FCSG vs. VAR 20/21

Rund um den FC St. Gallen 1879
phil101
Wenigschreiber
Beiträge: 42
Registriert: 13.11.2015 19:00

Re: FCSG vs. VAR 20/21

Beitrag von phil101 » 24.05.2021 22:11

peekaa hat geschrieben:
24.05.2021 22:06
Zum Glück versinkt dieser Thread bald in den ewigen Jagdgründen. Neue Saison, neues Glück.

Lief nicht für uns, kann nur besser werden.

Allen eine gute Saisonpause :)
Diese Saison hat es sich leider nicht ausgeglichen.
Aber vielleicht über mehrer Jahre dann irgendwann.....
Ich bin Optimist!

peekaa
Wenigschreiber
Beiträge: 355
Registriert: 30.01.2011 19:49

Re: FCSG vs. VAR 20/21

Beitrag von peekaa » 24.05.2021 22:13

phil101 hat geschrieben:
24.05.2021 22:11
peekaa hat geschrieben:
24.05.2021 22:06
Zum Glück versinkt dieser Thread bald in den ewigen Jagdgründen. Neue Saison, neues Glück.

Lief nicht für uns, kann nur besser werden.

Allen eine gute Saisonpause :)
Diese Saison hat es sich leider nicht ausgeglichen.
Aber vielleicht über mehrer Jahre dann irgendwann.....
Ich bin Optimist!
:schal: :fahne1: :fahne2: :fahne3: :fahne4: :fahne5:
САНКТ-ГАЛЛЕН 1879

Benutzeravatar
gordon
methusalix
Beiträge: 11536
Registriert: 03.04.2004 13:13

Re: FCSG vs. VAR 20/21

Beitrag von gordon » 25.05.2021 07:22

phil101 hat geschrieben:
24.05.2021 22:11
peekaa hat geschrieben:
24.05.2021 22:06
Zum Glück versinkt dieser Thread bald in den ewigen Jagdgründen. Neue Saison, neues Glück.

Lief nicht für uns, kann nur besser werden.

Allen eine gute Saisonpause :)
Diese Saison hat es sich leider nicht ausgeglichen.
Aber vielleicht über mehrer Jahre dann irgendwann.....
Ich bin Optimist!
Naja, um das missverhältniss der letzten beiden jahre auszugleichen, braucht es wohl 5 jahre mit entscheiden für uns.

Auch wenn ich mich im bierithread bei zwei von drei fraglichen szenen gegen den var-eingriff äussere, ist das verhältnis zu unseren ungunsten über beide saisons schon krass und kann nicht mehr mit zufall erklärt werden. Wobei eben, gestern hätte man sich über einem vareingriff gegen gui auch nicht beklagen dürfen.
FCSG is our HEART

Ex-User
Wenigschreiber
Beiträge: 284
Registriert: 21.07.2019 20:50

Re: FCSG vs. VAR 20/21

Beitrag von Ex-User » 25.05.2021 07:39

gordon hat geschrieben:
25.05.2021 07:22
phil101 hat geschrieben:
24.05.2021 22:11
peekaa hat geschrieben:
24.05.2021 22:06
Zum Glück versinkt dieser Thread bald in den ewigen Jagdgründen. Neue Saison, neues Glück.

Lief nicht für uns, kann nur besser werden.

Allen eine gute Saisonpause :)
Diese Saison hat es sich leider nicht ausgeglichen.
Aber vielleicht über mehrer Jahre dann irgendwann.....
Ich bin Optimist!
Naja, um das missverhältniss der letzten beiden jahre auszugleichen, braucht es wohl 5 jahre mit entscheiden für uns.

Auch wenn ich mich im bierithread bei zwei von drei fraglichen szenen gegen den var-eingriff äussere, ist das verhältnis zu unseren ungunsten über beide saisons schon krass und kann nicht mehr mit zufall erklärt werden. Wobei eben, gestern hätte man sich über einem vareingriff gegen gui auch nicht beklagen dürfen.
richtig (was Gui betrifft) und Müller muss auch rot sehen, ebenso wie Schwegler nach dem Ballwegschlagen (auch das ist geregelt) wie auch die Grätsche auf Kniehöhe...
dann nennen wir das mal ausgleichende Gerechtigkeit, obwohl 2 Luzerner und 1 St. Galler vom Platz fliegen müssten.

Dennoch sind da noch ein Abseitstor und 2 Elfmeterentscheide.

Benutzeravatar
gordon
methusalix
Beiträge: 11536
Registriert: 03.04.2004 13:13

Re: FCSG vs. VAR 20/21

Beitrag von gordon » 25.05.2021 07:53

Ex-User hat geschrieben:
25.05.2021 07:39
gordon hat geschrieben:
25.05.2021 07:22
phil101 hat geschrieben:
24.05.2021 22:11
peekaa hat geschrieben:
24.05.2021 22:06
Zum Glück versinkt dieser Thread bald in den ewigen Jagdgründen. Neue Saison, neues Glück.

Lief nicht für uns, kann nur besser werden.

Allen eine gute Saisonpause :)
Diese Saison hat es sich leider nicht ausgeglichen.
Aber vielleicht über mehrer Jahre dann irgendwann.....
Ich bin Optimist!
Naja, um das missverhältniss der letzten beiden jahre auszugleichen, braucht es wohl 5 jahre mit entscheiden für uns.

Auch wenn ich mich im bierithread bei zwei von drei fraglichen szenen gegen den var-eingriff äussere, ist das verhältnis zu unseren ungunsten über beide saisons schon krass und kann nicht mehr mit zufall erklärt werden. Wobei eben, gestern hätte man sich über einem vareingriff gegen gui auch nicht beklagen dürfen.
richtig (was Gui betrifft) und Müller muss auch rot sehen, ebenso wie Schwegler nach dem Ballwegschlagen (auch das ist geregelt) wie auch die Grätsche auf Kniehöhe...
dann nennen wir das mal ausgleichende Gerechtigkeit, obwohl 2 Luzerner und 1 St. Galler vom Platz fliegen müssten.

Dennoch sind da noch ein Abseitstor und 2 Elfmeterentscheide.
Aber man muss aufhören, schirifehlentscheide immer gleich mit dem var in verbindung zu bringen. Schweglers ballwegschlagen hat nichts mit dem var zu tun.
FCSG is our HEART

philn1989
Vielschreiber
Beiträge: 777
Registriert: 22.11.2018 13:09

Re: FCSG vs. VAR 20/21

Beitrag von philn1989 » 25.05.2021 08:04

Weiss jemand noch, wer VAR war damals beim Spiel gegen Luzern, als man den Penalty gegen Bakayoko zurücknahm und ein Elfer gegen Stoj, der in etwa das gleiche wie Müller gemacht hat, via VAR gegeben wurde?

Ich bin mir zu 99% sicher der REF war Tschudi, sass beim VAR nicht Bieri?

Benutzeravatar
Seppatoni
Wo ist Walter?
Beiträge: 3242
Registriert: 31.03.2004 13:00

Re: FCSG vs. VAR 20/21

Beitrag von Seppatoni » 25.05.2021 08:05

philn1989 hat geschrieben:
25.05.2021 08:04
Weiss jemand noch, wer VAR war damals beim Spiel gegen Luzern, als man den Penalty gegen Bakayoko zurücknahm und ein Elfer gegen Stoj, der in etwa das gleiche wie Müller gemacht hat, via VAR gegeben wurde?

Ich bin mir zu 99% sicher der REF war Tschudi, sass beim VAR nicht Bieri?
Ref war Tschudi, VAR Schärer

philn1989
Vielschreiber
Beiträge: 777
Registriert: 22.11.2018 13:09

Re: FCSG vs. VAR 20/21

Beitrag von philn1989 » 25.05.2021 08:49

Seppatoni hat geschrieben:
25.05.2021 08:05
philn1989 hat geschrieben:
25.05.2021 08:04
Weiss jemand noch, wer VAR war damals beim Spiel gegen Luzern, als man den Penalty gegen Bakayoko zurücknahm und ein Elfer gegen Stoj, der in etwa das gleiche wie Müller gemacht hat, via VAR gegeben wurde?

Ich bin mir zu 99% sicher der REF war Tschudi, sass beim VAR nicht Bieri?
Ref war Tschudi, VAR Schärer
Danke

Das zeigt aber auch auf, wie falsch konstruiert dieser VAR eigentlich ist. Einmal sitzt Schärer da, einmal Bieri. Schärer greift ein und bei einer nahezu identischen Situation greift dann Bieri nicht ein...

Ich glaube nicht an eine Verschwörung und schon gar nicht an Käuflichkeit unserer Refs, sorry aber das sind Hirngespinste... Ich glaube aber auch nicht, dass der VAR die Ungerechtigkeiten ausgleicht bzw. diese Saison zeigt es eindrücklich, dass der VAR in dieser Form gescheitert ist.

Da ich kein Träumer bin und der VAR sicher nicht wieder abgeschafft wird, finde ich muss die SFL da mächtig hinter die Bücher. Ich würde es beispielsweise begrüssen, wenn man extra Leute für den VAR ausbildet und sich auf eine gewisse Anzahl VAR-Refs beschränkt. Man könnte gut die alternden Schiris dafür verwenden, die nicht mehr aufs Feld dürfen, sofern diese auch Lust dazu haben und dann wirklich glasklare Richtlinien definiert.

Auch muss man davon wegkommen, dass man nur bei offensichtlichen Fehlentscheiden eingreift, sondern man sollte es so aufgleisen, dass jeder Schiri bei einer strittigen Szene die Möglichkeit bekommen darf, die Bilder zu sehen. Das Hauptproblem beim Eingriff vermeintlich klarer Fehlentscheide ist, dass a) jeder VAR einen eigenen Massstab für klare Fehlentscheide hat und b) dem Schiri auf dem Platz beim Eingriff suggeriert wird, dass er sich falsch entschieden hat und somit beinahe gezwungen wird, den Entscheid zu revidieren.

Magic
Vielschreiber
Beiträge: 581
Registriert: 03.08.2018 09:18

Re: FCSG vs. VAR 20/21

Beitrag von Magic » 25.05.2021 08:58

philn1989 hat geschrieben:
25.05.2021 08:49
Seppatoni hat geschrieben:
25.05.2021 08:05
philn1989 hat geschrieben:
25.05.2021 08:04
Weiss jemand noch, wer VAR war damals beim Spiel gegen Luzern, als man den Penalty gegen Bakayoko zurücknahm und ein Elfer gegen Stoj, der in etwa das gleiche wie Müller gemacht hat, via VAR gegeben wurde?

Ich bin mir zu 99% sicher der REF war Tschudi, sass beim VAR nicht Bieri?
Ref war Tschudi, VAR Schärer
Danke

Das zeigt aber auch auf, wie falsch konstruiert dieser VAR eigentlich ist. Einmal sitzt Schärer da, einmal Bieri. Schärer greift ein und bei einer nahezu identischen Situation greift dann Bieri nicht ein...

Ich glaube nicht an eine Verschwörung und schon gar nicht an Käuflichkeit unserer Refs, sorry aber das sind Hirngespinste... Ich glaube aber auch nicht, dass der VAR die Ungerechtigkeiten ausgleicht bzw. diese Saison zeigt es eindrücklich, dass der VAR in dieser Form gescheitert ist.

Da ich kein Träumer bin und der VAR sicher nicht wieder abgeschafft wird, finde ich muss die SFL da mächtig hinter die Bücher. Ich würde es beispielsweise begrüssen, wenn man extra Leute für den VAR ausbildet und sich auf eine gewisse Anzahl VAR-Refs beschränkt. Man könnte gut die alternden Schiris dafür verwenden, die nicht mehr aufs Feld dürfen, sofern diese auch Lust dazu haben und dann wirklich glasklare Richtlinien definiert.

Auch muss man davon wegkommen, dass man nur bei offensichtlichen Fehlentscheiden eingreift, sondern man sollte es so aufgleisen, dass jeder Schiri bei einer strittigen Szene die Möglichkeit bekommen darf, die Bilder zu sehen. Das Hauptproblem beim Eingriff vermeintlich klarer Fehlentscheide ist, dass a) jeder VAR einen eigenen Massstab für klare Fehlentscheide hat und b) dem Schiri auf dem Platz beim Eingriff suggeriert wird, dass er sich falsch entschieden hat und somit beinahe gezwungen wird, den Entscheid zu revidieren.
Sehr guter Ansatz/Input!

Benutzeravatar
Luigi
Kind von Traurigkeit
Beiträge: 13044
Registriert: 07.11.2008 12:12

Re: FCSG vs. VAR 20/21

Beitrag von Luigi » 25.05.2021 09:36

philn1989 hat geschrieben:
25.05.2021 08:49
Seppatoni hat geschrieben:
25.05.2021 08:05
philn1989 hat geschrieben:
25.05.2021 08:04
Weiss jemand noch, wer VAR war damals beim Spiel gegen Luzern, als man den Penalty gegen Bakayoko zurücknahm und ein Elfer gegen Stoj, der in etwa das gleiche wie Müller gemacht hat, via VAR gegeben wurde?

Ich bin mir zu 99% sicher der REF war Tschudi, sass beim VAR nicht Bieri?
Ref war Tschudi, VAR Schärer
Danke

Das zeigt aber auch auf, wie falsch konstruiert dieser VAR eigentlich ist. Einmal sitzt Schärer da, einmal Bieri. Schärer greift ein und bei einer nahezu identischen Situation greift dann Bieri nicht ein...

Ich glaube nicht an eine Verschwörung und schon gar nicht an Käuflichkeit unserer Refs, sorry aber das sind Hirngespinste... Ich glaube aber auch nicht, dass der VAR die Ungerechtigkeiten ausgleicht bzw. diese Saison zeigt es eindrücklich, dass der VAR in dieser Form gescheitert ist.

Da ich kein Träumer bin und der VAR sicher nicht wieder abgeschafft wird, finde ich muss die SFL da mächtig hinter die Bücher. Ich würde es beispielsweise begrüssen, wenn man extra Leute für den VAR ausbildet und sich auf eine gewisse Anzahl VAR-Refs beschränkt. Man könnte gut die alternden Schiris dafür verwenden, die nicht mehr aufs Feld dürfen, sofern diese auch Lust dazu haben und dann wirklich glasklare Richtlinien definiert.

Auch muss man davon wegkommen, dass man nur bei offensichtlichen Fehlentscheiden eingreift, sondern man sollte es so aufgleisen, dass jeder Schiri bei einer strittigen Szene die Möglichkeit bekommen darf, die Bilder zu sehen. Das Hauptproblem beim Eingriff vermeintlich klarer Fehlentscheide ist, dass a) jeder VAR einen eigenen Massstab für klare Fehlentscheide hat und b) dem Schiri auf dem Platz beim Eingriff suggeriert wird, dass er sich falsch entschieden hat und somit beinahe gezwungen wird, den Entscheid zu revidieren.
Ein neutraler Beobachter würde deinem Beitrag wohl voll und ganz zustimmen. Als St.Galler - und das schreibe ich hier ganz bewusst so - mache ich das allerdings nur mit gewissen Vorbehalten. Ja, an Verschwörungen glaube ich ebenfalls genauso wenig wie an Korruption, sprich Käuflichkeit. Allerdings muss man auch festhalten, dass gerade Bieri aus St.Galler Kreisen seit Jahren angefeindet wird - und das auch nicht ganz zu unrecht, auch wenn sich über die Art und Weise immer diskutieren lässt. Auch wenn es nicht professionell ist und nicht passieren darf, so ist halt gerade bei knappen Entscheidungen oder solchen im Graubereich der Grat sehr dünn und der rote Knopf in Volketswil wird halt gedrückt oder eben nicht, auf jeden Fall nicht zu unseren Gunsten. Damit möchte ich niemanden in Schutz nehmen, schon gar nicht Bieri, und auch gar nichts schönreden. Wie am Anfang geschrieben, als St.Galler ist es nicht unberechtigt, wenn man sich über die Häufigkeit von "Fehlentscheiden" Gedanken macht. Vielleicht täte man aber stattdessen auch gut daran, das Verhalten gegenüber Schiedsrichtern, und da schliesse ich mich mit ein, zu überdenken …
⚠️ ACHTUNG: Das Lesen in diesem Forum kann depressiv machen. Besonders gewarnt wird vor Usern, denen es gut geht wenn es uns schlecht geht. Konsequentes Ignorieren und Nicht-zitieren kann die Freude trotzdem aufrecht erhalten.

Benutzeravatar
Braveheart
Bierstandbesucher
Beiträge: 6475
Registriert: 31.03.2004 12:30

Re: FCSG vs. VAR 20/21

Beitrag von Braveheart » 25.05.2021 09:43

philn1989 hat geschrieben:
25.05.2021 08:49
Seppatoni hat geschrieben:
25.05.2021 08:05
philn1989 hat geschrieben:
25.05.2021 08:04
Weiss jemand noch, wer VAR war damals beim Spiel gegen Luzern, als man den Penalty gegen Bakayoko zurücknahm und ein Elfer gegen Stoj, der in etwa das gleiche wie Müller gemacht hat, via VAR gegeben wurde?

Ich bin mir zu 99% sicher der REF war Tschudi, sass beim VAR nicht Bieri?
Ref war Tschudi, VAR Schärer
Danke

Das zeigt aber auch auf, wie falsch konstruiert dieser VAR eigentlich ist. Einmal sitzt Schärer da, einmal Bieri. Schärer greift ein und bei einer nahezu identischen Situation greift dann Bieri nicht ein...

Ich glaube nicht an eine Verschwörung und schon gar nicht an Käuflichkeit unserer Refs, sorry aber das sind Hirngespinste... Ich glaube aber auch nicht, dass der VAR die Ungerechtigkeiten ausgleicht bzw. diese Saison zeigt es eindrücklich, dass der VAR in dieser Form gescheitert ist.

Da ich kein Träumer bin und der VAR sicher nicht wieder abgeschafft wird, finde ich muss die SFL da mächtig hinter die Bücher. Ich würde es beispielsweise begrüssen, wenn man extra Leute für den VAR ausbildet und sich auf eine gewisse Anzahl VAR-Refs beschränkt. Man könnte gut die alternden Schiris dafür verwenden, die nicht mehr aufs Feld dürfen, sofern diese auch Lust dazu haben und dann wirklich glasklare Richtlinien definiert.

Auch muss man davon wegkommen, dass man nur bei offensichtlichen Fehlentscheiden eingreift, sondern man sollte es so aufgleisen, dass jeder Schiri bei einer strittigen Szene die Möglichkeit bekommen darf, die Bilder zu sehen. Das Hauptproblem beim Eingriff vermeintlich klarer Fehlentscheide ist, dass a) jeder VAR einen eigenen Massstab für klare Fehlentscheide hat und b) dem Schiri auf dem Platz beim Eingriff suggeriert wird, dass er sich falsch entschieden hat und somit beinahe gezwungen wird, den Entscheid zu revidieren.
Sehr gute Vorschläge. Der Ansatz mit dem "klaren Fehlentscheid" hat in der Realität nicht funktioniert.

Benutzeravatar
Braveheart
Bierstandbesucher
Beiträge: 6475
Registriert: 31.03.2004 12:30

Re: FCSG vs. VAR 20/21

Beitrag von Braveheart » 25.05.2021 09:44

Luigi hat geschrieben:
25.05.2021 09:36
philn1989 hat geschrieben:
25.05.2021 08:49
Seppatoni hat geschrieben:
25.05.2021 08:05
philn1989 hat geschrieben:
25.05.2021 08:04
Weiss jemand noch, wer VAR war damals beim Spiel gegen Luzern, als man den Penalty gegen Bakayoko zurücknahm und ein Elfer gegen Stoj, der in etwa das gleiche wie Müller gemacht hat, via VAR gegeben wurde?

Ich bin mir zu 99% sicher der REF war Tschudi, sass beim VAR nicht Bieri?
Ref war Tschudi, VAR Schärer
Danke

Das zeigt aber auch auf, wie falsch konstruiert dieser VAR eigentlich ist. Einmal sitzt Schärer da, einmal Bieri. Schärer greift ein und bei einer nahezu identischen Situation greift dann Bieri nicht ein...

Ich glaube nicht an eine Verschwörung und schon gar nicht an Käuflichkeit unserer Refs, sorry aber das sind Hirngespinste... Ich glaube aber auch nicht, dass der VAR die Ungerechtigkeiten ausgleicht bzw. diese Saison zeigt es eindrücklich, dass der VAR in dieser Form gescheitert ist.

Da ich kein Träumer bin und der VAR sicher nicht wieder abgeschafft wird, finde ich muss die SFL da mächtig hinter die Bücher. Ich würde es beispielsweise begrüssen, wenn man extra Leute für den VAR ausbildet und sich auf eine gewisse Anzahl VAR-Refs beschränkt. Man könnte gut die alternden Schiris dafür verwenden, die nicht mehr aufs Feld dürfen, sofern diese auch Lust dazu haben und dann wirklich glasklare Richtlinien definiert.

Auch muss man davon wegkommen, dass man nur bei offensichtlichen Fehlentscheiden eingreift, sondern man sollte es so aufgleisen, dass jeder Schiri bei einer strittigen Szene die Möglichkeit bekommen darf, die Bilder zu sehen. Das Hauptproblem beim Eingriff vermeintlich klarer Fehlentscheide ist, dass a) jeder VAR einen eigenen Massstab für klare Fehlentscheide hat und b) dem Schiri auf dem Platz beim Eingriff suggeriert wird, dass er sich falsch entschieden hat und somit beinahe gezwungen wird, den Entscheid zu revidieren.
Ein neutraler Beobachter würde deinem Beitrag wohl voll und ganz zustimmen. Als St.Galler - und das schreibe ich hier ganz bewusst so - mache ich das allerdings nur mit gewissen Vorbehalten. Ja, an Verschwörungen glaube ich ebenfalls genauso wenig wie an Korruption, sprich Käuflichkeit. Allerdings muss man auch festhalten, dass gerade Bieri aus St.Galler Kreisen seit Jahren angefeindet wird - und das auch nicht ganz zu unrecht, auch wenn sich über die Art und Weise immer diskutieren lässt. Auch wenn es nicht professionell ist und nicht passieren darf, so ist halt gerade bei knappen Entscheidungen oder solchen im Graubereich der Grat sehr dünn und der rote Knopf in Volketswil wird halt gedrückt oder eben nicht, auf jeden Fall nicht zu unseren Gunsten. Damit möchte ich niemanden in Schutz nehmen, schon gar nicht Bieri, und auch gar nichts schönreden. Wie am Anfang geschrieben, als St.Galler ist es nicht unberechtigt, wenn man sich über die Häufigkeit von "Fehlentscheiden" Gedanken macht. Vielleicht täte man aber stattdessen auch gut daran, das Verhalten gegenüber Schiedsrichtern, und da schliesse ich mich mit ein, zu überdenken …
So sehe ich das auch. Wer durchbricht den Teufelskreis? Eigentlich sollten sich Verein, Verband und Schiri mal aussprechen.

Benutzeravatar
fribi
Salami & 1 FRIsches BIer
Beiträge: 6987
Registriert: 13.02.2005 15:41

Re: FCSG vs. VAR 20/21

Beitrag von fribi » 25.05.2021 09:48

https://www.google.ch/amp/s/www.watson. ... !526205072


(Rückblick: 23.07.2019)

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Nach der 0:2-Auftaktniederlage gegen Luzern wird in St.Gallen über den Videoschiedsrichter gehadert. Der verweigerte den Ostschweizern einen Penalty. Eine Tatsache, welche die Liga rückblickend als Fehler einstuft.

Doch dann nimmt er seinen Entscheid zurück, nachdem ihm der Videoschiedsrichter (VAR) empfohlen hat, sich die Szene nochmals am Bildschirm anzuschauen. Es sei die für die Schiedsrichter schwierigste des Wochenendes gewesen, schreibt die Swiss Football League.

Dass der VAR den Schiedsrichter zur Betrachtung der TV-Bilder aufgefordert habe, sei nicht im Sinne des VAR-Projekts. «Denn einerseits lassen die Bilder zwar keinen Kontakt erkennen – was mehr für eine Simulation/Schwalbe spricht. Andererseits ist aber auf der Grundlage der zur Verfügung stehenden Fernsehbilder auch nicht völlig auszuschliessen, dass Bakayoko von seinem Gegenspieler, der mit hohem Risiko zum Ball ging, getroffen wurde.»

Im Klartext: Es ist eine 50:50-Entscheidung, den Penalty zu geben oder eben nicht. Deshalb hält die Liga fest:

«Es handelt sich nicht um einen klaren und spielentscheidenden Fehler. Die Intervention des VAR hätte unterbleiben müssen.»
Denn der Videoschiedsrichter in einem Bürogebäude in Volketswil darf nur bei klaren, offensichtlichen Fehlentscheiden des Refs einschreiten.

Insgesamt bilanziert Dani Wermelinger, der Chef der Schweizer Spitzenschiedsrichter, jedoch: «Sehr vieles klappte bereits in der ersten Runde sehr gut.» Liga und Verband freuen sich auch darüber, dass aus technischer Sicht alles einwandfrei geklappt hat am Startwochenende. (ram)
Der älteste Verein mit dem frischesten Fussball.

Vieles reimt sich auf Zigi - zum Beispiel F R I B I

Benutzeravatar
fribi
Salami & 1 FRIsches BIer
Beiträge: 6987
Registriert: 13.02.2005 15:41

Re: FCSG vs. VAR 20/21

Beitrag von fribi » 25.05.2021 09:49

fribi hat geschrieben:
25.05.2021 09:48
https://www.google.ch/amp/s/www.watson. ... !526205072


(Rückblick: 23.07.2019)

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Nach der 0:2-Auftaktniederlage gegen Luzern wird in St.Gallen über den Videoschiedsrichter gehadert. Der verweigerte den Ostschweizern einen Penalty. Eine Tatsache, welche die Liga rückblickend als Fehler einstuft.

Doch dann nimmt er seinen Entscheid zurück, nachdem ihm der Videoschiedsrichter (VAR) empfohlen hat, sich die Szene nochmals am Bildschirm anzuschauen. Es sei die für die Schiedsrichter schwierigste des Wochenendes gewesen, schreibt die Swiss Football League.

Dass der VAR den Schiedsrichter zur Betrachtung der TV-Bilder aufgefordert habe, sei nicht im Sinne des VAR-Projekts. «Denn einerseits lassen die Bilder zwar keinen Kontakt erkennen – was mehr für eine Simulation/Schwalbe spricht. Andererseits ist aber auf der Grundlage der zur Verfügung stehenden Fernsehbilder auch nicht völlig auszuschliessen, dass Bakayoko von seinem Gegenspieler, der mit hohem Risiko zum Ball ging, getroffen wurde.»

Im Klartext: Es ist eine 50:50-Entscheidung, den Penalty zu geben oder eben nicht. Deshalb hält die Liga fest:

«Es handelt sich nicht um einen klaren und spielentscheidenden Fehler. Die Intervention des VAR hätte unterbleiben müssen.»
Denn der Videoschiedsrichter in einem Bürogebäude in Volketswil darf nur bei klaren, offensichtlichen Fehlentscheiden des Refs einschreiten.

Insgesamt bilanziert Dani Wermelinger, der Chef der Schweizer Spitzenschiedsrichter, jedoch: «Sehr vieles klappte bereits in der ersten Runde sehr gut.» Liga und Verband freuen sich auch darüber, dass aus technischer Sicht alles einwandfrei geklappt hat am Startwochenende. (ram)
Im gleichen Spiel gab es auch die Szene mit Stojanovic, welcher einen Luzerner am Kopf trifft.

Der VAR schreitet nachträglich ein und gibt Penalty. Offensichtlich kein Fehler. (Sonst wäre er von der Liga im selben Bericht ja als solcher taxiert worden.)

Warum schreitet er also gestern nicht ein?
Der älteste Verein mit dem frischesten Fussball.

Vieles reimt sich auf Zigi - zum Beispiel F R I B I

philn1989
Vielschreiber
Beiträge: 777
Registriert: 22.11.2018 13:09

Re: FCSG vs. VAR 20/21

Beitrag von philn1989 » 25.05.2021 10:11

Luigi hat geschrieben:
25.05.2021 09:36

Ein neutraler Beobachter würde deinem Beitrag wohl voll und ganz zustimmen. Als St.Galler - und das schreibe ich hier ganz bewusst so - mache ich das allerdings nur mit gewissen Vorbehalten. Ja, an Verschwörungen glaube ich ebenfalls genauso wenig wie an Korruption, sprich Käuflichkeit. Allerdings muss man auch festhalten, dass gerade Bieri aus St.Galler Kreisen seit Jahren angefeindet wird - und das auch nicht ganz zu unrecht, auch wenn sich über die Art und Weise immer diskutieren lässt. Auch wenn es nicht professionell ist und nicht passieren darf, so ist halt gerade bei knappen Entscheidungen oder solchen im Graubereich der Grat sehr dünn und der rote Knopf in Volketswil wird halt gedrückt oder eben nicht, auf jeden Fall nicht zu unseren Gunsten. Damit möchte ich niemanden in Schutz nehmen, schon gar nicht Bieri, und auch gar nichts schönreden. Wie am Anfang geschrieben, als St.Galler ist es nicht unberechtigt, wenn man sich über die Häufigkeit von "Fehlentscheiden" Gedanken macht. Vielleicht täte man aber stattdessen auch gut daran, das Verhalten gegenüber Schiedsrichtern, und da schliesse ich mich mit ein, zu überdenken …
Natürlich hat deine Sichtweise ihre Richtigkeit, schliesslich sind auch die Schiris Menschen mit Gefühlen von Sympathie und Antipathie. Du denkst also auch, dass die Entscheidungen gegen SG, vor allem von Bieri, aufgrund der jahrelangen Anfeindungen gegen ihn zustande kommen? Bewusst oder unbewusst? Ich persönlich denke, dass dies im Unterbewusstsein stattfindet, alles andere wäre ja jenseits von unparteiisch und ich masse mir nicht an, dies einem unserer Schiris zu unterstellen.

Aber genau aus diesem Grund, den Du beschrieben hast, ist es für mich noch wichtiger, dass der Schiri auf dem Platz eigenmächtig die Bilder begutachten kann. Vor allem wäre es gestern interessant gewesen, da es ja wieder Tschudi war (der bei der selben Szene gegen Stoj den Elfer nach der Intervention des Vars gegeben hat). so hätte es gestern laufen können:

"Hey Alain, zeig mir doch bitte die Szene vom Eckball nochmal"
"Warum, da war doch nichts?"
"Ja ich möchte mich einfach nochmals absichern"
"Ok, wenn Du willst."
"Siehst Du Alain, Müller trifft Görtler am Kopf"
"Ja und, der Ball war doch weg?"
"Schon, aber dennoch ist es ein Foul und den habe ich gegen Stoj vor knapp 2 Jahren auch gegeben, für mich Penalty"
"Ja gut, du stehst auf dem Platz und bist der Chef"

Schon klar, dass dieser Dialog utopisch daherkommt, aber für mich ist dies die einzige Möglichkeit, wie der Umgang mit dem VAR funktionieren kann. Der Schiri auf dem Feld ist der Chef und soll wann immer er sich unsicher ist, die Bilder anschauen können. Einige werden vermutlich die fehlende Fussballromantik ins Feld führen, weil wir vielleicht im 5 Minuten-Takt einen Schiri vor dem Bildschirm haben, aber wenn wir ehrlich sind, ist jene Romantik schon allein mit der Einführung der technischen Hilfsmittel dahin... Meine Meinung

Furzofant
Wenigschreiber
Beiträge: 28
Registriert: 05.08.2019 19:51

Re: FCSG vs. VAR 20/21

Beitrag von Furzofant » 25.05.2021 10:57

Luigi hat geschrieben:
25.05.2021 09:36
...Schon klar, dass dieser Dialog utopisch daherkommt, aber für mich ist dies die einzige Möglichkeit, wie der Umgang mit dem VAR funktionieren kann. Der Schiri auf dem Feld ist der Chef und soll wann immer er sich unsicher ist, die Bilder anschauen können. Einige werden vermutlich die fehlende Fussballromantik ins Feld führen, weil wir vielleicht im 5 Minuten-Takt einen Schiri vor dem Bildschirm haben, aber wenn wir ehrlich sind, ist jene Romantik schon allein mit der Einführung der technischen Hilfsmittel dahin... Meine Meinung
Also so gesehen war es gestern Romantik pur. Der VAR war inexistent, wo er eigentlich (meiner Meinung nach) hätte eingreifen sollen.
Ich persönlich finde den VAR eine gute Sache, wenn er richtig eingesetzt wird.
Da braucht es aber eine klare Linie. Es kann nicht sein, dass bei ähnlichen Szenen mal so und mal so entschieden wird.
Es fehlt an Klarheit, Kontinuität, Kompetenz.

Benutzeravatar
greenwhite_1879
Wenigschreiber
Beiträge: 417
Registriert: 11.09.2015 18:19

Re: FCSG vs. VAR 20/21

Beitrag von greenwhite_1879 » 25.05.2021 10:59

philn1989 hat geschrieben:
25.05.2021 10:11
Luigi hat geschrieben:
25.05.2021 09:36

Ein neutraler Beobachter würde deinem Beitrag wohl voll und ganz zustimmen. Als St.Galler - und das schreibe ich hier ganz bewusst so - mache ich das allerdings nur mit gewissen Vorbehalten. Ja, an Verschwörungen glaube ich ebenfalls genauso wenig wie an Korruption, sprich Käuflichkeit. Allerdings muss man auch festhalten, dass gerade Bieri aus St.Galler Kreisen seit Jahren angefeindet wird - und das auch nicht ganz zu unrecht, auch wenn sich über die Art und Weise immer diskutieren lässt. Auch wenn es nicht professionell ist und nicht passieren darf, so ist halt gerade bei knappen Entscheidungen oder solchen im Graubereich der Grat sehr dünn und der rote Knopf in Volketswil wird halt gedrückt oder eben nicht, auf jeden Fall nicht zu unseren Gunsten. Damit möchte ich niemanden in Schutz nehmen, schon gar nicht Bieri, und auch gar nichts schönreden. Wie am Anfang geschrieben, als St.Galler ist es nicht unberechtigt, wenn man sich über die Häufigkeit von "Fehlentscheiden" Gedanken macht. Vielleicht täte man aber stattdessen auch gut daran, das Verhalten gegenüber Schiedsrichtern, und da schliesse ich mich mit ein, zu überdenken …
Natürlich hat deine Sichtweise ihre Richtigkeit, schliesslich sind auch die Schiris Menschen mit Gefühlen von Sympathie und Antipathie. Du denkst also auch, dass die Entscheidungen gegen SG, vor allem von Bieri, aufgrund der jahrelangen Anfeindungen gegen ihn zustande kommen? Bewusst oder unbewusst? Ich persönlich denke, dass dies im Unterbewusstsein stattfindet, alles andere wäre ja jenseits von unparteiisch und ich masse mir nicht an, dies einem unserer Schiris zu unterstellen.

Aber genau aus diesem Grund, den Du beschrieben hast, ist es für mich noch wichtiger, dass der Schiri auf dem Platz eigenmächtig die Bilder begutachten kann. Vor allem wäre es gestern interessant gewesen, da es ja wieder Tschudi war (der bei der selben Szene gegen Stoj den Elfer nach der Intervention des Vars gegeben hat). so hätte es gestern laufen können:

"Hey Alain, zeig mir doch bitte die Szene vom Eckball nochmal"
"Warum, da war doch nichts?"
"Ja ich möchte mich einfach nochmals absichern"
"Ok, wenn Du willst."
"Siehst Du Alain, Müller trifft Görtler am Kopf"
"Ja und, der Ball war doch weg?"
"Schon, aber dennoch ist es ein Foul und den habe ich gegen Stoj vor knapp 2 Jahren auch gegeben, für mich Penalty"
"Ja gut, du stehst auf dem Platz und bist der Chef"

Schon klar, dass dieser Dialog utopisch daherkommt, aber für mich ist dies die einzige Möglichkeit, wie der Umgang mit dem VAR funktionieren kann. Der Schiri auf dem Feld ist der Chef und soll wann immer er sich unsicher ist, die Bilder anschauen können. Einige werden vermutlich die fehlende Fussballromantik ins Feld führen, weil wir vielleicht im 5 Minuten-Takt einen Schiri vor dem Bildschirm haben, aber wenn wir ehrlich sind, ist jene Romantik schon allein mit der Einführung der technischen Hilfsmittel dahin... Meine Meinung
Stark geschrieben! Wie kann man diesen Vorschlag (fett markiert) nun so an die Leute bringen, dass er auch wirklich ernsthaft diskutiert wird und Gehör findet?
FC St. Gallen 1879 - 142 Jahre Fussballgeschichte

Benutzeravatar
greenwhite_1879
Wenigschreiber
Beiträge: 417
Registriert: 11.09.2015 18:19

Re: FCSG vs. VAR 20/21

Beitrag von greenwhite_1879 » 25.05.2021 11:02

fribi hat geschrieben:
25.05.2021 09:49
fribi hat geschrieben:
25.05.2021 09:48
https://www.google.ch/amp/s/www.watson. ... !526205072


(Rückblick: 23.07.2019)

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Nach der 0:2-Auftaktniederlage gegen Luzern wird in St.Gallen über den Videoschiedsrichter gehadert. Der verweigerte den Ostschweizern einen Penalty. Eine Tatsache, welche die Liga rückblickend als Fehler einstuft.

Doch dann nimmt er seinen Entscheid zurück, nachdem ihm der Videoschiedsrichter (VAR) empfohlen hat, sich die Szene nochmals am Bildschirm anzuschauen. Es sei die für die Schiedsrichter schwierigste des Wochenendes gewesen, schreibt die Swiss Football League.

Dass der VAR den Schiedsrichter zur Betrachtung der TV-Bilder aufgefordert habe, sei nicht im Sinne des VAR-Projekts. «Denn einerseits lassen die Bilder zwar keinen Kontakt erkennen – was mehr für eine Simulation/Schwalbe spricht. Andererseits ist aber auf der Grundlage der zur Verfügung stehenden Fernsehbilder auch nicht völlig auszuschliessen, dass Bakayoko von seinem Gegenspieler, der mit hohem Risiko zum Ball ging, getroffen wurde.»

Im Klartext: Es ist eine 50:50-Entscheidung, den Penalty zu geben oder eben nicht. Deshalb hält die Liga fest:

«Es handelt sich nicht um einen klaren und spielentscheidenden Fehler. Die Intervention des VAR hätte unterbleiben müssen.»
Denn der Videoschiedsrichter in einem Bürogebäude in Volketswil darf nur bei klaren, offensichtlichen Fehlentscheiden des Refs einschreiten.

Insgesamt bilanziert Dani Wermelinger, der Chef der Schweizer Spitzenschiedsrichter, jedoch: «Sehr vieles klappte bereits in der ersten Runde sehr gut.» Liga und Verband freuen sich auch darüber, dass aus technischer Sicht alles einwandfrei geklappt hat am Startwochenende. (ram)
Im gleichen Spiel gab es auch die Szene mit Stojanovic, welcher einen Luzerner am Kopf trifft.

Der VAR schreitet nachträglich ein und gibt Penalty. Offensichtlich kein Fehler. (Sonst wäre er von der Liga im selben Bericht ja als solcher taxiert worden.)

Warum schreitet er also gestern nicht ein?
Schreib ihm das doch bitte gleich genau so als sachliche Mail. Bin gespannt was er da drauf antworten wird.
FC St. Gallen 1879 - 142 Jahre Fussballgeschichte

Benutzeravatar
GrünWeissetreue
FCSG Fan mit Raclette
Beiträge: 2122
Registriert: 21.05.2008 18:06

Re: FCSG vs. VAR 20/21

Beitrag von GrünWeissetreue » 25.05.2021 11:04

greenwhite_1879 hat geschrieben:
25.05.2021 11:02
fribi hat geschrieben:
25.05.2021 09:49
fribi hat geschrieben:
25.05.2021 09:48
https://www.google.ch/amp/s/www.watson. ... !526205072


(Rückblick: 23.07.2019)

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Nach der 0:2-Auftaktniederlage gegen Luzern wird in St.Gallen über den Videoschiedsrichter gehadert. Der verweigerte den Ostschweizern einen Penalty. Eine Tatsache, welche die Liga rückblickend als Fehler einstuft.

Doch dann nimmt er seinen Entscheid zurück, nachdem ihm der Videoschiedsrichter (VAR) empfohlen hat, sich die Szene nochmals am Bildschirm anzuschauen. Es sei die für die Schiedsrichter schwierigste des Wochenendes gewesen, schreibt die Swiss Football League.

Dass der VAR den Schiedsrichter zur Betrachtung der TV-Bilder aufgefordert habe, sei nicht im Sinne des VAR-Projekts. «Denn einerseits lassen die Bilder zwar keinen Kontakt erkennen – was mehr für eine Simulation/Schwalbe spricht. Andererseits ist aber auf der Grundlage der zur Verfügung stehenden Fernsehbilder auch nicht völlig auszuschliessen, dass Bakayoko von seinem Gegenspieler, der mit hohem Risiko zum Ball ging, getroffen wurde.»

Im Klartext: Es ist eine 50:50-Entscheidung, den Penalty zu geben oder eben nicht. Deshalb hält die Liga fest:

«Es handelt sich nicht um einen klaren und spielentscheidenden Fehler. Die Intervention des VAR hätte unterbleiben müssen.»
Denn der Videoschiedsrichter in einem Bürogebäude in Volketswil darf nur bei klaren, offensichtlichen Fehlentscheiden des Refs einschreiten.

Insgesamt bilanziert Dani Wermelinger, der Chef der Schweizer Spitzenschiedsrichter, jedoch: «Sehr vieles klappte bereits in der ersten Runde sehr gut.» Liga und Verband freuen sich auch darüber, dass aus technischer Sicht alles einwandfrei geklappt hat am Startwochenende. (ram)
Im gleichen Spiel gab es auch die Szene mit Stojanovic, welcher einen Luzerner am Kopf trifft.

Der VAR schreitet nachträglich ein und gibt Penalty. Offensichtlich kein Fehler. (Sonst wäre er von der Liga im selben Bericht ja als solcher taxiert worden.)

Warum schreitet er also gestern nicht ein?
Schreib ihm das doch bitte gleich genau so als sachliche Mail. Bin gespannt was er da drauf antworten wird.
Im Zweifelsfall gegen St. Gallen.
Swansea Fan nach dem Spiel, am 04.10.13 Swansea-FC St. Gallen.

That's how it was for all fans years ago, before the politically correct brigade decided to take all the fun and passion out of football in this country.

Wir lassen uns das nicht verbieten!

Benutzeravatar
Luigi
Kind von Traurigkeit
Beiträge: 13044
Registriert: 07.11.2008 12:12

Re: FCSG vs. VAR 20/21

Beitrag von Luigi » 25.05.2021 11:18

philn1989 hat geschrieben:
25.05.2021 10:11
Luigi hat geschrieben:
25.05.2021 09:36

Ein neutraler Beobachter würde deinem Beitrag wohl voll und ganz zustimmen. Als St.Galler - und das schreibe ich hier ganz bewusst so - mache ich das allerdings nur mit gewissen Vorbehalten. Ja, an Verschwörungen glaube ich ebenfalls genauso wenig wie an Korruption, sprich Käuflichkeit. Allerdings muss man auch festhalten, dass gerade Bieri aus St.Galler Kreisen seit Jahren angefeindet wird - und das auch nicht ganz zu unrecht, auch wenn sich über die Art und Weise immer diskutieren lässt. Auch wenn es nicht professionell ist und nicht passieren darf, so ist halt gerade bei knappen Entscheidungen oder solchen im Graubereich der Grat sehr dünn und der rote Knopf in Volketswil wird halt gedrückt oder eben nicht, auf jeden Fall nicht zu unseren Gunsten. Damit möchte ich niemanden in Schutz nehmen, schon gar nicht Bieri, und auch gar nichts schönreden. Wie am Anfang geschrieben, als St.Galler ist es nicht unberechtigt, wenn man sich über die Häufigkeit von "Fehlentscheiden" Gedanken macht. Vielleicht täte man aber stattdessen auch gut daran, das Verhalten gegenüber Schiedsrichtern, und da schliesse ich mich mit ein, zu überdenken …
Natürlich hat deine Sichtweise ihre Richtigkeit, schliesslich sind auch die Schiris Menschen mit Gefühlen von Sympathie und Antipathie. Du denkst also auch, dass die Entscheidungen gegen SG, vor allem von Bieri, aufgrund der jahrelangen Anfeindungen gegen ihn zustande kommen? Bewusst oder unbewusst? Ich persönlich denke, dass dies im Unterbewusstsein stattfindet, alles andere wäre ja jenseits von unparteiisch und ich masse mir nicht an, dies einem unserer Schiris zu unterstellen.

Aber genau aus diesem Grund, den Du beschrieben hast, ist es für mich noch wichtiger, dass der Schiri auf dem Platz eigenmächtig die Bilder begutachten kann. Vor allem wäre es gestern interessant gewesen, da es ja wieder Tschudi war (der bei der selben Szene gegen Stoj den Elfer nach der Intervention des Vars gegeben hat). so hätte es gestern laufen können:

"Hey Alain, zeig mir doch bitte die Szene vom Eckball nochmal"
"Warum, da war doch nichts?"
"Ja ich möchte mich einfach nochmals absichern"
"Ok, wenn Du willst."
"Siehst Du Alain, Müller trifft Görtler am Kopf"
"Ja und, der Ball war doch weg?"
"Schon, aber dennoch ist es ein Foul und den habe ich gegen Stoj vor knapp 2 Jahren auch gegeben, für mich Penalty"
"Ja gut, du stehst auf dem Platz und bist der Chef"

Schon klar, dass dieser Dialog utopisch daherkommt, aber für mich ist dies die einzige Möglichkeit, wie der Umgang mit dem VAR funktionieren kann. Der Schiri auf dem Feld ist der Chef und soll wann immer er sich unsicher ist, die Bilder anschauen können. Einige werden vermutlich die fehlende Fussballromantik ins Feld führen, weil wir vielleicht im 5 Minuten-Takt einen Schiri vor dem Bildschirm haben, aber wenn wir ehrlich sind, ist jene Romantik schon allein mit der Einführung der technischen Hilfsmittel dahin... Meine Meinung
Definitiv im Unterbewusstsein. Wäre es bewusst, dann müsste man tatsächlich über Themen wie Verschwörung oder Korruption diskutieren.

Und beim Rest bin ich absolut bei dir. Der Schiedsrichter ist der Chef und diese Rolle hat er gestern definitiv nicht wahrgenommen. Ich habe andernorts in diesem Forum deshalb ja auch bereits geschrieben, dass es nicht per se drei Fehlentscheidungen waren (2x Penalty, 1x Abseits), sondern dass der Schiedsrichter fälschlicherweise dreimal seine Aufgabe nicht wahrgenommen und die jeweilige Szene nicht selber geprüft hat.
⚠️ ACHTUNG: Das Lesen in diesem Forum kann depressiv machen. Besonders gewarnt wird vor Usern, denen es gut geht wenn es uns schlecht geht. Konsequentes Ignorieren und Nicht-zitieren kann die Freude trotzdem aufrecht erhalten.

hello again
Vielschreiber
Beiträge: 2424
Registriert: 27.06.2019 08:53

Re: FCSG vs. VAR 20/21

Beitrag von hello again » 25.05.2021 11:22

Furzofant hat geschrieben:
25.05.2021 10:57
Luigi hat geschrieben:
25.05.2021 09:36
...Schon klar, dass dieser Dialog utopisch daherkommt, aber für mich ist dies die einzige Möglichkeit, wie der Umgang mit dem VAR funktionieren kann. Der Schiri auf dem Feld ist der Chef und soll wann immer er sich unsicher ist, die Bilder anschauen können. Einige werden vermutlich die fehlende Fussballromantik ins Feld führen, weil wir vielleicht im 5 Minuten-Takt einen Schiri vor dem Bildschirm haben, aber wenn wir ehrlich sind, ist jene Romantik schon allein mit der Einführung der technischen Hilfsmittel dahin... Meine Meinung
Also so gesehen war es gestern Romantik pur. Der VAR war inexistent, wo er eigentlich (meiner Meinung nach) hätte eingreifen sollen.
Ich persönlich finde den VAR eine gute Sache, wenn er richtig eingesetzt wird.
Da braucht es aber eine klare Linie. Es kann nicht sein, dass bei ähnlichen Szenen mal so und mal so entschieden wird.
Es fehlt an Klarheit, Kontinuität, Kompetenz.
Am besten wäre wohl, jede Mannschaft hat 3 Mal die Möglichkeit, den VAR zu verlangen. Das reicht für jedes Spiel und dann hätten wir bestimmt weniger Diskussionen.

greenwhite~passion
Wenigschreiber
Beiträge: 68
Registriert: 19.06.2019 12:53

Re: FCSG vs. VAR 20/21

Beitrag von greenwhite~passion » 25.05.2021 11:25

hello again hat geschrieben:
25.05.2021 11:22
Furzofant hat geschrieben:
25.05.2021 10:57
Luigi hat geschrieben:
25.05.2021 09:36
...Schon klar, dass dieser Dialog utopisch daherkommt, aber für mich ist dies die einzige Möglichkeit, wie der Umgang mit dem VAR funktionieren kann. Der Schiri auf dem Feld ist der Chef und soll wann immer er sich unsicher ist, die Bilder anschauen können. Einige werden vermutlich die fehlende Fussballromantik ins Feld führen, weil wir vielleicht im 5 Minuten-Takt einen Schiri vor dem Bildschirm haben, aber wenn wir ehrlich sind, ist jene Romantik schon allein mit der Einführung der technischen Hilfsmittel dahin... Meine Meinung
Also so gesehen war es gestern Romantik pur. Der VAR war inexistent, wo er eigentlich (meiner Meinung nach) hätte eingreifen sollen.
Ich persönlich finde den VAR eine gute Sache, wenn er richtig eingesetzt wird.
Da braucht es aber eine klare Linie. Es kann nicht sein, dass bei ähnlichen Szenen mal so und mal so entschieden wird.
Es fehlt an Klarheit, Kontinuität, Kompetenz.
Am besten wäre wohl, jede Mannschaft hat 3 Mal die Möglichkeit, den VAR zu verlangen. Das reicht für jedes Spiel und dann hätten wir bestimmt weniger Diskussionen.
Definitiv so à la Tennis.

Da aber der Schlussbericht des SFV über den VAR immer positiv ist, braucht es auch nichts zu ändern.....

Benutzeravatar
-GG1-
Fier d'être Saint-Gallois
Beiträge: 2066
Registriert: 13.07.2008 19:58

Re: FCSG vs. VAR 20/21

Beitrag von -GG1- » 25.05.2021 11:35

-GG1- hat geschrieben:
23.11.2020 11:56
Mache mal einen Übersichtsthread und versuche, die durch den VAR nicht korrigierten spielentscheidenden Fehlentscheide systematisch zu sammeln:

Gegen uns:
- 20.9.20 vs. Sion: nicht gegebene rote Karte gegen Martic (Schiedsrichter: Adrien Jaccottet VAR: Alain Bieri)
- 27.9.20 in Vaduz: nicht gegebener Penalty an Görtler (Schiedsrichter: Lukas Fähndrich VAR: Fedayi San)
- 18.10.20 in Luzern: sonnenklares Offside-Ausgleichstor (Schiedsrichter: Fedayi San VAR: David Schärli)
- 1.11.20 vs. Basel: nicht gegebener Penalty an Duah (Schiedsrichter: Lukas Fähndrich VAR: Sandro Schärer)
- 1.11.20 vs. Basel: nicht gegebener Penalty nach Kasami-Hands (Schiedsrichter: Lukas Fähndrich VAR: Sandro Schärer)
- 22.11.20 vs. Lausanne: klares Offside-Führungstor (Schiedsrichter: Luca Piccolo VAR: Esther Staubli)
- 24.01.21 vs. Lugano: Penalty Lugano, nachdem ein Luganese in einem Zweikampf leicht berührt wird, obwohl der Schiri mit bester Sicht klar abwinkt (Schiedsrichter: Fedayi San VAR: Alain Bieri)
- 03.03.21 vs. Servette: rote Karte gegen Ondoua, nachdem dieser ohne Ballchance von hinten mit offener Sohle grätscht. Nur gelb nach VAR Schärer... (Schiedsrichter: Lukas Fähndrich VAR: Sandro Schärer)
- 14.03.21 vs. YB: Mambimbi erhält nach Schwalbe bei minimer Berührung einen Penalty. Definitiv ein Grenzfall, bei einer ähnlichen Situation in der Vorsaison (Guillemenot in der Rückrunde gegen den FCZ) griff der VAR allerdings noch gegen SG ein, obwohl die Berührung damals wesentlich stärker war (Schiedsrichter: Urs Schnyder VAR: Esther Staubli)
- 05.05.21 in Genf: Nicht-Eingriff bei brutalem Ondoua-Foul (Schiedsrichter: Adrien Jaccottet VAR: Fedayi San)
- 09.05.21 vs. Sion: Nicht-Eingriff bei brutalem Cavare-Foul (Schiedsrichter: Urs Schnyder VAR: Adrien Jaccottet)
-24.05.21 vs. Luzern: Nicht-Eingriff bei Faustattacke Müller auf Görtler, in der gleichen Situation griff der VAR 2019 noch gegen SG ein (Schiedsrichter: Lionel Tschudi VAR: Alain Bieri)

Für uns:
- 18.10.20 in Luzern: nicht gegebene rote Karte an Görtler (Schiedsrichter: Fedayi San VAR: David Schärli)
- 8.11.20 in Bern: nicht gegebener Penalty an Meschack (Schiedsrichter: Urs Schnyder VAR: Adrien Jaccottet)
- 07.03.21 in Luzern: Penalty und whs. rote Karte an Traorè beim Stand von 2:4. (Schiedsrichter: Stefan Horisberger VAR: Stephan Klossner)

Endstand FCSG vs. VAR 3:12
Habe mal noch die für mich klaren Fehlentscheide der letzten Wochen nachgetragen (Cavare und Görtler-Penalty gestern), Endstand also 3:12.

Noch zu den Szenen gestern:
- Youan-Penalty: Für mich auch eher Penalty, Nicht-Eingriff aber konsequent, da in der Grauzone.
- Abseits-Tor Luzern: Tendenziell offside, ohne kalibrierte Linie aber nicht klar bestimmbar --> Nicht-Eingriff konsequent
- Guillemenot-Foul: Hartes Foul, allerdings ohne grosse Verletzungsgefahr --> Gelb geht i.O.
- Görtler-Penalty: Klarer Penalty, da dürfte es eigentlich keine Diskussionen geben

Benutzeravatar
ostpol
Wenigschreiber
Beiträge: 476
Registriert: 03.10.2016 17:50

Re: FCSG vs. VAR 20/21

Beitrag von ostpol » 25.05.2021 11:44

philn1989 hat geschrieben:
25.05.2021 10:11

Natürlich hat deine Sichtweise ihre Richtigkeit, schliesslich sind auch die Schiris Menschen mit Gefühlen von Sympathie und Antipathie. Du denkst also auch, dass die Entscheidungen gegen SG, vor allem von Bieri, aufgrund der jahrelangen Anfeindungen gegen ihn zustande kommen? Bewusst oder unbewusst? Ich persönlich denke, dass dies im Unterbewusstsein stattfindet, alles andere wäre ja jenseits von unparteiisch und ich masse mir nicht an, dies einem unserer Schiris zu unterstellen.

Ich bin da nicht ganz einverstanden. Das bei strittigen Szenen oder 50/50 Entscheidungen das Unterbewusstsein eine Rolle spielt bin ich bei dir. Vor allem wenn der Schiedsrichter auf dem Feld die Entscheidung sofort fällen muss.

Aber das was da im Keller abgeht hat meiner Meinung nichts mehr mit Unterbewusstsein zu tun. Aus dem Grund, da das Unterbewusstsein dort ein Rolle spielt wo sofort Entscheidungen ohne gross zu überlegen getroffen werden müssen. Bieri hatte die Möglichkeit die Szene aus mehreren Perspektiven ohne Zeitdruck anzuschauen. Für die TV "Experten" und bei den meisten Live-Ticker war es ein klarer Penalty. Nur Bieri sieht es anders.

Ich glaube auch nicht an eine Verschwörung seitens des Verbandes. Aber was Bieri betrifft, denke ich, ist es einfach ein grosse Antipathie gegenüber dem FCSG, welche ihn immer wieder zu krassen Fehlentscheidungen verleiten lässt.

Vielleicht ist ein Aspekt auch, dass er sich nicht vorwerfen lassen will, er habe sich als VAR "pro" FCSG eingeschaltet um Fehlentscheide aus der Vergangenheit zu kompensieren.

MarDem
Wenigschreiber
Beiträge: 41
Registriert: 16.10.2020 13:00

Re: FCSG vs. VAR 20/21

Beitrag von MarDem » 25.05.2021 11:49

Habe mir die Szene mit Görtler und Müller nochmal betrachtet und bin ehrlich gesagt überzeigt, dass Müller den Ball mit seiner linken Schulter oder Gesichtshälfte noch ablenkt...
Wenn man die Sequenz sehr langsam abspielt, sieht man, dass Görtlers Kopfball Richtung Tor geht und Müller ihn ablenkt... Hab das mal probiert mit Bildern aufzuzeigen.. https://imgur.com/a/Hj1zolr Aber am besten einfach mal ganz lange selber anschauen...

Dass die Richtung des Balles sich ändert NACH Görtlers Kopfball ist eigentlich gut sichtbar...

Antworten