Saison 21/22

Rund um den FC St. Gallen 1879
Benutzeravatar
Luigi
Kind von Traurigkeit
Beiträge: 13046
Registriert: 07.11.2008 12:12

Re: Saison 21/22

Beitrag von Luigi » 26.05.2021 21:09

Geier hat geschrieben:
26.05.2021 18:39
Mit vielem einverstanden. Aber es wird nicht reichen, ein junges Team um Görtler, Ruiz und Stillhart herum zu bauen. Wenn nur einer der drei ausfällt, dann kann das für ein, zwei Spiele vielleicht gut gehen - bestimmt aber nich über längere Zeit.
⚠️ ACHTUNG: Das Lesen in diesem Forum kann depressiv machen. Besonders gewarnt wird vor Usern, denen es gut geht wenn es uns schlecht geht. Konsequentes Ignorieren und Nicht-zitieren kann die Freude trotzdem aufrecht erhalten.

Geier
Wenigschreiber
Beiträge: 23
Registriert: 10.06.2020 15:28

Re: Saison 21/22

Beitrag von Geier » 26.05.2021 22:28

Luigi hat geschrieben:
26.05.2021 21:09
Geier hat geschrieben:
26.05.2021 18:39
Mit vielem einverstanden. Aber es wird nicht reichen, ein junges Team um Görtler, Ruiz und Stillhart herum zu bauen. Wenn nur einer der drei ausfällt, dann kann das für ein, zwei Spiele vielleicht gut gehen - bestimmt aber nich über längere Zeit.
Natürlich hast du nicht unrecht. Ich zähle aber Zigi, Lüchinger und Fazliji auch zu den Führungsspielern. Vor allem Fazliji hat diese Saison gezeigt, dass er mental weiter ist als andere Spieler in seinem Alter. Und im Sturm kann ja vielleicht Demba Ba als Spielertrainer fungieren und ab der 75 Minute eingewechselt werden ;) .

Und Watkowiak würde als eine allfällige Nummer 1 sicher auch eine Führungspersönlichkeit werden, er strahlt ja eine enorme "Autorität" aus - rein von seiner Grösse - auch Gegner werden Angst bekommen von unserem zweiten Lukas :p )

Benutzeravatar
kenner
Spamer
Beiträge: 8078
Registriert: 01.04.2004 00:16

Re: Saison 21/22

Beitrag von kenner » 26.05.2021 22:34

Geier hat geschrieben:
26.05.2021 18:39
Also wenn ich deine Beurteilungen so durchlese, dann würdest du mit dem eigentlich gleichen Kader in die neue Saison gehen, ausser allfällige Abgänge neu ersetzen plus einfach die jungen Nachwuchsleute nachziehen.
Aber dann muss ich sagen, du hast doch nun auch gesehen, dass das nicht (mehr) reicht und wo die Probleme sind. Und nein, nur weil die Zuschauer wieder da sind und man eine normale Vorbereitung und regelmässige Trainings hat, das ALLEIN reicht nicht. Das ist ein Trugschluss und Einbildung. Meine Meinung....

Nach versch. Aussagen und Intis gehe ich davon aus, dass sie sicher hinten, im Mittelfeld und im Sturm (eher einen „Typ Brecher“) jemanden holen.
Bei allf. Abgängen (Görtler/Muheim/Stergiou) werden diese zus. noch ersetzt. Meine Gedanken, wie, resp. wo die Verantwortlichen handeln werden.
[size=100][b]Die BAG ist eine aufgeblasene Gans mit zwei lahmen Flügeln[/size][/b]

Geier
Wenigschreiber
Beiträge: 23
Registriert: 10.06.2020 15:28

Re: Saison 21/22

Beitrag von Geier » 26.05.2021 22:57

Aber dann muss ich sagen, du hast doch nun auch gesehen, dass das nicht (mehr) reicht und wo die Probleme sind. Und nein, nur weil die Zuschauer wieder da sind und man eine normale Vorbereitung und regelmässige Trainings hat, das ALLEIN reicht nicht. Das ist ein Trugschluss und Einbildung. Meine Meinung.....


Ja kommt darauf an, warum du meinst dass dies nicht reicht. Wir haben 3/4 der Spiele dominiert und auch mehr Torchancen erarbeitet.

Wenn wir kurzfristig denken und nächste Saison den Meistertitel haben wollen, dann brauchen wir sicher 5-6 neue gestandene Spieler (jedoch mit welchen Mitteln??? Das ganze Geld von einem Stergioutransfer wieder ausgeben für 2-3 fertige Super Leaguespieler???(wie Tossetti und Konsorte))

Schau wir haben in dieser Saison den 7. Platz erreicht mit sehr viel Pech und Unvermögen (Zuschauer, Schiri, Eigenfehler,...). Mit etwas Wettkampfglück, Training und Ruhepausen sollten wir mit ungefähr der gleichen Mannschaft auch nächste Saison Platz 7 erreichen. Dies ist zwar kurzfristig nicht im Sinn der Fans, längerfristig aber bringt uns dies mehr ein. Wir bilden Talente aus (bieten auch Plätze in der Startformationen an), können eine positive Transferbilanz aufweisen und bleiben attraktiv für junge Spieler aus ganz Europa, weil wir eine junge Dynamik im Team haben. Und mit etwas Glück sind wir dafür in 2-3 Jahren auch wieder etwas weiter vorne.

Natürlich birgt diese Strategie Risiken. Wir haben es gesehen diese Saison (Duah, Youan, Guillemenont und Babic waren nicht parat). Nächste Saison sind jedoch alle 4 wieder einen Schritt weiter und erstere zwei haben schon angedeutet, dass es besser wird. Und Gonzalez muss man jetzt einfach mal eine Chance geben.
Bei dieser Strategie muss man einfach konsequent bleiben. Sonst bringen die 3 Millionen/pro Jahr für die FutureChamps nichts. Wir spielen nächste Saison einfach mal zuerst gegen den Abstieg, für eine gute Spielkultur und für die Jungen und erst danach für eine gute Rangierung.
Und wenn man im Ende August/Januar merkt, dass auf einer Position noch etwas Qualität fehlt, muss man vielleicht wieder eine Leihe machen (nur für den Notfall, wie bei Kamberi, der nicht eingeschlagen hat).

Benutzeravatar
Ben King
Vielschreiber
Beiträge: 4078
Registriert: 05.02.2014 14:01

Re: Saison 21/22

Beitrag von Ben King » 26.05.2021 23:05

kenner hat geschrieben:
26.05.2021 22:34
Geier hat geschrieben:
26.05.2021 18:39
Also wenn ich deine Beurteilungen so durchlese, dann würdest du mit dem eigentlich gleichen Kader in die neue Saison gehen, ausser allfällige Abgänge neu ersetzen plus einfach die jungen Nachwuchsleute nachziehen.
Aber dann muss ich sagen, du hast doch nun auch gesehen, dass das nicht (mehr) reicht und wo die Probleme sind. Und nein, nur weil die Zuschauer wieder da sind und man eine normale Vorbereitung und regelmässige Trainings hat, das ALLEIN reicht nicht. Das ist ein Trugschluss und Einbildung. Meine Meinung....

Nach versch. Aussagen und Intis gehe ich davon aus, dass sie sicher hinten, im Mittelfeld und im Sturm (eher einen „Typ Brecher“) jemanden holen.
Bei allf. Abgängen (Görtler/Muheim/Stergiou) werden diese zus. noch ersetzt. Meine Gedanken, wie, resp. wo die Verantwortlichen handeln werden.
Zuerst musst du mal Jordi ersetzen. Wir brauchen einen Regisseur, einen Denker und Lenker. Wie Scarione. Ein Ballkünstler.

Ja, jetzt sind Sutter, Zeidler und Hüppi gefordert. Der Druck muss in positive Energie umgewandelt werden. Es muss was kommen, damit es nicht von Beginn weg gegen den Abstieg geht.
I spent a lot of my money on booze, birds and fast cars. The rest I just squandered. — George Best

Benutzeravatar
Raimundo
Wenigschreiber
Beiträge: 128
Registriert: 30.03.2013 22:14

Re: Saison 21/22

Beitrag von Raimundo » 27.05.2021 07:38

Ben King hat geschrieben:
26.05.2021 23:05

Zuerst musst du mal Jordi ersetzen. Wir brauchen einen Regisseur, einen Denker und Lenker. Wie Scarione. Ein Ballkünstler.
ich denke ruiz könnte diese Part übernehmen
Ich arbeite in Basel. Die damit verbundenen Therapiekosten sind sehr hoch. Spenden werden gerne entgegengenommen.

Benutzeravatar
Braveheart
Bierstandbesucher
Beiträge: 6475
Registriert: 31.03.2004 12:30

Re: Saison 21/22

Beitrag von Braveheart » 27.05.2021 09:44

Ich habe es satt, dass wir immer per Definition nur gegen den Abstieg spielen sollen. Und das ist auch nicht nur eine Frage des Budgets. Was man auch mit weniger Geld machen kann, haben wir jetzt schon ein paar Mal gesehen. Auf der anderen Seite kommt z.B. der FCZ trotz viel Geld nicht vom Fleck, ist wieder hinter uns und Sions Söldnertruppe spielt Barrage! Auch Lugano, Luzern, Servette und Lausanne sind nicht enteilt. Wir kompensieren die mangelnden finanziellen Möglichkeiten mit extrem seriöser Arbeit und einem Netzwerk, das uns starke Leihspieler ermöglicht. Hinter den zwei Spitzenclubs ist jedes Jahr alles möglich. Wir dürfen daher schon den Anspruch haben, dass man sich möglichst weit vorne einreiht und nicht schon vor der Saisonvorbereitung vom Ligaerhalt spricht. SG und Selbstvertrauen, eine leidige Geschichte. Zum Glück denken die Verantwortlichen nicht so und haben Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten.

Benutzeravatar
Mythos
Spamer
Beiträge: 9240
Registriert: 03.12.2012 22:03

Re: Saison 21/22

Beitrag von Mythos » 27.05.2021 10:12

Braveheart hat geschrieben:
27.05.2021 09:44
Ich habe es satt, dass wir immer per Definition nur gegen den Abstieg spielen sollen. Und das ist auch nicht nur eine Frage des Budgets. Was man auch mit weniger Geld machen kann, haben wir jetzt schon ein paar Mal gesehen. Auf der anderen Seite kommt z.B. der FCZ trotz viel Geld nicht vom Fleck, ist wieder hinter uns und Sions Söldnertruppe spielt Barrage! Auch Lugano, Luzern, Servette und Lausanne sind nicht enteilt. Wir kompensieren die mangelnden finanziellen Möglichkeiten mit extrem seriöser Arbeit und einem Netzwerk, das uns starke Leihspieler ermöglicht. Hinter den zwei Spitzenclubs ist jedes Jahr alles möglich. Wir dürfen daher schon den Anspruch haben, dass man sich möglichst weit vorne einreiht und nicht schon vor der Saisonvorbereitung vom Ligaerhalt spricht. SG und Selbstvertrauen, eine leidige Geschichte. Zum Glück denken die Verantwortlichen nicht so und haben Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten.
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Gibt im Übrigen genügend Beispiel dafür, dass Geld nicht alles ist. Atalanta in der Serie A, Union Berlin in der BuLi, Lille in der Ligue 1, Leicester in der Premier League.

Gilardino, kann uns sicher mehr sagen über die Parallelen zwischen der Göttin und dem FCSG. ;)
Obiger Inhalt entspricht zu mindestens 1879% Zuschis stets legendärer Meinung.

Sheng_Jialun
Wenigschreiber
Beiträge: 383
Registriert: 02.03.2021 16:10

Re: Saison 21/22

Beitrag von Sheng_Jialun » 27.05.2021 10:15

Braveheart hat geschrieben:
27.05.2021 09:44
Ich habe es satt, dass wir immer per Definition nur gegen den Abstieg spielen sollen. Und das ist auch nicht nur eine Frage des Budgets. Was man auch mit weniger Geld machen kann, haben wir jetzt schon ein paar Mal gesehen. Auf der anderen Seite kommt z.B. der FCZ trotz viel Geld nicht vom Fleck, ist wieder hinter uns und Sions Söldnertruppe spielt Barrage! Auch Lugano, Luzern, Servette und Lausanne sind nicht enteilt. Wir kompensieren die mangelnden finanziellen Möglichkeiten mit extrem seriöser Arbeit und einem Netzwerk, das uns starke Leihspieler ermöglicht. Hinter den zwei Spitzenclubs ist jedes Jahr alles möglich. Wir dürfen daher schon den Anspruch haben, dass man sich möglichst weit vorne einreiht und nicht schon vor der Saisonvorbereitung vom Ligaerhalt spricht. SG und Selbstvertrauen, eine leidige Geschichte. Zum Glück denken die Verantwortlichen nicht so und haben Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten.
Wenn man es mit der gesamten Vereinschronik vergleicht, dann ist der FCSG in einer erfolgreichen Phase seiner Geschichte. Letztes Jahr zum ersten Mal Vizemeister (heisst nur 2 Saisons waren erfolgreicher), dieses Jahr Cupfinal, was bis jetzt auch etwa nur alle 20 Jahre gelang. Das alles mit der gleichen Vereinsführung und dem gleichen Trainer, die seit etwa 3 Jahren von einer überforderten Führung übernahmen. Zudem ist die Bindung zur Region und den Supportern noch stärker geworden und das alles während einer Pandemie. Wenn man das Ganze auch noch mit den Budgets im Vergleich zu den anderen Vereinen anschaut, ist das überragend.

tomtom
Aes isch Ziit!
Beiträge: 9572
Registriert: 05.04.2004 15:08

Re: Saison 21/22

Beitrag von tomtom » 27.05.2021 10:23

Und hat bei GC der „Jungenwahn“ vielleicht auch mangels Mittel zum Abstieg geführt? Wobei ich uns schon sehr anders wahrnehme - das Konzept steht und das bis in die U21. Dazu herrscht von Aussen gesehen eine produktive und konstruktive Kultur Dank den Verantwortlichen.

Benutzeravatar
gilardino
guilty of loving you
Beiträge: 3566
Registriert: 08.04.2004 19:36

Re: Saison 21/22

Beitrag von gilardino » 27.05.2021 10:34

Mythos hat geschrieben:
27.05.2021 10:12
Braveheart hat geschrieben:
27.05.2021 09:44
Ich habe es satt, dass wir immer per Definition nur gegen den Abstieg spielen sollen. Und das ist auch nicht nur eine Frage des Budgets. Was man auch mit weniger Geld machen kann, haben wir jetzt schon ein paar Mal gesehen. Auf der anderen Seite kommt z.B. der FCZ trotz viel Geld nicht vom Fleck, ist wieder hinter uns und Sions Söldnertruppe spielt Barrage! Auch Lugano, Luzern, Servette und Lausanne sind nicht enteilt. Wir kompensieren die mangelnden finanziellen Möglichkeiten mit extrem seriöser Arbeit und einem Netzwerk, das uns starke Leihspieler ermöglicht. Hinter den zwei Spitzenclubs ist jedes Jahr alles möglich. Wir dürfen daher schon den Anspruch haben, dass man sich möglichst weit vorne einreiht und nicht schon vor der Saisonvorbereitung vom Ligaerhalt spricht. SG und Selbstvertrauen, eine leidige Geschichte. Zum Glück denken die Verantwortlichen nicht so und haben Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten.
!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Gibt im Übrigen genügend Beispiel dafür, dass Geld nicht alles ist. Atalanta in der Serie A, Union Berlin in der BuLi, Lille in der Ligue 1, Leicester in der Premier League.

Gilardino, kann uns sicher mehr sagen über die Parallelen zwischen der Göttin und dem FCSG. ;)
Nun, ganz gleich ist die Situation schon nicht. Atalanta hat dank fünf Europacup-Qualifikationen (davon dreimal CL) in Folge mehr Geld als früher. Dieses setzt der Verein aber nicht primär dafür ein, in neue Spieler zu investieren, sondern um das Lohnniveau innerhalb der bestehenden Mannschaft kontinuierlich ein wenig anzuheben. Dies führt dann zu etwas, was es noch nie gegeben hat: Mehrere Spieler (Freuler, Toloi, De Roon, Djimsiti, Hateboer, Pasalic und noch mehr) verbringen das beste Fussballalter in Bergamo. Davon ist St.Gallen noch recht weit entfernt.

Entstanden ist der Erfolg allerdings durchaus ohne Mäzen oder übermässigen Mitteleinsatz, sondern durch beharrliche Arbeit und einen Trainer, der alles zu Gold macht, was er berührt. Auf der Strecke bleibt da jedoch ein wenig die Integration junger Spieler, denn um auf einem solchen Niveau zu bestehen, mag es nicht allzu viele Jungtalente leiden, die keine Mega-Granaten sind... aber insgesamt ist Atalanta finanziell in Italien schon nur knapp in den Top Ten; da landen schon mittlerweile regelmässig deutlich besser begüterte Vereine in der Rangliste dahinter.

Benutzeravatar
danielraschle
Gruppe Wald
Beiträge: 3588
Registriert: 31.05.2010 02:02

Re: Saison 21/22

Beitrag von danielraschle » 27.05.2021 11:05

Wieso gehen hier viele davon aus, dass wir nur Abgänge haben und keine neuen Spieler kommen? Alain ist in den Transferphasen immer sehr aktiv und kreativ und wird uns einige neue spannende Spieler präsentieren, sicher auch den einen oder anderen gestandenen Crack, bzw. Leader.

Habt ein wenig Vertrauen in unsere Führung, die werden sicher wieder eine kompetitive Mannschaft zusammenstellen, ich jedenfalls freue mich riesig auf die neuen Spieler und die neue Saison :)
Gruppe Wald

Green-Saints
Vielschreiber
Beiträge: 2247
Registriert: 03.02.2018 13:06

Re: Saison 21/22

Beitrag von Green-Saints » 27.05.2021 11:08

danielraschle hat geschrieben:
27.05.2021 11:05
Wieso gehen hier viele davon aus, dass wir nur Abgänge haben und keine neuen Spieler kommen? Alain ist in den Transferphasen immer sehr aktiv und kreativ und wird uns einige neue spannende Spieler präsentieren, sicher auch den einen oder anderen gestandenen Crack, bzw. Leader.

Habt ein wenig Vertrauen in unsere Führung, die werden sicher wieder eine kompetitive Mannschaft zusammenstellen, ich jedenfalls freue mich riesig auf die neuen Spieler und die neue Saison :)
Das hat auch mit unserer Ungeduld zu tun :D
Wir würden am liebsten jetzt schon den Kader für die neue Saison kennen. Go Alain, go Alain, go Alain :)
Ob im Süden, Norden, Osten oder Westen, scheissegal wir sind die Besten!

Benutzeravatar
Ben King
Vielschreiber
Beiträge: 4078
Registriert: 05.02.2014 14:01

Re: Saison 21/22

Beitrag von Ben King » 27.05.2021 11:11

Raimundo hat geschrieben:
27.05.2021 07:38
Ben King hat geschrieben:
26.05.2021 23:05

Zuerst musst du mal Jordi ersetzen. Wir brauchen einen Regisseur, einen Denker und Lenker. Wie Scarione. Ein Ballkünstler.
ich denke ruiz könnte diese Part übernehmen
Ruiz alleine reicht nicht. Alain wird es schon richten :beten:
I spent a lot of my money on booze, birds and fast cars. The rest I just squandered. — George Best

Solothurner
Vielschreiber
Beiträge: 2195
Registriert: 27.05.2008 11:49

Re: Saison 21/22

Beitrag von Solothurner » 27.05.2021 12:34

Green-Saints hat geschrieben:
27.05.2021 11:08
danielraschle hat geschrieben:
27.05.2021 11:05
Wieso gehen hier viele davon aus, dass wir nur Abgänge haben und keine neuen Spieler kommen? Alain ist in den Transferphasen immer sehr aktiv und kreativ und wird uns einige neue spannende Spieler präsentieren, sicher auch den einen oder anderen gestandenen Crack, bzw. Leader.

Habt ein wenig Vertrauen in unsere Führung, die werden sicher wieder eine kompetitive Mannschaft zusammenstellen, ich jedenfalls freue mich riesig auf die neuen Spieler und die neue Saison :)
Das hat auch mit unserer Ungeduld zu tun :D
Wir würden am liebsten jetzt schon den Kader für die neue Saison kennen. Go Alain, go Alain, go Alain :)
Naja mit Ungeduld hat das ja nicht soviel zu tun...man weiss ja nicht mal was mit den Spielern mit auslaufenden Verträgen ist,kommen die nochmals,gehen die?
Bis jetzt ist ja nur bekannt das Quintilla geht,oder?

Benutzeravatar
Ben King
Vielschreiber
Beiträge: 4078
Registriert: 05.02.2014 14:01

Re: Saison 21/22

Beitrag von Ben King » 27.05.2021 13:08

Solothurner hat geschrieben:
27.05.2021 12:34
Green-Saints hat geschrieben:
27.05.2021 11:08
danielraschle hat geschrieben:
27.05.2021 11:05
Wieso gehen hier viele davon aus, dass wir nur Abgänge haben und keine neuen Spieler kommen? Alain ist in den Transferphasen immer sehr aktiv und kreativ und wird uns einige neue spannende Spieler präsentieren, sicher auch den einen oder anderen gestandenen Crack, bzw. Leader.

Habt ein wenig Vertrauen in unsere Führung, die werden sicher wieder eine kompetitive Mannschaft zusammenstellen, ich jedenfalls freue mich riesig auf die neuen Spieler und die neue Saison :)
Das hat auch mit unserer Ungeduld zu tun :D
Wir würden am liebsten jetzt schon den Kader für die neue Saison kennen. Go Alain, go Alain, go Alain :)
Naja mit Ungeduld hat das ja nicht soviel zu tun...man weiss ja nicht mal was mit den Spielern mit auslaufenden Verträgen ist,kommen die nochmals,gehen die?
Bis jetzt ist ja nur bekannt das Quintilla geht,oder?
Ajeti ist auch weg.
I spent a lot of my money on booze, birds and fast cars. The rest I just squandered. — George Best

Benutzeravatar
danielraschle
Gruppe Wald
Beiträge: 3588
Registriert: 31.05.2010 02:02

Re: Saison 21/22

Beitrag von danielraschle » 27.05.2021 14:14

Ben King hat geschrieben:
27.05.2021 13:08
Solothurner hat geschrieben:
27.05.2021 12:34
Green-Saints hat geschrieben:
27.05.2021 11:08
danielraschle hat geschrieben:
27.05.2021 11:05
Wieso gehen hier viele davon aus, dass wir nur Abgänge haben und keine neuen Spieler kommen? Alain ist in den Transferphasen immer sehr aktiv und kreativ und wird uns einige neue spannende Spieler präsentieren, sicher auch den einen oder anderen gestandenen Crack, bzw. Leader.

Habt ein wenig Vertrauen in unsere Führung, die werden sicher wieder eine kompetitive Mannschaft zusammenstellen, ich jedenfalls freue mich riesig auf die neuen Spieler und die neue Saison :)
Das hat auch mit unserer Ungeduld zu tun :D
Wir würden am liebsten jetzt schon den Kader für die neue Saison kennen. Go Alain, go Alain, go Alain :)
Naja mit Ungeduld hat das ja nicht soviel zu tun...man weiss ja nicht mal was mit den Spielern mit auslaufenden Verträgen ist,kommen die nochmals,gehen die?
Bis jetzt ist ja nur bekannt das Quintilla geht,oder?
Ajeti ist auch weg.
Campos auch gemäss TB Print.
Gruppe Wald

Sanggallestei
Wenigschreiber
Beiträge: 12
Registriert: 09.11.2019 02:19

Re: Saison 21/22

Beitrag von Sanggallestei » 27.05.2021 15:24

Wenn in der neuen Saison wieder annähernd Normalität einkehrt in Bezug auf Vorbereitung, Trainingsmöglichkeiten, Spielplandichte, Erholungsphasen und Freizeitgestaltung/Zwischenmenschlichkeiten (unter Zeidler enorm wichtig) und nicht zuletzt Publikum, bin ich zuversichtlich, dass wir wieder eine bessere Rolle spielen werden.

Ich habe vollstes Vertrauen, dass Abgänge durch unsere kompetente Führung adäquat kompensiert werden, sofern nötig. Es wird zwar enorm schwierig, einen Quintilla der Saison 19/20 zu ersetzen, aber dass es zur Not auch ohne ginge, hat man (leider) in dieser Saison bereits gesehen, in der Jordi weit unter den Erwartungen blieb. Seine fehlenden Tore und Assists – im Vergleich zur Vorsaison – waren sicher eines der wichtigsten Puzzleteile, weshalb diese Saison eher ein Knorz war. Und trotzdem gingen viele Spiele, in denen wir zudem oft dominant und überlegen waren, nur knapp verloren oder unentschieden aus. Sei es durch unglückliche individuelle Fehler oder fragwürdige Schiri-Entscheidungen. Zweitere lassen sich (zumindest mit unserem Budget ;) ) nicht beeinflussen, erstere aber schon. Und wenn es der Mannschaft nur schon gelingt, diese zu reduzieren, werden wir einen grossen Sprung nach vorne machen. Ich würde mal schätzen, dass uns Unkonzentriertheiten und Stockfehler diese Saison 4–8 Punkte gekostet haben. Und fragwürdige Schiri-Entscheidungen wohl nochmal 2–6 Punkte. Wo man mit diesen zusätzlichen Zählern in der Tabelle stehen könnte, kann jede/r selber ausrechnen.

Mit ein Grund für die zahlreichen individuellen Fehler schien mir, dass die Mannschaft oft vom eigenen – oder eher vom Trainer verlangten – Tempo überfordert schien.
Vor zwei Wochen erschien in der NZZ dieser interessante Artikel zu ManCity, der mich an den FCSG erinnerte:
https://www.nzz.ch/sport/premier-league ... ld.1624882
"Im Bestreben, diffizile Situationen mit einem Tempo zu meistern, dem die Spieler nicht gewachsen waren, spielte sich Guardiolas Equipe in eine kopflose Panik."

"Guardiola sagte […], das hohe Tempo habe dazu geführt, dass die Spieler den Überblick verloren hätten, während es für den Gegner leichter geworden sei, die schlecht durchdachten Aktionen zu stören."
Wir können natürlich keinen Gündogan aus dem Hut zaubern, aber da sieht man nochmal, wie wichtig der Jordi Ausgabe 19/20 war. Ein solcher ist zwar auch nicht an jeder Ecke zu finden, aber vielleicht kann sich ja der sehr gute Trainer Zeidler ein wenig am grossen Trainer Guardiola orientieren und generell das Tempo auf das Können der Spieler justieren und somit die Präzision wieder erhöhen.

gugeli
Wenigschreiber
Beiträge: 16
Registriert: 12.05.2021 13:31

Re: Saison 21/22

Beitrag von gugeli » 27.05.2021 15:40

danielraschle hat geschrieben:
27.05.2021 11:05
Wieso gehen hier viele davon aus, dass wir nur Abgänge haben und keine neuen Spieler kommen? ...
Mann Rechnet nun mal mit dem was man hatt, da es mitlerweile ja üblich ist erst kurz vor bekanntgabe von Transfers zu hören.
Nebenbei schätze ich mal das man mehrheitlich mit der Mannschaft zufrieden ist und keine zu Grosse Abgänge erwartet/erhoft. Schliesslich ist die Qualität da. Nur die Tore nicht.

grün im herzen
Wenigschreiber
Beiträge: 101
Registriert: 05.03.2021 17:05

Re: Saison 21/22

Beitrag von grün im herzen » 28.05.2021 10:27

Braveheart hat geschrieben:
27.05.2021 09:44
Ich habe es satt, dass wir immer per Definition nur gegen den Abstieg spielen sollen. Und das ist auch nicht nur eine Frage des Budgets. Was man auch mit weniger Geld machen kann, haben wir jetzt schon ein paar Mal gesehen. Auf der anderen Seite kommt z.B. der FCZ trotz viel Geld nicht vom Fleck, ist wieder hinter uns und Sions Söldnertruppe spielt Barrage! Auch Lugano, Luzern, Servette und Lausanne sind nicht enteilt. Wir kompensieren die mangelnden finanziellen Möglichkeiten mit extrem seriöser Arbeit und einem Netzwerk, das uns starke Leihspieler ermöglicht. Hinter den zwei Spitzenclubs ist jedes Jahr alles möglich. Wir dürfen daher schon den Anspruch haben, dass man sich möglichst weit vorne einreiht und nicht schon vor der Saisonvorbereitung vom Ligaerhalt spricht. SG und Selbstvertrauen, eine leidige Geschichte. Zum Glück denken die Verantwortlichen nicht so und haben Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten.
Leider ist es in dieser 10er Liga wohl fast jedes Jahr so, dass man bis wenige Spiele vor Schluss noch auf Rang 2 kommen kann aber genauso gut auch auf 9 oder 10 abfallen.
das macht es schwierig, und wenn ich sehe, wer alles in der Challenge League spielt und eigentlich auch oben spielen könnte, finde ich einfach 10 Teams zuwenig.
Es gibt interessante Beispiele wie man eine Liga mit 14 oder 16 Teams machen könnte, man muss halt etwas kreativ sein, wie es andere Länder in Europa zeigen.

philn1989
Vielschreiber
Beiträge: 777
Registriert: 22.11.2018 13:09

Re: Saison 21/22

Beitrag von philn1989 » 28.05.2021 10:51

grün im herzen hat geschrieben:
28.05.2021 10:27

Leider ist es in dieser 10er Liga wohl fast jedes Jahr so, dass man bis wenige Spiele vor Schluss noch auf Rang 2 kommen kann aber genauso gut auch auf 9 oder 10 abfallen.
das macht es schwierig, und wenn ich sehe, wer alles in der Challenge League spielt und eigentlich auch oben spielen könnte, finde ich einfach 10 Teams zuwenig.
Es gibt interessante Beispiele wie man eine Liga mit 14 oder 16 Teams machen könnte, man muss halt etwas kreativ sein, wie es andere Länder in Europa zeigen.
Ich halte die Füsse ganz grundsätzlich still, wenn es um die Ligagrösse geht. Aber hierzu möchte ich gerne mal meinen Senf dazugeben. Betrifft jetzt aber nicht unbedingt deinen Post, sondern ganz allgemein. Persönlich fände ich eine grössere Liga auch geiler, alleine schon, dass man nicht 4 mal den gleichen Gegner bespielen muss. Das Problem sind aber dann die TV Gelder, die dann durch mehr Klubs geteilt werden müssen.

Was mich aber extrem stört, ist das Argument gegen die 10er Liga, nämlich dass in jedem Jahr mehrere Teams bis kurz vor Schluss im Abstiegskampf verwickelt sind. Dies ist meiner Meinung nach nicht dem Modus geschuldet, sondern viel mehr der Qualität im Allgemeinen. Wenn man gut spielt, wie letztes Jahr, so hat man mit dem Abstieg nichts zu tun, egal ob in einer 10er oder 14er Liga. Auch in einer 14er Liga muss man Teams wie Vaduz, Thun oder Aarau und wie sie alle heissen schlagen, um nicht im Abstiegskampf zu sein...

Benutzeravatar
Forza San Gallo
Grillmeister
Beiträge: 3137
Registriert: 01.10.2004 18:48

Re: Saison 21/22

Beitrag von Forza San Gallo » 28.05.2021 11:00

philn1989 hat geschrieben:
28.05.2021 10:51
grün im herzen hat geschrieben:
28.05.2021 10:27

Leider ist es in dieser 10er Liga wohl fast jedes Jahr so, dass man bis wenige Spiele vor Schluss noch auf Rang 2 kommen kann aber genauso gut auch auf 9 oder 10 abfallen.
das macht es schwierig, und wenn ich sehe, wer alles in der Challenge League spielt und eigentlich auch oben spielen könnte, finde ich einfach 10 Teams zuwenig.
Es gibt interessante Beispiele wie man eine Liga mit 14 oder 16 Teams machen könnte, man muss halt etwas kreativ sein, wie es andere Länder in Europa zeigen.
Ich halte die Füsse ganz grundsätzlich still, wenn es um die Ligagrösse geht. Aber hierzu möchte ich gerne mal meinen Senf dazugeben. Betrifft jetzt aber nicht unbedingt deinen Post, sondern ganz allgemein. Persönlich fände ich eine grössere Liga auch geiler, alleine schon, dass man nicht 4 mal den gleichen Gegner bespielen muss. Das Problem sind aber dann die TV Gelder, die dann durch mehr Klubs geteilt werden müssen.

Was mich aber extrem stört, ist das Argument gegen die 10er Liga, nämlich dass in jedem Jahr mehrere Teams bis kurz vor Schluss im Abstiegskampf verwickelt sind. Dies ist meiner Meinung nach nicht dem Modus geschuldet, sondern viel mehr der Qualität im Allgemeinen. Wenn man gut spielt, wie letztes Jahr, so hat man mit dem Abstieg nichts zu tun, egal ob in einer 10er oder 14er Liga. Auch in einer 14er Liga muss man Teams wie Vaduz, Thun oder Aarau und wie sie alle heissen schlagen, um nicht im Abstiegskampf zu sein...
Klar kann es einen auch in einer grösseren Liga mal erwischen - siehe Schalke. Aber die Wahrscheinlichkeit ist schon ein wenig kleiner.

Schlussendlich würde es einfach dem Schweizer Fussball gut tun. Jedes gesicherte Team könnte gegen ende der Saison einige Junge einsetzen und aufbauen. Ganz ohne Angst damit noch einen fatalen Fehltritt zu riskieren.
Eidg. Diplomierter Grillmeister und Festivalfanatiker

philn1989
Vielschreiber
Beiträge: 777
Registriert: 22.11.2018 13:09

Re: Saison 21/22

Beitrag von philn1989 » 28.05.2021 11:19

Forza San Gallo hat geschrieben:
28.05.2021 11:00

Klar kann es einen auch in einer grösseren Liga mal erwischen - siehe Schalke. Aber die Wahrscheinlichkeit ist schon ein wenig kleiner.

Schlussendlich würde es einfach dem Schweizer Fussball gut tun. Jedes gesicherte Team könnte gegen ende der Saison einige Junge einsetzen und aufbauen. Ganz ohne Angst damit noch einen fatalen Fehltritt zu riskieren.
Ja, schon. dann verschiebt sich das ganze Problem auf die 4 neuen Teams (zumindest in aller Regel)... Wie Du sagst, es gibt dann mal Ausreisser nach oben oder unten, aber im Normalfall sind dann nur noch Teams wie Aarau oder Schaffhausen im Abstiegskampf, der Rest im gesicherten Mittelfeld und YB (evtl auch Basel) vorne weg. Das nimmt doch den ganzen Pfupf aus der Liga... Dann hast Du in den letzten 5 Spielen nur noch Spiele auf Testspiel-Niveau. Nicht, dass ich mich nicht für die Jungen gegen Genf gefreut hätte, aber wenn ich ehrlich bin, habe ich nicht dem Spiel entgegengefiebert wie 3 Runden zuvor...

Benutzeravatar
gordon
methusalix
Beiträge: 11536
Registriert: 03.04.2004 13:13

Re: Saison 21/22

Beitrag von gordon » 28.05.2021 15:30

Forza San Gallo hat geschrieben:
28.05.2021 11:00

Schlussendlich würde es einfach dem Schweizer Fussball gut tun. Jedes gesicherte Team könnte gegen ende der Saison einige Junge einsetzen und aufbauen. Ganz ohne Angst damit noch einen fatalen Fehltritt zu riskieren.
Gut, also sollte das der fall sein, dass die gesicherten teams am ende einfach noch die jungen spielen lassen, dann bin ich auch gegen eine aufstockung, dann haben wir nämlich eine wettbewerbsverzerrung. Sinn sollte eher sein, dass man die ganze saison hinweg vielleicht mehr auf junge setzen kann, weil man tendenziell nichts mit dem abstieg zu tun hat. Also mehr rotieren etc.
FCSG is our HEART

Geier
Wenigschreiber
Beiträge: 23
Registriert: 10.06.2020 15:28

Re: Saison 21/22

Beitrag von Geier » 29.05.2021 14:07

Ich verstehe die Diskussion um die Ligavergrösserung. Sie ist schon seit Jahren immer wieder Thema bei Fans, Journalisten und Clubs. Die drei Hauptargumente sind dabei:
-spannender Titelkampf
-Nicht 4 mal in der Saison gegen den gleichen Gegner spielen.
-Mehr Ruhe und weniger Abstiegssorgen, wie in anderen Ländern


Das erste Argument ist falsch, da der Titelkampf nicht von der Ligagrösse entschieden wird, sondern von der Verteilung der Gelder (und ein bisschen die gute ARbeit ;) ). DAs YB und BAsel so dominieren, hängt mit den internationalen Geldern sowie den Mäzenen ab. Die anderen Clubs in der Schweiz sind einfach zu schlecht aufgestellt oder machen zu wenig aus dem Geld, um längerfristig Paroli zu bieten. Das ändert auch eine grössere Liga nicht - hat sogar eher den umgekehrten Effekt, da die TV-Einnahmen für die Clubs kleiner werden und daher die grossen noch einen grösseren Vorteil haben.
Das zweite Argument kann ich verstehen. Ich finde es auch ein wenig mühsam.Trotzdem überwiegen die Vorteile des jetztigen Systems (siehe weiter unten).
Das dritte Argument stimmt einfach nicht zu 100%. Es kommt bei einer Ligavergrösserung immer darauf an, wie viele Abstiegsplätze in einer neuen Liga vorhanden sind. Wir haben momentan 1 Mannschaft, die direkt absteigt (10% der Liga) und eine Mannschaft in der Barrage (wieder 10% der Liga). Im besten Fall müssen nur 10% der Mannschaften absteigen (Eine) oder im schlechtesten Fall 20% der Mannschaften (Zwei). Nehmen wir an, dass die Barrage eine 50-50 Angelegenheit ist, so sind 15% der Mannschaften vom Abstieg betroffen (oder einfach gesagt 1.5 Mannschaften). Bei gleicher Rechnung (Barrage ist die "halbe" Mannschaft gefärdet, oder besser gesagt jede 2 Saison 1 Mannschaft) sind in Deutschland (18 Mannschaften, 2 Abstiegsplätze, 1 Barrage) 11,1% + 2.25% = 13.35% Mannschaften vom Abstieg gefährdet. Der Prozentssatz ist minimal kleiner, dafür ist der Prozentsatz bei den Direktabstiegsplätzen leicht erhöht im Gegensatz zur Schweiz.
In England, Spanien und Italien sind es 3 Direktabstiegsplätze auf 20 Mannschaften. Das bedeutet, dass genau 15% der MAnnschaften direkt vom Abstieg betroffen, was mit dem Wert der Schweiz übereinstimmt, es jedoch keine Barrage gibt. Hätten wir keine Barrage hätten wir mit Abstand den kleinesten Prozentsatz, was ja auch nicht im Sinne des Wettbewerbs ist. Bei einer Ligavergrösserung käme es darauf an wie viele Abstiegsplätze/Barrageplätze vorhanden sind. Je nach dem ist die Abstiegsgefährdung gleich gross wie jetzt schon. Wenn wie diese Saison besonders viele Mannschaften im Abstiegskampf stecken, hat dies auch nicht mit der Anzahl Abstiegsplätze zu tun, sondern mit der Ausgeglicheheit der Liga. Auch in anderen Ligen kann es sein, dass in einigen Jahren bis zu 10 Mannschaften (50%) bis wenige Wochen vor SChluss noch im Abstiegskampf drin stecken. Es schwankt halt immer mal wieder. In der Saison 19/20 waren eigentlich zuletzt nur noch 3 MAnnschaften (30%) im Abstiegskampf (Neuenburg, Thun, Sion). Das ist auch ungefähr der Schnitt in anderen Ligen, wo meistens ca. 5-7 Mannschaften bis kurz vor Schluss im Abstiegskampf involviert sind.

Das zweite und wichtigste Argument gegen ein Ligavergrösserung ist folgender: Jedes Land braucht mindestens 2 Profiligen. Das bedeutet, dass auch die Challenge League eine Profiliga sein muss, sonst ist ein Abstieg aus der obersten Liga gleichbedeutend mit dem Rückschritt in den Amateurfussball, was für die meisten Klubs den Niedergang bedeutend würde (fehlende TV-Einnahmen, keine Konkurenz, fehlende Spannung,...usw.). Für eine gesunde Liga ist eine gute 2 Liga essenziell. Je besser und attraktiver die 2 Liga, desto weniger gross ist der Unterschied bezüglich Qualität und Attraktivität (Zuschauer), desto weniger schlimm ist ein Abstieg für ein Traditionsklub (siehe die 2. Bundesliga in Deutschland, die sehr attraktiv ist und somit auch die meisten "grossen" Clubs einen Abstieg verkraften).
Eine Ligavergrösserung in der Schweiz würde die Challenge League empfindlich schwächen, da in der SChweiz einfach nicht viel mehr Potenzial als für 20 moderne Proficlubs vorhanden ist (Zuschauer-/Stadion-/Finanz-technisch). Das Ziel muss sein, dass die Challenge LEague Jahr für Jahr attraktiver wird (auch mit ein paar grösseren Clubs als Zugpferde). Winterthur, Aarau, Neuenburg und Thun bringen doch ein paar Zuschauer hin und sind schon etwas "kultig". Immer mehr Menschen sehen dies auch so (Mämä Sykora). Das tut gut. So können Clubs wie Zürich, Luzern oder St.Gallen auch mal absteigen ohne das alle Zuschauer gerade abspringen. Ich finde es auch gut das die Challenge LEague nur einen Absteiger hat (nur 10% der Mannschaften). So ist die Gefahr aus dem "Profifussball" abzusteigen nicht so gross. Alle 20 Clubs kriegen auch genügend TV-Geld, um ein Proficlub zu bleiben. MEhr TV-Gelder sind nicht möglich, also wären mehr als 20 Proficlubs auch nicht möglich. Und je mehr Qualität in der Challenge League vorhanden ist (junge Talente usw.) desto stärker wird die Super LEague (Druck steigt). Dies ist jedoch ein langsamer Prozess, der über Jahre andauert. Nach meinem empfinden hat die Challenge League in den letzten 10 Jahren an Attraktivität gewonnen, was dem Schweizer Fussball gut tut. Kein Club verschwindet mit einem Abstieg aus der Super LEague im Nirvana der Amateurclubs, sondern kann sich wieder aufraffen. Der Abstieg ist dann einfach eine Ohrfeige. Man kann aber in der Challenge League überleben. Wenn die Entwicklung der Challenge LEague so weiter geht, dann haben wir in der Zukunft eigentlich eine 20er Liga (mit 2 Meistern) und nur mit nur einem Absteiger (dieses Jahr Chiasso). Du kannst dann egal ob Challenge LEague oder Super League ruhig arbeiten und deine Talente ausbilden. Ähnlich macht es ja eigentlich schon VAduz und Thun. Egal ob sie oben oder unten sind, sie bleiben an ihrem Konzept treu und müssen auch nicht gross ihr Budget anpassen.

Will man den SChweizer Fussballstandort/Ligen verbessern, brauchen wir nicht ein anderes Ligasystem, sondern die einzelnen Mannschaften in der Challenge und Super LEague müssen ihren Fussball und ihren Club attraktiver machen. Man kann auch als langjähriger Challenge League Club attraktiv sein (siehe Winterthur) und dies muss das Ziel für die Schweiz sein. Jeder einzelne Club muss daran arbeiten. Nicht mit Geld, sondern mit Zuschauergebundenheit, kultigen und kreativen Ideen (Siruptribüne) und anderen Massnahmen, den die Zuschauer im Stadion, die Sponsoren sowie die Zuschauer vor dem TV. Sie sichern das Überleben und nicht, ob die Liga 10 oder 14 Mannschaften hat (nur kurzfristiger Effekt).

Weitere Argumente liefert das Team von Zürilive mit ihrem sehr spannenden Artikel:
https://www.zuerilive.ch/2020/03/vergeu ... ich-waere/

Antworten