommt ins Theater. Dann können wir gemeinsam ergründen, ob wir Köppels Wellensittich lieber ungeimpft lassen wollen, ihn dafür unter eine Burka stecken und so ins deutsche Kanzleramt schmuggeln, wo er für die Superreichen Energie produzieren kann, indem er, angefeuert von Mama Yakin, in einem Hamsterrad läuft und meint, es sei eine Karriere-Leiter.

Es grüsst
Patti Basler
(zertifizierte Satirikerin)
Bier ist der Beweis, dass Gott die Menschen liebt und will, dass sie glücklich sind
Ben Franklin

Benutzeravatar
Ben King
Vielschreiber
Beiträge: 4429
Registriert: 05.02.2014 14:01

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Ben King » 10.09.2021 10:49

Entschuldige, aber diese Patty Blaser geht mir auf den Sack. Hat anscheinend nie gelernt, Dinge auf den Punkt zu bringen. Langweilig ;)
I spent a lot of my money on booze, birds and fast cars. The rest I just squandered. — George Best

Benutzeravatar
Superduker
Vielschreiber
Beiträge: 759
Registriert: 16.07.2008 13:37

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Superduker » 10.09.2021 11:53

Ben King hat geschrieben:
10.09.2021 10:49
Entschuldige, aber diese Patty Blaser geht mir auf den Sack. Hat anscheinend nie gelernt, Dinge auf den Punkt zu bringen. Langweilig ;)
Durch die Blume (gespickt mit Sarkasmus, Satiere und ein paar Nebenkriegsschauplätzen) bezieht sie schon ganz klar Stellung, ich find's gut ;)
Bier ist der Beweis, dass Gott die Menschen liebt und will, dass sie glücklich sind
Ben Franklin

Zuschauer
zuschannemarie
Beiträge: 1186
Registriert: 31.03.2004 22:37

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Zuschauer » 10.09.2021 13:40

Superduker hat geschrieben:
10.09.2021 11:53
Ben King hat geschrieben:
10.09.2021 10:49
Entschuldige, aber diese Patty Blaser geht mir auf den Sack. Hat anscheinend nie gelernt, Dinge auf den Punkt zu bringen. Langweilig ;)
Durch die Blume (gespickt mit Sarkasmus, Satiere und ein paar Nebenkriegsschauplätzen) bezieht sie schon ganz klar Stellung, ich find's gut ;)
!
nu san galle - 1879

Benutzeravatar
Ben King
Vielschreiber
Beiträge: 4429
Registriert: 05.02.2014 14:01

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von Ben King » 10.09.2021 22:32

Zuschauer hat geschrieben:
10.09.2021 13:40
Superduker hat geschrieben:
10.09.2021 11:53
Ben King hat geschrieben:
10.09.2021 10:49
Entschuldige, aber diese Patty Blaser geht mir auf den Sack. Hat anscheinend nie gelernt, Dinge auf den Punkt zu bringen. Langweilig ;)
Durch die Blume (gespickt mit Sarkasmus, Satiere und ein paar Nebenkriegsschauplätzen) bezieht sie schon ganz klar Stellung, ich find's gut ;)
!
Ich respektiere natürlich eure Meinungen. Ist ja auch gut, dass nicht jede/r exakt den gleichen Geschmack hat. Ich habe die auch schon bei Giacobbo/Müller gesehen und beim Literaturklub und immer muss sie so ein böses, desinteressiertes Gesicht machen. :D
I spent a lot of my money on booze, birds and fast cars. The rest I just squandered. — George Best

Benutzeravatar
hello again
Vielschreiber
Beiträge: 2799
Registriert: 27.06.2019 08:53

Re: Corona-Virus vs. Fussball

Beitrag von hello again » 10.09.2021 23:05

Ben King hat geschrieben:
10.09.2021 22:32
Zuschauer hat geschrieben:
10.09.2021 13:40
Superduker hat geschrieben:
10.09.2021 11:53
Ben King hat geschrieben:
10.09.2021 10:49
Entschuldige, aber diese Patty Blaser geht mir auf den Sack. Hat anscheinend nie gelernt, Dinge auf den Punkt zu bringen. Langweilig ;)
Durch die Blume (gespickt mit Sarkasmus, Satiere und ein paar Nebenkriegsschauplätzen) bezieht sie schon ganz klar Stellung, ich find's gut ;)
!
Ich respektiere natürlich eure Meinungen. Ist ja auch gut, dass nicht jede/r exakt den gleichen Geschmack hat. Ich habe die auch schon bei Giacobbo/Müller gesehen und beim Literaturklub und immer muss sie so ein böses, desinteressiertes Gesicht machen. :D
Steh auch nicht drauf. Ein paar klare Sätze sind mir lieber. Oder wie würde Basler wohl Calla beschreiben ;)
Meh Dräck...

Antworten