Stadionbesuch aktuelle Lage

Rund um den FC St. Gallen 1879
Benutzeravatar
Ben King
Vielschreiber
Beiträge: 3236
Registriert: 05.02.2014 14:01

Re: Stadionbesuch aktuelle Lage

Beitrag von Ben King » 29.10.2020 12:42

Braveheart hat geschrieben:
29.10.2020 11:34
Ben King hat geschrieben:
28.10.2020 18:23
Eine Reduktion auf 1000 Personen bei abgesegnetem Schutzkonzept des Kantons hätte ich noch verstanden, aber gleich auf 0 zu gehen mit Geisterspielen ist ein klassisches Eigengoal. Und welches Fitnesscenter macht wegen 15 Nasen auf, welches Theater spielt vor 50 Nasen? Gleichzeitig bleiben Grenzgänger erlaubt und Demos mit x-fachem Teilnehmeraufmarsch. Für mich die falsche Lösung. Schwach :bowl:
ob 1000 oder 50, ein Verlustgeschäft wäre es sowieso.
Bezahlt sind die 10'000 Plätze so oder so in Form von Saisonabos. Jetzt kann man auch die Personalkosten einsparen (Verkaufsstände, Hyghienestewards, etc. und es braucht keine Securitas und keine Polizei. Bei 1000 Zuschauern hätte das Spiel gegen Basel, welches im Normalfall ausverkauft gewesen wäre, wenigstens noch gelebt. So ist es tot. Ein Geist ;)
I spent a lot of my money on booze, birds and fast cars. The rest I just squandered. — George Best

hello again
Vielschreiber
Beiträge: 1549
Registriert: 27.06.2019 08:53

Re: Stadionbesuch aktuelle Lage

Beitrag von hello again » 29.10.2020 13:12

Braveheart hat geschrieben:
29.10.2020 11:37
Leon1 hat geschrieben:
28.10.2020 12:44
Vielleicht könnte man auch auf den Punkt zurückkommen, dass die Leute selbst entscheiden, was sie für angemessen halten und was nicht. Wenn 10'000 Leute es für vertretbar halten jetzt ins Stadion zu gehen, dann könnte man sie das einfach tun lassen.

Wenn nur ein Befehl vom Bundesrat die Leute dazu bringt, ihr Verhalten zu ändern, dann müsste man sich fragen, ob dieser Befehl wirklich angemessen ist. Im März hätten die wenigsten ein Verbot von Grossveranstaltungen kritisiert. Jetzt ist das anders. Das müsste sich eigentlich in der Politik niederschlagen. Denn wie Berset im Frühling festgestellt hat: Man kann in der Schweiz keine Massnahmen gegen den Willen der Bevölkerung durchsetzen. Und die positiven Reaktionen aus St.Gallen auf den überdeutlichen Brief des Regierungsrats an den Bundesrat waren zahlreich. Wir wollen keine zusätzliche Runde zentralistischer Massnahmen, sondern in St.Gallen entscheiden, was wir tun dürfen und was nicht.
Wenn deine Leute, die selbst entscheiden, was angemessen ist, danach 10 Tage zu Hause hocken, damit sie sicher niemanden anstecken können, von mir aus. "Wir in SG wollen..." Echt jetzt?
Wetten am Samstag ist die Arena gut gefüllt? Die ganzen Einkaufscenter sind genaugenommen nichts anderes als Grossanlässe. Und zwar bedeutend "schlimmere" als unser Matchbesuch.

"Seit Eröffnung im März 2008 konnte sich die Shopping Arena St.Gallen als beliebte Shopping-Destination etablieren und zieht mittlerweile täglich tausende Besucherinnen und Besucher an. Die begeisterten Shoppinger empfinden die Shopping Arena dabei nicht nur als Einkaufsstätte, sondern als beliebten Freizeittreffpunkt mit spannenden Events und Inspirationen. Dank kontinuierlichem Wachstum reiht sich die Shopping Arena seit 2012 in die «Top Ten» der umsatzstärksten Einkaufszentren in der Schweiz ein."

Shoppingcenter schliessen, Spielbesuche erlauben. Wetten die Zahlen gingen runter ;)

Benutzeravatar
Greenalba1879
Wenigschreiber
Beiträge: 110
Registriert: 14.07.2014 09:13

Re: Stadionbesuch aktuelle Lage

Beitrag von Greenalba1879 » 29.10.2020 13:23

hello again hat geschrieben:
29.10.2020 13:12
Braveheart hat geschrieben:
29.10.2020 11:37
Leon1 hat geschrieben:
28.10.2020 12:44
Vielleicht könnte man auch auf den Punkt zurückkommen, dass die Leute selbst entscheiden, was sie für angemessen halten und was nicht. Wenn 10'000 Leute es für vertretbar halten jetzt ins Stadion zu gehen, dann könnte man sie das einfach tun lassen.

Wenn nur ein Befehl vom Bundesrat die Leute dazu bringt, ihr Verhalten zu ändern, dann müsste man sich fragen, ob dieser Befehl wirklich angemessen ist. Im März hätten die wenigsten ein Verbot von Grossveranstaltungen kritisiert. Jetzt ist das anders. Das müsste sich eigentlich in der Politik niederschlagen. Denn wie Berset im Frühling festgestellt hat: Man kann in der Schweiz keine Massnahmen gegen den Willen der Bevölkerung durchsetzen. Und die positiven Reaktionen aus St.Gallen auf den überdeutlichen Brief des Regierungsrats an den Bundesrat waren zahlreich. Wir wollen keine zusätzliche Runde zentralistischer Massnahmen, sondern in St.Gallen entscheiden, was wir tun dürfen und was nicht.
Wenn deine Leute, die selbst entscheiden, was angemessen ist, danach 10 Tage zu Hause hocken, damit sie sicher niemanden anstecken können, von mir aus. "Wir in SG wollen..." Echt jetzt?
Wetten am Samstag ist die Arena gut gefüllt? Die ganzen Einkaufscenter sind genaugenommen nichts anderes als Grossanlässe. Und zwar bedeutend "schlimmere" als unser Matchbesuch.

"Seit Eröffnung im März 2008 konnte sich die Shopping Arena St.Gallen als beliebte Shopping-Destination etablieren und zieht mittlerweile täglich tausende Besucherinnen und Besucher an. Die begeisterten Shoppinger empfinden die Shopping Arena dabei nicht nur als Einkaufsstätte, sondern als beliebten Freizeittreffpunkt mit spannenden Events und Inspirationen. Dank kontinuierlichem Wachstum reiht sich die Shopping Arena seit 2012 in die «Top Ten» der umsatzstärksten Einkaufszentren in der Schweiz ein."
Exakt. Und dort bewegen sich die Leute ja. Nicht wie im Stadion wo man mehrheitlich sitzt. Bezweifle übrigens auch, dass bei Demos alle einen zugewiesenen Sitzplatz haben :D
Wie schon anderorts geschrieben: Schade ist das Stadion nicht öffentlich zugänglich. Ansonsten könnte man dort "Demonstrieren" :D :D
Es gibt keine dummen Fragen, es gibt nur dumme Antworten.

Benutzeravatar
espenmoosgespenst
Vielschreiber
Beiträge: 831
Registriert: 12.03.2012 22:09

Re: Stadionbesuch aktuelle Lage

Beitrag von espenmoosgespenst » 29.10.2020 14:35

Greenalba1879 hat geschrieben:
29.10.2020 13:23

Wie schon anderorts geschrieben: Schade ist das Stadion nicht öffentlich zugänglich. Ansonsten könnte man dort "Demonstrieren" :D :D
Die Plattform rund ums Stadion ist öffentlich zugänglich. Die Mannschaft freut sich sicher über akustischen Support!

speed85
Anti-Robert Hoyzer
Beiträge: 2885
Registriert: 02.04.2004 15:45

Re: Stadionbesuch aktuelle Lage

Beitrag von speed85 » 29.10.2020 17:29

Immerhin gehts bei den Schnelltests endlich vorwärts:

Ab 2. November sollen diese ja verfügbar sein.

Offenbar ist Roche schon in der Entwicklung eines Schnell-Tests, der mit einer Speichelprobe funktionieren würde und somit auch durch nicht-medizinisches Personal durchgeführt werden könnte - also z.B. bei Grossveranstaltungen:

https://www.blick.ch/wirtschaft/produkt ... 68759.html

Vielleicht ein Schritt, wenn man Grossveranstaltungen später wieder zulässt.
Warnung: Obiger Beitrag enthält u.U. Ironie und/oder Satire. Ironie/Satire steht unter Verdacht bei bestimmten Gefährdungsgruppen Krebs auszulösen. Vor allem, wenn es konsumiert wird, ohne erkannt zu werden!

Leon1
Wenigschreiber
Beiträge: 84
Registriert: 14.02.2020 00:08

Re: Stadionbesuch aktuelle Lage

Beitrag von Leon1 » 29.10.2020 19:19

Braveheart hat geschrieben:
29.10.2020 11:37
Leon1 hat geschrieben:
28.10.2020 12:44
Vielleicht könnte man auch auf den Punkt zurückkommen, dass die Leute selbst entscheiden, was sie für angemessen halten und was nicht. Wenn 10'000 Leute es für vertretbar halten jetzt ins Stadion zu gehen, dann könnte man sie das einfach tun lassen.

Wenn nur ein Befehl vom Bundesrat die Leute dazu bringt, ihr Verhalten zu ändern, dann müsste man sich fragen, ob dieser Befehl wirklich angemessen ist. Im März hätten die wenigsten ein Verbot von Grossveranstaltungen kritisiert. Jetzt ist das anders. Das müsste sich eigentlich in der Politik niederschlagen. Denn wie Berset im Frühling festgestellt hat: Man kann in der Schweiz keine Massnahmen gegen den Willen der Bevölkerung durchsetzen. Und die positiven Reaktionen aus St.Gallen auf den überdeutlichen Brief des Regierungsrats an den Bundesrat waren zahlreich. Wir wollen keine zusätzliche Runde zentralistischer Massnahmen, sondern in St.Gallen entscheiden, was wir tun dürfen und was nicht.
Wenn deine Leute, die selbst entscheiden, was angemessen ist, danach 10 Tage zu Hause hocken, damit sie sicher niemanden anstecken können, von mir aus. "Wir in SG wollen..." Echt jetzt?
Ja, "wir in SG wollen".

Natürlich wollen das nicht alle. Unsere Kantonsregierung, die wir demokratisch ins Amt gewählt haben und die uns alle vertritt, hat aber genau das dem Bundesrat klar und deutlich mitgeteilt.

https://www.tagblatt.ch/ostschweiz/zivi ... duced=true

tomtom
Aes isch Ziit!
Beiträge: 9113
Registriert: 05.04.2004 15:08

Re: Stadionbesuch aktuelle Lage

Beitrag von tomtom » 29.10.2020 19:22

Paddy89 hat geschrieben:
29.10.2020 08:25
Ich denke in der jetzigen Lage, wäre es nochmals wichtig unseren FC zu unterstützen.
Da ich mir vorstellen kann, dass viele schon bei der Aktion "zämä" gespendet haben, weiss ich nicht auf wieviel Verständnis ich hier stosse.
Habe mir überlegt, das man solange das Team vor lerren Rängen spielen muss einen Spendenaktion in Form von " ich spende Betrag X pro Geschossenes Tor" machen könnte.

Was denkt ihr?

Falls ich das Thema verfehlt habe bitte Kommentar löschen
Gute Idee - einfach jede Form von „zämä hebä“ zB. SchalanSchal ums Stadion. Mist, man darf sich ja nicht versammeln oder wäre das als Demo praktikabel?

bohner88
Wenigschreiber
Beiträge: 183
Registriert: 16.01.2015 10:53

Re: Stadionbesuch aktuelle Lage

Beitrag von bohner88 » 29.10.2020 19:56

Leon1 hat geschrieben:
29.10.2020 19:19
Braveheart hat geschrieben:
29.10.2020 11:37
Leon1 hat geschrieben:
28.10.2020 12:44
Vielleicht könnte man auch auf den Punkt zurückkommen, dass die Leute selbst entscheiden, was sie für angemessen halten und was nicht. Wenn 10'000 Leute es für vertretbar halten jetzt ins Stadion zu gehen, dann könnte man sie das einfach tun lassen.

Wenn nur ein Befehl vom Bundesrat die Leute dazu bringt, ihr Verhalten zu ändern, dann müsste man sich fragen, ob dieser Befehl wirklich angemessen ist. Im März hätten die wenigsten ein Verbot von Grossveranstaltungen kritisiert. Jetzt ist das anders. Das müsste sich eigentlich in der Politik niederschlagen. Denn wie Berset im Frühling festgestellt hat: Man kann in der Schweiz keine Massnahmen gegen den Willen der Bevölkerung durchsetzen. Und die positiven Reaktionen aus St.Gallen auf den überdeutlichen Brief des Regierungsrats an den Bundesrat waren zahlreich. Wir wollen keine zusätzliche Runde zentralistischer Massnahmen, sondern in St.Gallen entscheiden, was wir tun dürfen und was nicht.
Wenn deine Leute, die selbst entscheiden, was angemessen ist, danach 10 Tage zu Hause hocken, damit sie sicher niemanden anstecken können, von mir aus. "Wir in SG wollen..." Echt jetzt?
Ja, "wir in SG wollen".

Natürlich wollen das nicht alle. Unsere Kantonsregierung, die wir demokratisch ins Amt gewählt haben und die uns alle vertritt, hat aber genau das dem Bundesrat klar und deutlich mitgeteilt.

https://www.tagblatt.ch/ostschweiz/zivi ... duced=true
Naja, diese Argumentation gilt dann wohl auch für den Bundesrat, nicht?

Leon1
Wenigschreiber
Beiträge: 84
Registriert: 14.02.2020 00:08

Re: Stadionbesuch aktuelle Lage

Beitrag von Leon1 » 29.10.2020 22:18

Im Grundsatz hast du Recht, aber auf Stufe Bund ist es wesentlich abstrakter.

Im Kanton St.Gallen wählen 310'000 Stimmberechtigte den Regierungsrat direkt. Beim Bund wählen rund 5.5 Mio Stimmberechtigte das Parlament, welches dann eigenständig den Bundesrat bestimmt.

Ich fühl mich beim Thema Corona auch kaum vom Bundesrat vertreten, aber mir ist klar dass er mich kraft seines Amtes vertritt. Auch wenn meine individuelle Meinung vom Kurs des Gesamtbundesrates stark abweicht.

Benutzeravatar
Surprise
Modefan
Beiträge: 2573
Registriert: 07.03.2007 14:02

Re: Stadionbesuch aktuelle Lage

Beitrag von Surprise » 30.10.2020 11:11

Ganz grundsätzlich:

Wir haben nach Belgien wohl die schlechtesten Zahlen in Europa. (Fragt sich hier mal jemand, wieso das so ist?)
Frankreich ist (trotz besserer Zahlen als wir) im zweiten Lockdown.
Deutschland hat (trotz VIEL besserer Zahlen als wir) viel einschneidendere Massnahmen getroffen als der Bundesrat.
Für Italien gilt dasselbe.

Man kann also durchaus behaupten, dass, vielleicht abgesehen von Belgien, kein anderes Land so schlechte Zahlen hat und so milde reagiert wie wir in der Schweiz. Da ist bereits sehr viel Kompromiss dabei und Bemühen, Kultur, Sport und Gewerbe entgegenzukommen. Ein Kompromiss ist aber nicht der kleinste gemeinsame Nenner. Wenn es für den Bundesrat darum ginge, nur das zu verordnen, was ohnehin alle Kantone von sich aus wollen, müsste er sich gar nicht erst einschalten. Dennoch sind sich alle relevanten Personen und Stellen einig, dass es gut und allerhöchste Zeit war, dass der Bundesrat wieder eingeschritten ist.

Wenn man Massnahmen ergreift, wird es immer jemanden geben, der sich zu unrecht oder unverhältnismässig stark betroffen fühlt. Man könnte Sportanlässe erlauben - dann würde die Kultur ebenfalls laxere Regeln für sich wünschen. Man könnte mehr Leute an kulturellen Veranstaltungen lassen, dann würden sich Clubs und Bars benachteiligt fühlen.... etc., etc.

Im grossen und ganzen hat der Bundesrat meines Erachtens viel Augenmass gezeigt. Wen sich niemand beklagen würde, wären die Massnahmen definitiv zu lasch.

speed85
Anti-Robert Hoyzer
Beiträge: 2885
Registriert: 02.04.2004 15:45

Re: Stadionbesuch aktuelle Lage

Beitrag von speed85 » 30.10.2020 11:57

Surprise hat geschrieben:
30.10.2020 11:11
Ganz grundsätzlich:

Wir haben nach Belgien wohl die schlechtesten Zahlen in Europa. (Fragt sich hier mal jemand, wieso das so ist?)
Frankreich ist (trotz besserer Zahlen als wir) im zweiten Lockdown.
Deutschland hat (trotz VIEL besserer Zahlen als wir) viel einschneidendere Massnahmen getroffen als der Bundesrat.
Für Italien gilt dasselbe.

Man kann also durchaus behaupten, dass, vielleicht abgesehen von Belgien, kein anderes Land so schlechte Zahlen hat und so milde reagiert wie wir in der Schweiz. Da ist bereits sehr viel Kompromiss dabei und Bemühen, Kultur, Sport und Gewerbe entgegenzukommen. Ein Kompromiss ist aber nicht der kleinste gemeinsame Nenner. Wenn es für den Bundesrat darum ginge, nur das zu verordnen, was ohnehin alle Kantone von sich aus wollen, müsste er sich gar nicht erst einschalten. Dennoch sind sich alle relevanten Personen und Stellen einig, dass es gut und allerhöchste Zeit war, dass der Bundesrat wieder eingeschritten ist.

Wenn man Massnahmen ergreift, wird es immer jemanden geben, der sich zu unrecht oder unverhältnismässig stark betroffen fühlt. Man könnte Sportanlässe erlauben - dann würde die Kultur ebenfalls laxere Regeln für sich wünschen. Man könnte mehr Leute an kulturellen Veranstaltungen lassen, dann würden sich Clubs und Bars benachteiligt fühlen.... etc., etc.

Im grossen und ganzen hat der Bundesrat meines Erachtens viel Augenmass gezeigt. Wen sich niemand beklagen würde, wären die Massnahmen definitiv zu lasch.
Aktuell kannst du machen, was du willst - es werden sich immer viele beklagen.

Machst du viel - beklagen sich die einen, du machst zu viel.
Machst du weniger -beklagen sich die anderen, du machst zu wenig.
(Ähnlich wie bei einem umstrittenen/knappen Penalty - wird er gepfiffen, jammern die einen, wird er nicht gepfiffen, jammern die anderen...)

Corona polarisiert halt wirklick ganz extrem, wie sonst wenig!
Warnung: Obiger Beitrag enthält u.U. Ironie und/oder Satire. Ironie/Satire steht unter Verdacht bei bestimmten Gefährdungsgruppen Krebs auszulösen. Vor allem, wenn es konsumiert wird, ohne erkannt zu werden!

Benutzeravatar
Superduker
Vielschreiber
Beiträge: 654
Registriert: 16.07.2008 13:37

Re: Stadionbesuch aktuelle Lage

Beitrag von Superduker » 30.10.2020 13:18

speed85 hat geschrieben:
30.10.2020 11:57


Machst du viel - beklagen sich die einen, du machst zu viel.
Machst du weniger -beklagen sich die anderen, du machst zu wenig.

aka

Tust du es, ist es schlecht - lässt du es, dann erst recht
Bier ist der Beweis, dass Gott die Menschen liebt und will, dass sie glücklich sind
Ben Franklin

appenzheller
Vielschreiber
Beiträge: 3027
Registriert: 24.08.2011 02:52

Re: Stadionbesuch aktuelle Lage

Beitrag von appenzheller » 30.10.2020 17:48

Superduker hat geschrieben:
30.10.2020 13:18
speed85 hat geschrieben:
30.10.2020 11:57


Machst du viel - beklagen sich die einen, du machst zu viel.
Machst du weniger -beklagen sich die anderen, du machst zu wenig.

aka

Tust du es, ist es schlecht - lässt du es, dann erst recht
aka

https://www.youtube.com/watch?v=BN1WwnEDWAM
go hard, or go home!

Benutzeravatar
Braveheart
Bierstandbesucher
Beiträge: 6167
Registriert: 31.03.2004 12:30

Re: Stadionbesuch aktuelle Lage

Beitrag von Braveheart » 30.10.2020 19:14

Leon1 hat geschrieben:
29.10.2020 19:19
Braveheart hat geschrieben:
29.10.2020 11:37
Leon1 hat geschrieben:
28.10.2020 12:44
Vielleicht könnte man auch auf den Punkt zurückkommen, dass die Leute selbst entscheiden, was sie für angemessen halten und was nicht. Wenn 10'000 Leute es für vertretbar halten jetzt ins Stadion zu gehen, dann könnte man sie das einfach tun lassen.

Wenn nur ein Befehl vom Bundesrat die Leute dazu bringt, ihr Verhalten zu ändern, dann müsste man sich fragen, ob dieser Befehl wirklich angemessen ist. Im März hätten die wenigsten ein Verbot von Grossveranstaltungen kritisiert. Jetzt ist das anders. Das müsste sich eigentlich in der Politik niederschlagen. Denn wie Berset im Frühling festgestellt hat: Man kann in der Schweiz keine Massnahmen gegen den Willen der Bevölkerung durchsetzen. Und die positiven Reaktionen aus St.Gallen auf den überdeutlichen Brief des Regierungsrats an den Bundesrat waren zahlreich. Wir wollen keine zusätzliche Runde zentralistischer Massnahmen, sondern in St.Gallen entscheiden, was wir tun dürfen und was nicht.
Wenn deine Leute, die selbst entscheiden, was angemessen ist, danach 10 Tage zu Hause hocken, damit sie sicher niemanden anstecken können, von mir aus. "Wir in SG wollen..." Echt jetzt?
Ja, "wir in SG wollen".

Natürlich wollen das nicht alle. Unsere Kantonsregierung, die wir demokratisch ins Amt gewählt haben und die uns alle vertritt, hat aber genau das dem Bundesrat klar und deutlich mitgeteilt.

https://www.tagblatt.ch/ostschweiz/zivi ... duced=true
und verschärft heute selber die Massnahmen. Lächerlich das Ganze.

C Tribüne
Wenigschreiber
Beiträge: 84
Registriert: 21.09.2019 22:58

Re: Stadionbesuch aktuelle Lage

Beitrag von C Tribüne » 30.10.2020 22:39

Braveheart hat geschrieben:
30.10.2020 19:14
Leon1 hat geschrieben:
29.10.2020 19:19
Braveheart hat geschrieben:
29.10.2020 11:37
Leon1 hat geschrieben:
28.10.2020 12:44
Vielleicht könnte man auch auf den Punkt zurückkommen, dass die Leute selbst entscheiden, was sie für angemessen halten und was nicht. Wenn 10'000 Leute es für vertretbar halten jetzt ins Stadion zu gehen, dann könnte man sie das einfach tun lassen.

Wenn nur ein Befehl vom Bundesrat die Leute dazu bringt, ihr Verhalten zu ändern, dann müsste man sich fragen, ob dieser Befehl wirklich angemessen ist. Im März hätten die wenigsten ein Verbot von Grossveranstaltungen kritisiert. Jetzt ist das anders. Das müsste sich eigentlich in der Politik niederschlagen. Denn wie Berset im Frühling festgestellt hat: Man kann in der Schweiz keine Massnahmen gegen den Willen der Bevölkerung durchsetzen. Und die positiven Reaktionen aus St.Gallen auf den überdeutlichen Brief des Regierungsrats an den Bundesrat waren zahlreich. Wir wollen keine zusätzliche Runde zentralistischer Massnahmen, sondern in St.Gallen entscheiden, was wir tun dürfen und was nicht.
Wenn deine Leute, die selbst entscheiden, was angemessen ist, danach 10 Tage zu Hause hocken, damit sie sicher niemanden anstecken können, von mir aus. "Wir in SG wollen..." Echt jetzt?
Ja, "wir in SG wollen".

Natürlich wollen das nicht alle. Unsere Kantonsregierung, die wir demokratisch ins Amt gewählt haben und die uns alle vertritt, hat aber genau das dem Bundesrat klar und deutlich mitgeteilt.

https://www.tagblatt.ch/ostschweiz/zivi ... duced=true
und verschärft heute selber die Massnahmen. Lächerlich das Ganze.
In der. Tat mühsam. Bis am Mittwoch konnten die Kantone selber entscheiden. Die Verordnung des Bundes zieht aber die gelb-schwarze ääähhh blau-rote Linie. Die Kantone können noch restriktiver sein, weniger geht leider nicht. Regierungsrat Daman und die Sankt Galler Regierung kann man nichts vorwerfen.

Benutzeravatar
Braveheart
Bierstandbesucher
Beiträge: 6167
Registriert: 31.03.2004 12:30

Re: Stadionbesuch aktuelle Lage

Beitrag von Braveheart » 31.10.2020 09:01

C Tribüne hat geschrieben:
30.10.2020 22:39
Braveheart hat geschrieben:
30.10.2020 19:14
Leon1 hat geschrieben:
29.10.2020 19:19
Braveheart hat geschrieben:
29.10.2020 11:37
Leon1 hat geschrieben:
28.10.2020 12:44
Vielleicht könnte man auch auf den Punkt zurückkommen, dass die Leute selbst entscheiden, was sie für angemessen halten und was nicht. Wenn 10'000 Leute es für vertretbar halten jetzt ins Stadion zu gehen, dann könnte man sie das einfach tun lassen.

Wenn nur ein Befehl vom Bundesrat die Leute dazu bringt, ihr Verhalten zu ändern, dann müsste man sich fragen, ob dieser Befehl wirklich angemessen ist. Im März hätten die wenigsten ein Verbot von Grossveranstaltungen kritisiert. Jetzt ist das anders. Das müsste sich eigentlich in der Politik niederschlagen. Denn wie Berset im Frühling festgestellt hat: Man kann in der Schweiz keine Massnahmen gegen den Willen der Bevölkerung durchsetzen. Und die positiven Reaktionen aus St.Gallen auf den überdeutlichen Brief des Regierungsrats an den Bundesrat waren zahlreich. Wir wollen keine zusätzliche Runde zentralistischer Massnahmen, sondern in St.Gallen entscheiden, was wir tun dürfen und was nicht.
Wenn deine Leute, die selbst entscheiden, was angemessen ist, danach 10 Tage zu Hause hocken, damit sie sicher niemanden anstecken können, von mir aus. "Wir in SG wollen..." Echt jetzt?
Ja, "wir in SG wollen".

Natürlich wollen das nicht alle. Unsere Kantonsregierung, die wir demokratisch ins Amt gewählt haben und die uns alle vertritt, hat aber genau das dem Bundesrat klar und deutlich mitgeteilt.

https://www.tagblatt.ch/ostschweiz/zivi ... duced=true
und verschärft heute selber die Massnahmen. Lächerlich das Ganze.
In der. Tat mühsam. Bis am Mittwoch konnten die Kantone selber entscheiden. Die Verordnung des Bundes zieht aber die gelb-schwarze ääähhh blau-rote Linie. Die Kantone können noch restriktiver sein, weniger geht leider nicht. Regierungsrat Daman und die Sankt Galler Regierung kann man nichts vorwerfen.
nur damit das klar ist, ich meinte die SG Regierung. Zuerst einen auf Rebell gemacht und dann doch freiwillig verschärft.

speed85
Anti-Robert Hoyzer
Beiträge: 2885
Registriert: 02.04.2004 15:45

Re: Stadionbesuch aktuelle Lage

Beitrag von speed85 » 31.10.2020 09:52

Braveheart hat geschrieben:
31.10.2020 09:01
C Tribüne hat geschrieben:
30.10.2020 22:39
Braveheart hat geschrieben:
30.10.2020 19:14
Leon1 hat geschrieben:
29.10.2020 19:19
Braveheart hat geschrieben:
29.10.2020 11:37


Wenn deine Leute, die selbst entscheiden, was angemessen ist, danach 10 Tage zu Hause hocken, damit sie sicher niemanden anstecken können, von mir aus. "Wir in SG wollen..." Echt jetzt?
Ja, "wir in SG wollen".

Natürlich wollen das nicht alle. Unsere Kantonsregierung, die wir demokratisch ins Amt gewählt haben und die uns alle vertritt, hat aber genau das dem Bundesrat klar und deutlich mitgeteilt.

https://www.tagblatt.ch/ostschweiz/zivi ... duced=true
und verschärft heute selber die Massnahmen. Lächerlich das Ganze.
In der. Tat mühsam. Bis am Mittwoch konnten die Kantone selber entscheiden. Die Verordnung des Bundes zieht aber die gelb-schwarze ääähhh blau-rote Linie. Die Kantone können noch restriktiver sein, weniger geht leider nicht. Regierungsrat Daman und die Sankt Galler Regierung kann man nichts vorwerfen.
nur damit das klar ist, ich meinte die SG Regierung. Zuerst einen auf Rebell gemacht und dann doch freiwillig verschärft.
:confused:
SG hat doch nur die Besuche im Spital ausgesetzt und die Maskenpflicht in der Schule erweitert.

Oder welche Verschärfung meinst du?
Warnung: Obiger Beitrag enthält u.U. Ironie und/oder Satire. Ironie/Satire steht unter Verdacht bei bestimmten Gefährdungsgruppen Krebs auszulösen. Vor allem, wenn es konsumiert wird, ohne erkannt zu werden!

Zuschauer
zuschannemarie
Beiträge: 4328
Registriert: 31.03.2004 22:37

Re: Stadionbesuch aktuelle Lage

Beitrag von Zuschauer » 31.10.2020 09:53

speed85 hat geschrieben:
31.10.2020 09:52
Braveheart hat geschrieben:
31.10.2020 09:01
C Tribüne hat geschrieben:
30.10.2020 22:39
Braveheart hat geschrieben:
30.10.2020 19:14
Leon1 hat geschrieben:
29.10.2020 19:19


Ja, "wir in SG wollen".

Natürlich wollen das nicht alle. Unsere Kantonsregierung, die wir demokratisch ins Amt gewählt haben und die uns alle vertritt, hat aber genau das dem Bundesrat klar und deutlich mitgeteilt.

https://www.tagblatt.ch/ostschweiz/zivi ... duced=true
und verschärft heute selber die Massnahmen. Lächerlich das Ganze.
In der. Tat mühsam. Bis am Mittwoch konnten die Kantone selber entscheiden. Die Verordnung des Bundes zieht aber die gelb-schwarze ääähhh blau-rote Linie. Die Kantone können noch restriktiver sein, weniger geht leider nicht. Regierungsrat Daman und die Sankt Galler Regierung kann man nichts vorwerfen.
nur damit das klar ist, ich meinte die SG Regierung. Zuerst einen auf Rebell gemacht und dann doch freiwillig verschärft.
:confused:
SG hat doch nur die Besuche im Spital ausgesetzt und die Maskenpflicht in der Schule erweitert.

Oder welche Verschärfung meinst du?
naja, besuchsverbot im spital ist übel
http://www.youtube.com/watch?v=9BwES-DnXyg&feature=related

speed85
Anti-Robert Hoyzer
Beiträge: 2885
Registriert: 02.04.2004 15:45

Re: Stadionbesuch aktuelle Lage

Beitrag von speed85 » 31.10.2020 09:57

Zuschauer hat geschrieben:
31.10.2020 09:53
speed85 hat geschrieben:
31.10.2020 09:52
Braveheart hat geschrieben:
31.10.2020 09:01
C Tribüne hat geschrieben:
30.10.2020 22:39
Braveheart hat geschrieben:
30.10.2020 19:14


und verschärft heute selber die Massnahmen. Lächerlich das Ganze.
In der. Tat mühsam. Bis am Mittwoch konnten die Kantone selber entscheiden. Die Verordnung des Bundes zieht aber die gelb-schwarze ääähhh blau-rote Linie. Die Kantone können noch restriktiver sein, weniger geht leider nicht. Regierungsrat Daman und die Sankt Galler Regierung kann man nichts vorwerfen.
nur damit das klar ist, ich meinte die SG Regierung. Zuerst einen auf Rebell gemacht und dann doch freiwillig verschärft.
:confused:
SG hat doch nur die Besuche im Spital ausgesetzt und die Maskenpflicht in der Schule erweitert.

Oder welche Verschärfung meinst du?
naja, besuchsverbot im spital ist übel
Da ist schon so - aber es sind ja Ausnahmen vorgesehen für Sterbende, Gebärende, Eltern von Kindern.

Dass die Spitäler aktuell mehr belastet werden, ist ja unbestritten. Das Besuchsverbot hilft da viel für die Entlastung - die Besuche belasten nämlich den Spital auch deutlich. Bei gewissen Patienten ist auch in der ganzen Besuchszeit ein riesen Halli-Galli...

Zudem sind ja gerade Spitalpatienten tendenziell gefährdeter und das Besuchsverbot hilft, zu vermeiden, dass diese noch zusätzlich angesteckt werden.

SG hat ja vor allem populistische Massnahmen wie das Verbot von öffentlichen Veranstaltungen etc. kritisiert - hatte selber aber ja auch einzelne weitergehende Massnahmen wie das Tanzverbot in Kraft.
Mich "dünkt" es, dass die SG-Regierung einfach mehr auf Massnahmen setzt, welche "Sinn" machen und gerne auf populistische Massnahmen wie Masken beim Einkaufen und Verbot von Grossveranstaltungen verzichtet hätte.
Warnung: Obiger Beitrag enthält u.U. Ironie und/oder Satire. Ironie/Satire steht unter Verdacht bei bestimmten Gefährdungsgruppen Krebs auszulösen. Vor allem, wenn es konsumiert wird, ohne erkannt zu werden!

Zuschauer
zuschannemarie
Beiträge: 4328
Registriert: 31.03.2004 22:37

Re: Stadionbesuch aktuelle Lage

Beitrag von Zuschauer » 31.10.2020 10:06

speed85 hat geschrieben:
31.10.2020 09:57
Zuschauer hat geschrieben:
31.10.2020 09:53
speed85 hat geschrieben:
31.10.2020 09:52
Braveheart hat geschrieben:
31.10.2020 09:01
C Tribüne hat geschrieben:
30.10.2020 22:39


In der. Tat mühsam. Bis am Mittwoch konnten die Kantone selber entscheiden. Die Verordnung des Bundes zieht aber die gelb-schwarze ääähhh blau-rote Linie. Die Kantone können noch restriktiver sein, weniger geht leider nicht. Regierungsrat Daman und die Sankt Galler Regierung kann man nichts vorwerfen.
nur damit das klar ist, ich meinte die SG Regierung. Zuerst einen auf Rebell gemacht und dann doch freiwillig verschärft.
:confused:
SG hat doch nur die Besuche im Spital ausgesetzt und die Maskenpflicht in der Schule erweitert.

Oder welche Verschärfung meinst du?
naja, besuchsverbot im spital ist übel
Da ist schon so - aber es sind ja Ausnahmen vorgesehen für Sterbende, Gebärende, Eltern von Kindern.

Dass die Spitäler aktuell mehr belastet werden, ist ja unbestritten. Das Besuchsverbot hilft da viel für die Entlastung - die Besuche belasten nämlich den Spital auch deutlich. Bei gewissen Patienten ist auch in der ganzen Besuchszeit ein riesen Halli-Galli...

Zudem sind ja gerade Spitalpatienten tendenziell gefährdeter und das Besuchsverbot hilft, zu vermeiden, dass diese noch zusätzlich angesteckt werden.

SG hat ja vor allem populistische Massnahmen wie das Verbot von öffentlichen Veranstaltungen etc. kritisiert - hatte selber aber ja auch einzelne weitergehende Massnahmen wie das Tanzverbot in Kraft.
Mich "dünkt" es, dass die SG-Regierung einfach mehr auf Massnahmen setzt, welche "Sinn" machen und gerne auf populistische Massnahmen wie Masken beim Einkaufen und Verbot von Grossveranstaltungen verzichtet hätte.
alles richtig.
ich "argumentiere" auch mehr aus eigener betroffenheit.
http://www.youtube.com/watch?v=9BwES-DnXyg&feature=related

Antworten