FC Sion - FCSG 1879 / 03.02.2021 / Tourbillon

Rund um den FC St. Gallen 1879
Benutzeravatar
liha
Wenigschreiberin
Beiträge: 1516
Registriert: 01.04.2004 19:16

Re: FC Sion - FCSG 1879 / 03.02.2021 / Tourbillon

Beitrag von liha » 04.02.2021 15:05

Wasabi.. hat geschrieben:
04.02.2021 14:22
Aus meiner Sicht haben die letzten Spiele die Problemzonen dieser Mannschaft deutlich hervorgehoben. Andere User haben die Taktik bemängelt und dass keine Anpassung dieser stattfindet. Hier bin ich ganz anderer Meinung, nicht die Taktik ist das Problem, sondern die Umsetzung. Sowohl in der defensiven Bewegung, also im Pressing, als auch im Offensivspiel agiert die Mannschaft nicht als Ganzes.

Was ich damit sagen will ist, dass nicht alle gleichzeitig dasselbe tun. In der ganzen Hinrunde konnte immer wieder beobachtet werden, dass sich nicht alle Spieler gleichzeitig am Pressing beteiligen und wenn nur schon 1 Spieler etwas anderes macht oder nur halbherzig hingeht, ergeben sich für den Gegner Räume, in die er spielen kann. Das führt dazu, dass der Ball nicht schon in der vordersten Linie von den Stürmern erobert werden kann, sondern die Balleroberung weiter hinten stattfindet und der Weg zum Tor länger wird. Gleichwohl finde ich, dass das Pressing oftmals in der Hinrunde gut gemacht wurde und bis auf die letzten 2 Spiele nur wenige Tore hingenommen werden mussten; auch wenn in einigen Spielen der Gegner zu viele Chancen hatte.

Das Hauptproblem sehe ich allerdings in der Offensive und vor allem der Mannschaftsbewegung. Im Vergleich zum Vorjahr sind nicht alle 10 Spieler am Offensivspiel beteiligt, sondern es sind jeweils nur 3-4. Und das erklärt den grossen Unterschied. Während im letzten Jahr ein Angriff am linken Flügel dazu führte, dass sich z.B. auch Hefti entsprechend bewegte, passiert nun nichts. Und das macht das Spiel dann berechenbar, weil der Gegner uns einkreisen kann und den Ball erobern kann; gleichzeitig wird er nicht in der eigenen Defensive zum Beispiel durch Läufe in die Tiefe beschäftigt.

Exemplarisch zeigt sich das am Beispiel von Kräuchi. Ja, der Junge ist erst zum ersten Mal Stammspieler und trotzdem darf in den nächsten Spielen eine Steigerung erwartet werden. Aber, für Kräuchi ist eine Aktion meistens fertig, wenn er den Ball gespielt hat und dann hat er mental aufgestempelt. Im Zeidlerschen Fussball gehts aber genau dann weiter und er sollte sich offensiv anbieten und als Anspielstation fungieren. Dazu - und das hat Zeidler selbst erwähnt - muss man ihn hierzu immer wieder animieren. Und irgendwann ist die Schonzeit vorbei, das muss ein Spieler verinnerlichen und entsprechend immer wieder umsetzen. Bei Kräuchi passiert das zu selten und es kann nicht die Aufgabe des Trainers sein ihn im Spiel 20x daran zu erinnern.

Und das führt zu einem anderen Phänomen, was auch unsere Stürmer betrifft. Es werden keine oder zu wenige Anspielstationen für den ballführenden Spieler geschafft. Das führt u.a. dazu, dass Quintilla, Görtler oder Ruiz nicht mehr gleich glänzen wie in der Vorsaison. Bsp. Görtler: in der letzten Saison lief Hefte 20x pro Spiel an ihm vorbei und er hatte immer eine offensive Anspielstation auf der rechten Seite, jetzt geschieht das vielleicht 2x pro Halbzeit, was dazu führt, dass er fast alleine für die Offensive verantwortlich ist. Logisch, dass es für den Gegner einfacher zu verteidigen ist. Gleiches gilt für Quintilla, indem ihm eben dieser offensive Verteidiger als Anspielstation fehlt. Und das gleiche Spiel kann man jetzt für den Sturm anstellen. Während in der vergangenen Saison Demirovic, Babic und vor allem Itten als Zielspieler dienten, gibt es diesen in dieser Saison nicht (mehr). Vielfach wurde Itten mit dem Rücken zum Tor angespielt, der den Ball dann prallen liess oder verarbeitete. Die Stürmer, die wir jetzt haben wollen alle in den Lauf angespielt werden und beteiligen sich zu wenig an den offensiven Aktionen. Das führt auch dazu, dass sie zu oft zu weit vom Passgeber entfernt sind und der Angriff eben nicht so zielstrebig zu Ende gespielt werden kann, wie letzte Saison. Auch wenn es viele nicht gern lesen werden, aus meiner Sicht fehlt Hefti fast noch mehr als Itten/Demirovic, obschon damit mehr als 30 Tore wegfielen. Hefti konnte aber mit seiner Dynamik und den Rushes dafür sorgen, dass es mehr Torchancen gab, die in Tore umgemünzt wurden. Dazu wurden beide Seiten Muheim/Ruiz und Hefte/Görtler permanent bedient und der Gegner konnte sich weniger gut darauf einstellen.

Und zuletzt noch Einzelkritik auf der AV-Position: Kräuchi hat, was Bouba nicht hat und umgekehrt. Kräuchi hat eine super Technik und wunderbare Ballverarbeitung, das ist sehr flüssig und wenige technische Fehler. Dafür hat Bouba den ständigen Drang nach vorne, wohingegen Kräuchi eben zu diesem animiert werden muss. Im Grunde genommen müsste man beiden einfach die Komponente zufügen und dann hätten wir wieder sehr viel Power auf den Flügeln. Sollten es beide aber nicht lernen, müsste man im Sommer ggfs hier ansetzen (dabei denke ich für rechts an Lang oder Lavanchy).
Ich bin sehr beeindruckt von deiner analyse, chapeau!!
:beten:

Benutzeravatar
dimitri1879
Spamer
Beiträge: 6414
Registriert: 13.05.2013 14:32

Re: FC Sion - FCSG 1879 / 03.02.2021 / Tourbillon

Beitrag von dimitri1879 » 04.02.2021 15:21

Wasabi.. hat geschrieben:
04.02.2021 14:22
Aus meiner Sicht haben die letzten Spiele die Problemzonen dieser Mannschaft deutlich hervorgehoben. Andere User haben die Taktik bemängelt und dass keine Anpassung dieser stattfindet. Hier bin ich ganz anderer Meinung, nicht die Taktik ist das Problem, sondern die Umsetzung. Sowohl in der defensiven Bewegung, also im Pressing, als auch im Offensivspiel agiert die Mannschaft nicht als Ganzes.

Was ich damit sagen will ist, dass nicht alle gleichzeitig dasselbe tun. In der ganzen Hinrunde konnte immer wieder beobachtet werden, dass sich nicht alle Spieler gleichzeitig am Pressing beteiligen und wenn nur schon 1 Spieler etwas anderes macht oder nur halbherzig hingeht, ergeben sich für den Gegner Räume, in die er spielen kann. Das führt dazu, dass der Ball nicht schon in der vordersten Linie von den Stürmern erobert werden kann, sondern die Balleroberung weiter hinten stattfindet und der Weg zum Tor länger wird. Gleichwohl finde ich, dass das Pressing oftmals in der Hinrunde gut gemacht wurde und bis auf die letzten 2 Spiele nur wenige Tore hingenommen werden mussten; auch wenn in einigen Spielen der Gegner zu viele Chancen hatte.

Das Hauptproblem sehe ich allerdings in der Offensive und vor allem der Mannschaftsbewegung. Im Vergleich zum Vorjahr sind nicht alle 10 Spieler am Offensivspiel beteiligt, sondern es sind jeweils nur 3-4. Und das erklärt den grossen Unterschied. Während im letzten Jahr ein Angriff am linken Flügel dazu führte, dass sich z.B. auch Hefti entsprechend bewegte, passiert nun nichts. Und das macht das Spiel dann berechenbar, weil der Gegner uns einkreisen kann und den Ball erobern kann; gleichzeitig wird er nicht in der eigenen Defensive zum Beispiel durch Läufe in die Tiefe beschäftigt.

Exemplarisch zeigt sich das am Beispiel von Kräuchi. Ja, der Junge ist erst zum ersten Mal Stammspieler und trotzdem darf in den nächsten Spielen eine Steigerung erwartet werden. Aber, für Kräuchi ist eine Aktion meistens fertig, wenn er den Ball gespielt hat und dann hat er mental aufgestempelt. Im Zeidlerschen Fussball gehts aber genau dann weiter und er sollte sich offensiv anbieten und als Anspielstation fungieren. Dazu - und das hat Zeidler selbst erwähnt - muss man ihn hierzu immer wieder animieren. Und irgendwann ist die Schonzeit vorbei, das muss ein Spieler verinnerlichen und entsprechend immer wieder umsetzen. Bei Kräuchi passiert das zu selten und es kann nicht die Aufgabe des Trainers sein ihn im Spiel 20x daran zu erinnern.

Und das führt zu einem anderen Phänomen, was auch unsere Stürmer betrifft. Es werden keine oder zu wenige Anspielstationen für den ballführenden Spieler geschafft. Das führt u.a. dazu, dass Quintilla, Görtler oder Ruiz nicht mehr gleich glänzen wie in der Vorsaison. Bsp. Görtler: in der letzten Saison lief Hefte 20x pro Spiel an ihm vorbei und er hatte immer eine offensive Anspielstation auf der rechten Seite, jetzt geschieht das vielleicht 2x pro Halbzeit, was dazu führt, dass er fast alleine für die Offensive verantwortlich ist. Logisch, dass es für den Gegner einfacher zu verteidigen ist. Gleiches gilt für Quintilla, indem ihm eben dieser offensive Verteidiger als Anspielstation fehlt. Und das gleiche Spiel kann man jetzt für den Sturm anstellen. Während in der vergangenen Saison Demirovic, Babic und vor allem Itten als Zielspieler dienten, gibt es diesen in dieser Saison nicht (mehr). Vielfach wurde Itten mit dem Rücken zum Tor angespielt, der den Ball dann prallen liess oder verarbeitete. Die Stürmer, die wir jetzt haben wollen alle in den Lauf angespielt werden und beteiligen sich zu wenig an den offensiven Aktionen. Das führt auch dazu, dass sie zu oft zu weit vom Passgeber entfernt sind und der Angriff eben nicht so zielstrebig zu Ende gespielt werden kann, wie letzte Saison. Auch wenn es viele nicht gern lesen werden, aus meiner Sicht fehlt Hefti fast noch mehr als Itten/Demirovic, obschon damit mehr als 30 Tore wegfielen. Hefti konnte aber mit seiner Dynamik und den Rushes dafür sorgen, dass es mehr Torchancen gab, die in Tore umgemünzt wurden. Dazu wurden beide Seiten Muheim/Ruiz und Hefte/Görtler permanent bedient und der Gegner konnte sich weniger gut darauf einstellen.

Und zuletzt noch Einzelkritik auf der AV-Position: Kräuchi hat, was Bouba nicht hat und umgekehrt. Kräuchi hat eine super Technik und wunderbare Ballverarbeitung, das ist sehr flüssig und wenige technische Fehler. Dafür hat Bouba den ständigen Drang nach vorne, wohingegen Kräuchi eben zu diesem animiert werden muss. Im Grunde genommen müsste man beiden einfach die Komponente zufügen und dann hätten wir wieder sehr viel Power auf den Flügeln. Sollten es beide aber nicht lernen, müsste man im Sommer ggfs hier ansetzen (dabei denke ich für rechts an Lang oder Lavanchy).
messerscharfe analyse aus 8400 :beten: grande. schreib bitte mehr bzw öfter :)

Benutzeravatar
gordon
methusalix
Beiträge: 11035
Registriert: 03.04.2004 13:13

Re: FC Sion - FCSG 1879 / 03.02.2021 / Tourbillon

Beitrag von gordon » 04.02.2021 15:26

Zu wasabis beispiel kräuchi: gestern wurde kräuchi rausgenommen und stergiou hat sich dann als rv aktiv in die offensive eingebracht. Sofort wurde es gefährlicher. Ich denke ebenso, dass wasabis analyse sehr treffend ist und mein eindruck im dezember, dass wenn im winter etwas auf dem tm gemacht wird, das die rvposition betreffen soll. Mit cabral hat man da auch was gemacht, dummerweise hat sich nun unser lv verletzt. Aber in den av sehe ich durchaus mit den schlüssel zum erfolg.

Wenn der ball beim gegner ist, resp vom gegner abgewehrt wird, muss er zu 80% gleich wieder bei uns landen. Das war letzte saison unsere stärke und hat in sion erst nach diversen umstellungen am ende zu klappen begonnen.
FCSG is our HEART

aVeNiXtonVD
Wenigschreiber
Beiträge: 157
Registriert: 06.08.2020 18:55

Re: FC Sion - FCSG 1879 / 03.02.2021 / Tourbillon

Beitrag von aVeNiXtonVD » 04.02.2021 15:37

Julio Grande hat geschrieben:
04.02.2021 10:33
Jairinho hat geschrieben:
04.02.2021 09:40
aVeNiXtonVD hat geschrieben:
04.02.2021 08:05
Green Sox hat geschrieben:
03.02.2021 22:52
Ich bin schon erstaunt, dass hier nun alle argumentieren, die anderen Mannschaften hätten sich unterdessen auf das Zeidler System eingestellt. Das ist jetzt die 3. Saison in der wir das gleiche System spielen. Letzt Saison haben wir das in 36 Spielen gespielt, die Saison zuvor auch 36 Spiele lang und auch diese Saison haben wir das schon während 17 Spiele gespielt. Glaubt ihr echt, es dauert so lange, bis die anderen Trainier merken, wie wir spielen...??

Das Problem ist im Moment nicht das System, sondern die Qualität der Spieler. Vor allem im Sturm ist der Qualitätsverlust im Vergleich zur letzten Saison deutlich. Dann haben wir einige talentierte Spieler, die aber einfach noch nicht soweit sind: Cabral, Duah, Traore, Youan, Diarrassouba und auch Kräuchi haben alle gute Anlagen, aber die spielen alle die erste Super League Saison. Deshalb machen sie halt immer wieder entscheidende individuelle Fehler und deshalb verlieren wir im Moment. Damit müssen wir diese Saison leben.

Man kann den Verantwortlichen einzig vorwerfen, dass sie im Sturm zu wenig Qualität gekauft haben. Unser bester Torschütze spiele letzte Saison in Wil! Aber solange niemand das Portemonnaie öffnet ist das halt der Weg des FCSG. Mittelfeldplatz ist diese Saison was wir erwarten können.
Eigentlich finde ich es nicht unbedingt ein Fehler "zu wenig Qualität eingekauft zu haben".
Man sieht es doch in Basel gut, die kaufen oder leihen gestandene überteuerte Spieler, und wozu hat das geführt? Ü30 Startelf mit Motivationsprobleme und ein motzender Frei?

Und ich finde es gibt genug Beispiele in der Schweiz, wo viel aus günstigen Spieler herausgeholt wurde. zB Lugano. Auch wenn das System unattraktiv ist etc. sie schaffen es doch immer in die obere Tabellenhälfte mit gezielten guten Transfers und Spieler, die genau wissen, was ihr Job ist und was man von ihnen verlangt taktisch.
Ich trauerte immer noch Abubakar nach.

Aber natürlich ist klar, dass das alleine nicht reicht, man müsste also einen Mittelweg finden. Die 750k die Kriens verlangte, hätte man gut in die Hand nehmen können.
Glaube nicht, dass man aufgrund der aktuell äusserst prekären Lage einfach mal so locker 750'000 raushauen kann.
du hättest im winter einfach mal schnell 750'000 in Hand genommen? und welchen stürmer hättest über die klinge springen lassen?
bring mal deine Theorien.....
Jetzt im Winter natürlich nicht. Ich meinte damals im Sommer als der FCZ auch an Abubakar dran war. Ich meine für Kamberi hatte man auch 200k gezahlt und durch Hefti, Itten Einnahmen wäre es für mich nicht mal unrealistisch ob da evtl noch 500k übrig wären. Weiss halt auch nicht wie die finanziellen Reserven ausgehen haben.
Aber hat sich ja erledigt jetzt wenn ihr der Meinung seit, dass es nicht finanzierbar war. Ihr seit wohl besser informiert

tomtom
Aes isch Ziit!
Beiträge: 9281
Registriert: 05.04.2004 15:08

Re: FC Sion - FCSG 1879 / 03.02.2021 / Tourbillon

Beitrag von tomtom » 04.02.2021 16:05

gordon hat geschrieben:
04.02.2021 07:25
alibaba hat geschrieben:
03.02.2021 22:28
sorry herr zeidler, wieder taktisch komplett versagt. wenn man in der 90ten minute das 2:2 nicht herunter spielt und den punkt mitnimmt. ja ich habe langsam mit diesem harakieri fussball sehr mühe!
Was für ein scheiss arroganter beitrag. Wie oft haben mannschaften gerade das versucht und dann auch noch eine kassiert? Ich kann mich an zig spiele vor zeidler erinnern, wo die unsirgen genau das praktiziert haben und dann doch noch ein tor kassierten. St. Gallen war die letzten 10 minuten dem sieg wesentlich näher als sion. Dass am ende die doofe aktion von duah, das anschliessende nichtahndem des hands, das einstellen des spiels von mind 2 spielern bei uns, weil sie auf den handspfiff warteten und dem anschliessenden weiterspielenlassen bis ende der 96. Minute war einfach eine verkettung von unglücklichen umständen. Auch wenn du die letzten 10 minuten hinten dicht machen versuchst, einen eckball kann es immer, wirklich immer, geben und so einer ging nun halt noch rein.
Wördissimo lieber Gordon. Der Konjunktiv ist zwar ein Arschloch, aber mir gefällt das Vorwärts des ganzen Teams, was auch die Neuen verinnerlicht haben! Nicht zu vergessen, dass Quintilla gefehlt hat und sein potentieller Gegenspieler einen super Abend eingezogen hat.

Benutzeravatar
Julio Grande
Spamer
Beiträge: 14273
Registriert: 16.07.2007 08:00

Re: FC Sion - FCSG 1879 / 03.02.2021 / Tourbillon

Beitrag von Julio Grande » 04.02.2021 16:21

aVeNiXtonVD hat geschrieben:
04.02.2021 15:37
Julio Grande hat geschrieben:
04.02.2021 10:33
Jairinho hat geschrieben:
04.02.2021 09:40
aVeNiXtonVD hat geschrieben:
04.02.2021 08:05
Green Sox hat geschrieben:
03.02.2021 22:52
Ich bin schon erstaunt, dass hier nun alle argumentieren, die anderen Mannschaften hätten sich unterdessen auf das Zeidler System eingestellt. Das ist jetzt die 3. Saison in der wir das gleiche System spielen. Letzt Saison haben wir das in 36 Spielen gespielt, die Saison zuvor auch 36 Spiele lang und auch diese Saison haben wir das schon während 17 Spiele gespielt. Glaubt ihr echt, es dauert so lange, bis die anderen Trainier merken, wie wir spielen...??

Das Problem ist im Moment nicht das System, sondern die Qualität der Spieler. Vor allem im Sturm ist der Qualitätsverlust im Vergleich zur letzten Saison deutlich. Dann haben wir einige talentierte Spieler, die aber einfach noch nicht soweit sind: Cabral, Duah, Traore, Youan, Diarrassouba und auch Kräuchi haben alle gute Anlagen, aber die spielen alle die erste Super League Saison. Deshalb machen sie halt immer wieder entscheidende individuelle Fehler und deshalb verlieren wir im Moment. Damit müssen wir diese Saison leben.

Man kann den Verantwortlichen einzig vorwerfen, dass sie im Sturm zu wenig Qualität gekauft haben. Unser bester Torschütze spiele letzte Saison in Wil! Aber solange niemand das Portemonnaie öffnet ist das halt der Weg des FCSG. Mittelfeldplatz ist diese Saison was wir erwarten können.
Eigentlich finde ich es nicht unbedingt ein Fehler "zu wenig Qualität eingekauft zu haben".
Man sieht es doch in Basel gut, die kaufen oder leihen gestandene überteuerte Spieler, und wozu hat das geführt? Ü30 Startelf mit Motivationsprobleme und ein motzender Frei?

Und ich finde es gibt genug Beispiele in der Schweiz, wo viel aus günstigen Spieler herausgeholt wurde. zB Lugano. Auch wenn das System unattraktiv ist etc. sie schaffen es doch immer in die obere Tabellenhälfte mit gezielten guten Transfers und Spieler, die genau wissen, was ihr Job ist und was man von ihnen verlangt taktisch.
Ich trauerte immer noch Abubakar nach.

Aber natürlich ist klar, dass das alleine nicht reicht, man müsste also einen Mittelweg finden. Die 750k die Kriens verlangte, hätte man gut in die Hand nehmen können.
Glaube nicht, dass man aufgrund der aktuell äusserst prekären Lage einfach mal so locker 750'000 raushauen kann.
du hättest im winter einfach mal schnell 750'000 in Hand genommen? und welchen stürmer hättest über die klinge springen lassen?
bring mal deine Theorien.....
Jetzt im Winter natürlich nicht. Ich meinte damals im Sommer als der FCZ auch an Abubakar dran war. Ich meine für Kamberi hatte man auch 200k gezahlt und durch Hefti, Itten Einnahmen wäre es für mich nicht mal unrealistisch ob da evtl noch 500k übrig wären. Weiss halt auch nicht wie die finanziellen Reserven ausgehen haben.
Aber hat sich ja erledigt jetzt wenn ihr der Meinung seit, dass es nicht finanzierbar war. Ihr seit wohl besser informiert
aber du siehst schon, dass man besonders in dieser Corona Zeit eher sorgfältig mit dem Geld umgehen muss, oder?

Und ausserdem wäre es ja nicht sicher, dass dieser Abou-Chaker eingeschlagen hätte.... Ein guter NLB spieler muss nicht unbedingt, in der NLA einschlagen.. Bsp gibt's genug (Merenda, etc)
Das Schlimmste, was einem im Leben passieren kann, ist, in seiner Jugend eine Wette zu gewinnen.

tomtom
Aes isch Ziit!
Beiträge: 9281
Registriert: 05.04.2004 15:08

Re: FC Sion - FCSG 1879 / 03.02.2021 / Tourbillon

Beitrag von tomtom » 04.02.2021 16:24

Duah hat immerhin schon 5 Kisten gemacht und verfügt über ein gutes Personal. Sein Jubel gefällt mich zwar nicht so, aber der kommt schon gut. Dazu bin ich gespannt auf Gonzales und würde auch Campo mal wieder eine Chance geben.

Benutzeravatar
gordon
methusalix
Beiträge: 11035
Registriert: 03.04.2004 13:13

Re: FC Sion - FCSG 1879 / 03.02.2021 / Tourbillon

Beitrag von gordon » 04.02.2021 16:29

tomtom hat geschrieben:
04.02.2021 16:24
Duah hat immerhin schon 5 Kisten gemacht und verfügt über ein gutes Personal.
Krässi, so koch, schutzputzer, facility manager, ernährungsberater und so? :p
FCSG is our HEART

Jairinho
Vielschreiber
Beiträge: 744
Registriert: 26.06.2020 15:48

Re: FC Sion - FCSG 1879 / 03.02.2021 / Tourbillon

Beitrag von Jairinho » 04.02.2021 16:33

Julio Grande hat geschrieben:
04.02.2021 13:49
Jairinho hat geschrieben:
04.02.2021 11:58
Julio Grande hat geschrieben:
04.02.2021 10:33
Jairinho hat geschrieben:
04.02.2021 09:40
aVeNiXtonVD hat geschrieben:
04.02.2021 08:05


Eigentlich finde ich es nicht unbedingt ein Fehler "zu wenig Qualität eingekauft zu haben".
Man sieht es doch in Basel gut, die kaufen oder leihen gestandene überteuerte Spieler, und wozu hat das geführt? Ü30 Startelf mit Motivationsprobleme und ein motzender Frei?

Und ich finde es gibt genug Beispiele in der Schweiz, wo viel aus günstigen Spieler herausgeholt wurde. zB Lugano. Auch wenn das System unattraktiv ist etc. sie schaffen es doch immer in die obere Tabellenhälfte mit gezielten guten Transfers und Spieler, die genau wissen, was ihr Job ist und was man von ihnen verlangt taktisch.
Ich trauerte immer noch Abubakar nach.

Aber natürlich ist klar, dass das alleine nicht reicht, man müsste also einen Mittelweg finden. Die 750k die Kriens verlangte, hätte man gut in die Hand nehmen können.
Glaube nicht, dass man aufgrund der aktuell äusserst prekären Lage einfach mal so locker 750'000 raushauen kann.
du hättest im winter einfach mal schnell 750'000 in Hand genommen? und welchen stürmer hättest über die klinge springen lassen?
bring mal deine Theorien.....
Habe mit meinem Post ja nichts Anderes angesprochen. Nehme nicht an, dass deine Ausführungen an mich gerichtet sind? :confused:
Sorry :( meinte natürlich aVeNiXtonVD
No Problem...

Benutzeravatar
Charlie Harper
Vielschreiber
Beiträge: 1167
Registriert: 19.02.2011 16:16

Re: FC Sion - FCSG 1879 / 03.02.2021 / Tourbillon

Beitrag von Charlie Harper » 04.02.2021 16:37

Wasabi.. hat geschrieben:
04.02.2021 14:22
Aus meiner Sicht haben die letzten Spiele die Problemzonen dieser Mannschaft deutlich hervorgehoben. Andere User haben die Taktik bemängelt und dass keine Anpassung dieser stattfindet. Hier bin ich ganz anderer Meinung, nicht die Taktik ist das Problem, sondern die Umsetzung. Sowohl in der defensiven Bewegung, also im Pressing, als auch im Offensivspiel agiert die Mannschaft nicht als Ganzes.

Was ich damit sagen will ist, dass nicht alle gleichzeitig dasselbe tun. In der ganzen Hinrunde konnte immer wieder beobachtet werden, dass sich nicht alle Spieler gleichzeitig am Pressing beteiligen und wenn nur schon 1 Spieler etwas anderes macht oder nur halbherzig hingeht, ergeben sich für den Gegner Räume, in die er spielen kann. Das führt dazu, dass der Ball nicht schon in der vordersten Linie von den Stürmern erobert werden kann, sondern die Balleroberung weiter hinten stattfindet und der Weg zum Tor länger wird. Gleichwohl finde ich, dass das Pressing oftmals in der Hinrunde gut gemacht wurde und bis auf die letzten 2 Spiele nur wenige Tore hingenommen werden mussten; auch wenn in einigen Spielen der Gegner zu viele Chancen hatte.

Das Hauptproblem sehe ich allerdings in der Offensive und vor allem der Mannschaftsbewegung. Im Vergleich zum Vorjahr sind nicht alle 10 Spieler am Offensivspiel beteiligt, sondern es sind jeweils nur 3-4. Und das erklärt den grossen Unterschied. Während im letzten Jahr ein Angriff am linken Flügel dazu führte, dass sich z.B. auch Hefti entsprechend bewegte, passiert nun nichts. Und das macht das Spiel dann berechenbar, weil der Gegner uns einkreisen kann und den Ball erobern kann; gleichzeitig wird er nicht in der eigenen Defensive zum Beispiel durch Läufe in die Tiefe beschäftigt.

Exemplarisch zeigt sich das am Beispiel von Kräuchi. Ja, der Junge ist erst zum ersten Mal Stammspieler und trotzdem darf in den nächsten Spielen eine Steigerung erwartet werden. Aber, für Kräuchi ist eine Aktion meistens fertig, wenn er den Ball gespielt hat und dann hat er mental aufgestempelt. Im Zeidlerschen Fussball gehts aber genau dann weiter und er sollte sich offensiv anbieten und als Anspielstation fungieren. Dazu - und das hat Zeidler selbst erwähnt - muss man ihn hierzu immer wieder animieren. Und irgendwann ist die Schonzeit vorbei, das muss ein Spieler verinnerlichen und entsprechend immer wieder umsetzen. Bei Kräuchi passiert das zu selten und es kann nicht die Aufgabe des Trainers sein ihn im Spiel 20x daran zu erinnern.

Und das führt zu einem anderen Phänomen, was auch unsere Stürmer betrifft. Es werden keine oder zu wenige Anspielstationen für den ballführenden Spieler geschafft. Das führt u.a. dazu, dass Quintilla, Görtler oder Ruiz nicht mehr gleich glänzen wie in der Vorsaison. Bsp. Görtler: in der letzten Saison lief Hefte 20x pro Spiel an ihm vorbei und er hatte immer eine offensive Anspielstation auf der rechten Seite, jetzt geschieht das vielleicht 2x pro Halbzeit, was dazu führt, dass er fast alleine für die Offensive verantwortlich ist. Logisch, dass es für den Gegner einfacher zu verteidigen ist. Gleiches gilt für Quintilla, indem ihm eben dieser offensive Verteidiger als Anspielstation fehlt. Und das gleiche Spiel kann man jetzt für den Sturm anstellen. Während in der vergangenen Saison Demirovic, Babic und vor allem Itten als Zielspieler dienten, gibt es diesen in dieser Saison nicht (mehr). Vielfach wurde Itten mit dem Rücken zum Tor angespielt, der den Ball dann prallen liess oder verarbeitete. Die Stürmer, die wir jetzt haben wollen alle in den Lauf angespielt werden und beteiligen sich zu wenig an den offensiven Aktionen. Das führt auch dazu, dass sie zu oft zu weit vom Passgeber entfernt sind und der Angriff eben nicht so zielstrebig zu Ende gespielt werden kann, wie letzte Saison. Auch wenn es viele nicht gern lesen werden, aus meiner Sicht fehlt Hefti fast noch mehr als Itten/Demirovic, obschon damit mehr als 30 Tore wegfielen. Hefti konnte aber mit seiner Dynamik und den Rushes dafür sorgen, dass es mehr Torchancen gab, die in Tore umgemünzt wurden. Dazu wurden beide Seiten Muheim/Ruiz und Hefte/Görtler permanent bedient und der Gegner konnte sich weniger gut darauf einstellen.

Und zuletzt noch Einzelkritik auf der AV-Position: Kräuchi hat, was Bouba nicht hat und umgekehrt. Kräuchi hat eine super Technik und wunderbare Ballverarbeitung, das ist sehr flüssig und wenige technische Fehler. Dafür hat Bouba den ständigen Drang nach vorne, wohingegen Kräuchi eben zu diesem animiert werden muss. Im Grunde genommen müsste man beiden einfach die Komponente zufügen und dann hätten wir wieder sehr viel Power auf den Flügeln. Sollten es beide aber nicht lernen, müsste man im Sommer ggfs hier ansetzen (dabei denke ich für rechts an Lang oder Lavanchy).
Sehr spannend. Herzlichen Dank, gerne mehr solche Analysen!
Weltkulturerbe FC St.Gallen

http://www.graphicguestbook.com/charliesbook

Benutzeravatar
timão
Vielschreiber
Beiträge: 1755
Registriert: 16.02.2013 19:59

Re: FC Sion - FCSG 1879 / 03.02.2021 / Tourbillon

Beitrag von timão » 04.02.2021 18:20

Julio Grande hat geschrieben:
04.02.2021 10:29
voegi903 hat geschrieben:
03.02.2021 22:55
Unglaublich wie abgehoben wir nach 1-2 erfolgreichen Saisons bereits geworden sind hier drin. Fast schon YB ähnliche Zustände...
!!!
Ich würde die negativen Kommentare nun auch nicht allzu stark überbewerten. Die Emotionen kochen direkt nach einer (weiteren) sehr bitteren Niederlage verständlicherweise hoch. Wir sind grosse Fans und leiden entsprechend stärker als ein Modefan! Da sollte nicht jedes Wort auf die Goldwaage gelegt werden. So richtig verbal entgleist sind nur sehr, sehr wenige.
Nach ein- zweimal drüber schlafen lässt der Frust nach und der Realitätssinn wächst wieder. :cool:
Habe fertig!

Zuschauer
zuschannemarie
Beiträge: 4839
Registriert: 31.03.2004 22:37

Re: FC Sion - FCSG 1879 / 03.02.2021 / Tourbillon

Beitrag von Zuschauer » 04.02.2021 21:15

timão hat geschrieben:
04.02.2021 18:20

Ich würde die negativen Kommentare nun auch nicht allzu stark überbewerten. Die Emotionen kochen direkt nach einer (weiteren) sehr bitteren Niederlage verständlicherweise hoch. Wir sind grosse Fans und leiden entsprechend stärker als ein Modefan! Da sollte nicht jedes Wort auf die Goldwaage gelegt werden. So richtig verbal entgleist sind nur sehr, sehr wenige.
Nach ein- zweimal drüber schlafen lässt der Frust nach und der Realitätssinn wächst wieder. :cool:
:beten: :beten: :beten: :beten:

wort für wort...
nu san galle - 1879

Benutzeravatar
dimitri1879
Spamer
Beiträge: 6414
Registriert: 13.05.2013 14:32

Re: FC Sion - FCSG 1879 / 03.02.2021 / Tourbillon

Beitrag von dimitri1879 » 04.02.2021 22:35

gerade in murmeli's post im u21 thread gesehen. vielleicht - und hoffentlich - kann ja auch ein lüchinger nach den verletzungsgeschichten unserer mannschaft hinten rechts helfen, wenn bei kräuchi der trend anhält

Benutzeravatar
Ben King
Vielschreiber
Beiträge: 3511
Registriert: 05.02.2014 14:01

Re: FC Sion - FCSG 1879 / 03.02.2021 / Tourbillon

Beitrag von Ben King » 04.02.2021 22:54

liha hat geschrieben:
04.02.2021 15:05
Wasabi.. hat geschrieben:
04.02.2021 14:22
Aus meiner Sicht haben die letzten Spiele die Problemzonen dieser Mannschaft deutlich hervorgehoben. Andere User haben die Taktik bemängelt und dass keine Anpassung dieser stattfindet. Hier bin ich ganz anderer Meinung, nicht die Taktik ist das Problem, sondern die Umsetzung. Sowohl in der defensiven Bewegung, also im Pressing, als auch im Offensivspiel agiert die Mannschaft nicht als Ganzes.

Was ich damit sagen will ist, dass nicht alle gleichzeitig dasselbe tun. In der ganzen Hinrunde konnte immer wieder beobachtet werden, dass sich nicht alle Spieler gleichzeitig am Pressing beteiligen und wenn nur schon 1 Spieler etwas anderes macht oder nur halbherzig hingeht, ergeben sich für den Gegner Räume, in die er spielen kann. Das führt dazu, dass der Ball nicht schon in der vordersten Linie von den Stürmern erobert werden kann, sondern die Balleroberung weiter hinten stattfindet und der Weg zum Tor länger wird. Gleichwohl finde ich, dass das Pressing oftmals in der Hinrunde gut gemacht wurde und bis auf die letzten 2 Spiele nur wenige Tore hingenommen werden mussten; auch wenn in einigen Spielen der Gegner zu viele Chancen hatte.

Das Hauptproblem sehe ich allerdings in der Offensive und vor allem der Mannschaftsbewegung. Im Vergleich zum Vorjahr sind nicht alle 10 Spieler am Offensivspiel beteiligt, sondern es sind jeweils nur 3-4. Und das erklärt den grossen Unterschied. Während im letzten Jahr ein Angriff am linken Flügel dazu führte, dass sich z.B. auch Hefti entsprechend bewegte, passiert nun nichts. Und das macht das Spiel dann berechenbar, weil der Gegner uns einkreisen kann und den Ball erobern kann; gleichzeitig wird er nicht in der eigenen Defensive zum Beispiel durch Läufe in die Tiefe beschäftigt.

Exemplarisch zeigt sich das am Beispiel von Kräuchi. Ja, der Junge ist erst zum ersten Mal Stammspieler und trotzdem darf in den nächsten Spielen eine Steigerung erwartet werden. Aber, für Kräuchi ist eine Aktion meistens fertig, wenn er den Ball gespielt hat und dann hat er mental aufgestempelt. Im Zeidlerschen Fussball gehts aber genau dann weiter und er sollte sich offensiv anbieten und als Anspielstation fungieren. Dazu - und das hat Zeidler selbst erwähnt - muss man ihn hierzu immer wieder animieren. Und irgendwann ist die Schonzeit vorbei, das muss ein Spieler verinnerlichen und entsprechend immer wieder umsetzen. Bei Kräuchi passiert das zu selten und es kann nicht die Aufgabe des Trainers sein ihn im Spiel 20x daran zu erinnern.

Und das führt zu einem anderen Phänomen, was auch unsere Stürmer betrifft. Es werden keine oder zu wenige Anspielstationen für den ballführenden Spieler geschafft. Das führt u.a. dazu, dass Quintilla, Görtler oder Ruiz nicht mehr gleich glänzen wie in der Vorsaison. Bsp. Görtler: in der letzten Saison lief Hefte 20x pro Spiel an ihm vorbei und er hatte immer eine offensive Anspielstation auf der rechten Seite, jetzt geschieht das vielleicht 2x pro Halbzeit, was dazu führt, dass er fast alleine für die Offensive verantwortlich ist. Logisch, dass es für den Gegner einfacher zu verteidigen ist. Gleiches gilt für Quintilla, indem ihm eben dieser offensive Verteidiger als Anspielstation fehlt. Und das gleiche Spiel kann man jetzt für den Sturm anstellen. Während in der vergangenen Saison Demirovic, Babic und vor allem Itten als Zielspieler dienten, gibt es diesen in dieser Saison nicht (mehr). Vielfach wurde Itten mit dem Rücken zum Tor angespielt, der den Ball dann prallen liess oder verarbeitete. Die Stürmer, die wir jetzt haben wollen alle in den Lauf angespielt werden und beteiligen sich zu wenig an den offensiven Aktionen. Das führt auch dazu, dass sie zu oft zu weit vom Passgeber entfernt sind und der Angriff eben nicht so zielstrebig zu Ende gespielt werden kann, wie letzte Saison. Auch wenn es viele nicht gern lesen werden, aus meiner Sicht fehlt Hefti fast noch mehr als Itten/Demirovic, obschon damit mehr als 30 Tore wegfielen. Hefti konnte aber mit seiner Dynamik und den Rushes dafür sorgen, dass es mehr Torchancen gab, die in Tore umgemünzt wurden. Dazu wurden beide Seiten Muheim/Ruiz und Hefte/Görtler permanent bedient und der Gegner konnte sich weniger gut darauf einstellen.

Und zuletzt noch Einzelkritik auf der AV-Position: Kräuchi hat, was Bouba nicht hat und umgekehrt. Kräuchi hat eine super Technik und wunderbare Ballverarbeitung, das ist sehr flüssig und wenige technische Fehler. Dafür hat Bouba den ständigen Drang nach vorne, wohingegen Kräuchi eben zu diesem animiert werden muss. Im Grunde genommen müsste man beiden einfach die Komponente zufügen und dann hätten wir wieder sehr viel Power auf den Flügeln. Sollten es beide aber nicht lernen, müsste man im Sommer ggfs hier ansetzen (dabei denke ich für rechts an Lang oder Lavanchy).
Ich bin sehr beeindruckt von deiner analyse, chapeau!!
:beten:
Leider ist deine Analyse sehr treffend.

Ergänzend noch Muheim fehlt gewaltig und Duah braucht zu viele Chancen.
I spent a lot of my money on booze, birds and fast cars. The rest I just squandered. — George Best

tomtom
Aes isch Ziit!
Beiträge: 9281
Registriert: 05.04.2004 15:08

Re: FC Sion - FCSG 1879 / 03.02.2021 / Tourbillon

Beitrag von tomtom » 05.02.2021 00:15

gordon hat geschrieben:
04.02.2021 16:29
tomtom hat geschrieben:
04.02.2021 16:24
Duah hat immerhin schon 5 Kisten gemacht und verfügt über ein gutes Personal.
Krässi, so koch, schutzputzer, facility manager, ernährungsberater und so? :p
Sehr geil :D - Potential

tomtom
Aes isch Ziit!
Beiträge: 9281
Registriert: 05.04.2004 15:08

Re: FC Sion - FCSG 1879 / 03.02.2021 / Tourbillon

Beitrag von tomtom » 05.02.2021 00:31

@wasabi - wie immer Hammeranalyse, wobei ich gerade in den letzten Spielen dieses Pressingbemühen und auch den Offensivdrang von Kräuchi wahrgenommen hatte, was auch zu mehr Chancen führte. Es fehlt jedoch Quintilla, der der erfolgreichste Mf Spieler im Pressing bzw. in der Ballerorberung und unser Lenker ist. Dennoch bin ich überzeugt, dass wir wieder erfolgreich sein werden und hoffe, dass gerade die jungen Spieler in den Genuss unseres Supports kommen werden und dann erst recht zulegen werden.

speed85
Anti-Robert Hoyzer
Beiträge: 2985
Registriert: 02.04.2004 15:45

Re: FC Sion - FCSG 1879 / 03.02.2021 / Tourbillon

Beitrag von speed85 » 05.02.2021 09:14

Wasabi.. hat geschrieben:
04.02.2021 14:22
Aus meiner Sicht haben die letzten Spiele die Problemzonen dieser Mannschaft deutlich hervorgehoben. Andere User haben die Taktik bemängelt und dass keine Anpassung dieser stattfindet. Hier bin ich ganz anderer Meinung, nicht die Taktik ist das Problem, sondern die Umsetzung. (...)
Mag gut sein.
Die Frage ist:
- Lernen unsere Spieler diese Umsetzung in nützlicher Frist?

Wenn du halt ein bestimmtes Spielermaterial hast, und bei einer Taktik die Umsetzung nicht klappt, weil die Spieler nicht in der Lage sind es umzusetzen, dann ist schlussendlich eben doch die Taktik das Problem.

==> Die Taktik von Zeidler ist grundsätzlich nicht das Problem. Zumindest für einen Grossteil des Spiels nicht.
Warnung: Obiger Beitrag enthält u.U. Ironie und/oder Satire. Ironie/Satire steht unter Verdacht bei bestimmten Gefährdungsgruppen Krebs auszulösen. Vor allem, wenn es konsumiert wird, ohne erkannt zu werden!

hello again
Vielschreiber
Beiträge: 1856
Registriert: 27.06.2019 08:53

Re: FC Sion - FCSG 1879 / 03.02.2021 / Tourbillon

Beitrag von hello again » 05.02.2021 09:51

Wasabi.. hat geschrieben:
04.02.2021 14:22
Aus meiner Sicht haben die letzten Spiele die Problemzonen dieser Mannschaft deutlich hervorgehoben. Andere User haben die Taktik bemängelt und dass keine Anpassung dieser stattfindet. Hier bin ich ganz anderer Meinung, nicht die Taktik ist das Problem, sondern die Umsetzung. Sowohl in der defensiven Bewegung, also im Pressing, als auch im Offensivspiel agiert die Mannschaft nicht als Ganzes.

Was ich damit sagen will ist, dass nicht alle gleichzeitig dasselbe tun. In der ganzen Hinrunde konnte immer wieder beobachtet werden, dass sich nicht alle Spieler gleichzeitig am Pressing beteiligen und wenn nur schon 1 Spieler etwas anderes macht oder nur halbherzig hingeht, ergeben sich für den Gegner Räume, in die er spielen kann. Das führt dazu, dass der Ball nicht schon in der vordersten Linie von den Stürmern erobert werden kann, sondern die Balleroberung weiter hinten stattfindet und der Weg zum Tor länger wird. Gleichwohl finde ich, dass das Pressing oftmals in der Hinrunde gut gemacht wurde und bis auf die letzten 2 Spiele nur wenige Tore hingenommen werden mussten; auch wenn in einigen Spielen der Gegner zu viele Chancen hatte.

Das Hauptproblem sehe ich allerdings in der Offensive und vor allem der Mannschaftsbewegung. Im Vergleich zum Vorjahr sind nicht alle 10 Spieler am Offensivspiel beteiligt, sondern es sind jeweils nur 3-4. Und das erklärt den grossen Unterschied. Während im letzten Jahr ein Angriff am linken Flügel dazu führte, dass sich z.B. auch Hefti entsprechend bewegte, passiert nun nichts. Und das macht das Spiel dann berechenbar, weil der Gegner uns einkreisen kann und den Ball erobern kann; gleichzeitig wird er nicht in der eigenen Defensive zum Beispiel durch Läufe in die Tiefe beschäftigt.

Exemplarisch zeigt sich das am Beispiel von Kräuchi. Ja, der Junge ist erst zum ersten Mal Stammspieler und trotzdem darf in den nächsten Spielen eine Steigerung erwartet werden. Aber, für Kräuchi ist eine Aktion meistens fertig, wenn er den Ball gespielt hat und dann hat er mental aufgestempelt. Im Zeidlerschen Fussball gehts aber genau dann weiter und er sollte sich offensiv anbieten und als Anspielstation fungieren. Dazu - und das hat Zeidler selbst erwähnt - muss man ihn hierzu immer wieder animieren. Und irgendwann ist die Schonzeit vorbei, das muss ein Spieler verinnerlichen und entsprechend immer wieder umsetzen. Bei Kräuchi passiert das zu selten und es kann nicht die Aufgabe des Trainers sein ihn im Spiel 20x daran zu erinnern.

Und das führt zu einem anderen Phänomen, was auch unsere Stürmer betrifft. Es werden keine oder zu wenige Anspielstationen für den ballführenden Spieler geschafft. Das führt u.a. dazu, dass Quintilla, Görtler oder Ruiz nicht mehr gleich glänzen wie in der Vorsaison. Bsp. Görtler: in der letzten Saison lief Hefte 20x pro Spiel an ihm vorbei und er hatte immer eine offensive Anspielstation auf der rechten Seite, jetzt geschieht das vielleicht 2x pro Halbzeit, was dazu führt, dass er fast alleine für die Offensive verantwortlich ist. Logisch, dass es für den Gegner einfacher zu verteidigen ist. Gleiches gilt für Quintilla, indem ihm eben dieser offensive Verteidiger als Anspielstation fehlt. Und das gleiche Spiel kann man jetzt für den Sturm anstellen. Während in der vergangenen Saison Demirovic, Babic und vor allem Itten als Zielspieler dienten, gibt es diesen in dieser Saison nicht (mehr). Vielfach wurde Itten mit dem Rücken zum Tor angespielt, der den Ball dann prallen liess oder verarbeitete. Die Stürmer, die wir jetzt haben wollen alle in den Lauf angespielt werden und beteiligen sich zu wenig an den offensiven Aktionen. Das führt auch dazu, dass sie zu oft zu weit vom Passgeber entfernt sind und der Angriff eben nicht so zielstrebig zu Ende gespielt werden kann, wie letzte Saison. Auch wenn es viele nicht gern lesen werden, aus meiner Sicht fehlt Hefti fast noch mehr als Itten/Demirovic, obschon damit mehr als 30 Tore wegfielen. Hefti konnte aber mit seiner Dynamik und den Rushes dafür sorgen, dass es mehr Torchancen gab, die in Tore umgemünzt wurden. Dazu wurden beide Seiten Muheim/Ruiz und Hefte/Görtler permanent bedient und der Gegner konnte sich weniger gut darauf einstellen.

Und zuletzt noch Einzelkritik auf der AV-Position: Kräuchi hat, was Bouba nicht hat und umgekehrt. Kräuchi hat eine super Technik und wunderbare Ballverarbeitung, das ist sehr flüssig und wenige technische Fehler. Dafür hat Bouba den ständigen Drang nach vorne, wohingegen Kräuchi eben zu diesem animiert werden muss. Im Grunde genommen müsste man beiden einfach die Komponente zufügen und dann hätten wir wieder sehr viel Power auf den Flügeln. Sollten es beide aber nicht lernen, müsste man im Sommer ggfs hier ansetzen (dabei denke ich für rechts an Lang oder Lavanchy).
Alles korrekt. Nur frage ich mich trotzdem, wieso man in letzter Zeit kaum einen einfachen banalen sicheren kurzen Pass spielen kann und dafür die komplizierte Lösung wählt? Bsp gegen Vaduz: Babic läuft rechts ohne Gegenspieler nach vorne, Görtler müsste ihn nur mit einem 10 Meter Pässchen bedienen und Babic stünde im Strafraum vor der Kiste und könnte abziehen. Stattdessen schaut Görtler nach links wo keiner kommt und läuft mit dem Ball auf ca 3 Verteidiger auf wo er den Ball verliert. Es gab in den letzten 3-4 Spielen x solche Situationen.

Magic
Wenigschreiber
Beiträge: 412
Registriert: 03.08.2018 09:18

Re: FC Sion - FCSG 1879 / 03.02.2021 / Tourbillon

Beitrag von Magic » 05.02.2021 10:41

Green Sox hat geschrieben:
04.02.2021 00:52
Magic hat geschrieben:
03.02.2021 23:25
Green Sox hat geschrieben:
03.02.2021 23:17
Magic hat geschrieben:
03.02.2021 23:00
Green Sox hat geschrieben:
03.02.2021 22:52
Ich bin schon erstaunt, dass hier nun alle argumentieren, die anderen Mannschaften hätten sich unterdessen auf das Zeidler System eingestellt. Das ist jetzt die 3. Saison in der wir das gleiche System spielen. Letzt Saison haben wir das in 36 Spielen gespielt, die Saison zuvor auch 36 Spiele lang und auch diese Saison haben wir das schon während 17 Spiele gespielt. Glaubt ihr echt, es dauert so lange, bis die anderen Trainier merken, wie wir spielen...??

Das Problem ist im Moment nicht das System, sondern die Qualität der Spieler. Vor allem im Sturm ist der Qualitätsverlust im Vergleich zur letzten Saison deutlich. Dann haben wir einige talentierte Spieler, die aber einfach noch nicht soweit sind: Cabral, Duah, Traore, Youan, Diarrassouba und auch Kräuchi haben alle gute Anlagen, aber die spielen alle die erste Super League Saison. Deshalb machen sie halt immer wieder entscheidende individuelle Fehler und deshalb verlieren wir im Moment. Damit müssen wir diese Saison leben.

Man kann den Verantwortlichen einzig vorwerfen, dass sie im Sturm zu wenig Qualität gekauft haben. Unser bester Torschütze spiele letzte Saison in Wil! Aber solange niemand das Portemonnaie öffnet ist das halt der Weg des FCSG. Mittelfeldplatz ist diese Saison was wir erwarten können.
Da magst Du grösstenteils Recht haben. Aber genau, weil wir insbesondere im Sturm andere Spielertypen haben als letzte Saison, sollte man versuchen, das System entsprechend anzupassen. Wir haben vermehrt Spielertypen (z.B. Duah, Youan), die ihre Stärken eher im Konterspiel als im Klein-Klein auf Strafraumhöhe haben.

Und wenn wir dann jedes Mal bei unnötigem Ballverlust in gefährliche Konter reinlaufen, schaden wir uns bei unserem kräfteraubendem Spiel doppelt.
Ich sehe nicht, dass wir andere Spielertypen haben. Wir haben junge, schnelle und technisch starke Spieler. Die passen alle gut zum Zeidler Fussball und zum Gegenpressing. Es fehlt der beidfüssige Strafraumstürmer, der Demirovic war und es fehlt ein physisch starker Stürmer wie Itten. Die Rolle hätte wohl Kamberi übernehmen sollen, was nicht funktioniert hat - aus welchen Gründen auch immer. Youan ist ein Talent - ihm fehlt aber (noch) die Entschlossenheit und die Durchsetzungswille von Demirovic und Itten.
Abgebrühtheit, Ballsicherheit und Durchsetzungsvermögen ist das, was unseren Stürmern zurzeit fehlt. Aber das ist ja kein Vorwurf, denn sie haben a) ein schweres Erbe anzutreten und b) noch nicht die nötige Erfahrung, die sich mit der Zeit ja erst automatisch entwickelt. Trotzdem bin ich der Ansicht, dass gerade Duah und mit Abstrichen auch Youan keine typischen Strafraumspieler sind, sondern eher Spielertypen, die ihre Klasse bei genügend Raum ausspielen können.

So wie ich PZ einschätze, nagen die Niederlagen bei ihm noch mehr als bei uns Fans und ich bin mir auch sicher, dass er immer einen Weg nach Rom finden wird. Wir waren bislang ja auch sehr verwöhnt. Zum Glück haben wir so einen enthusiastischen und ehrgeizigen Trainer.
Ich glaube da sind wir einer Meinung. Wahrscheinlich sollte Kamberi eine wichtige Rolle als Strafraumspieler einnehmen und dann würde es auch mehr Platz für Duah und Youan geben. Ich vermute mal in die Richtung geht auch die Stürmersuche.

Bei Duah bin ich mir nicht ganz sicher, ob er vielleicht nicht besser auf der Seite im Mittelfeld aufgehoben wäre. Sein Abschluss bzw. Schusstechnik überzeugt mich nicht - auch heute wieder zu sehen. Mal sehen wie er sich entwickeln wird.
Kann ich voll und ganz unterschreiben

alibaba
Wenigschreiber
Beiträge: 94
Registriert: 28.07.2018 13:00

Re: FC Sion - FCSG 1879 / 03.02.2021 / Tourbillon

Beitrag von alibaba » 06.02.2021 18:49

gordon hat geschrieben:
04.02.2021 07:25
alibaba hat geschrieben:
03.02.2021 22:28
sorry herr zeidler, wieder taktisch komplett versagt. wenn man in der 90ten minute das 2:2 nicht herunter spielt und den punkt mitnimmt. ja ich habe langsam mit diesem harakieri fussball sehr mühe!
Was für ein scheiss arroganter beitrag. Wie oft haben mannschaften gerade das versucht und dann auch noch eine kassiert? Ich kann mich an zig spiele vor zeidler erinnern, wo die unsirgen genau das praktiziert haben und dann doch noch ein tor kassierten. St. Gallen war die letzten 10 minuten dem sieg wesentlich näher als sion. Dass am ende die doofe aktion von duah, das anschliessende nichtahndem des hands, das einstellen des spiels von mind 2 spielern bei uns, weil sie auf den handspfiff warteten und dem anschliessenden weiterspielenlassen bis ende der 96. Minute war einfach eine verkettung von unglücklichen umständen. Auch wenn du die letzten 10 minuten hinten dicht machen versuchst, einen eckball kann es immer, wirklich immer, geben und so einer ging nun halt noch rein.
warum ist mein beitrag scheiss arrogant? taktik gehört auch zum fussball, manchmal muss man seine taktik dem gegner oder spielverlauf anpassen. das spiel in sion ist nicht das erste das wir verlieren weil wir blind nach vorne preschen. ausserdem haben sich mittlerweile die anderen clubs aus der schweiz auf unser spiel eingestellt, unter anderem mit grossen innenverteidiger und grossen stürmer. wenn wir pro spiel gefühlte 20 eckbälle haben, aber kein abnehmer in der mitte, dann ist das für mich ein taktischer fehler. und wenn ein stillhardt der momentan formstärkste st. galler feldspieler pro spiel 3-4x seine position ändern muss, dann sind das für mich falsche taktische entscheide..

Antworten