Alain Bieri: Persona non grata

Rund um den FC St. Gallen 1879
Geier
Wenigschreiber
Beiträge: 7
Registriert: 10.06.2020 15:28

Re: Alain Bieri: Persona non grata

Beitrag von Geier » 16.06.2020 11:22

Als Fan vom FCSG muss ich sagen, dass mir der Entscheid auch heute noch sauer aufstösst und ich ihn einfach ungerecht finde. Doch man sollte wegkommen von der Verurteilung einzelner Personen, da ich glaube, dass Bieri wie auch Scherrer versuchten nach möglichst regeltechnisch korrekten Vorgehen zu entscheiden, wie es ihr Verband vorgegeben hat. Nur beruhigt mich diese Annahme nicht besonders. Ich finde aber, dass das Problem tiefer sitzt.

Bis und mit dem Spiel St.Gallen-Lugano wurde die Regel nicht angewendet. Danach wurden nach einem Rüffel der Fifa alle Schiedsrichter (auch Bieri und Scherrer) angehalten diese Regeln mit Hilfe des VAR streng zu befolgen. Darin sehe ich 2 Fehler des Schiedsrichterverbands Schweiz.
1. Zum einen ist eine Auslegung von (so einer entscheidenden) Regeln innerhalb der Saison ungerecht und wettbewerbsverzehrend. Der Verband ändert eine Regel und ihre Auslegung immer nur auf eine neue Saison hin. Hier nicht! Dies hat 2 mal zu einem Nachteil für St.Gallen geführt, was sicher nicht Absicht war, trotzdem muss sich der S-Verband die Vorwürfe gefallen lassen und ihre Fehler eingestehen und gross fände ich es, wenn er sich öffentlich entschuldigt (Aber die wollen ja nicht ihr Gesicht verlieren :)). Schade finde ich es auch, dass der S-Verband nicht mehr Mut bewies und den Rüffel der Fifa zwar aufnimmt aber erst auf die neue Saison hin justiert. Ein bisschen mehr Widerstandskraft gegenüber der Fifa und Selbstbewusstsein auf die eigene Auslegung (was man ja sonst sehr wohl macht -- "Abseitsentscheide", ...) wären hier gefragt gewesen.
2. Der zweite Fehler besteht darin, dass nicht alle Stadien in der Super League die gleichen Kamerabedingungen für den VAR haben, um diese Regel konsequent auszulegen. Der S-Verband fordert also auf, dass man eine Regeln konsequent auf den Millimeter und Millisekunde genau überprüft und dann mit Schwarz oder Weiss entscheidet (Bieri hat in dem Fall korrekt nach Anweisung seines Vorgesetzten gehandelt), obwohl Sie gar nicht garantieren können, diese Regel in allen Stadien mit dem VAR zu überprüfen!! Auch hier ist es meines Erachtens wettbewerbsverzehrend und inkonsequent. Wenn man eine Regel nicht überall mit dem VAR überprüfen kann, dann sollte auch dort nicht überprüft werden wo man es kann, da man sonst die Spiele völlig unterschiedlich pfeift. Auch hier kann die Abseitsauslegung als Beispiel dienen.

Bezüglich Bieri und Scherrer. Natürlich kann man ihre Leistung kritisieren und als Fan im Augenblick des Geschehen bekommen sie von mir auch die ganze Wut ab. Dies hilft jedoch dem Schiri sowie auch dem Verein FCSG nicht. Beide Schiedsrichter führten die klaren und strikten Vorgaben des Verbandes durch, der eine solche konsequente Handhabung verlangte (Scherrer und Bieri hatten auch keine grossen Handlungsspielräume, da der Verband selbst sagt, dass es eine Schwarz-Weiss Entscheidung ist und darum den Schiri's keine Freiheit liess). Man sagt zwar, dass nur der Schiri auf dem Spielfeld entscheidet, aber wenn man die ganze Zeit von seinen Vorgesetzten klare Befehle und Instruktionen bezüglich der Regel bekommt, ist die Entscheidung eben nicht mehr so frei. Und sich dem Chef zu widersetzten in einer Situation, die sowieso schon unübersichtlich und emotional aufgeladen ist, ist unglaublich schwierig. Die meisten von uns hätten bei einem Spiel Basel-YB in der Nachspielzeit sich ebenfalls auf den VAR verlassen. Es sollte also der Verband für seine Regelauslegung und seine Änderungen kritisiert werden.

Bezüglich dem Nachteil für den FcSG: Wenn wir die Schiri's so stark anfeinden, bekommen diese bewusst und unbewusst eine negative Einstellung gegenüber dem Club und sind bei den nächsten Spielen mit dem FcSg einfach unbewusst ein bisschen voreingenommen, da sie auch nur Menschen sind. Sie werden unsicherer und dies hat Auswirkungen auf ihre Leistung (strengere Pfiffe, strengere Regelauslegung und wahrscheinlich mehr gelbe Karten), denn je unsicherer der Schiri (auch alle anderen Menschen sind so) desto eher beruft er sich auf eine Schwarz-Weisse Regelauslegung. Wir sollten auch wenn es schwer fällt mehr Vertrauen gegenüber den Schiri's entgegenbringen, so dass sie sicherer und mit mehr Fingerspitzengefühl entscheiden können. Ich glaube für den Verein und die Spieler ist dies einfach hilfreicher, obwohl ich immer noch emotionale Schübe kriege, wenn ich die Szene sehe.

Benutzeravatar
leChiffre
Vielschreiber
Beiträge: 1212
Registriert: 04.07.2017 09:56

Re: Alain Bieri: Persona non grata

Beitrag von leChiffre » 16.06.2020 11:42

Geier hat geschrieben:
16.06.2020 11:22
Als Fan vom FCSG muss ich sagen, dass mir der Entscheid auch heute noch sauer aufstösst und ich ihn einfach ungerecht finde. Doch man sollte wegkommen von der Verurteilung einzelner Personen, da ich glaube, dass Bieri wie auch Scherrer versuchten nach möglichst regeltechnisch korrekten Vorgehen zu entscheiden, wie es ihr Verband vorgegeben hat. Nur beruhigt mich diese Annahme nicht besonders. Ich finde aber, dass das Problem tiefer sitzt.

Bis und mit dem Spiel St.Gallen-Lugano wurde die Regel nicht angewendet. Danach wurden nach einem Rüffel der Fifa alle Schiedsrichter (auch Bieri und Scherrer) angehalten diese Regeln mit Hilfe des VAR streng zu befolgen. Darin sehe ich 2 Fehler des Schiedsrichterverbands Schweiz.
1. Zum einen ist eine Auslegung von (so einer entscheidenden) Regeln innerhalb der Saison ungerecht und wettbewerbsverzehrend. Der Verband ändert eine Regel und ihre Auslegung immer nur auf eine neue Saison hin. Hier nicht! Dies hat 2 mal zu einem Nachteil für St.Gallen geführt, was sicher nicht Absicht war, trotzdem muss sich der S-Verband die Vorwürfe gefallen lassen und ihre Fehler eingestehen und gross fände ich es, wenn er sich öffentlich entschuldigt (Aber die wollen ja nicht ihr Gesicht verlieren :)). Schade finde ich es auch, dass der S-Verband nicht mehr Mut bewies und den Rüffel der Fifa zwar aufnimmt aber erst auf die neue Saison hin justiert. Ein bisschen mehr Widerstandskraft gegenüber der Fifa und Selbstbewusstsein auf die eigene Auslegung (was man ja sonst sehr wohl macht -- "Abseitsentscheide", ...) wären hier gefragt gewesen.
2. Der zweite Fehler besteht darin, dass nicht alle Stadien in der Super League die gleichen Kamerabedingungen für den VAR haben, um diese Regel konsequent auszulegen. Der S-Verband fordert also auf, dass man eine Regeln konsequent auf den Millimeter und Millisekunde genau überprüft und dann mit Schwarz oder Weiss entscheidet (Bieri hat in dem Fall korrekt nach Anweisung seines Vorgesetzten gehandelt), obwohl Sie gar nicht garantieren können, diese Regel in allen Stadien mit dem VAR zu überprüfen!! Auch hier ist es meines Erachtens wettbewerbsverzehrend und inkonsequent. Wenn man eine Regel nicht überall mit dem VAR überprüfen kann, dann sollte auch dort nicht überprüft werden wo man es kann, da man sonst die Spiele völlig unterschiedlich pfeift. Auch hier kann die Abseitsauslegung als Beispiel dienen.

Bezüglich Bieri und Scherrer. Natürlich kann man ihre Leistung kritisieren und als Fan im Augenblick des Geschehen bekommen sie von mir auch die ganze Wut ab. Dies hilft jedoch dem Schiri sowie auch dem Verein FCSG nicht. Beide Schiedsrichter führten die klaren und strikten Vorgaben des Verbandes durch, der eine solche konsequente Handhabung verlangte (Scherrer und Bieri hatten auch keine grossen Handlungsspielräume, da der Verband selbst sagt, dass es eine Schwarz-Weiss Entscheidung ist und darum den Schiri's keine Freiheit liess). Man sagt zwar, dass nur der Schiri auf dem Spielfeld entscheidet, aber wenn man die ganze Zeit von seinen Vorgesetzten klare Befehle und Instruktionen bezüglich der Regel bekommt, ist die Entscheidung eben nicht mehr so frei. Und sich dem Chef zu widersetzten in einer Situation, die sowieso schon unübersichtlich und emotional aufgeladen ist, ist unglaublich schwierig. Die meisten von uns hätten bei einem Spiel Basel-YB in der Nachspielzeit sich ebenfalls auf den VAR verlassen. Es sollte also der Verband für seine Regelauslegung und seine Änderungen kritisiert werden.

Bezüglich dem Nachteil für den FcSG: Wenn wir die Schiri's so stark anfeinden, bekommen diese bewusst und unbewusst eine negative Einstellung gegenüber dem Club und sind bei den nächsten Spielen mit dem FcSg einfach unbewusst ein bisschen voreingenommen, da sie auch nur Menschen sind. Sie werden unsicherer und dies hat Auswirkungen auf ihre Leistung (strengere Pfiffe, strengere Regelauslegung und wahrscheinlich mehr gelbe Karten), denn je unsicherer der Schiri (auch alle anderen Menschen sind so) desto eher beruft er sich auf eine Schwarz-Weisse Regelauslegung. Wir sollten auch wenn es schwer fällt mehr Vertrauen gegenüber den Schiri's entgegenbringen, so dass sie sicherer und mit mehr Fingerspitzengefühl entscheiden können. Ich glaube für den Verein und die Spieler ist dies einfach hilfreicher, obwohl ich immer noch emotionale Schübe kriege, wenn ich die Szene sehe.
zu erstens: die regel gab es bereits anfangs saison...

Geier
Wenigschreiber
Beiträge: 7
Registriert: 10.06.2020 15:28

Re: Alain Bieri: Persona non grata

Beitrag von Geier » 16.06.2020 11:51

leChiffre hat geschrieben:
16.06.2020 11:42
Geier hat geschrieben:
16.06.2020 11:22
...
1. Zum einen ist eine Auslegung von (so einer entscheidenden) Regeln innerhalb der Saison ungerecht und wettbewerbsverzehrend. Der Verband ändert eine Regel und ihre Auslegung immer nur auf eine neue Saison hin. Hier nicht! Dies hat 2 mal zu einem Nachteil für St.Gallen geführt, was sicher nicht Absicht war, trotzdem muss sich der S-Verband die Vorwürfe gefallen lassen und ihre Fehler eingestehen und gross fände ich es, wenn er sich öffentlich entschuldigt (Aber die wollen ja nicht ihr Gesicht verlieren :)). Schade finde ich es auch, dass der S-Verband nicht mehr Mut bewies und den Rüffel der Fifa zwar aufnimmt aber erst auf die neue Saison hin justiert. Ein bisschen mehr Widerstandskraft gegenüber der Fifa und Selbstbewusstsein auf die eigene Auslegung (was man ja sonst sehr wohl macht -- "Abseitsentscheide", ...) wären hier gefragt gewesen....
...
zu erstens: die regel gab es bereits anfangs saison...
Ja die Regel schon, aber ihre Auslegung und Handhabung war anders definiert. Ich schreibe ja, dass Regeln sowie auch die grundsätzliche Auslegung der Regeln nur zwischen den Saisons verändert wird. In diesem Fall ist es die Auslegung und Anwendung die sich plötzlich innerhalb der Saison ändert (durch den S-Verband), was ich hier auch kritisiere, denn dadurch haben die Klubs unterschiedliche Bedingungen innerhalb der Saison gehabt.

Benutzeravatar
-GG1-
Fier d'être Saint-Gallois
Beiträge: 1790
Registriert: 13.07.2008 19:58

Re: Alain Bieri: Persona non grata

Beitrag von -GG1- » 16.06.2020 12:10

Ich wage auch zu bezweifeln, dass es den vom SFV als Entschuldigung missbrauchten Rüffel in der Härte und der Form überhaupt gegeben hat. Oder wie ist es denn sonst zu erklären, dass es in grösseren Ligen wenige Wochen später Goalies noch viel klarer vor der Linie stehen, ohne das der Penalty wiederholt wird?

Benutzeravatar
Mythos
Spamer
Beiträge: 7078
Registriert: 03.12.2012 22:03

Re: Alain Bieri: Persona non grata

Beitrag von Mythos » 16.06.2020 12:11

-GG1- hat geschrieben:
16.06.2020 12:10
Ich wage auch zu bezweifeln, dass es den vom SFV als Entschuldigung missbrauchten Rüffel in der Härte und der Form überhaupt gegeben hat. Oder wie ist es denn sonst zu erklären, dass es in grösseren Ligen wenige Wochen später Goalies noch viel klarer vor der Linie stehen, ohne das der Penalty wiederholt wird?
!!!
Obiger Inhalt entspricht zu mindestens 1879% Zuschis stets legendärer Meinung.

Benutzeravatar
leChiffre
Vielschreiber
Beiträge: 1212
Registriert: 04.07.2017 09:56

Re: Alain Bieri: Persona non grata

Beitrag von leChiffre » 16.06.2020 12:15

Mythos hat geschrieben:
16.06.2020 12:11
-GG1- hat geschrieben:
16.06.2020 12:10
Ich wage auch zu bezweifeln, dass es den vom SFV als Entschuldigung missbrauchten Rüffel in der Härte und der Form überhaupt gegeben hat. Oder wie ist es denn sonst zu erklären, dass es in grösseren Ligen wenige Wochen später Goalies noch viel klarer vor der Linie stehen, ohne das der Penalty wiederholt wird?
!!!
habe ich leider nicht beobachtet, aber wie görtler ja im anschluss an das sagte: nach dieser regel kannst du jeden penalty wiederholen

Benutzeravatar
Jabalito
Vielschreiber
Beiträge: 1060
Registriert: 31.03.2004 18:26

Re: Alain Bieri: Persona non grata

Beitrag von Jabalito » 16.06.2020 12:19

-GG1- hat geschrieben:
16.06.2020 12:10
Ich wage auch zu bezweifeln, dass es den vom SFV als Entschuldigung missbrauchten Rüffel in der Härte und der Form überhaupt gegeben hat. Oder wie ist es denn sonst zu erklären, dass es in grösseren Ligen wenige Wochen später Goalies noch viel klarer vor der Linie stehen, ohne das der Penalty wiederholt wird?
Das ist genau das was mich an der Geschichte eigentlich zur Weissglut treibt.
Wetten es wird auch in Zukunft in der CH nicht konsequent umgesetzt?

philn1989
Vielschreiber
Beiträge: 591
Registriert: 22.11.2018 13:09

Re: Alain Bieri: Persona non grata

Beitrag von philn1989 » 16.06.2020 13:43

Jabalito hat geschrieben:
16.06.2020 12:19
-GG1- hat geschrieben:
16.06.2020 12:10
Ich wage auch zu bezweifeln, dass es den vom SFV als Entschuldigung missbrauchten Rüffel in der Härte und der Form überhaupt gegeben hat. Oder wie ist es denn sonst zu erklären, dass es in grösseren Ligen wenige Wochen später Goalies noch viel klarer vor der Linie stehen, ohne das der Penalty wiederholt wird?
Das ist genau das was mich an der Geschichte eigentlich zur Weissglut treibt.
Wetten es wird auch in Zukunft in der CH nicht konsequent umgesetzt?
Das können sich Liga und Schiedsrichter in der Schweiz gar nicht mehr erlauben. Mit diesem lächerlichen Entscheid von Schärer wurde ein Präzedenzfall geschaffen, sodass nun jeder einzelne Penalty ganz genau beäugt werden muss.

Sollte es geschehen, dass wir nochmals "Opfer" (mir fällt kein besseres Wort ein, möchte aber trotzdem keinen Aluhut tragen) einer solchen Entscheidung werden, dann kann ich den ganzen Laden nicht mehr ernst nehmen... Es fällt mir so schon schwer genug.

Benutzeravatar
Simba
Wenigschreiber
Beiträge: 403
Registriert: 28.04.2014 08:26

Re: Alain Bieri: Persona non grata

Beitrag von Simba » 16.06.2020 14:42

leChiffre hat geschrieben:
16.06.2020 11:42
Geier hat geschrieben:
16.06.2020 11:22
Als Fan vom FCSG muss ich sagen, dass mir der Entscheid auch heute noch sauer aufstösst und ich ihn einfach ungerecht finde. Doch man sollte wegkommen von der Verurteilung einzelner Personen, da ich glaube, dass Bieri wie auch Scherrer versuchten nach möglichst regeltechnisch korrekten Vorgehen zu entscheiden, wie es ihr Verband vorgegeben hat. Nur beruhigt mich diese Annahme nicht besonders. Ich finde aber, dass das Problem tiefer sitzt.

Bis und mit dem Spiel St.Gallen-Lugano wurde die Regel nicht angewendet. Danach wurden nach einem Rüffel der Fifa alle Schiedsrichter (auch Bieri und Scherrer) angehalten diese Regeln mit Hilfe des VAR streng zu befolgen. Darin sehe ich 2 Fehler des Schiedsrichterverbands Schweiz.
1. Zum einen ist eine Auslegung von (so einer entscheidenden) Regeln innerhalb der Saison ungerecht und wettbewerbsverzehrend. Der Verband ändert eine Regel und ihre Auslegung immer nur auf eine neue Saison hin. Hier nicht! Dies hat 2 mal zu einem Nachteil für St.Gallen geführt, was sicher nicht Absicht war, trotzdem muss sich der S-Verband die Vorwürfe gefallen lassen und ihre Fehler eingestehen und gross fände ich es, wenn er sich öffentlich entschuldigt (Aber die wollen ja nicht ihr Gesicht verlieren :)). Schade finde ich es auch, dass der S-Verband nicht mehr Mut bewies und den Rüffel der Fifa zwar aufnimmt aber erst auf die neue Saison hin justiert. Ein bisschen mehr Widerstandskraft gegenüber der Fifa und Selbstbewusstsein auf die eigene Auslegung (was man ja sonst sehr wohl macht -- "Abseitsentscheide", ...) wären hier gefragt gewesen.
2. Der zweite Fehler besteht darin, dass nicht alle Stadien in der Super League die gleichen Kamerabedingungen für den VAR haben, um diese Regel konsequent auszulegen. Der S-Verband fordert also auf, dass man eine Regeln konsequent auf den Millimeter und Millisekunde genau überprüft und dann mit Schwarz oder Weiss entscheidet (Bieri hat in dem Fall korrekt nach Anweisung seines Vorgesetzten gehandelt), obwohl Sie gar nicht garantieren können, diese Regel in allen Stadien mit dem VAR zu überprüfen!! Auch hier ist es meines Erachtens wettbewerbsverzehrend und inkonsequent. Wenn man eine Regel nicht überall mit dem VAR überprüfen kann, dann sollte auch dort nicht überprüft werden wo man es kann, da man sonst die Spiele völlig unterschiedlich pfeift. Auch hier kann die Abseitsauslegung als Beispiel dienen.

Bezüglich Bieri und Scherrer. Natürlich kann man ihre Leistung kritisieren und als Fan im Augenblick des Geschehen bekommen sie von mir auch die ganze Wut ab. Dies hilft jedoch dem Schiri sowie auch dem Verein FCSG nicht. Beide Schiedsrichter führten die klaren und strikten Vorgaben des Verbandes durch, der eine solche konsequente Handhabung verlangte (Scherrer und Bieri hatten auch keine grossen Handlungsspielräume, da der Verband selbst sagt, dass es eine Schwarz-Weiss Entscheidung ist und darum den Schiri's keine Freiheit liess). Man sagt zwar, dass nur der Schiri auf dem Spielfeld entscheidet, aber wenn man die ganze Zeit von seinen Vorgesetzten klare Befehle und Instruktionen bezüglich der Regel bekommt, ist die Entscheidung eben nicht mehr so frei. Und sich dem Chef zu widersetzten in einer Situation, die sowieso schon unübersichtlich und emotional aufgeladen ist, ist unglaublich schwierig. Die meisten von uns hätten bei einem Spiel Basel-YB in der Nachspielzeit sich ebenfalls auf den VAR verlassen. Es sollte also der Verband für seine Regelauslegung und seine Änderungen kritisiert werden.

Bezüglich dem Nachteil für den FcSG: Wenn wir die Schiri's so stark anfeinden, bekommen diese bewusst und unbewusst eine negative Einstellung gegenüber dem Club und sind bei den nächsten Spielen mit dem FcSg einfach unbewusst ein bisschen voreingenommen, da sie auch nur Menschen sind. Sie werden unsicherer und dies hat Auswirkungen auf ihre Leistung (strengere Pfiffe, strengere Regelauslegung und wahrscheinlich mehr gelbe Karten), denn je unsicherer der Schiri (auch alle anderen Menschen sind so) desto eher beruft er sich auf eine Schwarz-Weisse Regelauslegung. Wir sollten auch wenn es schwer fällt mehr Vertrauen gegenüber den Schiri's entgegenbringen, so dass sie sicherer und mit mehr Fingerspitzengefühl entscheiden können. Ich glaube für den Verein und die Spieler ist dies einfach hilfreicher, obwohl ich immer noch emotionale Schübe kriege, wenn ich die Szene sehe.
zu erstens: die regel gab es bereits anfangs saison...



eh alaain bischs du?
STELL PRINZIPIEN ÜBER VORTEILE

DerNachbar
Vielschreiber
Beiträge: 2676
Registriert: 23.06.2016 19:34

Re: Alain Bieri: Persona non grata

Beitrag von DerNachbar » 16.06.2020 15:09

Simba hat geschrieben:
16.06.2020 14:42
leChiffre hat geschrieben:
16.06.2020 11:42
Geier hat geschrieben:
16.06.2020 11:22
Als Fan vom FCSG muss ich sagen, dass mir der Entscheid auch heute noch sauer aufstösst und ich ihn einfach ungerecht finde. Doch man sollte wegkommen von der Verurteilung einzelner Personen, da ich glaube, dass Bieri wie auch Scherrer versuchten nach möglichst regeltechnisch korrekten Vorgehen zu entscheiden, wie es ihr Verband vorgegeben hat. Nur beruhigt mich diese Annahme nicht besonders. Ich finde aber, dass das Problem tiefer sitzt.

Bis und mit dem Spiel St.Gallen-Lugano wurde die Regel nicht angewendet. Danach wurden nach einem Rüffel der Fifa alle Schiedsrichter (auch Bieri und Scherrer) angehalten diese Regeln mit Hilfe des VAR streng zu befolgen. Darin sehe ich 2 Fehler des Schiedsrichterverbands Schweiz.
1. Zum einen ist eine Auslegung von (so einer entscheidenden) Regeln innerhalb der Saison ungerecht und wettbewerbsverzehrend. Der Verband ändert eine Regel und ihre Auslegung immer nur auf eine neue Saison hin. Hier nicht! Dies hat 2 mal zu einem Nachteil für St.Gallen geführt, was sicher nicht Absicht war, trotzdem muss sich der S-Verband die Vorwürfe gefallen lassen und ihre Fehler eingestehen und gross fände ich es, wenn er sich öffentlich entschuldigt (Aber die wollen ja nicht ihr Gesicht verlieren :)). Schade finde ich es auch, dass der S-Verband nicht mehr Mut bewies und den Rüffel der Fifa zwar aufnimmt aber erst auf die neue Saison hin justiert. Ein bisschen mehr Widerstandskraft gegenüber der Fifa und Selbstbewusstsein auf die eigene Auslegung (was man ja sonst sehr wohl macht -- "Abseitsentscheide", ...) wären hier gefragt gewesen.
zu erstens: die regel gab es bereits anfangs saison...



eh alaain bischs du?
Alain B. findest du in einem anderen Forum...

Chiffre hat Recht. Während der Saison fand "nur" ein plötzliches Umdenken in der Regelauslegung der Elfmeterausführung statt. Die Regel gibt es in jeder Liga, nur wird ein Verstoss gegen diese nicht als klarer Fehlentscheid betrachtet und der VAR greift dort nicht ein. Schiedsrichter Sandro Schärer hat mit seinem Eingriff als VAR einen Präsidenzfall geschaffen, welcher an Dummheit nicht zu überbieten ist.
Die "einzige Person", welcher ein Fehlentscheid vorgeworfen werden kann, ist deshalb Hr. Schärer. Alain Bieri wurde vor vollendete Tatsachen gestellt, respektive hatte nicht den Mut den VAR zu überstimmen... Primär sollte die Wut also eher gegen Schärer gerichtet sein.

Beim Interview von Baltermia mit Bieri fand ich schade, dass nicht über diese Regelauslegung diskutiert wurde, denn der Regelverstoss war offensichtlich nicht erkennbar für a) die Spieler, b) die Schiedsrichter auf dem Feld und c) die Fans. Einzig der VAR stellt den Regelverstoss dank Wiederholungen und Slowmotions fest. Ist das noch ein Fehlentscheid?
Play football, not VAR

Benutzeravatar
Julio Grande
Spamer
Beiträge: 13463
Registriert: 16.07.2007 08:00

Re: Alain Bieri: Persona non grata

Beitrag von Julio Grande » 16.06.2020 15:16

DerNachbar hat geschrieben:
16.06.2020 15:09
Simba hat geschrieben:
16.06.2020 14:42
leChiffre hat geschrieben:
16.06.2020 11:42
Geier hat geschrieben:
16.06.2020 11:22
Als Fan vom FCSG muss ich sagen, dass mir der Entscheid auch heute noch sauer aufstösst und ich ihn einfach ungerecht finde. Doch man sollte wegkommen von der Verurteilung einzelner Personen, da ich glaube, dass Bieri wie auch Scherrer versuchten nach möglichst regeltechnisch korrekten Vorgehen zu entscheiden, wie es ihr Verband vorgegeben hat. Nur beruhigt mich diese Annahme nicht besonders. Ich finde aber, dass das Problem tiefer sitzt.

Bis und mit dem Spiel St.Gallen-Lugano wurde die Regel nicht angewendet. Danach wurden nach einem Rüffel der Fifa alle Schiedsrichter (auch Bieri und Scherrer) angehalten diese Regeln mit Hilfe des VAR streng zu befolgen. Darin sehe ich 2 Fehler des Schiedsrichterverbands Schweiz.
1. Zum einen ist eine Auslegung von (so einer entscheidenden) Regeln innerhalb der Saison ungerecht und wettbewerbsverzehrend. Der Verband ändert eine Regel und ihre Auslegung immer nur auf eine neue Saison hin. Hier nicht! Dies hat 2 mal zu einem Nachteil für St.Gallen geführt, was sicher nicht Absicht war, trotzdem muss sich der S-Verband die Vorwürfe gefallen lassen und ihre Fehler eingestehen und gross fände ich es, wenn er sich öffentlich entschuldigt (Aber die wollen ja nicht ihr Gesicht verlieren :)). Schade finde ich es auch, dass der S-Verband nicht mehr Mut bewies und den Rüffel der Fifa zwar aufnimmt aber erst auf die neue Saison hin justiert. Ein bisschen mehr Widerstandskraft gegenüber der Fifa und Selbstbewusstsein auf die eigene Auslegung (was man ja sonst sehr wohl macht -- "Abseitsentscheide", ...) wären hier gefragt gewesen.
zu erstens: die regel gab es bereits anfangs saison...



eh alaain bischs du?
Alain B. findest du in einem anderen Forum...

Chiffre hat Recht. Während der Saison fand "nur" ein plötzliches Umdenken in der Regelauslegung der Elfmeterausführung statt. Die Regel gibt es in jeder Liga, nur wird ein Verstoss gegen diese nicht als klarer Fehlentscheid betrachtet und der VAR greift dort nicht ein. Schiedsrichter Sandro Schärer hat mit seinem Eingriff als VAR einen Präsidenzfall geschaffen, welcher an Dummheit nicht zu überbieten ist.
Die "einzige Person", welcher ein Fehlentscheid vorgeworfen werden kann, ist deshalb Hr. Schärer. Alain Bieri wurde vor vollendete Tatsachen gestellt, respektive hatte nicht den Mut den VAR zu überstimmen... Primär sollte die Wut also eher gegen Schärer gerichtet sein.

Beim Interview von Baltermia mit Bieri fand ich schade, dass nicht über diese Regelauslegung diskutiert wurde, denn der Regelverstoss war offensichtlich nicht erkennbar für a) die Spieler, b) die Schiedsrichter auf dem Feld und c) die Fans. Einzig der VAR stellt den Regelverstoss dank Wiederholungen und Slowmotions fest. Ist das noch ein Fehlentscheid?
trotzdem hatte bieri keine eier
Das Schlimmste, was einem im Leben passieren kann, ist, in seiner Jugend eine Wette zu gewinnen.

Benutzeravatar
leChiffre
Vielschreiber
Beiträge: 1212
Registriert: 04.07.2017 09:56

Re: Alain Bieri: Persona non grata

Beitrag von leChiffre » 16.06.2020 15:37

Julio Grande hat geschrieben:
16.06.2020 15:16

trotzdem hatte bieri keine eier
wirst auch nie einen schiri finden mit den hier geforderten eier

DerNachbar
Vielschreiber
Beiträge: 2676
Registriert: 23.06.2016 19:34

Re: Alain Bieri: Persona non grata

Beitrag von DerNachbar » 16.06.2020 15:40

Julio Grande hat geschrieben:
16.06.2020 15:16

trotzdem hatte bieri keine eier
Kann man durchaus so sehen. Man müsste aber hierfür die Kommunikation zwischen Bieri und Schärer kennen. Denke Schärer wird gesagt haben, klare Sache Penalty irregulär. Zigi bewegt sich zu früh von der Linie weg... Da bleiben Bieri nicht viele Möglichkeiten, da es die Regel hald gibt, dass ein Fuss/Körperteil über der Linie bleiben muss...

Meiner Meinung hat Schärer falsch entschieden. Er hätte niemals und wirklich niemals eingreifen dürfen. Klare Fehlentscheidungen sehen anders aus. Das ist entscheidend. Greift Schärer nicht ein, passiert nichts. Bieri käme zum selben Schluss, wenn er die Szene anschauen geht, weil es de facto ein Regelverstoss war...
Play football, not VAR

speed85
Anti-Robert Hoyzer
Beiträge: 2382
Registriert: 02.04.2004 15:45

Re: Alain Bieri: Persona non grata

Beitrag von speed85 » 16.06.2020 18:56

Übrigens, auf die neue Sson gibts bei dieser Regel eine klitzekleine Änderung:
Zigi würde beim ersten Mal nur ermahnt werden und würde keine direkte gelbe Karte mehr kassieren...
Warnung: Obiger Beitrag enthält u.U. Ironie und/oder Satire. Ironie/Satire steht unter Verdacht bei bestimmten Gefährdungsgruppen Krebs auszulösen. Vor allem, wenn es konsumiert wird, ohne erkannt zu werden!

Benutzeravatar
danielraschle
Gruppe Wald
Beiträge: 3279
Registriert: 31.05.2010 02:02

Re: Alain Bieri: Persona non grata

Beitrag von danielraschle » 16.06.2020 23:24

Für Herr Bieri nochmals zum durchlesen:

https://www.sfl.ch/sfl/video-assistant- ... er%20nicht.

Der VAR darf nur bei 4 Situationen eingreifen:

- Tore und Vergehen, die einem Tor vorausgehen
- Penalty-Entscheidungen und Vergehen, die einem Penalty vorausgehen
- Vorfälle im Zusammenhang mit direkten Platzverweisen
- Spielerverwechslungen


Also NICHT bei zu frühem Verlassen der Linie des Goalies!

Der VAR darf nur den Tipp geben, entscheiden muss der Schiri und für das muss er die TV-Bilder anschauen, das wurde beim IB-Match nicht gemacht.

'Die ursprüngliche Entscheidung des Schiedsrichters wird nicht geändert, bis die Videosichtung zweifelsfrei zeigt, dass die Entscheidung eindeutig falsch war.'

Zudem hätte der Penalty gar nicht gepfiffen werden dürfen:

'Wer unabsichtlich mit der Hand ein Tor verhindert, kommt weiter ungestraft davon.'

aus: https://www.football.ch/sfv/news-seite/ ... blick.aspx
wie Flasche leer

Benutzeravatar
gilardino
guilty of loving you
Beiträge: 3484
Registriert: 08.04.2004 19:36

Re: Alain Bieri: Persona non grata

Beitrag von gilardino » 16.06.2020 23:52

Meeeine Fresse, wir schlagen punkto Heulerei ja wohl jede andere Fangemeinschaft, zum Glück ist das Form nicht genug aussagekräftig… könnt ihr das wirklich nicht mal ruhen lassen und nach vorn schauen? Ist ja echt peinlich hier.

AgentNAVI
Vielschreiber
Beiträge: 514
Registriert: 10.03.2018 14:15

Re: Alain Bieri: Persona non grata

Beitrag von AgentNAVI » 17.06.2020 00:00

danielraschle hat geschrieben:
16.06.2020 23:24
Für Herr Bieri nochmals zum durchlesen:

https://www.sfl.ch/sfl/video-assistant- ... er%20nicht.

Der VAR darf nur bei 4 Situationen eingreifen:

- Tore und Vergehen, die einem Tor vorausgehen
- Penalty-Entscheidungen und Vergehen, die einem Penalty vorausgehen
- Vorfälle im Zusammenhang mit direkten Platzverweisen
- Spielerverwechslungen


Also NICHT bei zu frühem Verlassen der Linie des Goalies!

Der VAR darf nur den Tipp geben, entscheiden muss der Schiri und für das muss er die TV-Bilder anschauen, das wurde beim IB-Match nicht gemacht.

'Die ursprüngliche Entscheidung des Schiedsrichters wird nicht geändert, bis die Videosichtung zweifelsfrei zeigt, dass die Entscheidung eindeutig falsch war.'

Zudem hätte der Penalty gar nicht gepfiffen werden dürfen:

'Wer unabsichtlich mit der Hand ein Tor verhindert, kommt weiter ungestraft davon.'

aus: https://www.football.ch/sfv/news-seite/ ... blick.aspx
Der erste Teil stimmt, so leid es mir tut, nicht.
Hab folgenden Satz gefunden
But IFAB have insisted that VAR “must check for any offence by the goalkeeper (and/or the kicker) and the VAR must inform the referee if there is clear replay evidence.”
Ob in unserem Fall von einer Klaren Entscheidung die Rede sein kann, nur dann darf bzw MUSS eingegriffen werde, hmm... es waren einige CM und auf den Bildern nicht ganz genau zu erkennen, folglich, für mich, eine Fehlentscheidung.

Gerne verlinke ich den Original Artikel noch, da ist auch geschrieben, dass sowohl die Premier League wie auch die Bundesliga, zu Beginn der Saison BEWUSST auf eine korrete Ausführung der Regel verzichtet haben (bzw immer noch verzichten man siehts ja immer noch :mad: )
Wurden allerdings vom IFAB klar und deutlich auf diese Regel hingewiesen!
https://www.euronews.com/2019/08/22/ifa ... -var-usage

Beim zweiten Punkt geb ich dir allerdings komplett recht.

Diesbach City
Vielschreiber
Beiträge: 1216
Registriert: 03.08.2018 13:27

Re: Alain Bieri: Persona non grata

Beitrag von Diesbach City » 17.06.2020 07:40

gilardino hat geschrieben:
16.06.2020 23:52
Meeeine Fresse, wir schlagen punkto Heulerei ja wohl jede andere Fangemeinschaft, zum Glück ist das Form nicht genug aussagekräftig… könnt ihr das wirklich nicht mal ruhen lassen und nach vorn schauen? Ist ja echt peinlich hier.
Wenns dann knapp wird um die Meisterschaft spreche ich dich nochmals an ;) . Dann sprechen wir mindestens über den Luzern und Yb Match, aber Wetten da wird nochmals ein wenig gegen SG eingegriffen?

Benutzeravatar
Mythos
Spamer
Beiträge: 7078
Registriert: 03.12.2012 22:03

Re: Alain Bieri: Persona non grata

Beitrag von Mythos » 17.06.2020 08:05

gilardino hat geschrieben:
16.06.2020 23:52
Meeeine Fresse, wir schlagen punkto Heulerei ja wohl jede andere Fangemeinschaft, zum Glück ist das Form nicht genug aussagekräftig… könnt ihr das wirklich nicht mal ruhen lassen und nach vorn schauen? Ist ja echt peinlich hier.
Sehe ich für einmal anders. Das war eine Jahrhundertszene gegen eine direkten Konkurrenten um die Meisterschaft. 3:2 für uns, 95. Minute. Stell dir vor, was passiert wäre, wenn sich Schärer nicht gemeldet hätte? Das Stadion wäre komplett explodiert, Zigi wäre endgültig ein Stadtheilliger geworden und wir wären drei Punkte vor YB.

Und vor allem: auch wenn es schon bald vier Monate her ist: Es war das letzte Meisterschaftsspiel, das wir hatten.

Im Übrigen sehe ich kein Geheule hier, sondern es wird mehr oder weniger sachlich über die Elfmeter-Regel und den VAR diskutiert. ;)
Obiger Inhalt entspricht zu mindestens 1879% Zuschis stets legendärer Meinung.

Benutzeravatar
Superduker
Vielschreiber
Beiträge: 588
Registriert: 16.07.2008 13:37

Re: Alain Bieri: Persona non grata

Beitrag von Superduker » 17.06.2020 09:33

Mythos hat geschrieben:
17.06.2020 08:05

...Das Stadion wäre komplett explodiert...
Also so wie ich das im Hinterkopf habe ist das Stadion komplett explodiert - bei der Parade wie auch dann beim Schiri-Entscheid gleich nochmals :D
[i]"Bier ist der Beweis, dass Gott die Menschen liebt und will, dass sie glücklich sind" [/i]
Zit. Ben Franklin

Benutzeravatar
Mythos
Spamer
Beiträge: 7078
Registriert: 03.12.2012 22:03

Re: Alain Bieri: Persona non grata

Beitrag von Mythos » 17.06.2020 10:17

Superduker hat geschrieben:
17.06.2020 09:33
Mythos hat geschrieben:
17.06.2020 08:05

...Das Stadion wäre komplett explodiert...
Also so wie ich das im Hinterkopf habe ist das Stadion komplett explodiert - bei der Parade wie auch dann beim Schiri-Entscheid gleich nochmals :D
Stimmt. ;)
Obiger Inhalt entspricht zu mindestens 1879% Zuschis stets legendärer Meinung.

Benutzeravatar
Julio Grande
Spamer
Beiträge: 13463
Registriert: 16.07.2007 08:00

Re: Alain Bieri: Persona non grata

Beitrag von Julio Grande » 17.06.2020 10:36

Jeder Kreisligaschiri pfeift besser als Schärer/Bieri/Wermelinger/Vroni Schluchter
Das Schlimmste, was einem im Leben passieren kann, ist, in seiner Jugend eine Wette zu gewinnen.

stadionwest
nichtswissender
Beiträge: 133
Registriert: 05.08.2004 11:28

Re: Alain Bieri: Persona non grata

Beitrag von stadionwest » 17.06.2020 14:27

Vroni hat nur Kreisliga gepfiffen. In der NLA war sie Linienrichterin an der Seite ihres Mannes. :D

Benutzeravatar
dimitri1879
Spamer
Beiträge: 5334
Registriert: 13.05.2013 14:32

Re: Alain Bieri: Persona non grata

Beitrag von dimitri1879 » 17.06.2020 14:34

stadionwest hat geschrieben:
17.06.2020 14:27
Vroni hat nur Kreisliga gepfiffen. In der NLA war sie Linienrichterin an der Seite ihres Mannes. :D
da hat sie die fahne und nach dem spiel die palme gewedelt :D

Benutzeravatar
suedespe
There`s only one Gazza
Beiträge: 1387
Registriert: 19.08.2005 16:23

Re: Alain Bieri: Persona non grata

Beitrag von suedespe » 24.06.2020 22:55

Für mich unverständlich wieso er als Berner (pfeifft für Rot-Schwarz Thun) die Partie YB-Thun pfeiffen konnte...
Some people think football is a matter of life and death. I assure you, it's much more serious than that
Bill Shankly

Antworten