Steiniger Weg des FC Luzern

Die weite Fussballwelt ausserhalb des FCSG
Benutzeravatar
GrünWeissetreue
FCSG Fan mit Raclette
Beiträge: 2780
Registriert: 21.05.2008 18:06

Re: Steiniger Weg des FC Luzern

Beitrag von GrünWeissetreue » 02.03.2023 11:16

hello again hat geschrieben:
02.03.2023 11:09
Machtspiele halt. Der unterschreibt eh noch.
Ich denke nicht, das Popcorn kann angerichtet werden.
Die Führung vom FCL hat doch aber klar gesagt sie hätten einen Ersatz aber als Stadionbesitzer würde ich keinem Betrieb der so verschuldet ist ein Mietrecht geben.
Swansea Fan nach dem Spiel, am 04.10.13 Swansea-FC St. Gallen.

That's how it was for all fans years ago, before the politically correct brigade decided to take all the fun and passion out of football in this country.

Wir lassen uns das nicht verbieten!

AgentNAVI
Vielschreiber
Beiträge: 1885
Registriert: 10.03.2018 14:15

Re: Steiniger Weg des FC Luzern

Beitrag von AgentNAVI » 02.03.2023 17:41

GrünWeissetreue hat geschrieben:
02.03.2023 11:16
hello again hat geschrieben:
02.03.2023 11:09
Machtspiele halt. Der unterschreibt eh noch.
Ich denke nicht, das Popcorn kann angerichtet werden.
Die Führung vom FCL hat doch aber klar gesagt sie hätten einen Ersatz aber als Stadionbesitzer würde ich keinem Betrieb der so verschuldet ist ein Mietrecht geben.
Muss er aber. Das besagen die Verträge über das Stadion Grundstück zwischen ihm und der Stadt

Benutzeravatar
GrünWeissetreue
FCSG Fan mit Raclette
Beiträge: 2780
Registriert: 21.05.2008 18:06

Re: Steiniger Weg des FC Luzern

Beitrag von GrünWeissetreue » 02.03.2023 20:49

AgentNAVI hat geschrieben:
02.03.2023 17:41
GrünWeissetreue hat geschrieben:
02.03.2023 11:16
hello again hat geschrieben:
02.03.2023 11:09
Machtspiele halt. Der unterschreibt eh noch.
Ich denke nicht, das Popcorn kann angerichtet werden.
Die Führung vom FCL hat doch aber klar gesagt sie hätten einen Ersatz aber als Stadionbesitzer würde ich keinem Betrieb der so verschuldet ist ein Mietrecht geben.
Muss er aber. Das besagen die Verträge über das Stadion Grundstück zwischen ihm und der Stadt
Aber nicht welchem Verein ;)
Swansea Fan nach dem Spiel, am 04.10.13 Swansea-FC St. Gallen.

That's how it was for all fans years ago, before the politically correct brigade decided to take all the fun and passion out of football in this country.

Wir lassen uns das nicht verbieten!

Benutzeravatar
Mythos
Spamer
Beiträge: 15229
Registriert: 03.12.2012 22:03

Re: Steiniger Weg des FC Luzern

Beitrag von Mythos » 21.03.2023 23:20

Check out Dani interviewt Alpstaeg nach PK
https://www.luzernerzeitung.ch/sport/fc ... ld.2432957

:pop: :pop:
Obiger Inhalt entspricht zu mindestens 1878% Zuschis stets legendärer Meinung.

Benutzeravatar
raggeti
Vielschreiber
Beiträge: 2046
Registriert: 12.10.2016 09:58

Re: Steiniger Weg des FC Luzern

Beitrag von raggeti » 22.03.2023 07:43

Mythos hat geschrieben:
21.03.2023 23:20
Check out Dani interviewt Alpstaeg nach PK
https://www.luzernerzeitung.ch/sport/fc ... ld.2432957

:pop: :pop:
hahaha :pop: :pop: :pop:

Hat ja gar nichts gesagt, versteckt sich nur hinter seinem Sprecher.

Fabiano
Vielschreiber
Beiträge: 556
Registriert: 11.05.2021 07:59

Re: Steiniger Weg des FC Luzern

Beitrag von Fabiano » 22.03.2023 11:06

raggeti hat geschrieben:
22.03.2023 07:43
Mythos hat geschrieben:
21.03.2023 23:20
Check out Dani interviewt Alpstaeg nach PK
https://www.luzernerzeitung.ch/sport/fc ... ld.2432957

:pop: :pop:
hahaha :pop: :pop: :pop:

Hat ja gar nichts gesagt, versteckt sich nur hinter seinem Sprecher.
Für ihn ist es wohl besser, wenn er nichts sagt.

Benutzeravatar
raggeti
Vielschreiber
Beiträge: 2046
Registriert: 12.10.2016 09:58

Re: Steiniger Weg des FC Luzern

Beitrag von raggeti » 22.03.2023 11:10

Fabiano hat geschrieben:
22.03.2023 11:06
raggeti hat geschrieben:
22.03.2023 07:43
Mythos hat geschrieben:
21.03.2023 23:20
Check out Dani interviewt Alpstaeg nach PK
https://www.luzernerzeitung.ch/sport/fc ... ld.2432957

:pop: :pop:
hahaha :pop: :pop: :pop:

Hat ja gar nichts gesagt, versteckt sich nur hinter seinem Sprecher.
Für ihn ist es wohl besser, wenn er nichts sagt.
Das beste für ihn wäre wohl einfach, wenn ers bleiben lässt :p

Fabiano
Vielschreiber
Beiträge: 556
Registriert: 11.05.2021 07:59

Re: Steiniger Weg des FC Luzern

Beitrag von Fabiano » 22.03.2023 11:28

raggeti hat geschrieben:
22.03.2023 11:10
Fabiano hat geschrieben:
22.03.2023 11:06
raggeti hat geschrieben:
22.03.2023 07:43
Mythos hat geschrieben:
21.03.2023 23:20
Check out Dani interviewt Alpstaeg nach PK
https://www.luzernerzeitung.ch/sport/fc ... ld.2432957

:pop: :pop:
hahaha :pop: :pop: :pop:

Hat ja gar nichts gesagt, versteckt sich nur hinter seinem Sprecher.
Für ihn ist es wohl besser, wenn er nichts sagt.
Das beste für ihn wäre wohl einfach, wenn ers bleiben lässt :p
Ich gehe davon aus, dass dies das absolut Beste für den FC Luzern wäre.

Benutzeravatar
Mythos
Spamer
Beiträge: 15229
Registriert: 03.12.2012 22:03

Re: Steiniger Weg des FC Luzern

Beitrag von Mythos » 22.03.2023 14:57

Und witer gots...

«Das lassen wir uns nicht bieten»: So reagiert der FCL auf die Alpstaeg-Kritik
https://www.luzernerzeitung.ch/sport/fc ... ld.2432841

:pop: :pop:
Obiger Inhalt entspricht zu mindestens 1878% Zuschis stets legendärer Meinung.

Leon1
Wenigschreiber
Beiträge: 481
Registriert: 14.02.2020 00:08

Re: Steiniger Weg des FC Luzern

Beitrag von Leon1 » 23.03.2023 17:07

Mythos hat geschrieben:
22.03.2023 14:57
Und witer gots...

«Das lassen wir uns nicht bieten»: So reagiert der FCL auf die Alpstaeg-Kritik
https://www.luzernerzeitung.ch/sport/fc ... ld.2432841

:pop: :pop:
Highlight des Artikels:
"Weg vom Mehrheitsaktionär-Modell und St.Gallen als Vorbild
FCL-Vizepräsident Josef Bieri sieht den FC St.Gallen als Vorbild für den FCL. Mit der Abschaffung des Mehrheitsaktionär-Modells sei bei St.Gallen Ruhe eingekehrt und statt 8000–9000 Zuschauer sei das Stadion nun regelmässig ausverkauft."
Herrlich sowas. Erstens, weil die Luzerner, die uns bekanntlich nicht ausstehen können, von ihrem Vize-Präsi regelmässig lobende Worte über den FCSG zu hören bekommen. Und herrlich auch zweitens, weil sie dem nicht einmal widersprechen können.

Als Korrektur sei dem Herrn Bieri aber mitgeteilt: Das letzte Mal, als der FC St.Gallen einen Zuschauerschnitt unter 10'000 hatte (exkl. Corona), wurde noch im Espenmoos gespielt! (Saison 06/07)

#Grüewiisimherz
Vielschreiber
Beiträge: 1186
Registriert: 20.05.2021 08:44

Re: Steiniger Weg des FC Luzern

Beitrag von #Grüewiisimherz » 23.03.2023 22:48

Leon1 hat geschrieben:
23.03.2023 17:07
Mythos hat geschrieben:
22.03.2023 14:57
Und witer gots...

«Das lassen wir uns nicht bieten»: So reagiert der FCL auf die Alpstaeg-Kritik
https://www.luzernerzeitung.ch/sport/fc ... ld.2432841

:pop: :pop:
Highlight des Artikels:
"Weg vom Mehrheitsaktionär-Modell und St.Gallen als Vorbild
FCL-Vizepräsident Josef Bieri sieht den FC St.Gallen als Vorbild für den FCL. Mit der Abschaffung des Mehrheitsaktionär-Modells sei bei St.Gallen Ruhe eingekehrt und statt 8000–9000 Zuschauer sei das Stadion nun regelmässig ausverkauft."
Herrlich sowas. Erstens, weil die Luzerner, die uns bekanntlich nicht ausstehen können, von ihrem Vize-Präsi regelmässig lobende Worte über den FCSG zu hören bekommen. Und herrlich auch zweitens, weil sie dem nicht einmal widersprechen können.

Als Korrektur sei dem Herrn Bieri aber mitgeteilt: Das letzte Mal, als der FC St.Gallen einen Zuschauerschnitt unter 10'000 hatte (exkl. Corona), wurde noch im Espenmoos gespielt! (Saison 06/07)
Alpstaeg meint ja noch immer der FCL sei mehr sexy als unser FCSG. :bowl: :lol:

Chiudi
Wenigschreiber
Beiträge: 207
Registriert: 14.07.2011 15:10

Re: Steiniger Weg des FC Luzern

Beitrag von Chiudi » 16.04.2023 00:18

Ich mag den Verein überhaupt nicht. Aber was die in letzter Zeit an jungen Spielern hochbringen und auch einsetzen - Respekt!

Leon34
Wenigschreiber
Beiträge: 80
Registriert: 30.08.2021 12:23

Re: Steiniger Weg des FC Luzern

Beitrag von Leon34 » 16.04.2023 09:02

Vor allem was dort in der U21 noch alles bereitsteht, auch wenn es klarerweise nicht ganz alle packen werden.

Benutzeravatar
Mythos
Spamer
Beiträge: 15229
Registriert: 03.12.2012 22:03

Re: Steiniger Weg des FC Luzern

Beitrag von Mythos » 16.04.2023 09:31

Leon34 hat geschrieben:
16.04.2023 09:02
Vor allem was dort in der U21 noch alles bereitsteht, auch wenn es klarerweise nicht ganz alle packen werden.
Ist wirklich beeindruckend. Dem werten Bernhard Alpstaeg gehen aktuell gerade Schritt für Schritt alle Argumente aus von wegen die aktuelle Führung mache keinen guten Job und er selber werde im Fall den Nachwuchs wirklich weiterbringen, sobald er die ganze Macht habe blabla. Bin gespannt wie das Theater weitergeht.
Obiger Inhalt entspricht zu mindestens 1878% Zuschis stets legendärer Meinung.

Solothurner
Vielschreiber
Beiträge: 3004
Registriert: 27.05.2008 11:49

Re: Steiniger Weg des FC Luzern

Beitrag von Solothurner » 16.04.2023 10:46

Leon34 hat geschrieben:
16.04.2023 09:02
Vor allem was dort in der U21 noch alles bereitsteht, auch wenn es klarerweise nicht ganz alle packen werden.
Trotzdem Krass was da alles nachkommt,muss man auch mal sagen.
Auch das ein Beka aus unserem Vorgarten weggefischt wird und seine Einsätze auf Anhieb
erhält ist beachtlich.

AgentNAVI
Vielschreiber
Beiträge: 1885
Registriert: 10.03.2018 14:15

Re: Steiniger Weg des FC Luzern

Beitrag von AgentNAVI » 16.04.2023 21:15

Mythos hat geschrieben:
16.04.2023 09:31
Leon34 hat geschrieben:
16.04.2023 09:02
Vor allem was dort in der U21 noch alles bereitsteht, auch wenn es klarerweise nicht ganz alle packen werden.
Ist wirklich beeindruckend. Dem werten Bernhard Alpstaeg gehen aktuell gerade Schritt für Schritt alle Argumente aus von wegen die aktuelle Führung mache keinen guten Job und er selber werde im Fall den Nachwuchs wirklich weiterbringen, sobald er die ganze Macht habe blabla. Bin gespannt wie das Theater weitergeht.
Alpstaeg soll doch endlich mal die Führung rauschmeissen und DD als Präsident einsetzen, dann könnte man da in Ruhe den Nachwuchs von denen wildern gehen :D

Fabiano
Vielschreiber
Beiträge: 556
Registriert: 11.05.2021 07:59

Re: Steiniger Weg des FC Luzern

Beitrag von Fabiano » 18.04.2023 09:19

Bin durch den Dritte-Halbzeit-Podcast darauf gestossen und konnte es fast nicht glauben, aber es stimmt:

Die Abwehrreihe gegen den FCZ bestand aus lauter eigener Junioren, die waren 18, 19, 19 und 22. Der Captain ist ein eigener Junior, der 20 ist. Neben ihm im Defensiven Mittelfeld spielt ein weiterer U21-Nationalspieler. D.h. die Defensive bestand aus lauter U19-, U20- oder U21-Nationalspielern, von denen fünf von sechs aus dem eigenen Nachwuchs stammen.

Zwei weitere Junioren (19 und 20) wurden eingewechselt.

Das ist ja schon sehr krass, dass man so den amtierenden Meister 4:1 vom Platz fegt. Dass sie in der Promotion League mit ihren eigenen Junioren sehr erfolgreich sind und mit riesigem Abstand Tabellenführer ist das Eine, aber scheinbar können diese Junioren auch auf höherem Level bestehen...

9014
Vielschreiber
Beiträge: 749
Registriert: 23.02.2020 12:02

Re: Steiniger Weg des FC Luzern

Beitrag von 9014 » 18.04.2023 11:25

Fabiano hat geschrieben:
18.04.2023 09:19
Bin durch den Dritte-Halbzeit-Podcast darauf gestossen und konnte es fast nicht glauben, aber es stimmt:

Die Abwehrreihe gegen den FCZ bestand aus lauter eigener Junioren, die waren 18, 19, 19 und 22. Der Captain ist ein eigener Junior, der 20 ist. Neben ihm im Defensiven Mittelfeld spielt ein weiterer U21-Nationalspieler. D.h. die Defensive bestand aus lauter U19-, U20- oder U21-Nationalspielern, von denen fünf von sechs aus dem eigenen Nachwuchs stammen.

Zwei weitere Junioren (19 und 20) wurden eingewechselt.

Das ist ja schon sehr krass, dass man so den amtierenden Meister 4:1 vom Platz fegt. Dass sie in der Promotion League mit ihren eigenen Junioren sehr erfolgreich sind und mit riesigem Abstand Tabellenführer ist das Eine, aber scheinbar können diese Junioren auch auf höherem Level bestehen...
Krass. Kennt sich jemand aus -> Was genau machen sie richtig/besser als wir? Mehr Investitionen, bessere Infrastruktur, nachhaltigere Arbeit? Oder auch einfach nur etwas Glück, dass gerade eine „goldene“ Generation da ist?
Solo San Gallo 💚🤍

Benutzeravatar
fribi
Salami & 1 FRIsches BIer
Beiträge: 7921
Registriert: 13.02.2005 15:41

Re: Steiniger Weg des FC Luzern

Beitrag von fribi » 18.04.2023 11:49

9014 hat geschrieben:
18.04.2023 11:25

Was genau machen sie richtig/besser als wir?
Alpstaeg macht der sportlichen Führung derart Feuer unter dem Arsch, dass sie gar nicht anders können, als aussergewöhnliche Resultate zu liefern… :D
Danke Alain Sutter - es war ne geile Zeit!

Benutzeravatar
blubbblabb
Vielschreiber
Beiträge: 724
Registriert: 06.10.2022 01:03

Re: Steiniger Weg des FC Luzern

Beitrag von blubbblabb » 18.04.2023 12:20

9014 hat geschrieben:
18.04.2023 11:25
Fabiano hat geschrieben:
18.04.2023 09:19
Bin durch den Dritte-Halbzeit-Podcast darauf gestossen und konnte es fast nicht glauben, aber es stimmt:

Die Abwehrreihe gegen den FCZ bestand aus lauter eigener Junioren, die waren 18, 19, 19 und 22. Der Captain ist ein eigener Junior, der 20 ist. Neben ihm im Defensiven Mittelfeld spielt ein weiterer U21-Nationalspieler. D.h. die Defensive bestand aus lauter U19-, U20- oder U21-Nationalspielern, von denen fünf von sechs aus dem eigenen Nachwuchs stammen.

Zwei weitere Junioren (19 und 20) wurden eingewechselt.

Das ist ja schon sehr krass, dass man so den amtierenden Meister 4:1 vom Platz fegt. Dass sie in der Promotion League mit ihren eigenen Junioren sehr erfolgreich sind und mit riesigem Abstand Tabellenführer ist das Eine, aber scheinbar können diese Junioren auch auf höherem Level bestehen...
Krass. Kennt sich jemand aus -> Was genau machen sie richtig/besser als wir? Mehr Investitionen, bessere Infrastruktur, nachhaltigere Arbeit? Oder auch einfach nur etwas Glück, dass gerade eine „goldene“ Generation da ist?
ohne jetzt abwertend klingen zu wollen, aber in einem Zeitungsbericht steht, dass die meisten davon bereits im Juniorenalter einen Cupsieg geholt haben.
Luca Jaquez, Severin Ottiger, Noah Rupp, Pascal Loretz und Bradley Fink sind alle aus demselben Team das damals gewann.

sie scouten anscheinend gut in der jugend, setzten bei den Profis konsequent auf die eigene Jugend und können so den Nachwuchs fördern und ab und zu auch Erfolge einheimsen, sowohl bei den Profis wie auch bei den Junioren.

quelle: https://www.luzernerzeitung.ch/sport/ze ... ld.2302453
Als in den Achtzigerjahren das Waldsterben für Emotionen sorgte, kursierte der dämliche Spruch: «Mein Auto fährt auch ohne Wald.» Viel dazugelernt haben wir seither nicht.

Benutzeravatar
Mokoena
Vielschreiber
Beiträge: 1349
Registriert: 27.05.2019 09:58

Re: Steiniger Weg des FC Luzern

Beitrag von Mokoena » 18.04.2023 21:12

blubbblabb hat geschrieben:
18.04.2023 12:20
9014 hat geschrieben:
18.04.2023 11:25
Fabiano hat geschrieben:
18.04.2023 09:19
Bin durch den Dritte-Halbzeit-Podcast darauf gestossen und konnte es fast nicht glauben, aber es stimmt:

Die Abwehrreihe gegen den FCZ bestand aus lauter eigener Junioren, die waren 18, 19, 19 und 22. Der Captain ist ein eigener Junior, der 20 ist. Neben ihm im Defensiven Mittelfeld spielt ein weiterer U21-Nationalspieler. D.h. die Defensive bestand aus lauter U19-, U20- oder U21-Nationalspielern, von denen fünf von sechs aus dem eigenen Nachwuchs stammen.

Zwei weitere Junioren (19 und 20) wurden eingewechselt.

Das ist ja schon sehr krass, dass man so den amtierenden Meister 4:1 vom Platz fegt. Dass sie in der Promotion League mit ihren eigenen Junioren sehr erfolgreich sind und mit riesigem Abstand Tabellenführer ist das Eine, aber scheinbar können diese Junioren auch auf höherem Level bestehen...
Krass. Kennt sich jemand aus -> Was genau machen sie richtig/besser als wir? Mehr Investitionen, bessere Infrastruktur, nachhaltigere Arbeit? Oder auch einfach nur etwas Glück, dass gerade eine „goldene“ Generation da ist?
sie scouten anscheinend gut in der jugend, setzten bei den Profis konsequent auf die eigene Jugend und können so den Nachwuchs fördern und ab und zu auch Erfolge einheimsen, sowohl bei den Profis wie auch bei den Junioren.

quelle: https://www.luzernerzeitung.ch/sport/ze ... ld.2302453
Tönt im Prinzip nach unserem Konzept.

Fabiano
Vielschreiber
Beiträge: 556
Registriert: 11.05.2021 07:59

Re: Steiniger Weg des FC Luzern

Beitrag von Fabiano » 24.04.2023 13:46

9014 hat geschrieben:
18.04.2023 11:25
Fabiano hat geschrieben:
18.04.2023 09:19
Bin durch den Dritte-Halbzeit-Podcast darauf gestossen und konnte es fast nicht glauben, aber es stimmt:

Die Abwehrreihe gegen den FCZ bestand aus lauter eigener Junioren, die waren 18, 19, 19 und 22. Der Captain ist ein eigener Junior, der 20 ist. Neben ihm im Defensiven Mittelfeld spielt ein weiterer U21-Nationalspieler. D.h. die Defensive bestand aus lauter U19-, U20- oder U21-Nationalspielern, von denen fünf von sechs aus dem eigenen Nachwuchs stammen.

Zwei weitere Junioren (19 und 20) wurden eingewechselt.

Das ist ja schon sehr krass, dass man so den amtierenden Meister 4:1 vom Platz fegt. Dass sie in der Promotion League mit ihren eigenen Junioren sehr erfolgreich sind und mit riesigem Abstand Tabellenführer ist das Eine, aber scheinbar können diese Junioren auch auf höherem Level bestehen...
Krass. Kennt sich jemand aus -> Was genau machen sie richtig/besser als wir? Mehr Investitionen, bessere Infrastruktur, nachhaltigere Arbeit? Oder auch einfach nur etwas Glück, dass gerade eine „goldene“ Generation da ist?
Konsequent gute Nachwuchsarbeit, sieht man auch an der U21. Was mir aufgefallen ist: Wenn man bei Transfermarkt die "Legionäre" anschaut, steht da beim FCL U21 "0" und bei FCSG U21 "10" und bei FCB U21 "12". Kaufen wir und Basel soviele Junge für die U21 aus dem Ausland ein? Das scheint mir auf den ersten Blick ein grosser Unterschied. Des Weiteren werden halt die Jungen einfach wirklich eingebunden. Konsequent. Am Weekend war Dräger, immerhin WM-Teilnehmer und Stammspieler in Tunesiens Nationalmannschaft, auf der Bank und der U21-Spieler Ottiger hat an seiner Stelle verteidigt, da er es scheinbar gegen den FCZ so gut gemacht hat. Dies auswärts in Basel. Das ist mutig von Frick. Übrigens hat Frick auch den Jashari aus der U21 geholt, ohne dass dieser je ein Spiel in einer Nachwuchsnationalmannschaft gemacht hätte. Also wurde er quasi von allen U-Nati-Trainern übersehen und von Frick entdeckt.

Vielleicht kennt sich da jemand besser aus. Bessere Infrastruktur und mehr Investitionen kann ich mir kaum vorstellen. Die sind ja immer klamm.

Benutzeravatar
gordon
methusalix
Beiträge: 15422
Registriert: 03.04.2004 13:13

Re: Steiniger Weg des FC Luzern

Beitrag von gordon » 24.04.2023 13:51

Fabiano hat geschrieben:
24.04.2023 13:46
9014 hat geschrieben:
18.04.2023 11:25
Fabiano hat geschrieben:
18.04.2023 09:19
Bin durch den Dritte-Halbzeit-Podcast darauf gestossen und konnte es fast nicht glauben, aber es stimmt:

Die Abwehrreihe gegen den FCZ bestand aus lauter eigener Junioren, die waren 18, 19, 19 und 22. Der Captain ist ein eigener Junior, der 20 ist. Neben ihm im Defensiven Mittelfeld spielt ein weiterer U21-Nationalspieler. D.h. die Defensive bestand aus lauter U19-, U20- oder U21-Nationalspielern, von denen fünf von sechs aus dem eigenen Nachwuchs stammen.

Zwei weitere Junioren (19 und 20) wurden eingewechselt.

Das ist ja schon sehr krass, dass man so den amtierenden Meister 4:1 vom Platz fegt. Dass sie in der Promotion League mit ihren eigenen Junioren sehr erfolgreich sind und mit riesigem Abstand Tabellenführer ist das Eine, aber scheinbar können diese Junioren auch auf höherem Level bestehen...
Krass. Kennt sich jemand aus -> Was genau machen sie richtig/besser als wir? Mehr Investitionen, bessere Infrastruktur, nachhaltigere Arbeit? Oder auch einfach nur etwas Glück, dass gerade eine „goldene“ Generation da ist?
Konsequent gute Nachwuchsarbeit, sieht man auch an der U21. Was mir aufgefallen ist: Wenn man bei Transfermarkt die "Legionäre" anschaut, steht da beim FCL U21 "0" und bei FCSG U21 "10" und bei FCB U21 "12". Kaufen wir und Basel soviele Junge für die U21 aus dem Ausland ein? Das scheint mir auf den ersten Blick ein grosser Unterschied. Des Weiteren werden halt die Jungen einfach wirklich eingebunden. Konsequent. Am Weekend war Dräger, immerhin WM-Teilnehmer und Stammspieler in Tunesiens Nationalmannschaft, auf der Bank und der U21-Spieler Ottiger hat an seiner Stelle verteidigt, da er es scheinbar gegen den FCZ so gut gemacht hat. Dies auswärts in Basel. Das ist mutig von Frick. Übrigens hat Frick auch den Jashari aus der U21 geholt, ohne dass dieser je ein Spiel in einer Nachwuchsnationalmannschaft gemacht hätte. Also wurde er quasi von allen U-Nati-Trainern übersehen und von Frick entdeckt.

Vielleicht kennt sich da jemand besser aus. Bessere Infrastruktur und mehr Investitionen kann ich mir kaum vorstellen. Die sind ja immer klamm.
Immer klamm, machen 3 mio verlust und einer bezahlt es dann. Budgetmässig dürften sie ähnlich unterwegs sein, wie wir, aber sie machen am ende x millionen miese und jemand bezahlt dann.

Ich denke, luzern macht im nachwuchs viel richtig, gab ja auch vargas und noch andere. Dass jetzt so viele aufs mal hoch kommen, liegt aber wohl auch ein wenig am zufall (guter jahrgang) kombiniert mit einem guten lauf des fcl, wo sie halt die bringen können und es läuft einfach. Ähnlich wie bei uns halt vor 3 jahren....
FCSG is our HEART

Stella
Vielschreiber
Beiträge: 833
Registriert: 07.08.2022 09:30

Re: Steiniger Weg des FC Luzern

Beitrag von Stella » 25.04.2023 05:37

Fabiano hat geschrieben:
24.04.2023 13:46
9014 hat geschrieben:
18.04.2023 11:25
Fabiano hat geschrieben:
18.04.2023 09:19
Bin durch den Dritte-Halbzeit-Podcast darauf gestossen und konnte es fast nicht glauben, aber es stimmt:

Die Abwehrreihe gegen den FCZ bestand aus lauter eigener Junioren, die waren 18, 19, 19 und 22. Der Captain ist ein eigener Junior, der 20 ist. Neben ihm im Defensiven Mittelfeld spielt ein weiterer U21-Nationalspieler. D.h. die Defensive bestand aus lauter U19-, U20- oder U21-Nationalspielern, von denen fünf von sechs aus dem eigenen Nachwuchs stammen.

Zwei weitere Junioren (19 und 20) wurden eingewechselt.

Das ist ja schon sehr krass, dass man so den amtierenden Meister 4:1 vom Platz fegt. Dass sie in der Promotion League mit ihren eigenen Junioren sehr erfolgreich sind und mit riesigem Abstand Tabellenführer ist das Eine, aber scheinbar können diese Junioren auch auf höherem Level bestehen...
Krass. Kennt sich jemand aus -> Was genau machen sie richtig/besser als wir? Mehr Investitionen, bessere Infrastruktur, nachhaltigere Arbeit? Oder auch einfach nur etwas Glück, dass gerade eine „goldene“ Generation da ist?
Konsequent gute Nachwuchsarbeit, sieht man auch an der U21. Was mir aufgefallen ist: Wenn man bei Transfermarkt die "Legionäre" anschaut, steht da beim FCL U21 "0" und bei FCSG U21 "10" und bei FCB U21 "12". Kaufen wir und Basel soviele Junge für die U21 aus dem Ausland ein? Das scheint mir auf den ersten Blick ein grosser Unterschied. Des Weiteren werden halt die Jungen einfach wirklich eingebunden. Konsequent. Am Weekend war Dräger, immerhin WM-Teilnehmer und Stammspieler in Tunesiens Nationalmannschaft, auf der Bank und der U21-Spieler Ottiger hat an seiner Stelle verteidigt, da er es scheinbar gegen den FCZ so gut gemacht hat. Dies auswärts in Basel. Das ist mutig von Frick. Übrigens hat Frick auch den Jashari aus der U21 geholt, ohne dass dieser je ein Spiel in einer Nachwuchsnationalmannschaft gemacht hätte. Also wurde er quasi von allen U-Nati-Trainern übersehen und von Frick entdeckt.

Vielleicht kennt sich da jemand besser aus. Bessere Infrastruktur und mehr Investitionen kann ich mir kaum vorstellen. Die sind ja immer klamm.
Sind bei uns die besten Junioren früher vllt immer zu anderen Klubs abgewandert und bei Luzern hingegen geblieben?

Leon34
Wenigschreiber
Beiträge: 80
Registriert: 30.08.2021 12:23

Re: Steiniger Weg des FC Luzern

Beitrag von Leon34 » 25.04.2023 09:17

Luzern hat auch geköderte Abwanderungen wie Fink und ein paar andere gehabt. Daraufhin hat aber dann Luzern begonnen konsequent auf die Jungen zu setzen um zu zeigen, dass man eine Chance hat sich für die erste Mannschaft zu empfehlen. Ich denke Fink bereut teilweise, dass er zu Dortmund ist, sich dort nicht durchgesetzt hat und nun in Basel auf der Bank schmort und seine ,,Gspänli,, von damals nun beginnen durchzustarten.

Antworten