Generalversammlung

Rund um den FC St. Gallen 1879
Benutzeravatar
prieka
Vielschreiber
Beiträge: 581
Registriert: 18.04.2010 22:47

Re: Generalversammlung

Beitrag von prieka » 22.10.2019 10:14

Deputy hat geschrieben:
22.10.2019 07:15
prieka hat geschrieben:
22.10.2019 06:37
Nun bitte ich doch, dass einer der Banker doch bitte einen Ahnungslosen aufklären kann.
Unter dem Strich heisst dies, dass man 5 Mio Verlust erwirtschaftet hat? Was versteht man unter ausserordentlichen Abschreibungen (Abschreibungen auf Sachanlagen wurden ja bereits vorher abgezogen).
Wie wird das Minus gedeckt? Wie sieht die Zukunftsprognose aus?

Als aussenstehender Ahnungsloser ist die Bilanz ja nicht sehr rosig, obwohl die Erträge aus den Fussballspielen gesteigert wurden und die Entschädigung der Event AG an den FCSG sehr viel höher ausgefallen ist. Ist das aktuelle Konstrukt überhaupt nachhaltig? Wie ist es möglich, dass man mit diesen Einnahmen nicht mehr Gewinn generieren kann? Letztlich lassen sich wohl viele Antworten zu meinen Fragen finden, wenn man erklären kann, was mit ausserordentlichen Abschreibungen gemeint ist :) Aber wie beurteilt ein Banker das Geschäftsergebnis? Kutesa ist ja immerhin noch nicht in dieser Rechnung.

Scheint für mich einfach frustrierend, dass man ähnliche Finanzen wie vor 10-15 Jahren für den Profibetrieb verfügbar hat, obwohl man den Eindruck haben müsste mit dem neuen Stadion (Zuschauer und v.a. Sponsorenbeträge) sollte es aufwärts gehen...
Unter den Abschreibungen auf Sachanlagen sind nur jene Positionen aufgeführt, welche ordentlich abgeschrieben werden. Z.B. Anschaffung neuer Stadionbildschirme, die konstant über die kommenden 10 Jahre abgeschrieben werden. Bei ausserordentlichen Abschreibungen handelt es sich um Positionen, die in der Bilanz mit einem Wert aufgeführt wurden, eigentlich aber keinen effektiven Wert mehr hatten. Diese muss man ausserordentlich abschreiben, da man diese ja sofort auf null bringen möchte.

Das „gute“ am Ganzen: diese Abschreibungen sind nicht liquiditätswirksam, es müssen also keine flüssigen Mittel angetastet werden, lediglich das Eigenkapital schmälert es halt folglich.
Vielen Dank. Dann wirkt das wirklich nicht so schlimm :)

Benutzeravatar
Mokoena
Wenigschreiber
Beiträge: 379
Registriert: 27.05.2019 09:58

Re: Generalversammlung

Beitrag von Mokoena » 22.10.2019 16:12

gordon hat geschrieben:
22.10.2019 06:06
Mokoena hat geschrieben:
21.10.2019 18:37
Julio Grande hat geschrieben:
21.10.2019 15:27
Mokoena hat geschrieben:
21.10.2019 15:23
gordon hat geschrieben:
21.10.2019 12:23
Mensch Meier, 4 mio Sonderabschreibungen bei der Event AG. Kannst also die letzten 10 Jahre das Jahresergebnis jährlich deutlich reduzieren, dann sieht es auch nicht immer so toll aus, wie uns df jeweils sagte :mad:
Wo hast du die Zahlen her?
Geschäftsbericht

einsehbar auf fcsg.ch
Danke, grad studiert. Wobei sie halt mit „Abschreibungen auf Sachanlagen“ schon sehr unkonkret bleiben. Tönt aber so, als hätte man zuvor keine „ordentliche Abschreibungspolitik“ betrieben.

Sehr teuer finde ich auch den Kostenpunkt Stadionmiete. Dazu steht geschrieben: „Die Entschädigung der FC St.Gallen Event AG an die FC St.Gallen AG beträgt in diesem Geschäftsjahr 6,4 Mio. CHF.“
Die 6.4 mio haben nichts mit stadionmiete zu tun. Sondern sind einnahmen/gewinn, welche die event ag der fcsg ag zahlt, da bspw ticketingeinnahmen bei der event ag laufen
Pardon, mein Fehler. Stand da völlig auf dem Schlauch. Habe mir da statt "FC St.Gallen AG" einfach "Stadion St. Gallen AG" eingebildet. Schreiende Kinder, schlecht geschlafen. ;)

Espe_007
Wenigschreiber
Beiträge: 422
Registriert: 17.05.2019 08:20

Re: Generalversammlung

Beitrag von Espe_007 » 22.10.2019 16:45

Deputy hat geschrieben:
22.10.2019 07:15
prieka hat geschrieben:
22.10.2019 06:37
Nun bitte ich doch, dass einer der Banker doch bitte einen Ahnungslosen aufklären kann.
Unter dem Strich heisst dies, dass man 5 Mio Verlust erwirtschaftet hat? Was versteht man unter ausserordentlichen Abschreibungen (Abschreibungen auf Sachanlagen wurden ja bereits vorher abgezogen).
Wie wird das Minus gedeckt? Wie sieht die Zukunftsprognose aus?

Als aussenstehender Ahnungsloser ist die Bilanz ja nicht sehr rosig, obwohl die Erträge aus den Fussballspielen gesteigert wurden und die Entschädigung der Event AG an den FCSG sehr viel höher ausgefallen ist. Ist das aktuelle Konstrukt überhaupt nachhaltig? Wie ist es möglich, dass man mit diesen Einnahmen nicht mehr Gewinn generieren kann? Letztlich lassen sich wohl viele Antworten zu meinen Fragen finden, wenn man erklären kann, was mit ausserordentlichen Abschreibungen gemeint ist :) Aber wie beurteilt ein Banker das Geschäftsergebnis? Kutesa ist ja immerhin noch nicht in dieser Rechnung.

Scheint für mich einfach frustrierend, dass man ähnliche Finanzen wie vor 10-15 Jahren für den Profibetrieb verfügbar hat, obwohl man den Eindruck haben müsste mit dem neuen Stadion (Zuschauer und v.a. Sponsorenbeträge) sollte es aufwärts gehen...
Unter den Abschreibungen auf Sachanlagen sind nur jene Positionen aufgeführt, welche ordentlich abgeschrieben werden. Z.B. Anschaffung neuer Stadionbildschirme, die konstant über die kommenden 10 Jahre abgeschrieben werden. Bei ausserordentlichen Abschreibungen handelt es sich um Positionen, die in der Bilanz mit einem Wert aufgeführt wurden, eigentlich aber keinen effektiven Wert mehr hatten. Diese muss man ausserordentlich abschreiben, da man diese ja sofort auf null bringen möchte.

Das „gute“ am Ganzen: diese Abschreibungen sind nicht liquiditätswirksam, es müssen also keine flüssigen Mittel angetastet werden, lediglich das Eigenkapital schmälert es halt folglich.
Genau. Wegen den ausserordentlichen Abschreibungen: Man legt eine Nutzungsdauer der Sachanlagen fest. Die Sachanlagen werden dann gleichmässig während dieser Dauer abgeschrieben. Kannst es dir so vorstellen: Du kaufst privat ein Auto für 30'000 und planst es 10 Jahre zu nutzen. Dann schreibst du jährlich CHF 3'000 ab. Hier spricht man von einer linearen Abschreibung.
Nun kann es aber natürlich sein, dass die vorgängig festgelegte Nutzungsdauer zu lang war. Einerseits kann dies passieren, weil man etwas zu euphorisch geplant hat. Andererseits aber auch, weil sich die Sachanlage schneller abnutzt. Bei beiden Varianten ist der effekt, dass man aufgrund der zu langen Nutzungsdauer zu wenig abgeschrieben hat. Sprich, man hat in den vergangenen Jahren eigentlich zu gute Ergebnisse in der Stadion AG präsentiert, da man zu zurückhaltend abgeschrieben hat. Dies korrigiert man jetzt in diesem Geschäftsjahr. Natürlich drückt dies auf das Jahresergebnis. Andererseit. wie Deputy richtig sagt, ist dies ein liquiditätsunwirksamer Vorgang. Heisst, man weist zwar ein schlechtes Ergebnis aus, hatte aber nicht einen so grossen Geldabfluss in Höhe des Verlusts. Von daher ist die Sache unschön, aber jetzt nicht völlig tragisch.

Benutzeravatar
Julio Grande
Spamer
Beiträge: 14064
Registriert: 16.07.2007 08:00

Re: Generalversammlung

Beitrag von Julio Grande » 22.10.2019 16:50

Espe_007 hat geschrieben:
22.10.2019 16:45
Deputy hat geschrieben:
22.10.2019 07:15
prieka hat geschrieben:
22.10.2019 06:37
Nun bitte ich doch, dass einer der Banker doch bitte einen Ahnungslosen aufklären kann.
Unter dem Strich heisst dies, dass man 5 Mio Verlust erwirtschaftet hat? Was versteht man unter ausserordentlichen Abschreibungen (Abschreibungen auf Sachanlagen wurden ja bereits vorher abgezogen).
Wie wird das Minus gedeckt? Wie sieht die Zukunftsprognose aus?

Als aussenstehender Ahnungsloser ist die Bilanz ja nicht sehr rosig, obwohl die Erträge aus den Fussballspielen gesteigert wurden und die Entschädigung der Event AG an den FCSG sehr viel höher ausgefallen ist. Ist das aktuelle Konstrukt überhaupt nachhaltig? Wie ist es möglich, dass man mit diesen Einnahmen nicht mehr Gewinn generieren kann? Letztlich lassen sich wohl viele Antworten zu meinen Fragen finden, wenn man erklären kann, was mit ausserordentlichen Abschreibungen gemeint ist :) Aber wie beurteilt ein Banker das Geschäftsergebnis? Kutesa ist ja immerhin noch nicht in dieser Rechnung.

Scheint für mich einfach frustrierend, dass man ähnliche Finanzen wie vor 10-15 Jahren für den Profibetrieb verfügbar hat, obwohl man den Eindruck haben müsste mit dem neuen Stadion (Zuschauer und v.a. Sponsorenbeträge) sollte es aufwärts gehen...
Unter den Abschreibungen auf Sachanlagen sind nur jene Positionen aufgeführt, welche ordentlich abgeschrieben werden. Z.B. Anschaffung neuer Stadionbildschirme, die konstant über die kommenden 10 Jahre abgeschrieben werden. Bei ausserordentlichen Abschreibungen handelt es sich um Positionen, die in der Bilanz mit einem Wert aufgeführt wurden, eigentlich aber keinen effektiven Wert mehr hatten. Diese muss man ausserordentlich abschreiben, da man diese ja sofort auf null bringen möchte.

Das „gute“ am Ganzen: diese Abschreibungen sind nicht liquiditätswirksam, es müssen also keine flüssigen Mittel angetastet werden, lediglich das Eigenkapital schmälert es halt folglich.
Genau. Wegen den ausserordentlichen Abschreibungen: Man legt eine Nutzungsdauer der Sachanlagen fest. Die Sachanlagen werden dann gleichmässig während dieser Dauer abgeschrieben. Kannst es dir so vorstellen: Du kaufst privat ein Auto für 30'000 und planst es 10 Jahre zu nutzen. Dann schreibst du jährlich CHF 3'000 ab. Hier spricht man von einer linearen Abschreibung.
Nun kann es aber natürlich sein, dass die vorgängig festgelegte Nutzungsdauer zu lang war. Einerseits kann dies passieren, weil man etwas zu euphorisch geplant hat. Andererseits aber auch, weil sich die Sachanlage schneller abnutzt. Bei beiden Varianten ist der effekt, dass man aufgrund der zu langen Nutzungsdauer zu wenig abgeschrieben hat. Sprich, man hat in den vergangenen Jahren eigentlich zu gute Ergebnisse in der Stadion AG präsentiert, da man zu zurückhaltend abgeschrieben hat. Dies korrigiert man jetzt in diesem Geschäftsjahr. Natürlich drückt dies auf das Jahresergebnis. Andererseit. wie Deputy richtig sagt, ist dies ein liquiditätsunwirksamer Vorgang. Heisst, man weist zwar ein schlechtes Ergebnis aus, hatte aber nicht einen so grossen Geldabfluss in Höhe des Verlusts. Von daher ist die Sache unschön, aber jetzt nicht völlig tragisch.
ein Fachmann ;)
Das Schlimmste, was einem im Leben passieren kann, ist, in seiner Jugend eine Wette zu gewinnen.

Benutzeravatar
Mokoena
Wenigschreiber
Beiträge: 379
Registriert: 27.05.2019 09:58

Re: Generalversammlung

Beitrag von Mokoena » 22.10.2019 17:10

Espe_007 hat geschrieben:
22.10.2019 16:45
Deputy hat geschrieben:
22.10.2019 07:15
prieka hat geschrieben:
22.10.2019 06:37
Nun bitte ich doch, dass einer der Banker doch bitte einen Ahnungslosen aufklären kann.
Unter dem Strich heisst dies, dass man 5 Mio Verlust erwirtschaftet hat? Was versteht man unter ausserordentlichen Abschreibungen (Abschreibungen auf Sachanlagen wurden ja bereits vorher abgezogen).
Wie wird das Minus gedeckt? Wie sieht die Zukunftsprognose aus?

Als aussenstehender Ahnungsloser ist die Bilanz ja nicht sehr rosig, obwohl die Erträge aus den Fussballspielen gesteigert wurden und die Entschädigung der Event AG an den FCSG sehr viel höher ausgefallen ist. Ist das aktuelle Konstrukt überhaupt nachhaltig? Wie ist es möglich, dass man mit diesen Einnahmen nicht mehr Gewinn generieren kann? Letztlich lassen sich wohl viele Antworten zu meinen Fragen finden, wenn man erklären kann, was mit ausserordentlichen Abschreibungen gemeint ist :) Aber wie beurteilt ein Banker das Geschäftsergebnis? Kutesa ist ja immerhin noch nicht in dieser Rechnung.

Scheint für mich einfach frustrierend, dass man ähnliche Finanzen wie vor 10-15 Jahren für den Profibetrieb verfügbar hat, obwohl man den Eindruck haben müsste mit dem neuen Stadion (Zuschauer und v.a. Sponsorenbeträge) sollte es aufwärts gehen...
Unter den Abschreibungen auf Sachanlagen sind nur jene Positionen aufgeführt, welche ordentlich abgeschrieben werden. Z.B. Anschaffung neuer Stadionbildschirme, die konstant über die kommenden 10 Jahre abgeschrieben werden. Bei ausserordentlichen Abschreibungen handelt es sich um Positionen, die in der Bilanz mit einem Wert aufgeführt wurden, eigentlich aber keinen effektiven Wert mehr hatten. Diese muss man ausserordentlich abschreiben, da man diese ja sofort auf null bringen möchte.

Das „gute“ am Ganzen: diese Abschreibungen sind nicht liquiditätswirksam, es müssen also keine flüssigen Mittel angetastet werden, lediglich das Eigenkapital schmälert es halt folglich.
Genau. Wegen den ausserordentlichen Abschreibungen: Man legt eine Nutzungsdauer der Sachanlagen fest. Die Sachanlagen werden dann gleichmässig während dieser Dauer abgeschrieben. Kannst es dir so vorstellen: Du kaufst privat ein Auto für 30'000 und planst es 10 Jahre zu nutzen. Dann schreibst du jährlich CHF 3'000 ab. Hier spricht man von einer linearen Abschreibung.
Nun kann es aber natürlich sein, dass die vorgängig festgelegte Nutzungsdauer zu lang war. Einerseits kann dies passieren, weil man etwas zu euphorisch geplant hat. Andererseits aber auch, weil sich die Sachanlage schneller abnutzt. Bei beiden Varianten ist der effekt, dass man aufgrund der zu langen Nutzungsdauer zu wenig abgeschrieben hat. Sprich, man hat in den vergangenen Jahren eigentlich zu gute Ergebnisse in der Stadion AG präsentiert, da man zu zurückhaltend abgeschrieben hat. Dies korrigiert man jetzt in diesem Geschäftsjahr. Natürlich drückt dies auf das Jahresergebnis. Andererseit. wie Deputy richtig sagt, ist dies ein liquiditätsunwirksamer Vorgang. Heisst, man weist zwar ein schlechtes Ergebnis aus, hatte aber nicht einen so grossen Geldabfluss in Höhe des Verlusts. Von daher ist die Sache unschön, aber jetzt nicht völlig tragisch.
Danke für die klärende Einordnung!

Benutzeravatar
Luigi
Kind von Traurigkeit
Beiträge: 12527
Registriert: 07.11.2008 12:12

Re: Generalversammlung

Beitrag von Luigi » 22.10.2019 20:56

Julio Grande hat geschrieben:
22.10.2019 16:50
Espe_007 hat geschrieben:
22.10.2019 16:45
Deputy hat geschrieben:
22.10.2019 07:15
prieka hat geschrieben:
22.10.2019 06:37
Nun bitte ich doch, dass einer der Banker doch bitte einen Ahnungslosen aufklären kann.
Unter dem Strich heisst dies, dass man 5 Mio Verlust erwirtschaftet hat? Was versteht man unter ausserordentlichen Abschreibungen (Abschreibungen auf Sachanlagen wurden ja bereits vorher abgezogen).
Wie wird das Minus gedeckt? Wie sieht die Zukunftsprognose aus?

Als aussenstehender Ahnungsloser ist die Bilanz ja nicht sehr rosig, obwohl die Erträge aus den Fussballspielen gesteigert wurden und die Entschädigung der Event AG an den FCSG sehr viel höher ausgefallen ist. Ist das aktuelle Konstrukt überhaupt nachhaltig? Wie ist es möglich, dass man mit diesen Einnahmen nicht mehr Gewinn generieren kann? Letztlich lassen sich wohl viele Antworten zu meinen Fragen finden, wenn man erklären kann, was mit ausserordentlichen Abschreibungen gemeint ist :) Aber wie beurteilt ein Banker das Geschäftsergebnis? Kutesa ist ja immerhin noch nicht in dieser Rechnung.

Scheint für mich einfach frustrierend, dass man ähnliche Finanzen wie vor 10-15 Jahren für den Profibetrieb verfügbar hat, obwohl man den Eindruck haben müsste mit dem neuen Stadion (Zuschauer und v.a. Sponsorenbeträge) sollte es aufwärts gehen...
Unter den Abschreibungen auf Sachanlagen sind nur jene Positionen aufgeführt, welche ordentlich abgeschrieben werden. Z.B. Anschaffung neuer Stadionbildschirme, die konstant über die kommenden 10 Jahre abgeschrieben werden. Bei ausserordentlichen Abschreibungen handelt es sich um Positionen, die in der Bilanz mit einem Wert aufgeführt wurden, eigentlich aber keinen effektiven Wert mehr hatten. Diese muss man ausserordentlich abschreiben, da man diese ja sofort auf null bringen möchte.

Das „gute“ am Ganzen: diese Abschreibungen sind nicht liquiditätswirksam, es müssen also keine flüssigen Mittel angetastet werden, lediglich das Eigenkapital schmälert es halt folglich.
Genau. Wegen den ausserordentlichen Abschreibungen: Man legt eine Nutzungsdauer der Sachanlagen fest. Die Sachanlagen werden dann gleichmässig während dieser Dauer abgeschrieben. Kannst es dir so vorstellen: Du kaufst privat ein Auto für 30'000 und planst es 10 Jahre zu nutzen. Dann schreibst du jährlich CHF 3'000 ab. Hier spricht man von einer linearen Abschreibung.
Nun kann es aber natürlich sein, dass die vorgängig festgelegte Nutzungsdauer zu lang war. Einerseits kann dies passieren, weil man etwas zu euphorisch geplant hat. Andererseits aber auch, weil sich die Sachanlage schneller abnutzt. Bei beiden Varianten ist der effekt, dass man aufgrund der zu langen Nutzungsdauer zu wenig abgeschrieben hat. Sprich, man hat in den vergangenen Jahren eigentlich zu gute Ergebnisse in der Stadion AG präsentiert, da man zu zurückhaltend abgeschrieben hat. Dies korrigiert man jetzt in diesem Geschäftsjahr. Natürlich drückt dies auf das Jahresergebnis. Andererseit. wie Deputy richtig sagt, ist dies ein liquiditätsunwirksamer Vorgang. Heisst, man weist zwar ein schlechtes Ergebnis aus, hatte aber nicht einen so grossen Geldabfluss in Höhe des Verlusts. Von daher ist die Sache unschön, aber jetzt nicht völlig tragisch.
ein Fachmann ;)
Scheint hier jedenfalls nicht viele zu geben, die eine Jahresrechnung wirklich lesen und interpretieren können.

Benutzeravatar
gordon
methusalix
Beiträge: 10851
Registriert: 03.04.2004 13:13

Re: Generalversammlung

Beitrag von gordon » 22.10.2019 21:05

Espe_007 hat geschrieben:
22.10.2019 16:45
Sprich, man hat in den vergangenen Jahren eigentlich zu gute Ergebnisse in der Stadion AG präsentiert, da man zu zurückhaltend abgeschrieben hat. Dies korrigiert man jetzt in diesem Geschäftsjahr. Natürlich drückt dies auf das Jahresergebnis. Andererseit. wie Deputy richtig sagt, ist dies ein liquiditätsunwirksamer Vorgang. Heisst, man weist zwar ein schlechtes Ergebnis aus, hatte aber nicht einen so grossen Geldabfluss in Höhe des Verlusts. Von daher ist die Sache unschön, aber jetzt nicht völlig tragisch.
Eine 4 mio sonderabschreibung finde ich mehr als unschön, zu mindest so, wie es der fcsg zuerst kommuniziert hat. Denn ein über Jahre falsch ausgewiesenen ergebnis und die führung von sachanlagen in der bilanz, die es gar nicht mehr gibt, verfälscht das bild wesentlich, so ist das ek plötzlich nur noch 1/3 von dem, was es vor einem jahr war. ABER es wurde jetzt nachträglich geschrieben, dass es möglicherweise im zusammenhang mit den logen war. Da kann ich jetzt früheren verantwortlichen auch kein vorwurf machen, dass man solche bauten/einrichtungen über mehr als 10 jahren abschreibt und das nun korrigieren muss, wo die logen nicht mehr laufen. Finde daher die kommunikation im geschäftsbericht ein wenig unglücklich, falls die tagblatt ausssgen stimmen
FCSG is our HEART

Benutzeravatar
Mr. Szyslak
isch ebe emel schad
Beiträge: 567
Registriert: 27.09.2008 17:00

Re: Generalversammlung

Beitrag von Mr. Szyslak » 22.10.2019 21:41

Espe_007 hat geschrieben:
22.10.2019 16:45
Sprich, man hat in den vergangenen Jahren eigentlich zu gute Ergebnisse in der Stadion AG präsentiert, da man zu zurückhaltend abgeschrieben hat. Dies korrigiert man jetzt in diesem Geschäftsjahr. Natürlich drückt dies auf das Jahresergebnis. Andererseit. wie Deputy richtig sagt, ist dies ein liquiditätsunwirksamer Vorgang. Heisst, man weist zwar ein schlechtes Ergebnis aus, hatte aber nicht einen so grossen Geldabfluss in Höhe des Verlusts. Von daher ist die Sache unschön, aber jetzt nicht völlig tragisch.
Aber auch wenn es keinen Geldabfluss gab, können solche Sondereffekte in den hälftigen Kapitalverlust oder sogar in die Überschuldung führen..! ;) Mit Hammer haben wir glücklicherweise einen kompetenten VR und Dank den zukünftigen Transfererlöse unserer Youngsters werden wir zukünftig (hoffentlich) wieder Gewinne schreiben! :)
Robäääääärt

Espe_007
Wenigschreiber
Beiträge: 422
Registriert: 17.05.2019 08:20

Re: Generalversammlung

Beitrag von Espe_007 » 22.10.2019 21:58

Mr. Szyslak hat geschrieben:
22.10.2019 21:41
Espe_007 hat geschrieben:
22.10.2019 16:45
Sprich, man hat in den vergangenen Jahren eigentlich zu gute Ergebnisse in der Stadion AG präsentiert, da man zu zurückhaltend abgeschrieben hat. Dies korrigiert man jetzt in diesem Geschäftsjahr. Natürlich drückt dies auf das Jahresergebnis. Andererseit. wie Deputy richtig sagt, ist dies ein liquiditätsunwirksamer Vorgang. Heisst, man weist zwar ein schlechtes Ergebnis aus, hatte aber nicht einen so grossen Geldabfluss in Höhe des Verlusts. Von daher ist die Sache unschön, aber jetzt nicht völlig tragisch.
Aber auch wenn es keinen Geldabfluss gab, können solche Sondereffekte in den hälftigen Kapitalverlust oder sogar in die Überschuldung führen..! ;) Mit Hammer haben wir glücklicherweise einen kompetenten VR und Dank den zukünftigen Transfererlöse unserer Youngsters werden wir zukünftig (hoffentlich) wieder Gewinne schreiben! :)
Das ist korrekt ja. Man müsste sogar sagen, dass in der Vergangenheit Sachanlagen mit zu hohen Werten bilanziert wurden.
Auf der anderen Seite hätte man bei höheren Abschreibungen schlechtere Ergebnisse in der Vergangenheit ausgewiesen und damit auch die Problematik mit Kapitalverlust/Überschuldung. Mit der Sonderabschreibung sieht einfach das aktuelle Jahr unschön aus.

Benutzeravatar
SoLoSanGallo
Hooli-Gans
Beiträge: 2070
Registriert: 17.08.2008 20:12

Re: Generalversammlung

Beitrag von SoLoSanGallo » 23.10.2019 08:35

Ich bin ein bisschen erstaunt, wie locker dieser Sonderabschreiber hier genommen wird. 4 Mio. sind nicht gerade ein Klacks, das ist ein richtig dicker Hund der sich über die letzten Jahre angehäuft hat und das Bilanzbild wesentlich verändert.
In der Saison 2008/09 waren diese Positionen – auch um die Bilanz zu entlasten und die Aufwandsbelastung pro Jahr zu minimieren – aus heutiger Sicht mit zu langer Abschreibungsdauer erstmals in die Bilanzen aufgenommen und über all die Jahre fortgeführt worden.
Wenn diese Anlagen bewusst mit einer zu langen Nutzungsdauer hinterlegt wurden, dann ist das nichts anderes als Betrug und die damaligen Verwaltungsräte um Michael Hüppi wären zur Verantwortung zu ziehen. Vielleicht hatten da auch die Herren Mistura und Fröhlich noch ihre Finger im Spiel, würde mich nicht überraschen. Im OR giltet das Vorsichtsprinzip (Grundsatz ordnungsgemässer Rechnungslegung), was bedeutet, dass die Sachanlagen eher aggressiv abgeschrieben werden müssten, um eine Überbewertung der Sachanlagen zu verhindern.
Weshalb es nach der allerersten Inventur des gemieteten Kybunpark seit dessen Eröffnung 2008 nun zu dieser Abschreibungsbuchung gekommen ist.


Ich frage mich schon, wieso eine solche Inventur erst nach 10 Jahren durchgeführt wird. In einer Bilanz, in der die Sachanlagen 70-80% der gesamten Bilanzsumme ausmachen, ist die Durchführung einer Anlageninventur meines Erachtens spätestens alle drei Jahre angezeigt. Hier scheinen massive Mängel im internen Kontrollsystem vorhanden zu sein. Falls die Nutzungsdauern falsch eingeschätzt wurden (was ich persönlich nicht glaube), dann frage ich mich schon, wieso es 10 (!) Jahre dauert, bis das endlich mal jemand merkt. Wenn ich als VRP die Jahresrechnung erhalte, die ich gemäss OR ja noch unterzeichnen muss, dann will ich doch zumindest wissen, was da in diesen Millionen drin ist und ob das werthaltig ist. Dasselbe gilt übrigens auch für die aktivierten Spielerwerte. Offenbar wurde hier in der Finanzabteilung & im Verwaltungsrat jahrelang geschlafen. An dieser Stelle auch beste Grüsse an die Herren Früh und Hernandez.

Interessant wäre jetzt natürlich eine Analyse, ob die Event AG in den letzten 10 Jahren bei korrekten, angemessenen Abschreibungen mal ein einen hälftigen Kapitalverlust oder eine Überschuldung mit entsprechenden Rechtsfolgen gerutscht wäre. Immerhin ist niemand zu schaden gekommen.

Positiv überrascht bin ich von Christoph Hammer. Endlich mal ein VR, der weiss, wie man Bilanz und Erfolgsrechnung schreibt. Mich überrascht nicht, das dies erst jetzt auf den Tisch kommt.
"wenn en finn fürd schwiizer es brasilianischs gool schüsst, chunt das de italiener spanisch vor" Rainer M. Salzstreuer, 30.09.09

Espe_007
Wenigschreiber
Beiträge: 422
Registriert: 17.05.2019 08:20

Re: Generalversammlung

Beitrag von Espe_007 » 23.10.2019 09:13

Ich nehme es nicht locker. Aber ich wollte nicht den früheren Verwaltungsräten vorwerfen, dass bewusst zu tiefe Abschreibungen vorgenommen wurden um bessere Ergebnisse auszuweisen. Was richtig ist, man hat wohl gegen das Vorsichtsprinzip verstossen. Darin geht es darum, dass Vermögen vorsichtig bewertet werden muss, sodass keine Gesellschaftsgläubiger zu schaden kommen. Übertrieben gesagt, kann ein 10 Jähriges Auto nicht mit CHF 50'000 bilanziert werden, damit die Vermögenslage der Gesellschaft besser aussieht.

Ich nehme den alten Verwaltungsrat insofern etwas in Schutz, dass die Jahresrechnungen ja jeweils geprüft wurden. So offensichtlich konnten also die Fehler nicht gewesen sein. Andernfalls hätte ich dann auch gewisse Zweifel an der Revisionsstelle.

Benutzeravatar
SoLoSanGallo
Hooli-Gans
Beiträge: 2070
Registriert: 17.08.2008 20:12

Re: Generalversammlung

Beitrag von SoLoSanGallo » 23.10.2019 10:27

Espe_007 hat geschrieben:
23.10.2019 09:13
Ich nehme es nicht locker. Aber ich wollte nicht den früheren Verwaltungsräten vorwerfen, dass bewusst zu tiefe Abschreibungen vorgenommen wurden um bessere Ergebnisse auszuweisen. Was richtig ist, man hat wohl gegen das Vorsichtsprinzip verstossen. Darin geht es darum, dass Vermögen vorsichtig bewertet werden muss, sodass keine Gesellschaftsgläubiger zu schaden kommen. Übertrieben gesagt, kann ein 10 Jähriges Auto nicht mit CHF 50'000 bilanziert werden, damit die Vermögenslage der Gesellschaft besser aussieht.

Ich nehme den alten Verwaltungsrat insofern etwas in Schutz, dass die Jahresrechnungen ja jeweils geprüft wurden. So offensichtlich konnten also die Fehler nicht gewesen sein. Andernfalls hätte ich dann auch gewisse Zweifel an der Revisionsstelle.
Für die Jahresrechnung verantwortlich ist immer noch der Verwaltungsrat und dieser Verantwortung kann er sich auch nicht entziehen. Auch wenn die Revisionsstelle hier wahrscheinlich nicht geglänzt hat.

Irgendjemand hat einmal Nutzungsdauern festgelegt, und diese wurden offentlich (wahrscheinlich bewusst) zu lange hinterlegt. Daher wäre interessant zu wissen, wer wann entschieden hat, dass diese Anlagen über eine zu lange Dauer abgeschrieben werden sollen. Dass dies in den Folgejahren eher schwierig zu entdecken ist, da bin ich absolut bei dir. Allerdings sollte dann nach ein paar Jahren mehr und mehr auffallen, dass da ziemlich viel Luft in den Büchern ist.
"wenn en finn fürd schwiizer es brasilianischs gool schüsst, chunt das de italiener spanisch vor" Rainer M. Salzstreuer, 30.09.09

Espe_007
Wenigschreiber
Beiträge: 422
Registriert: 17.05.2019 08:20

Re: Generalversammlung

Beitrag von Espe_007 » 23.10.2019 10:45

Ja, aber du kannst die Nutzungsdauer nicht völlig zweifelsfrei definieren. Bei der Festlegung hast du immer die eine oder andere Unbekannte. Grad dann wäre es wichtig, diese immer wieder kritisch zu hinterfragen. Klar fällt die Buchhaltung in den Kompetenzbereich des Verwaltungsrates. Aber ich erwarte von einer Revisionsstelle schon auch die Prüfung dieser Angaben. Vor allem gehe ich davon aus, dass bei der Event AG die Sachanlagen wohl etwa 80% der Aktiven (Vermögen) der Gesellschaft ausmachen. Dann ist dies sehr wohl wesentlich.

Was natürlich gar nicht geht ist, dass Sachanlagen bilanziert wurden, obwohl diese gar nicht mehr im Einsatz waren. Anscheinend wurde ein Multimedia-System bilanziert, welches nicht mehr im Einsatz war. Falls dieses weder eingesetzt noch verkauft werden konnte, hätte man es zwingend abschreiben müssen. Dies wird so mindestens im Tagblatt berichtet: https://www.tagblatt.ch/sport/fcstgalle ... ld.1161908

Benutzeravatar
Mr. Szyslak
isch ebe emel schad
Beiträge: 567
Registriert: 27.09.2008 17:00

Re: Generalversammlung

Beitrag von Mr. Szyslak » 26.10.2019 16:45

Gemäss GV-Einladung soll PwC als Revisionsstelle wiedergewählt werden..! Dies finde ich schade! Die neue Crew hat in den letzten Monaten so viele alte Zöpfe abgeschnitten, leider verpasst man nun die Chance auch diesen Cut noch zu machen! Den wie SoLo-SG schon geschrieben hat, wirft dieser Sonderabschreiber auch ein schräges Licht auf die Revisionsstelle! Keine Ahnung wie die jeweils ein uneingeschränktes Testat abgeben konnten...! :confused:
Robäääääärt

Benutzeravatar
Luigi
Kind von Traurigkeit
Beiträge: 12527
Registriert: 07.11.2008 12:12

Re: Generalversammlung

Beitrag von Luigi » 26.10.2019 17:10

Mr. Szyslak hat geschrieben:
26.10.2019 16:45
Gemäss GV-Einladung soll PwC als Revisionsstelle wiedergewählt werden..! Dies finde ich schade! Die neue Crew hat in den letzten Monaten so viele alte Zöpfe abgeschnitten, leider verpasst man nun die Chance auch diesen Cut noch zu machen! Den wie SoLo-SG schon geschrieben hat, wirft dieser Sonderabschreiber auch ein schräges Licht auf die Revisionsstelle! Keine Ahnung wie die jeweils ein uneingeschränktes Testat abgeben konnten...! :confused:
Und wenn PwC in ihrem Abschlussbericht jeweils darauf hingewiesen hat?

Benutzeravatar
Mr. Szyslak
isch ebe emel schad
Beiträge: 567
Registriert: 27.09.2008 17:00

Re: Generalversammlung

Beitrag von Mr. Szyslak » 26.10.2019 17:26

Luigi hat geschrieben:
26.10.2019 17:10
Mr. Szyslak hat geschrieben:
26.10.2019 16:45
Gemäss GV-Einladung soll PwC als Revisionsstelle wiedergewählt werden..! Dies finde ich schade! Die neue Crew hat in den letzten Monaten so viele alte Zöpfe abgeschnitten, leider verpasst man nun die Chance auch diesen Cut noch zu machen! Den wie SoLo-SG schon geschrieben hat, wirft dieser Sonderabschreiber auch ein schräges Licht auf die Revisionsstelle! Keine Ahnung wie die jeweils ein uneingeschränktes Testat abgeben konnten...! :confused:
Und wenn PwC in ihrem Abschlussbericht jeweils darauf hingewiesen hat?
Den Inhalt der umfassenden Berichte kenne ich natürlich nicht, trotzdem hätte ich als Revisionsstelle entsprechend Druck ausgeübt! Aber vielleicht hat sie es ja getan! ;)
Robäääääärt

Benutzeravatar
Luigi
Kind von Traurigkeit
Beiträge: 12527
Registriert: 07.11.2008 12:12

Re: Generalversammlung

Beitrag von Luigi » 26.10.2019 20:18

Mr. Szyslak hat geschrieben:
26.10.2019 17:26
Luigi hat geschrieben:
26.10.2019 17:10
Mr. Szyslak hat geschrieben:
26.10.2019 16:45
Gemäss GV-Einladung soll PwC als Revisionsstelle wiedergewählt werden..! Dies finde ich schade! Die neue Crew hat in den letzten Monaten so viele alte Zöpfe abgeschnitten, leider verpasst man nun die Chance auch diesen Cut noch zu machen! Den wie SoLo-SG schon geschrieben hat, wirft dieser Sonderabschreiber auch ein schräges Licht auf die Revisionsstelle! Keine Ahnung wie die jeweils ein uneingeschränktes Testat abgeben konnten...! :confused:
Und wenn PwC in ihrem Abschlussbericht jeweils darauf hingewiesen hat?
Den Inhalt der umfassenden Berichte kenne ich natürlich nicht, trotzdem hätte ich als Revisionsstelle entsprechend Druck ausgeübt! Aber vielleicht hat sie es ja getan! ;)
Die Revisionsstelle weist in solchen Fällen in ihrem Bericht darauf hin - und hat das in diesem Fall übrigens Jahr für Jahr auch gemacht.

Benutzeravatar
Mr. Szyslak
isch ebe emel schad
Beiträge: 567
Registriert: 27.09.2008 17:00

Re: Generalversammlung

Beitrag von Mr. Szyslak » 26.10.2019 21:01

Luigi hat geschrieben:
26.10.2019 20:18
Mr. Szyslak hat geschrieben:
26.10.2019 17:26
Luigi hat geschrieben:
26.10.2019 17:10
Mr. Szyslak hat geschrieben:
26.10.2019 16:45
Gemäss GV-Einladung soll PwC als Revisionsstelle wiedergewählt werden..! Dies finde ich schade! Die neue Crew hat in den letzten Monaten so viele alte Zöpfe abgeschnitten, leider verpasst man nun die Chance auch diesen Cut noch zu machen! Den wie SoLo-SG schon geschrieben hat, wirft dieser Sonderabschreiber auch ein schräges Licht auf die Revisionsstelle! Keine Ahnung wie die jeweils ein uneingeschränktes Testat abgeben konnten...! :confused:
Und wenn PwC in ihrem Abschlussbericht jeweils darauf hingewiesen hat?
Den Inhalt der umfassenden Berichte kenne ich natürlich nicht, trotzdem hätte ich als Revisionsstelle entsprechend Druck ausgeübt! Aber vielleicht hat sie es ja getan! ;)
Die Revisionsstelle weist in solchen Fällen in ihrem Bericht darauf hin - und hat das in diesem Fall übrigens Jahr für Jahr auch gemacht.
Ok, wusste ich nicht!
Robäääääärt

Benutzeravatar
gordon
methusalix
Beiträge: 10851
Registriert: 03.04.2004 13:13

Re: Generalversammlung

Beitrag von gordon » 27.10.2019 09:00

Luigi hat geschrieben:
26.10.2019 20:18


Die Revisionsstelle weist in solchen Fällen in ihrem Bericht darauf hin - und hat das in diesem Fall übrigens Jahr für Jahr auch gemacht.
Interessante aussage. Denn im fall der loge ging ich jetzt eher von einer einschätzungsänderung aus, da kaum absehbar war, dass nach 10 jahren solche nicht mehr in dem umfang benötigt werden.

Wenn nun also die revisionsstelle im unfassenden Bericht darauf hingewiesen hat, dann frage ich mich wirklich, sie sie jahr für jahr einen sauberen revisionsbericht abgeben konnten, denn die auswirkungen sind wesentlich und müssten somit im revisionsbericht einfluss haben.
FCSG is our HEART

Espe_007
Wenigschreiber
Beiträge: 422
Registriert: 17.05.2019 08:20

Re: Generalversammlung

Beitrag von Espe_007 » 29.10.2019 09:02

https://www.fcsg.ch/home/club/organisat ... tsbericht/

Hier ist der Revisionsbericht 2017/18 einsehbar. Hier sehe ich überhaupt keinen Hinweis darauf im Prüfungsbericht. Bei gewissen Gesetzesverstössen macht die Revisionsstelle einen Hinweis im Prüfungsbericht auf den Gesetzesverstoss. Formulieren wie: Wir weisen darauf hin, dass gemäss Obligationenrecht... sind bei Gesetzesverstössen normal. Allerdings nicht bei geringfügigen Verstössen.

Indem man dies nur intern bespricht, geht man natürlich auch als Revisionsstelle den Weg des geringsten Widerstandes. Hätte man dies gegenüber den Aktionären kommuniziert, wäre die Reaktion vielleicht anders gewesen. Also frei von jeglicher Veantwortung würde ich da die PWC nicht sprechen.
Zuletzt geändert von Espe_007 am 29.10.2019 09:03, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Luigi
Kind von Traurigkeit
Beiträge: 12527
Registriert: 07.11.2008 12:12

Re: Generalversammlung

Beitrag von Luigi » 29.10.2019 20:12

Espe_007 hat geschrieben:
29.10.2019 09:02
https://www.fcsg.ch/home/club/organisat ... tsbericht/

Hier ist der Revisionsbericht 2017/18 einsehbar. Hier sehe ich überhaupt keinen Hinweis darauf im Prüfungsbericht. Bei gewissen Gesetzesverstössen macht die Revisionsstelle einen Hinweis im Prüfungsbericht auf den Gesetzesverstoss. Formulieren wie: Wir weisen darauf hin, dass gemäss Obligationenrecht... sind bei Gesetzesverstössen normal. Allerdings nicht bei geringfügigen Verstössen.

Indem man dies nur intern bespricht, geht man natürlich auch als Revisionsstelle den Weg des geringsten Widerstandes. Hätte man dies gegenüber den Aktionären kommuniziert, wäre die Reaktion vielleicht anders gewesen. Also frei von jeglicher Veantwortung würde ich da die PWC nicht sprechen.
Das ist der Revisionsstellenbericht, in welchem die Revisionsstelle bestätigt, dass sie ihren gesetzlichen Pflichten nachgekommen ist und - einfach gesagt - keine Verstösse gegen gesetzliche Vorschriften festgestellt hat. Daneben gibt es aber noch einem detaillierten Bericht, in welchem die Revisionsstelle berichtet, was in welchem Umfang geprüft wurde, auf was man sich nebst den obligaten Prüfungen fokussiert hat, was man festgestellt hat, welche Empfehlungen an den VR abgegeben werden usw. Dieser Bericht ist jedoch nicht öffentlich - da dürftest du auch kaum Einsicht erhalten.

Benutzeravatar
gordon
methusalix
Beiträge: 10851
Registriert: 03.04.2004 13:13

Re: Generalversammlung

Beitrag von gordon » 29.10.2019 22:38

Luigi hat geschrieben:
29.10.2019 20:12
Espe_007 hat geschrieben:
29.10.2019 09:02
https://www.fcsg.ch/home/club/organisat ... tsbericht/

Hier ist der Revisionsbericht 2017/18 einsehbar. Hier sehe ich überhaupt keinen Hinweis darauf im Prüfungsbericht. Bei gewissen Gesetzesverstössen macht die Revisionsstelle einen Hinweis im Prüfungsbericht auf den Gesetzesverstoss. Formulieren wie: Wir weisen darauf hin, dass gemäss Obligationenrecht... sind bei Gesetzesverstössen normal. Allerdings nicht bei geringfügigen Verstössen.

Indem man dies nur intern bespricht, geht man natürlich auch als Revisionsstelle den Weg des geringsten Widerstandes. Hätte man dies gegenüber den Aktionären kommuniziert, wäre die Reaktion vielleicht anders gewesen. Also frei von jeglicher Veantwortung würde ich da die PWC nicht sprechen.
Das ist der Revisionsstellenbericht, in welchem die Revisionsstelle bestätigt, dass sie ihren gesetzlichen Pflichten nachgekommen ist und - einfach gesagt - keine Verstösse gegen gesetzliche Vorschriften festgestellt hat. Daneben gibt es aber noch einem detaillierten Bericht, in welchem die Revisionsstelle berichtet, was in welchem Umfang geprüft wurde, auf was man sich nebst den obligaten Prüfungen fokussiert hat, was man festgestellt hat, welche Empfehlungen an den VR abgegeben werden usw. Dieser Bericht ist jedoch nicht öffentlich - da dürftest du auch kaum Einsicht erhalten.
Der Revisionsbericht sagt aus, dass keine wesentlichen Fehler enthalten sind. Aus meiner sicht, ist es erstaunlich, wenn im umfassenden bericht auf zu lange nutzungsdauer hingewiesen wird, wir jetzt 4 mio abschreiben und dann der einfluss in der vergangenheit nicht wesentlich gewesen sein soll bei den knappen ergebnissen, die man teiweise hatte.
FCSG is our HEART

Benutzeravatar
Luigi
Kind von Traurigkeit
Beiträge: 12527
Registriert: 07.11.2008 12:12

Re: Generalversammlung

Beitrag von Luigi » 30.10.2019 01:11

gordon hat geschrieben:
29.10.2019 22:38
Luigi hat geschrieben:
29.10.2019 20:12
Espe_007 hat geschrieben:
29.10.2019 09:02
https://www.fcsg.ch/home/club/organisat ... tsbericht/

Hier ist der Revisionsbericht 2017/18 einsehbar. Hier sehe ich überhaupt keinen Hinweis darauf im Prüfungsbericht. Bei gewissen Gesetzesverstössen macht die Revisionsstelle einen Hinweis im Prüfungsbericht auf den Gesetzesverstoss. Formulieren wie: Wir weisen darauf hin, dass gemäss Obligationenrecht... sind bei Gesetzesverstössen normal. Allerdings nicht bei geringfügigen Verstössen.

Indem man dies nur intern bespricht, geht man natürlich auch als Revisionsstelle den Weg des geringsten Widerstandes. Hätte man dies gegenüber den Aktionären kommuniziert, wäre die Reaktion vielleicht anders gewesen. Also frei von jeglicher Veantwortung würde ich da die PWC nicht sprechen.
Das ist der Revisionsstellenbericht, in welchem die Revisionsstelle bestätigt, dass sie ihren gesetzlichen Pflichten nachgekommen ist und - einfach gesagt - keine Verstösse gegen gesetzliche Vorschriften festgestellt hat. Daneben gibt es aber noch einem detaillierten Bericht, in welchem die Revisionsstelle berichtet, was in welchem Umfang geprüft wurde, auf was man sich nebst den obligaten Prüfungen fokussiert hat, was man festgestellt hat, welche Empfehlungen an den VR abgegeben werden usw. Dieser Bericht ist jedoch nicht öffentlich - da dürftest du auch kaum Einsicht erhalten.
Der Revisionsbericht sagt aus, dass keine wesentlichen Fehler enthalten sind. Aus meiner sicht, ist es erstaunlich, wenn im umfassenden bericht auf zu lange nutzungsdauer hingewiesen wird, wir jetzt 4 mio abschreiben und dann der einfluss in der vergangenheit nicht wesentlich gewesen sein soll bei den knappen ergebnissen, die man teiweise hatte.
Ein Fehler liegt erst dann vor, wenn die Vorgaben gemäss Rechnungslegungsvorschriften bzw. -standards nicht eingehalten wurden. Das war hier jedoch explizit NICHT der Fall. Die Revisionsstelle hat jedoch in ihrem Bericht darauf hingewiesen und höhere Abschreibungen empfohlen. Höhere Abschreibungen hätten jedoch auch schlechtere Ergebnisse zur Folge gehabt und damit die Existenz des Vereins gefährdet. So schwer zu verstehen?

Benutzeravatar
gordon
methusalix
Beiträge: 10851
Registriert: 03.04.2004 13:13

Re: Generalversammlung

Beitrag von gordon » 30.10.2019 06:16

Luigi hat geschrieben:
30.10.2019 01:11
Höhere Abschreibungen hätten jedoch auch schlechtere Ergebnisse zur Folge gehabt und damit die Existenz des Vereins gefährdet. So schwer zu verstehen?
Das darf für eine revisionsstelle kein grund sein, etwas nicht in einem revisionsbericht zu erwähnen... Sonst braucht es ja definitiv keine revisionsstelle...

Wenn du sagst, dass man mit den nutzungsdauern noch in der norm war, dann i.o.. Aber die situation bleibt aus meiner sicht speziell, da die werthaltigkeit der anlagegüter immer bestehen muss. Anscheinend war das aber auch der fall. Dennoch, für mich bleiben fragen.
FCSG is our HEART

Römer
Wenigschreiber
Beiträge: 162
Registriert: 07.04.2010 18:16

Re: Generalversammlung

Beitrag von Römer » 30.10.2019 06:32

Das ganze zeigt eigentlich nur eines auf: Der damalige VR wusste um die Fehler bzw. die zu tiefe Abschreibungen und hat nichts unternommen. Hier liegt der Fehler und das ist der Skandal. Nicht PwC ist das Problem sondern, - wieder einmal - der unfähige alte VR...

Antworten