NLA Saison 19/20 (ohne GC)

Die weite Fussballwelt ausserhalb des FCSG
Guus25
Wenigschreiber
Beiträge: 50
Registriert: 14.05.2019 19:41

Re: NLA Saison 19/20 (ohne GC)

Beitrag von Guus25 » 03.08.2020 22:43

speed85 hat geschrieben:
03.08.2020 22:37
Deputy hat geschrieben:
03.08.2020 22:35
Mich scheisst am heutigen Abend fast am meisten an, dass Sion mit deren Kack-Fussball und Kack-Präsi die Klasse halten und die soliden Arbeiter aus Thun in die Barrage müssen...
Immer an den Kunstrasen denken. Kunstrasen!!
Das hilft ein wenig darüber hinweg... ;)
Thun erhielt in der Winterpause eine unsympathische Geldspritze aus China.

speed85
Anti-Robert Hoyzer
Beiträge: 2703
Registriert: 02.04.2004 15:45

Re: NLA Saison 19/20 (ohne GC)

Beitrag von speed85 » 03.08.2020 22:44

So, nun defintiv Thun gegen Vaduz in der Barrage.
Vorteil für die SFL und den SFV:
Damit kann die Barrage zeitnah beginnen und parallel zum Cup gespielt werden...
Warnung: Obiger Beitrag enthält u.U. Ironie und/oder Satire. Ironie/Satire steht unter Verdacht bei bestimmten Gefährdungsgruppen Krebs auszulösen. Vor allem, wenn es konsumiert wird, ohne erkannt zu werden!

Benutzeravatar
dimitri1879
Spamer
Beiträge: 5925
Registriert: 13.05.2013 14:32

Re: NLA Saison 19/20 (ohne GC)

Beitrag von dimitri1879 » 03.08.2020 22:45

bye bye thun :)

Benutzeravatar
gordon
methusalix
Beiträge: 10710
Registriert: 03.04.2004 13:13

Re: NLA Saison 19/20 (ohne GC)

Beitrag von gordon » 03.08.2020 22:50

Deputy hat geschrieben:
03.08.2020 22:35
Mich scheisst am heutigen Abend fast am meisten an, dass Sion mit deren Kack-Fussball und Kack-Präsi die Klasse halten und die soliden Arbeiter aus Thun in die Barrage müssen...
!!
FCSG is our HEART

DerNachbar
Vielschreiber
Beiträge: 2840
Registriert: 23.06.2016 19:34

Re: NLA Saison 19/20 (ohne GC)

Beitrag von DerNachbar » 03.08.2020 23:24

Thun soll runter. Wollten ja einen Saisonabbruch, aber nicht absteigen, obwohl sie damals Letzter waren und spielen auf Kunstrasen. Dazu noch chinesische Investoren, die den achso sympathischen und kleinen FC Thun Berner Oberland unterstützen.
Ciao ciao!
Play football, not VAR

Benutzeravatar
Mythos
Spamer
Beiträge: 7873
Registriert: 03.12.2012 22:03

Re: NLA Saison 19/20 (ohne GC)

Beitrag von Mythos » 04.08.2020 00:26

DerNachbar hat geschrieben:
03.08.2020 23:24
Thun soll runter. Wollten ja einen Saisonabbruch, aber nicht absteigen, obwohl sie damals Letzter waren und spielen auf Kunstrasen. Dazu noch chinesische Investoren, die den achso sympathischen und kleinen FC Thun Berner Oberland unterstützen.
Ciao ciao!
Von A bis Z!
Obiger Inhalt entspricht zu mindestens 1879% Zuschis stets legendärer Meinung.

Benutzeravatar
Mr. Szyslak
isch ebe emel schad
Beiträge: 565
Registriert: 27.09.2008 17:00

Re: NLA Saison 19/20 (ohne GC)

Beitrag von Mr. Szyslak » 04.08.2020 07:49

Hoffentlich wertet Canepa das 3:3 als klare Aufwärtstendenz des FCZ und hält folgerichtig weiter an Magnin fest! :D Lüdo soll ruhig noch ein wenig weiterwursteln... :p
Robäääääärt

Benutzeravatar
espenmoosgespenst
Vielschreiber
Beiträge: 800
Registriert: 12.03.2012 22:09

Re: NLA Saison 19/20 (ohne GC)

Beitrag von espenmoosgespenst » 04.08.2020 09:35

Mythos hat geschrieben:
04.08.2020 00:26
DerNachbar hat geschrieben:
03.08.2020 23:24
Thun soll runter. Wollten ja einen Saisonabbruch, aber nicht absteigen, obwohl sie damals Letzter waren und spielen auf Kunstrasen. Dazu noch chinesische Investoren, die den achso sympathischen und kleinen FC Thun Berner Oberland unterstützen.
Ciao ciao!
Von A bis Z!
!!

Magic
Wenigschreiber
Beiträge: 250
Registriert: 03.08.2018 09:18

Re: NLA Saison 19/20 (ohne GC)

Beitrag von Magic » 04.08.2020 09:53

DerNachbar hat geschrieben:
03.08.2020 23:24
Thun soll runter. Wollten ja einen Saisonabbruch, aber nicht absteigen, obwohl sie damals Letzter waren und spielen auf Kunstrasen. Dazu noch chinesische Investoren, die den achso sympathischen und kleinen FC Thun Berner Oberland unterstützen.
Ciao ciao!
Genau und dann Hefti als Backup von Muheim zurückholen

Benutzeravatar
GrünWeissetreue
FCSG Fan mit Raclette
Beiträge: 1924
Registriert: 21.05.2008 18:06

Re: NLA Saison 19/20 (ohne GC)

Beitrag von GrünWeissetreue » 04.08.2020 15:35

Mr. Szyslak hat geschrieben:
04.08.2020 07:49
Hoffentlich wertet Canepa das 3:3 als klare Aufwärtstendenz des FCZ und hält folgerichtig weiter an Magnin fest! :D Lüdo soll ruhig noch ein wenig weiterwursteln... :p
Es ist ein Erfolgreiches Jahr nicht abzusteigen, weiter so.
Swansea Fan nach dem Spiel, am 04.10.13 Swansea-FC St. Gallen.

That's how it was for all fans years ago, before the politically correct brigade decided to take all the fun and passion out of football in this country.

Wir lassen uns das nicht verbieten!

Benutzeravatar
Mythos
Spamer
Beiträge: 7873
Registriert: 03.12.2012 22:03

Re: NLA Saison 19/20 (ohne GC)

Beitrag von Mythos » 04.08.2020 15:57

GrünWeissetreue hat geschrieben:
04.08.2020 15:35
Mr. Szyslak hat geschrieben:
04.08.2020 07:49
Hoffentlich wertet Canepa das 3:3 als klare Aufwärtstendenz des FCZ und hält folgerichtig weiter an Magnin fest! :D Lüdo soll ruhig noch ein wenig weiterwursteln... :p
Es ist ein Erfolgreiches Jahr nicht abzusteigen, weiter so.
Toller Bericht dazu im Tagi: :D :D

Ah, ein Magnin!

Es gehört zum Verdienst grosser Maler, wenn Leute vor ihren Werken stehen und auf einmal sagen: Das ist ein Monet. Damit ist alles gesagt, das Gemälde schubladisiert, der Pinselstrich bestimmt.

Ähnlich verhält es sich mit der Arbeit eines Fussballtrainers. Tausende von Menschen schauen ihren Mannschaften zu und sagen irgendwann, kurz und klar: «Das ist typisch Klopp.» Oder: «Ganz klar Zeidler-Fussball.» Es sind kleine Komplimente an die Arbeit eines Trainers. Er hat Spuren hinterlassen.

Wo ist der Spielstil?

Beim FC Zürich ist Ludovic Magnin seit 30 Monaten Trainer, von Magnin-Fussball aber war bisher kaum die Rede – und wenn, dann war das meist nicht sehr positiv gemeint. Ein Spielsystem, ein Stil, der über Monate wächst und sich festigt, ist auch nach über zwei Jahren noch nicht erkennbar. Man könnte anmerken: Das Einzige, was diese Saison System hatte, waren die konstante Inkonstanz und die hohen Niederlagen. Man schaut auf das 0:4 auf dem Resultatblatt und sagt: «Ah, ein Magnin!»

17-mal verlor der FCZ bisher in der Liga, nur Thun und Xamax waren schlechter (18), 8-mal kassierte Magnins Team vier Gegentore, 2-mal sogar fünf. Es war, als ob der FCZ gegen eine Wand fahre und dabei noch Gas gebe. Magnin erzählte immer wieder bei den Medienterminen vor den Spielen, dass er lieber 0:4 verliere, dafür auch mal ein 0:2 aufhole. So verhielten sich seine Spieler. Sie vergassen bei Rückständen das defensive Denken, vertrauten bei Fifty-fifty-Bällen dem eigenen Glück und machten gemeinsam stets den Schritt nach vorne. Bei Ballverlust sah dann das Abwehrdispositiv unversehens sehr unpässlich aus. Der FC Zürich um Goalie Yanick Brecher, wohl der beste FCZ-Spieler der Saison, kassierte 69 Tore.

So befiel die Mannschaft bei Rückständen oft eine Unsicherheit. Man ahnte, dass es womöglich nicht gut kommt, dass da noch mehr Gegentreffer folgen werden. Auf dem Platz standen oft Spieler, die ganz gut Fussball spielen können, doch nicht diese Widerstandkraft zeigen, diesen Willen, sich gegen Unwägbarkeiten aufzulehnen.

Es ist das Resultat einer missglückten Transferpolitik, die nach dem Saisonstart noch einmal überarbeitet werden musste. Der FCZ holte Pa Modou, Vasilije Janjicic und Aiyegun Tosin, weil die Mannschaft nicht genügte. Es folgte ein kleiner Aufschwung vor Weihnachten, in dem erstmals so etwas wie ein positiver Magnin-Fussball gespielt wurde. Vertikales Spiel in hohem Tempo und mit wenig Ballberührungen. Das sah gut aus und war erfolgreich, in sieben Spielen holte der FCZ 18 Punkte.

Doch bevor man von einem eigenen Stil sprechen konnte, war das spielerische Hoch auch schon wieder vorbei. Es folgte ein Tief. Die Inkonstanz war sogar im Kleinen sichtbar. Von Spiel zu Spiel, manchmal auch von Halbzeit zu Halbzeit. Und dann kam Corona – und mit dem Virus die letzte, lange Krise. Der FCZ war nach der Quarantäne konstant ungenügend, er verlor sich in der sportlichen Bedeutungslosigkeit.

Magnin hat nach der jüngsten Niederlage gegen Luzern gesagt, dass man nun «alles knallhart analysieren» müsse. Eine Kurzanalyse zu seiner Arbeit fällt trist aus: Saisonziel Europa verpasst, kein Spielstil erkennbar, zu viele Gegentore, zu wenig Punkte, und die jungen Spieler machen kaum Fortschritte. Kevin Rüegg, Simon Sohm, Toni Domgjoni, Lavdrim Rexhepi, Izer Aliu haben zwar alle gute Anlagen, doch scheinen sie das grosse Potenzial, das man ihnen zuschreibt, nicht nutzen zu können. Magnin macht seine Spieler nicht besser.

Es gibt einige Punkte, die gegen den Trainer sprechen – und doch ist er noch immer da. Zwischen ihm und Präsident Ancillo Canepa ist ein Band, das trotz heftiger Belastungen nicht reissen will. Im Januar hat Canepa zum Erstaunen vieler den Vertrag von Magnin vorzeitig um zwei Jahre verlängert. Im Juni hat der Präsident dann Thomas Bickel, Sportchef und Kritiker Magnins, entmachtet. Mit dem neuen Sportchef Marinko Jurendic und Heinz Moser als Ausbildungschef holte er zudem neue sportliche Kompetenz in die Entscheidungsgremien.

Vielleicht hat Canepa gemerkt, dass seine Art, den Club zu führen, nicht mehr zeitgemäss ist. Vielleicht sind das aber auch einfach bloss neue Figuren in einem mässig erfolgreichen Club, der in einem Punkt stets gleich funktioniert: Am Ende entscheidet Canepa.
Obiger Inhalt entspricht zu mindestens 1879% Zuschis stets legendärer Meinung.

appenzheller
Vielschreiber
Beiträge: 2958
Registriert: 24.08.2011 02:52

Re: NLA Saison 19/20 (ohne GC)

Beitrag von appenzheller » 06.08.2020 09:25

Mythos hat geschrieben:
04.08.2020 15:57
GrünWeissetreue hat geschrieben:
04.08.2020 15:35
Mr. Szyslak hat geschrieben:
04.08.2020 07:49
Hoffentlich wertet Canepa das 3:3 als klare Aufwärtstendenz des FCZ und hält folgerichtig weiter an Magnin fest! :D Lüdo soll ruhig noch ein wenig weiterwursteln... :p
Es ist ein Erfolgreiches Jahr nicht abzusteigen, weiter so.
Toller Bericht dazu im Tagi: :D :D

Ah, ein Magnin!

Es gehört zum Verdienst grosser Maler, wenn Leute vor ihren Werken stehen und auf einmal sagen: Das ist ein Monet. Damit ist alles gesagt, das Gemälde schubladisiert, der Pinselstrich bestimmt.

Ähnlich verhält es sich mit der Arbeit eines Fussballtrainers. Tausende von Menschen schauen ihren Mannschaften zu und sagen irgendwann, kurz und klar: «Das ist typisch Klopp.» Oder: «Ganz klar Zeidler-Fussball.» Es sind kleine Komplimente an die Arbeit eines Trainers. Er hat Spuren hinterlassen.

Wo ist der Spielstil?

Beim FC Zürich ist Ludovic Magnin seit 30 Monaten Trainer, von Magnin-Fussball aber war bisher kaum die Rede – und wenn, dann war das meist nicht sehr positiv gemeint. Ein Spielsystem, ein Stil, der über Monate wächst und sich festigt, ist auch nach über zwei Jahren noch nicht erkennbar. Man könnte anmerken: Das Einzige, was diese Saison System hatte, waren die konstante Inkonstanz und die hohen Niederlagen. Man schaut auf das 0:4 auf dem Resultatblatt und sagt: «Ah, ein Magnin!»

17-mal verlor der FCZ bisher in der Liga, nur Thun und Xamax waren schlechter (18), 8-mal kassierte Magnins Team vier Gegentore, 2-mal sogar fünf. Es war, als ob der FCZ gegen eine Wand fahre und dabei noch Gas gebe. Magnin erzählte immer wieder bei den Medienterminen vor den Spielen, dass er lieber 0:4 verliere, dafür auch mal ein 0:2 aufhole. So verhielten sich seine Spieler. Sie vergassen bei Rückständen das defensive Denken, vertrauten bei Fifty-fifty-Bällen dem eigenen Glück und machten gemeinsam stets den Schritt nach vorne. Bei Ballverlust sah dann das Abwehrdispositiv unversehens sehr unpässlich aus. Der FC Zürich um Goalie Yanick Brecher, wohl der beste FCZ-Spieler der Saison, kassierte 69 Tore.

So befiel die Mannschaft bei Rückständen oft eine Unsicherheit. Man ahnte, dass es womöglich nicht gut kommt, dass da noch mehr Gegentreffer folgen werden. Auf dem Platz standen oft Spieler, die ganz gut Fussball spielen können, doch nicht diese Widerstandkraft zeigen, diesen Willen, sich gegen Unwägbarkeiten aufzulehnen.

Es ist das Resultat einer missglückten Transferpolitik, die nach dem Saisonstart noch einmal überarbeitet werden musste. Der FCZ holte Pa Modou, Vasilije Janjicic und Aiyegun Tosin, weil die Mannschaft nicht genügte. Es folgte ein kleiner Aufschwung vor Weihnachten, in dem erstmals so etwas wie ein positiver Magnin-Fussball gespielt wurde. Vertikales Spiel in hohem Tempo und mit wenig Ballberührungen. Das sah gut aus und war erfolgreich, in sieben Spielen holte der FCZ 18 Punkte.

Doch bevor man von einem eigenen Stil sprechen konnte, war das spielerische Hoch auch schon wieder vorbei. Es folgte ein Tief. Die Inkonstanz war sogar im Kleinen sichtbar. Von Spiel zu Spiel, manchmal auch von Halbzeit zu Halbzeit. Und dann kam Corona – und mit dem Virus die letzte, lange Krise. Der FCZ war nach der Quarantäne konstant ungenügend, er verlor sich in der sportlichen Bedeutungslosigkeit.

Magnin hat nach der jüngsten Niederlage gegen Luzern gesagt, dass man nun «alles knallhart analysieren» müsse. Eine Kurzanalyse zu seiner Arbeit fällt trist aus: Saisonziel Europa verpasst, kein Spielstil erkennbar, zu viele Gegentore, zu wenig Punkte, und die jungen Spieler machen kaum Fortschritte. Kevin Rüegg, Simon Sohm, Toni Domgjoni, Lavdrim Rexhepi, Izer Aliu haben zwar alle gute Anlagen, doch scheinen sie das grosse Potenzial, das man ihnen zuschreibt, nicht nutzen zu können. Magnin macht seine Spieler nicht besser.

Es gibt einige Punkte, die gegen den Trainer sprechen – und doch ist er noch immer da. Zwischen ihm und Präsident Ancillo Canepa ist ein Band, das trotz heftiger Belastungen nicht reissen will. Im Januar hat Canepa zum Erstaunen vieler den Vertrag von Magnin vorzeitig um zwei Jahre verlängert. Im Juni hat der Präsident dann Thomas Bickel, Sportchef und Kritiker Magnins, entmachtet. Mit dem neuen Sportchef Marinko Jurendic und Heinz Moser als Ausbildungschef holte er zudem neue sportliche Kompetenz in die Entscheidungsgremien.

Vielleicht hat Canepa gemerkt, dass seine Art, den Club zu führen, nicht mehr zeitgemäss ist. Vielleicht sind das aber auch einfach bloss neue Figuren in einem mässig erfolgreichen Club, der in einem Punkt stets gleich funktioniert: Am Ende entscheidet Canepa.
Klarer Fall von Peter Prinzip. Und zwar angefangen beim Präsi: Der stolpert ständig über seine Unfähigkeit und Heliane finanziert dieses Projekt, damit Ihnen zuhause nicht die Decke auf den Kopf fällt. Der Sportchef: Super Talent als Spieler, welchem es aber immer an Disziplin mangelte, schwacher Unternehmer, mittlerweile degradiert, weil er den Trainer nicht mehr stützte. Der Trainer: günstigste Lösung, Wunschkind der kinderlosen Canepas trotz Hund, taktisch völlig überfordert, cholerisch, übertüncht fehlende Führungserfahrung mit emotionalen Ausbrüchen, hat kein Grund-System und überfordert damit die Mannschaft. die Mannschaft: null Teamspirit, viele Einzelkönner, keine Leader. Mangelnde Spielintelligenz aufgrund dauernd wechselnder Systeme und Taktik. Null Automatismen. Bester Spieler: der Torwart, aber der weiss auch als einziger was er zu tun hat.
Summa summarum: Kann gerne so bleiben wie es ist. :D
go hard, or go home!

Benutzeravatar
dimitri1879
Spamer
Beiträge: 5925
Registriert: 13.05.2013 14:32

Re: NLA Saison 19/20 (ohne GC)

Beitrag von dimitri1879 » 07.08.2020 19:07

grande tunahan :beten:

Jairinho
Wenigschreiber
Beiträge: 358
Registriert: 26.06.2020 15:48

Re: NLA Saison 19/20 (ohne GC)

Beitrag von Jairinho » 07.08.2020 19:49

dimitri1879 hat geschrieben:
07.08.2020 19:07
grande tunahan :beten:
Mit Sutter trifft der zweite Ex-Espe!

Tifoso1879/1897
Wenigschreiber
Beiträge: 331
Registriert: 24.07.2018 13:34

Re: NLA Saison 19/20 (ohne GC)

Beitrag von Tifoso1879/1897 » 07.08.2020 19:57

Hopp Vadoz!
FCSG support since 1994.

Benutzeravatar
Mythos
Spamer
Beiträge: 7873
Registriert: 03.12.2012 22:03

Re: NLA Saison 19/20 (ohne GC)

Beitrag von Mythos » 07.08.2020 20:17

Tifoso1879/1897 hat geschrieben:
07.08.2020 19:57
Hopp Vadoz!
!!
Obiger Inhalt entspricht zu mindestens 1879% Zuschis stets legendärer Meinung.

Benutzeravatar
Ben King
Vielschreiber
Beiträge: 3066
Registriert: 05.02.2014 14:01

Re: NLA Saison 19/20 (ohne GC)

Beitrag von Ben King » 09.08.2020 00:09

Mythos hat geschrieben:
07.08.2020 20:17
Tifoso1879/1897 hat geschrieben:
07.08.2020 19:57
Hopp Vadoz!
!!
Scheiss Kunstrase. Bitte 1 weniger :beten:
I spent a lot of my money on booze, birds and fast cars. The rest I just squandered. — George Best

Antworten